Krank im Urlaub

Den Urlaubsanspruch per Attest sichern

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer im Urlaub krank wird, kann seine Urlaubstage retten. Er muss dem Arbeitgeber ein ärztliches Attest vorlegen.
  • Sie müssen Ihren Arbeitgeber umgehend informieren und ab dem ersten Tag zum Arzt gehen – auch wenn laut Arbeitsvertrag der dritte Tag genügt.
  • Werden Sie im Ausland krank, müssen Sie auch die Krankenkasse sofort informieren.
  • Eine Auslandskrankenversicherung ist sinnvoll, da die gesetzliche Krankenkasse die Behandlungskosten nur eingeschränkt und Rücktransporte gar nicht übernimmt.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Arbeits- und Sozialrecht sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Endlich Urlaub. Der Stress lässt nach, Sie beginnen die ersten freien Tage zu genießen – und prompt werden Sie krank. Von Erholung keine Spur. Das Phänomen heißt „leisure sickness“, zu Deutsch: Freizeitkrankheit, und tritt immer häufiger auf. Möglicherweise brechen Sie sich auch am Skihang ein Bein oder verletzten sich beim Sturz vom Mountainbike. Mit dem Urlaub ist es dann zwar vorbei, aber Sie sollten nicht auch noch Ihre Urlaubstage verschenken. Denn wenn Sie krankgeschrieben sind, bleibt der Urlaubsanspruch erhalten.

Den Urlaubsanspruch retten

Viele Arbeitnehmer wissen das nicht oder es ist ihnen zu mühsam, im Urlaub zum Arzt zu gehen. Aber nur wer dem Arbeitgeber ein ärztliches Attest vorlegt, kann seine Urlaubstage retten. Die Tage, in denen der Arbeitnehmer nachweislich arbeitsunfähig war, werden nicht als Urlaubstage auf seinen Jahresurlaub angerechnet (§ 9 BurlG). Der Urlaub soll schließlich Ihrer Gesundheit und dem Erhalt Ihrer Arbeitsfähigkeit dienen. Wenn Sie krank sind, tut er das natürlich nicht, und Sie sollen ihn nachholen können.

Sie müssen während Ihres Urlaubs allerdings schon für den ersten Tag der Krankheit ein Attest vorlegen, auch wenn Sie ansonsten laut Vertrag erst am dritten Krankheitstag Ihrem Arbeitgeber den Nachweis vorlegen müssten. Auch wer vor Beginn des Urlaubs krank wird und diesen nicht antreten kann, kann den Urlaub mit seinem Arbeitgeber neu festlegen. Der Urlaub gilt als nicht verbraucht.

Vorsicht: Der Arbeitnehmer darf seinen Urlaub nicht einfach eigenmächtig verlängern, wenn er ein paar Tage davon krank war. Er muss für die Nachgewährung der Urlaubstage wieder einen neuen Urlaubsantrag stellen.

Wann Sie keine Urlaubstage behalten können

Es gibt zwei Ausnahmen von dieser Krankheitsregel im Urlaub: falls Sie nämlich während eines Freizeitausgleichs krank werden oder falls Ihre Kinder krank sind.

Freizeitausgleich – Wenn Sie Überstunden abbummeln und krank werden, entfällt Ihr Anspruch, auch wenn Sie dem Arbeitgeber ein Attest vorlegen. Sie können für die Zeit der Erkrankung keinen zusätzlichen Freizeitausgleich verlangen (BAG, Urteil vom 31. Mai 1989, Az. 5 AZR 344/88).

Erkrankung des Kindes – Sie können Ihren Urlaubsanspruch auch nicht retten, falls Ihr Kind krank wird. Zwar gibt es an normalen Arbeitstagen für Eltern die Möglichkeit, bezahlt freie Tage zu bekommen, falls sie sich um Ihr krankes Kind kümmern müssen. Entweder zahlt Ihr Arbeitgeber den Lohn weiter oder Sie haben Anspruch auf Kinderkrankengeld. Wird das Kind allerdings im Urlaub krank und muss gepflegt werden, verfällt der Urlaubsanspruch – auch wenn Sie sich nicht erholen konnten und ein Attest vorlegen. (So ArbG Berlin, Urteil vom 17. Juni 2010, Az. 2 Ca 1648/10).

