Anfechtung des Arbeitsverhältnisses

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

In Kürze: Ein Arbeitsverhältnis (der Arbeitsvertrag) kann angefochten werden, wenn sich eine der Parteien bei Abschluss des Arbeitsvertrages geirrt hat, bedroht oder arglistig getäuscht wurde. Eine arglistige Täuschung liegt in der Regel nicht vor, wenn der Arbeitgeber eine unzulässige Frage an den Stellenbewerber gestellt hatte und der jetzige Arbeitnehmer lediglich die Unwahrheit auf die unzulässige Frage gesagt hat.

Anfechtung des Arbeitsvertrags wegen arglistiger Täuschung

Die Bestimmungen im BGB zur Anfechtbarkeit wegen arglistiger Täuschung gelten entsprechend auch für die Wirksamkeit von Arbeitsverträgen (vgl. § 123 BGB). Innerhalb der Anfechtungsfrist von einem Jahr kann bei Erklärung der Anfechtung der Arbeitsvertrag sofort mit Wirkung für die Zukunft aufgelöst werden. Da Bewerber auf unzulässige Fragen sogar falsch antworten dürfen, kann auch nur insoweit eine arglistige Täuschung vorliegen, wenn die gestellte Frage zulässig war.

Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen Drohung oder Irrtums wird sicherlich nur in sehr seltenen Fällen in Betracht kommen. § 119 BGB lautet: "Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde. Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden."

Die Anfechtbarkeit wegen Irrtums setzt ein "Irren" voraus und die Frist ist sehr kurz. So muss die Anfechtung ohne schuldhaftes Zögern (unverzüglich) nach Bekanntwerden des Anfechtungsgrundes erfolgen (§ 121 BGB). Allgemein wird die Frist von 2 Wochen aus dem Dienstvertragsrecht bei fristloser Kündigung (vgl. § 626 Abs. 2 BGB) als Maßstab hierzu herangezogen.

Wie andere schuldrechtliche Verträge auch, kann auch ein Arbeitsvertrag im Einzelfall nichtig sein (Beispiel: Verstoß gegen gesetzliches Verbot nach § 134 BGB (Arbeitsschutzgesetz, Gleichbehandlungsgrundsatz) oder bei einem sittenwidrigen Arbeitsvertrag gemäß § 138 BGB). In weniger schlimmen Fällen kann die Ausübung des Arbeitsverhältnisses über einen längeren Zeitraum dazu führen, dass ein Berufen auf die Nichtigkeit nach Treu und Glauben nicht mehr greift.

Anfechtung nach Arbeitsbeginn für die Zukunft

Eine erfolgreiche Anfechtung sorgt grundsätzlich dafür, dass der angefochtete Vertrag rückwirkend als unwirksam angesehen wird. Es wird so getan, als habe der Vertrag nie existiert. Als Folge sind die von beiden Seiten erbrachten Leistungen wieder "rückabzuwickeln".

Vor Aufnahme des Arbeitsverhältnisses gelten auch die allgemeinen Regeln zur Nichtigkeit der Anfechtung. Der Arbeitsvertrag ist dann (vor der Arbeitsaufnahme) von Anfang an nichtig. Nach Aufnahme des Arbeitsverhältnisses sieht es anders aus, weil eine erbrachte Arbeitsleistung nicht rückabgewickelt werden kann. Aus diesem Grund kann das ("faktische") Arbeitsverhältnis nur mit sofortiger Wirkung für die Zukunft beendet werden. Bestimmte Sonderleistungen können allerdings zurückgefordert werden.

Beispiel: Anfechtung eines Arbeitsverhältnisses wegen Bewerbung mit gefälschtem Zeugnis. Vermutlich sind derzeit noch viele Mitarbeiter mit gefälschtem Zeugnis in guter oder weniger guter Stellung. In den Medien wird über derartige Fälle zumeist nur berichtet, wenn zum Beispiel ein Oberarzt oder ein bekannter Politiker erwischt wurde. Hier liegt ein klarer Fall von arglistiger Täuschung vor. Nach der Rechtsprechung (z.B. LAG Baden-Württemberg vom 13.10.2006 - 5 Sa 25/ 06) ist eine das Arbeitsverhältnis beendende Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung durch Einreichung gefälschter Bewerbungsunterlagen auch dann wirksam, wenn der Arbeitnehmer jahrelang (hier 7 Jahre) beanstandungsfrei seine Arbeitsleistung erbracht hat.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter