Wenn Sie vor dem 1. Januar 1952 geboren sind

Altersrente wegen Arbeitslosigkeit

Das sollten Sie wissen

  • Wer über 60 Jahre alt und arbeitslos war, konnte in der Vergangenheit bereits frühzeitig in Rente gehen, allerdings mit Abschlägen.
  • Das Mindestalter für die sogenannte Rente wegen Arbeitslosigkeit liegt inzwischen bei 63 Jahren.
  • Die Altersgrenze für die abschlagsfreie Altersrente liegt mittlerweile bei 65 Jahren.
  • Seit 2012 können Sie diese Art der Rente nur noch erhalten, wenn Sie vor dem 1. Januar 1952 geboren sind.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Arbeits- und Sozialrecht sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Früher konnten Arbeitslose unter bestimmten Bedingungen mit 60 in Rente gehen. Sie mussten dann jedoch einen Abschlag von 18 Prozent in Kauf nehmen. Seit Januar 2006 wurde die Altersgrenze für diese Rente in Monatsschritten auf das 63. Lebensjahr angehoben, entsprechend geringer sind die Abschläge. Laut Deutscher Rentenversicherung erhalten mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland nach Altersteilzeit oder Arbeitslosigkeit diese Altersrente.

Das sind die Voraussetzungen für eine abschlagsfreie Rente

Versicherte haben Anspruch auf eine abschlagsfreie Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit nach § 237 SGB VI  in Verbindung mit der Anlage 19, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Sie sind vor dem 1. Januar 1952 geboren.
  • Sie haben das 65. Lebensjahr bereits vollendet.
  • Die Wartezeit von 15 Jahren ist erfüllt.
  • Sie sind zum Rentenbeginn arbeitslos und waren nach Vollendung des Lebensalters von 58 1/2 Jahren insgesamt 52 Wochen arbeitslos. Oder Sie haben für mindestens 24 Monate in Altersteilzeit gearbeitet.
  • Sie haben in den letzten zehn Jahren für mindestens acht Jahre Pflichtbeiträge gezahlt.
  • Sie haben nur noch Einkünfte im Rahmen der gesetzlichen Hinzuverdienstmöglichkeiten erzielt.

Diese Abschläge fallen bei vorzeitiger Rente an

Sie können bereits vor Ihrem 65. Geburtstag wegen Arbeitslosigkeit Ihre Altersrente beantragen. Dann müssen Sie jedoch Rentenabschläge hinnehmen: Jeder Monat des früheren Rentenbeginns vor 65 mindert die Rente um 0,3 Prozent. Wenn Sie die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit bereits nach Vollendung des 63. Lebensjahres vorzeitig in Anspruch nehmen, fallen Abschläge in Höhe von 7,2 Prozent an, für eine um zwölf Monate vorgezogene Rente müssen Sie mit Abschlägen in Höhe von 3,6 Prozent rechnen. Der Abschlag gilt für die gesamte Laufzeit Ihrer Rente und darüber hinaus auch für eine sich gegebenenfalls anschließende Hinterbliebenenrente.

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zu Arbeits- und Sozialrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter britta.schoen@finanztip.de.