Den Arbeitgeber schnell informieren

Wer im Urlaub krank wird, muss handeln und seinen Arbeitgeber schnellstmöglich informieren. Das ist wichtig, um die Fortzahlung des Lohns zu sichern (§ 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG)). Sie sollten beim Arbeitgeber entweder anrufen oder eine Mail schicken. Die Personalabteilung oder der disziplinarische Vorgesetzte ist der richtige Ansprechpartner für die Krankmeldung. Es reicht nicht, den Arbeitskollegen von der Erkrankung zu informieren.

Verbringen Sie Ihren Urlaub im Ausland und werden krank, müssen Sie außerdem Ihre Kontaktdaten hinterlassen, wo Sie am Urlaubsort oder im Krankenhaus erreichbar sind (§ 5 Abs. 2 EntGFG). Mitarbeiter können auch eine Person damit beauftragen, das zu erledigen. Falls Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre Krankheit und die Kontaktdaten nicht mitteilen, kann er Ihnen unter Umständen die Entgeltfortzahlung verweigern (§ 7 EntgFG).

Die Krankheit richtig nachweisen

Konnten Sie Ihren Urlaub gar nicht erst antreten, weil Sie krank geworden sind, lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen. Diese leiten Sie dann an Ihren Arbeitgeber weiter, und Ihre Urlaubstage werden wieder gutgeschrieben. Befinden Sie sich allerdings im Ausland, müssen Sie sich dort vom behandelnden Arzt ein Attest schreiben lassen. Der ausländische Arzt muss zwischen einer bloßen Erkrankung und einer mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen Krankheit unterscheiden – und damit eine den Begriffen des deutschen Arbeits- und Sozialversicherungsrechts entsprechende Beurteilung vornehmen, so das Bundesarbeitsgericht (BAG, Urteil vom 1. Oktober 1997, 5 Az. AZR 499/96). Er muss Ihnen also konkret bescheinigen, dass Sie nicht arbeiten können.

Die Krankenkasse benachrichtigen

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sollten Sie sich auch mit ihr in Verbindung setzen. Denn Sie sind dann verpflichtet, auch dieser die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen (§ 5 EntgFG). Sonst bleiben Sie womöglich auf den Behandlungskosten sitzen. 

Häufig sind die Kosten nämlich viel höher als in Deutschland. Die Kasse erstattet nur die einfachen Sätze, die sie bei einer Behandlung in Deutschland auch zahlen würde. Die werden aber auch nur dann ersetzt, wenn man in einem EU-Land unterwegs ist oder in einem Land, das mit Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat. Krankenrücktransporte oder Zahnbehandlungen werden in der Regel gar nicht bezahlt.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu Arbeits- und Sozialrecht sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sie brauchen eine Auslandsreisekrankenversicherung

Grundsätzlich ist eine Auslandsreisekrankenversicherung ratsam – auch wenn Sie Ihren Urlaub nur innerhalb von Europa verbringen. Die Mehrkosten, die die gesetzliche Krankenkasse für notwendige Behandlungen im Ausland nicht übernimmt, deckt diese Versicherung ab. Wesentlicher Vorteil bei guten Tarifen: Auch einen medizinisch sinnvollen Rücktransport nach Deutschland zahlt die Versicherung. Wie Sie eine gute Police finden, lesen Sie in unserem Ratgeber zur Auslandsreisekrankenversicherung.

Exklusiv für Finanztip-Leser: Das kostenlose E-Book „Vorsorge 2016“

Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur bei Finanztip

Unter anderem mit folgenden Inhalten:

  • Wie Sie optimal für Pflege und Krankheit vorsorgen
  • Die beste Absicherung für Ihre Hinterbliebenen
  • Hilfreiche Mustervorlagen und Formulare

Kostenlos für Abonnenten unseres wöchentlichen Newsletters. Jetzt anmelden und E-Book downloaden!

  • Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu Arbeits- und Sozialrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter britta.schoen@finanztip.de.