Kind beim AUgenarzt
Bild: Neustockimage / iStock.com

Gute Nachrichten gibt es für Privatversicherte: 2018 steigt die Jahresarbeitsentgeltgrenze um 1.800 Euro. Damit haben privat Krankenversicherte die Möglichkeit, in die gesetzliche Krankenkasse zu wechseln, wenn sie unter die Verdienstgrenze von 59.400 Euro im Jahr (brutto) rutschen.

Für Kassenpatienten gilt: Auch die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung steigt um 900 Euro auf 4.425 Euro monatlich (53.100 Euro im Jahr). Deshalb werden für Gutverdiener höhere Beiträge fällig. Durch einen Wechsel können Sie vielleicht Ihre Kosten wieder drücken, denn es gibt gute und günstige Krankenkassen.

Für Unterhaltspflichtige gilt: Es ändern sich 2018 auch die Werte der Düsseldorfer Tabelle. Das Paradoxe daran: Geringverdiener bezahlen künftig voraussichtlich mehr Unterhalt, Vielverdiener hingegen weniger. Schauen Sie am besten gleich nach, was das für den Unterhalt Ihrer Kinder bedeutet.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT