Mietkauf von Haus oder Wohnung

Verlockendes Angebot, das aber meist zu teuer ist

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Mietkauf mieten Sie die Immobilie vor dem Kauf.
  • Allerdings gibt es oft einen Haken bei der Lage oder dem Zustand der Immobilie.
  • Eine klassische Immobilienfinanzierung ist meist günstiger, doch nicht jeder bekommt einen Kredit von der Bank.
  • Wenn Sie sich für einen Mietkauf entscheiden, wählen Sie das Optionsmodell.
  • Achten Sie auf die verschiedenen Klauseln wie Sonderkündigungsrecht im Vertrag.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Baufinanzierung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen: Das ist meistens sehr teuer. Mit wenig oder keinem Eigenkapital ist eine klassische Baufinanzierung in den meisten Fällen keine Option. Der Mietkauf ist eine Variante, wie auch ohne Eigenkapitel der Traum vom Eigenheim in Erfüllung gehen kann. Denn praktisch gibt Ihnen der Verkäufer bei diesem Modell einen Kredit.

Kaufoption versus Kaufzwang

Der Besitzer bietet die Immobilie erst zur Miete an, später zum Kauf. Es gibt zwei unterschiedliche Arten beim Mietkauf.

Optionskaufmodell - Bei dieser Variante mietet der Kunde die Immobilie und beteiligt sich an einer Wohnungsgenossenschaft, die die Immobilie für ihn kauft. Bis zu einem bestimmten Stichtag hat er eine Kaufoption. Er kann diese aber auch verfallen lassen.

Mietkaufmodell - Bei diesem Modell verpflichtet sich der Mieter, die Immobilie nach einer bestimmten Zeit zu kaufen. Er einigt sich mit dem Besitzer auf einen Preis, den er nach der Frist bezahlt. Die bis dahin gezahlte Netto-Kaltmiete fließt teilweise in die Finanzierung mit ein, aber nur zu geringen Teilen. Wenn 80 Prozent der gezahlten Netto-Kaltmiete in die Tilgung des Kaufpreises fließen, ist das schon ein guter Wert.

Der Mietkaufvertrag besteht aus einem kombinierten Miet- und Kaufvertrag. Schon in der Mietphase gelten Sie als Inhaber und müssen anfallende Kosten selber tragen. Für die Abwicklung ist ein Notar nötig. Ansonsten sind die Verträge ungültig. In den meisten Fällen ist es ein Geschäft zwischen Ihnen und dem Verkäufer. Eine Bank ist dabei nicht eingebunden.

Tipp

Staatlichen Zuschuss prüfen

Prüfen Sie, ob Sie ein Recht auf die Wohnungsbauprämie oder Arbeitnehmersparzulage haben. Wenn ja, kann eine klassische Finanzierung vielleicht doch der günstigere Weg für Sie sein.

Interessant für Selbstständige

In den meisten Fällen ist eine klassische Immobilienfinanzierung günstiger als der Mietkauf. Allerdings steht es Banken frei, Käufer aus bestimmte Berufsgruppen von der Kreditvergabe auszuschließen. Das kann zum Beispiel bei „Krisenbranchen“ wie dem Taxigewerbe oder der Gastronomie der Fall sein. Auch Selbstständige haben oft Probleme, eine normale Baufinanzierung zu erhalten. Für diese Berufsgruppen und junge Familien ohne viel Eigenkapital kann es sich anbieten, die Immobilie erst zu mieten und zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen.

Oft hat der Mietkauf einen Haken

Bevor Sie einen Miet- oder Kaufvertrag unterschreiben, sollten Sie sich genau überlegen, was die Ziele der Gegenseite sind. Die will die Immobilie in erster Linie loswerden. Warum sollte sie sie erst vermieten, um dann, bei einem Optionskaufmodell, zu hoffen, dass Sie die Immobilie kaufen? Grund dafür kann die Lage der Immobilie sein. Kein Verkäufer würde eine Immobilie im Herzen Münchens oder Hamburg zum Mietkauf anbieten. Dafür gibt es zu viele Interessenten, die das Objekt direkt kaufen wollen. Meistens liegen Mietkauf-Immobilien in Gegenden in Deutschland, aus denen die Leute eher weg- als zuziehen.

Ein weiterer Faktor neben der Lage kann der Zustand des Hauses oder der Wohnung sein. Anbieter werben im Internet mit „Schlüsselfertig – außer Tapete und Teppich“. Wie viel Aufwand auf Sie zukommt, ist dabei unklar. Grundsätzlich ist es möglich, dass solche Häuser mehr Macken haben, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Bei einem Optionskauf haben Sie dann noch Glück, denn Sie sind nicht verpflichtet, die Wohnung oder das Haus zu kaufen.

Anders sieht die Sache beim Mietkaufmodell aus, weil Sie schon mit Vertragsabschluss alle Pflichten eines Inhabers übernehmen. Wir empfehlen beim Mietkauf daher immer das Optionsmodell. So sind Sie auf der sicheren Seite, falls die Immobilie Ihnen doch nicht zusagt oder zu teuer wird.

Tipp

Kauf genau abwägen

In der Regel zahlen Sie beim Mietkauf nach dem Ende der Finanzierung deutlich mehr als bei einer normalen Baufinanzierung. Doch meistens fehlt dafür das Eigenkapitel. Überlegen Sie daher genau, ob Sie sich ein Eigenheim wirklich leisten können.

Finanzierung und Vertrag prüfen

Beim Mietkaufmodell bekommen Sie vom Verkäufer einen Kredit, denn Sie kaufen die Wohnung, bezahlen sie aber erst später. Dafür fallen Zinsen an. Mit einer klassischen Baufinanzierung kommen Sie unter Umständen günstiger weg.

Entscheiden Sie sich dennoch für den Mietkauf, sollten Sie Ihre Finanzen genau überprüfen: Wie hoch ist die jetzige Miete, wie sieht es bei der Finanzierung aus? Der Vorteil beim Mietkaufmodell ist, dass die Rate unabhängig von Zins- und Mietpreisentwicklungen gleich bleibt.

Bei dem Vertrag handelt es sich meist nicht um den klassischen Finanzierungsvertrag. Deswegen sollten Sie umso mehr auf die verschiedenen Klauseln achten. Für den Fall der Insolvenz von einer der beiden Seiten sollten genaue Absprachen getroffen werden. Auch auf ein Sondertilgungsrecht sollten Sie bestehen.

Mehr dazu im Ratgeber Baufinanzierung

Dirk Eilinghoff
Experte für Baufinanzierung

So sichern Sie sich niedrige Zinsen:

  • Loten Sie den finanziellen Spielraum aus.
  • Planen Sie das Darlehen.
  • Über Vermittler finden Sie die günstigste Bank.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

Exklusiv für Finanztip-Leser:
Das kostenlose E-Book „Immobilien - Mieten oder kaufen?“

Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur bei Finanztip

Unter anderem mit folgenden Inhalten:

  • Welche Faktoren Sie bei der Immobilienfinanzierung in Betracht ziehen müssen
  • Wann sich der Immobilienkauf wirtschaftlich für Sie lohnt
  • Wie Sie Ihr Wohneigentum günstig finanzieren oder als Mieter Kosten sparen

Kostenlos für Abonnenten unseres wöchentlichen Newsletters. Jetzt anmelden und E-Book downloaden!

  • Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zum Thema Baufinanzierung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Eric Brandmayer

Redakteur bei Finanztip (bis Januar 2017)

Eric Brandmayer hat bei Finanztip volontiert. Er kümmerte sich als Redakteur im Versicherungsteam vor allem um die Themen Hausrat und Haftpflicht. Während seines Bachelors in Journalismus und Public Relations arbeitete er als Werksstudent beim Deutschen Olympischen Sportbund in der Pressestelle. Praktische Erfahrungen sammelte er zuvor in verschiedenen Redaktionen, in der Versicherungsbranche sowie als Autor.