Berechnung des Ehegattenunterhalts

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Rechtsthemen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der allereinfachste Fall: nur der Unterhaltspflichtige hatte und hat Einkünfte

Dieser Fall liegt vor, wenn sowohl vor als auch nach der Trennung/Scheidung nur der Unterhaltspflichtige Einkünfte hatte (egal, ob aus Erwerbstätigkeit oder aus anderen Quellen).

In diesen einfach gelagerten Fällen wird das unterhaltsrelevante Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen (nach Abzug von 5% berufsbedingten Aufwendungen, Kindesunterhalt und evtl. weiterer Schulden sowie - bei abhängig Beschäftigten - nach Abzug des Erwerbstätigenbonus) einfach halbiert: Der Unterhaltsanspruch ist = 1/2 x EinkommenUnterhaltspflichtiger.

Hat der Unterhaltspflichtige Einkünfte aus Erwerbstätigkeit, so wird vor der Halbierung der sogenannte Erwerbstätigenbonus von 1/7 (bei manchen Gerichten: 1/5) abgezogen. Da der Rest  (6/7) halbiert wird, ist der Unterhaltsanspruch in diesen Fällen = 3/7 des Erwerbseinkommens des Unterhaltspflichtigen.

Dieses 1/7 wird aber nur von Erwerbseinkünften abgezogen. Man kann also nicht mit der 3/7-Quote rechnen, wenn andere Einkünfte (z.B. Rente, Kapitaleinkünfte) vorhanden sind. In diesen Fällen gilt der strikte Halbteilungsgrundsatz. Treffen Einkünfte aus Erwerbstätigkeit mit anderen Einkünften zusammen, so gelangt man zum richtigen Ergebnis, wenn man vor der Halbteilung nur vom Erwerbseinkommen 1/7 abzieht.

Eine Besonderheit gibt es bei besonders hohen Einkünften. Man kann davon ausgehen, dass monatliche (Netto-) Einkünfte über 6.000,- Euro nicht vollständig für den laufenden Unterhalt ausgegeben werden, sondern dass ein Teil davon der Vermögensanlage dient. Der über 6.000,- Euro hinausgehende Teil wird darum regelmäßig nicht mitgerechnet. Derjenige Ehegatte, der trotzdem eine Anrechnung dieses Teils haben möchte, muss beweisen, dass während der Ehe auch der darüber hinausgehende Betrag für Unterhaltszwecke ausgegeben wurde (OLG Köln FamRZ 2002,326)

Nach Abzug aller Unterhaltsschulden muss dem Unterhaltspflichtigen mindestens ein Betrag von 1.000,- Euro für sich selbst übrig bleiben. Würde dieser Betrag bei Zahlung des errechneten Ehegattenunterhalts unterschritten, so ist der Ehegattenunterhalt entsprechend zu kürzen (siehe Beispiel 6).

Beispiele:

  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hat ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit von 1.400,- Euro, es sind keine Kinder vorhanden.
    Man rechnet: 1.400,- Euro x 1/2 = 700,- Euro Unterhalt.
  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hat ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit von 1.700,- Euro, er zahlt Unterhalt an ein 4-jähriges Kind.
    Man rechnet: 1.600,- Euro abzüglich Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle (216,- Euro,- ) = 1.384,- Euro. Davon 1/2 = 692,- Euro Unterhalt.
  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hat ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen aus Renteneinkünften von 1.700,- Euro (keine Erwerbseinkünfte), es sind keine Kinder vorhanden:
    Man rechnet: 1.700,- Euro x 1/2 = 850,- Euro Unterhalt. Da keine Erwerbseinkünfte vorliegen, ist kein Erwerbstätigenbonus abzuziehen.
  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hatte während des Zusammenlebens ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit von 1.700,- Euro, es sind keine Kinder vorhanden. Nach der Trennung wird er nicht mehr nach Steuerklasse III, sondern nach Steuerklasse I besteuert. Dadurch verringert sich sein Nettoeinkommen auf 1.200,- Euro.
    Man rechnet: 1.200,- Euro x 1/2 = 600,- Euro Unterhalt. Allerdings würden dem Mann dann nur noch 600,- Euro übrig bleiben. Ihm müssen aber mind. 1. 000,- Euro bleiben. Es liegt also ein Mangelfall vor. Deshalb kann und muss er nur noch 200,- Euro Eheattenunterhalt zahlen.
  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hat aus Erwerbstätigkeit ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen von 1.700,- Euro. Er zahlt Unterhalt an ein 4-jähriges Kind. Abzuziehender Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle: 216,- Euro. Ausserdem hat er folgende Einkünfte monatlich: 100,- Euro Zinseinkünfte aus Kapitalvermögen und 600,- Euro aus der Vermietung einer Eigentumswohnung.
    Man rechnet: ( (1.700,- Euro ./. 216,- Euro Kindesunterhalt) x 6/7 + 100,- Euro + 600,- Euro) : 2 = (1. 484,- Euro x 6/7 + 700,- Euro) : 2 = (1.272,- Euro + 700,- Euro) : 2 = 986,- Euro Ehegattenunterhalt
  • Der unterhaltspflichtige Ex-Ehemann hat ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen von 1.700,- Euro. Er zahlt Unterhalt an ein 6-jähriges Kind und an ein 3-jähriges Kind.
    Man rechnet: Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle: 262,- Euro + 216,- Euro = 478,- Euro. Rest also (1.700,- Euro ./.478,- Euro =) 1.222,- Euro. Davon 1/2 wären 611,- Euro. Aber: Müsste der Ehemann den vollen Unterhalt zahlen, dann würde er insgesamt 1.089,- Euro zahlen (478,- Euro Kindesunterhalt + 611,- Euro Ehegattenunterhalt). Ihm blieben dann von seinem Nettoeinkommen nur (1.700,- ./. 1.089,- = ) 611,- Euro. Ihm steht aber ein Selbstbehalt von 1. 000,- Euro zu. Es liegt also ein Mangelfall vor. Der Ehemann kann nur noch die Differenz zwischen 1.222,- Euro und 1.000,- Euro als Ehegattenunterhalt zahlen. Der Ehegattenunterhalt beträgt also nur noch 222,- Euro.
    Kontrollrechnung: Nettoeinkommen 1.700,- Euro abzüglich Kindesunterhalt von 478,- Euro und abzüglich Ehegattenunterhalt von 222,- Euro = Rest 1. 000,- Euro, also genau der ihm zustehende Selbstbehalt.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Rechtsthemen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter