Arbeitnehmer-Pauschbetrag - Werbungskosten

Bei der Steuererklärung erkennt das Finanzamt ohne Nachweis bei jedem Arbeitnehmer pauschal Werbungskosten in Höhe von 1.000 Euro an, wenn keine höheren Aufwendungen nachgewiesen werden (§ 9a Nr. 1 EStG). Hinweis: Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag ist nach dem Gesetz zur Steuervereinfachung für 2011 / 2012 von bisher 920 Euro auf nunmehr 1.000 Euro erhöht worden. Vorgesehen ist eine Rückwirkung für das gesamte Jahr 2011 mit der Gehaltsabrechnung im Monat Dezember.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Bei Pauschbetrag ist kein Nachweis erforderlich

Arbeitnehmer brauchen keine Belege als Nachweis angefallener Werbungskosten der Steuererklärung beizufügen. Es ist eben eine Pauschale, die gewährt wird, egal, ob Kosten angefallen sind oder nicht. Es lohnt sich daher nur dann, Werbungskosten einzeln geltend zu machen, wenn der Arbeitnehmer-Pauschbetrag überschritten wird. Wer als Arbeitnehmer höhere Kosten für den steuerlichen Veranlagungszeitraum nachweist, kann die tatsächlich angefallenen Kosten steuermindernd geltend machen. Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag ist in die Lohnsteuertabelle bereits eingearbeitet und wirkt sich demzufolge direkt beim Lohnsteuerabzug steuermindernd aus. Nur wenn die Werbungskosten über den Pauschbetrag liegen, kommt es daher zu einer zusätzlichen Steuerersparnis. Damit Sie zu einer Steuererstattung kommen, müssen Sie also am Jahresende diese Hürde überspringen. Man spricht daher auch von der Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer.

Zusammenveranlagung: Für zusammen zur Einkommensteuer veranlagte Ehepartner gilt der doppelte Pauschbetrag, wenn beide Ehepartner Arbeitnehmer sind.

Tipp: Bestimmte Werbungskosten lassen sich zeitlich steuern. Zum Beispiel die Anschaffung von Arbeitsmitteln oder zum Beispiel Kauf eines Computers oder der kostspielige Besuch von Fortbildungsveranstaltungen. Bei Überschreiten des Arbeitnehmer-Pauschbetrages gilt es dann, Werbungskosten möglichst in einem Jahr "zusammenzulegen". Für Werbungskosten können Sie sich einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, wenn die Aufwendungen voraussichtlich den Pauschbetrag übersteigen. Neben dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag kennt das Steuerrecht noch weitere Pauschbeträge für Werbungskosten.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.

Finanztip-Newsletter

Jetzt anmelden und keinen Finanztip mehr verpassen

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.