Abbruchkosten für ein Mietshaus steuerlich abziehbar

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012
  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die Kosten für den Abriss eines vermieteten Wohnhauses sind nach Ansicht der Richter am Niedersächsischen Finanzgericht (Urteil Az. 13 K 464/03) als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung auch dann abziehbar, selbst wenn anschließend auf dem Grundstück ein selbstgenutztes Wohnhaus errichtet wird.

Die Richter am Finanzgericht sahen im Urteilsfall auch die Tatsache, dass anschließend ein ausschließlich selbstgenutztes Gebäude errichtet wurde, nicht als steuerschädlich ein. Der Abbruch wurde insoweit als letzte Handlung der langjährigen ermietungstätigkeit angesehen. Maßgeblich sei die Ursache für den Verschleiß des Altbaus. Wenn sich diese Rechtsauffassung weitgehend durchsetzt, können Vermieter mit "heruntergekommenen" Häusern die Abbruchkosten in der Steuererklärung geltend machen. Der BFH hat sich dieser Meinung angeschlossen (BFH-Urteil vom 31.7.2007, Az. IX R 51/05).

Aussage der Richter am BFH: Wird am Ende einer Vermietung ein Gebäude wegen während der Vermietungszeit entstandenen Baumängeln abgerissen, sind die Abbruchkosten auch dann als Werbungskosten absetzbar, wenn der Eigentümer anschließend ein selbst genutztes Haus auf dem Grundstück errichtet (BFH-Urteil vom 31.7.2007, IX R 51/05, BFH/NV 2008 S. 933).

Zum Urteilsfall: Weil die Sanierung teurer werden würde als ein Neubau, hat ein Ehepaar beschlossen, stattdessen einen Neubau zu errichten. In der Steuererklärung hat das Ehepaar die Abbruchkosten und den "Restbuchwert" des Gebäudes als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung angesetzt. Die Richter am BFH gab dem Ehepaar Recht, weil der Grund für den Abriss zumindest ganz überwiegend während der Vermietungsphase entstanden war. Durch den wirtschaftlichen Verbrauch des Gebäudes während der Vermietungsphase ist der Abbruch als durch die Vermietung veranlasst anzusehen.

Tipp: Wichtig für die Beweisführung ist ein Gutachten eines Sachverständigers, das insbesondere die Baumängel genau ausweist, die zum Abbruch des Hauses führen.

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter