Wie hoch wird mein Arbeitslosengeld sein?

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Arbeits- und Sozialrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Vorab: Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht nur, wenn Sie arbeitslos sind, die Anwartschaftszeit erfüllt haben und Sie sich persönlich arbeitslos gemeldet haben.

Die Höhe des Arbeitslosengeldes bestimmt sich in den Regelfällen nach dem vorher durchschnittlich erzielten Arbeitsentgelt. Als Grundlage dient das Bruttoarbeitsentgelt des letzten Jahres. Aus dem gesamten Bruttoentgelt aus dem vollen Jahr unmittelbar vor der Arbeitslosigkeit wird ein durchschnittliches tägliches Brutto ermittelt. Dazu wird einfach das Gesamtbruttoentgelt durch die Anzahl der Tage (365) geteilt. Das durchschnittliche tägliche Bruttoentgelt wird in den Bewilligungsbescheides als Bemessungsentgelt ausgewiesen.

Von dem individuellen täglichen Bemessungsentgelt wird ein sogenanntes Leistungsentgelt bestimmt. Das Leistungsentgelt ist für den Arbeitslosen das Nettoarbeitsentgelt. Berechnet wird das Leistungsentgelt durch den Abzug von 21 % als pauschale Sozialversicherungsbeiträge. Für die vom Bemessungsentgelt geminderte Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag gilt die Lohnsteuertabelle nach dem Einkommensteuergesetz. Die Höhe der weiterhin abzusetzenden Lohnsteuer beim Arbeitslosengeld, ist demzufolge abhängig von der eingetragenen Lohnsteuerklasse.

Nach der Ermittlung des Leistungssatzes wird die Höhe des zu zahlenden Leistungssatzes bestimmt. Vom Leistungsentgelt erhält ein Arbeitsloser ohne Kind 60% und ein Arbeitloser, der für ein Kind unterhaltsverpflichtet ist, erhält 67% des Leistungsentgeltes. Der allgemeine Leistungssatz in Höhe von 60% des vorher verdienten Nettogehalts (Leistungsentgelt), erhalten mithin Antragsteller ohne Kind. Der erhöhte Leistungssatz in Höhe von 67% des Leistungsentgeltes erhalten antragstellende Arbeitslose wenn er oder der "nicht dauernd von ihm getrennt lebende Ehegatte oder Lebenspartner" mindestens ein leibliches, angenommenes oder Pflege-Kind hat. Die Betonung liegt auf mindestens, denn es kommt nicht auf die Anzahl der Kinder an.

Arbeitslosengeldrechner im Web

Im Web finden sich an verschiedenen Stellen so genannte ALG-Rechner, also Rechner zur Berechnung der voraussichtlichen Höhe des Arbeitslosengeldes. Die Arbeitsagentur hatte früher auch ein Berechnungsprogramm zur Verfügung gestellt. Dies ist aber auf der aktuellen Website nicht mehr (offiziell) enthalten. Das Selbstberechnungsprogramm zur Ermittlung der Höhe des Arbeitslosengeldes I war zumindest bei der letzten redaktionellen Prüfung Anfang November 2010 noch aufrufbar unter diesem Link auf der "alten" Website von arbeitsamt.de. Es gibt keinen Hinweis darauf, ob dieses Programm fortgeführt wird. Deeplink zur Berechnung Arbeitslosengeld für das Jahr 2011.

Allerdings gibt es hinsichtlich der Berechnung des Bemessungsentgeltes auch weiterhin Sonderberechnungen. Zum Programm: Ausgangslage für die Berechnung des Arbeitslosengeldes I ist das Bemessungsentgelt. Der Ermittlung des Bemessungsentgelts (Bemessung) liegt ein umfassendes Berechnungsverfahren zu Grunde, bei dem eine Reihe gesetzlicher Regelungen beachtet werden muss. Besonderheiten wie z.B. Teilzeitbeschäftigung, unbillige Härte und Vorbezug von Arbeitslosengeld I müssen gewürdigt werden.

Hier daher weitere Links zu einem einfachen Arbeitslosengeldrechner auf der Website von sozialleistungen.info und zu einem ALG-Rechner auf der Website von ihre-vorsorge.de.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Arbeits- und Sozialrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zu Arbeits- und Sozialrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.