Berlin

Mobil in Berlin mit Carsharing

Das Wichtigste in Kürze

  • In Berlin können Sie flexibel ein Auto mieten bei drei Carsharing-Anbietern ohne feste Stationen: Car2go, Drivenow und Multicity. Den günstigsten regulären Minutenpreis hat Multicity mit 28 Cent.
  • Für planbare Fahrten mit längerem Zwischenstopp empfehlen wir hingegen Anbieter mit festen Stationen: Cambio, Citeecar, Flinkster, Green Wheels und Stadtmobil.
  • Die stationsgebundenen Dienste bieten meist mehrere Tarife mit und ohne Grundgebühr an. Prüfen Sie nur die Angebote derjenigen Anbieter, die eine Station in der Nähe Ihres Wohn- oder Arbeitsorts haben.
  • Eine Übersicht über die Stationen finden Sie beim Bundesverband Carsharing und auf Mymobilitymap. Weitere Informationen zum Thema Carsharing lesen Sie in unserem Ratgeber.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Carsharing immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

In der Großstadt Berlin können Sie sich ein eigenes Auto im Normalfall sparen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder auch mal einem Taxi oder Uber kommen Sie problemlos von A nach B. Manchmal geht es allerdings nicht ohne Wagen – sei es für größere Einkäufe oder wenn die Anreise mit den anderen Verkehrsmitteln zu umständlich wäre. Dafür gibt eine schlaue Lösung: Carsharing, das flexible Mieten eines Autos.

Zwei Arten kann man dabei unterscheiden: Carsharing mit festen Stationen und stationsunabhängiges Autoteilen. Carsharing ohne Stationen wird auch „free floating“ genannt. Dabei sind die Fahrzeuge überall in der Stadt verteilt. Wo Sie das nächste freie Auto finden, sehen Sie auf dem Smartphone oder am Computer. Entweder reservieren Sie einen Wagen bis zu 30 Minuten über eine App – oder Sie steigen einfach ein und fahren los. Am Zielort lassen Sie den Wagen stehen und beenden die Miete, sodass der Nächste einsteigen kann. Sie können das Auto auch parken und später weiterfahren.

Free-Floating: In diese Autos können Sie einfach einsteigen

In Berlin buhlen drei stationsunabhängige Dienste um die Gunst der Kunden: Car2go, Drivenow und Multicity. Car2go setzt dabei hauptsächlich auf die benzinbetriebene Variante des Kleinstwagens Smart; eine Handvoll Elektroautos befinden sich ebenfalls im Fuhrpark. Drivenow bietet verschiedene BMW- und Mini-Modelle an, darunter auch Stromer und Cabrios. Multicity hat als einziges Unternehmen ausschließlich Elektroautos im Einsatz. Die Standard-Preise bewegen sich zwischen 28 und 34 Cent je Minute. Eine monatliche Grundgebühr verlangt keine der untersuchten Carsharing-Firmen.

Bis Mitte Mai 2015 war noch ein vierter Free-Floating-Anbieter in der Hauptstadt tätig: das Start-up Spotcar. Es setzte auf ein anderes Tarifmodell als die Konkurrenz. Während die Wettbewerber pro Minute abrechnen, zahlten Kunden von Spotcar 69 Cent je gefahrenem Kilometer. Vorteil: Es war im Voraus klar, wie viel eine bestimmte Strecke kostet. Doch offenbar war der Zuspruch der Kunden nicht groß genug, sodass Spotcar am 11. Mai 2015 den Betrieb einstellte. 

