Aktienrückkauf

Aktienrückkauf als Alternative zur Dividende

Das Wichtigste in Kürze

Firmen geben Gewinne entweder durch Dividenden oder durch Aktienrückkäufe an ihre Aktionäre weiter.

Ein Aktienrückkauf steigert den Gewinn je Aktie, da weniger Aktien im Umlauf sind.

Der Vorgang spricht für eine Erhöhung des Aktienkurses. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht.

Wenn Sie selbst Aktien erwerben wollen, empfehlen wir Ihnen, zunächst unsere Ratgeber Aktien und Wertpapierdepot zu lesen.

  • Tipp: Sollen wir Sie rund um das Thema Aktien sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Aktiengesellschaften haben zwei Möglichkeiten, Aktionäre an ihren Gewinnen teilhaben zu lassen. Sie können dies tun, indem sie Dividenden zahlen oder indem sie eigene Aktien zurückkaufen.

Wenn eine Aktiengesellschaft beschließt, eigene Aktien zu erwerben, kann man davon ausgehen, dass sie entweder über mehr liquide Mittel verfügt als sie aktuell benötigt – oder ihre Aktie am Markt für unterbewertet hält und deshalb deren Kurs stützen will. Durch den Rückkauf verringert sich die Zahl der Aktien des Unternehmens, die an der Börse gehandelt werden. Das Angebot an diesem Titel wird also knapper. Dadurch steigert sich der Gewinn je Aktie, was wiederum für höhere Kurse spricht. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Marktteilnehmer an ihrer allgemeinen Bewertung des Unternehmens festhalten. Das heißt, bleibt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) unverändert, steigt bei höherem Gewinn der Kurs.

Eine Garantie für steigende Kurse und Dividenden gibt es allerdings nicht. Wenn ein Unternehmen sich dafür entscheidet, eigene Aktien zurückzukaufen, kann das nämlich auch negativ interpretiert werden. Das gilt vor allem für sogenannte Wachstumsunternehmen, die ihren Gewinn in den vorrangegangen Jahren stark steigern konnten. Anleger könnten dann den Eindruck gewinnen, dass es dem Management an Ideen mangelt, die Firma durch sinnvolle Investitionen zu stärken oder neue Märkte zu erschließen. Das kann dazu führen, dass sich Anleger von der Aktie trennen und der Kurs fällt.

Wenn Sie selbst Aktien kaufen möchten, empfehlen wir Ihnen, unseren Ratgeber zu Wertpapierdepots zu lesen. Hier erhalten Sie nützliche Hinweise, wie Sie beim Kauf von Aktien Geld sparen können. Denn hohe Kosten beim Erwerb von Wertpapieren schmälern in jedem Fall Ihre Rendite.

Sollen wir Sie
rund um das Thema Aktien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Manuel Kayl

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis August 2016)

Manuel Kayl war bei Finanztip für Geldanlagethemen zuständig. Der promovierte Physiker arbeitete als Anlagestratege und Risikomanager bei der niederländischen Versicherung a.s.r., nachdem er am Genfer Forschungszentrum Cern sowie am Nikhef und der Universität Amsterdam forschte. Er hat am 31. August 2016 Finanztip verlassen.