Vergleich: flexibles Carsharing in Berlin

    Car2go   Drivenow   Multicity
Fahrzeuge   Smart   BMW und Mini   Citroën C Zero (Elektroauto)
Anzahl Fahrzeuge   1.200   900   350
Geschäftsgebiet   270 km²   160 km²   120 km²
Anmeldegebühr   19 €   29 €   9,90 €
Minutenpreis Fahren   0,29 €   0,31 – 0,34 €   0,28 €
Minutenpreis Parken   0,19 €   0,15 €   0,28 €
Kilometergeld   zusätzlich 0,29 € (ab dem 51. km)   zusätzlich 0,29 € (ab dem 201. Kilometer)   keines
Minutenpreis Vorkasse   0,23 – 0,25 €   0,24 – 0,27 €   0,20 – 0,25 €
Belohnung fürs Tanken/Aufladen   10 Freiminuten   20 Freiminuten (drei Monate gültig)   10 Freiminuten
Pauschale für 1 Stunde   14,90 €   ab 16,20 €   ab 12 €
Pauschale für 24 Stunden   59 €   89 €   39 €
Selbstbehalt im Schadensfall   500 €   750 €   500 €
Flughafenzuschlag   4,90 €   4 €   keiner

Quelle: Unternehmensangaben (Stand: 4. März 2015)

Nutzen Sie mehrere Anbieter

Wenn Sie öfter flexibel ein Auto mieten wollen, empfehlen wir Ihnen: Melden Sie sich bei mehreren stationsunabhängigen Carsharing-Diensten an. Damit erhöhen Sie die Chance, immer einen freien Wagen in Ihrer Nähe zu finden. Falls ein Fahrzeug von Multicity verfügbar ist, nehmen Sie dieses, weil der Minutenpreis von 28 Cent im Standardtarif der niedrigste der vier Anbieter ist. Mit im Voraus gekauften Minutenpaketen können Sie den Preis auf 20 Cent pro Minute drücken.

Bevorzugen Sie allerdings eher die anderen Anbieter, wenn sie den Wagen zwischendurch parken und dann weiterfahren wollen – denn die Parkkosten sind bei Car2go und Drive Now niedriger.

Eine detaillierte Stichprobe der Preise der Berliner Free-Floating-Anbieter finden Sie hier.

Stationsbasiertes Carsharing für planbare Fahrten

Für die Fahrt zum Möbelhaus oder den Besuch der Schwiegermutter ist das Autoteilen mit festen Stationen die bessere Wahl. Für planbare Hin- und Rückfahrten mit Aufenthaltszeit sparen Sie deutlich gegenüber den Free-Floating-Angeboten. Allerdings sollte sich dafür eine Station in der Nähe Ihres Wohnorts befinden. Denn der günstigere Preis könnte sonst durch die Anfahrtskosten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zunichte gemacht werden.

Außerdem ist es natürlich komfortabler, wenn Sie es zu Ihrem Teilzeitauto nicht so weit haben. Wir empfehlen: Nutzen Sie die Übersichtskarte vom Bundesverband Carsharing und Mymobilitymap, um die Stationen der Carsharing-Unternehmen in Ihrer Nähe zu finden. Schauen Sie sich nur die Anbieter näher an, die aufgrund der Lage überhaupt infrage kommen.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Carsharing immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Privates Carsharing lohnt sich kaum

Neben den kommerziellen Carsharing-Anbietern gibt es in Berlin auch Plattformen für privates Autoteilen, zum Beispiel Nachbarschaftsauto, Tamyca und Autonetzer. Das lohnt sich allerdings kaum. Je nach Angebot der privaten Wagenbesitzer ist die Ersparnis gegenüber dem professionellen Carsharing gering. Im Gegenteil: Für kurze Strecken sind die Privatfahrzeuge meist teurer, weil Sie grundsätzlich eine Versicherungspauschale zahlen müssen.

Für längere Mietzeiten wiederum, zum Beispiel über ein Wochenende, ist ein herkömmlicher Mietwagen normalerweise günstiger und verlässlicher. Falls aber ein zuverlässiges Auto ganz in Ihrer Nähe angeboten wird, kann sich das private Carsharing im Einzelfall lohnen.

Sollen wir Sie
zum Thema Carsharing
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.