Berufsunfähigkeitsversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      Sie empfehlen 3 Monate vor dem Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rechtsschutzversicherung (RV) abzuschließen.

      Ist der vorherige Abschluss der RV auch dann sinnvoll, wenn man nach ein paar Jahren den Anbieter der RV wechselt?

      Für den Fall einer Berufsunfähigkeit und einem zwischenzeitlichen Wechsel der RV fühlt sich die neue RV sicher nicht für Themen der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung zuständig.

      Oder liege ich da falsch?

      Viele Grüße
    • Hallo Franziska,

      ich bin in der Kommunikation tätig. Vor Jahren habe ich auf Anraten meines Versicherers zusätzlich zu der BU eine Existenzschutzversicherung abgeschlossen, da die BU sich noch in einem "schwebenden" Zustand befand. Jetzt ist alles gut und meine BU besteht. Brauche ich die Existenzschutzversicherung zusätzlich überhaupt noch?

      Danke und viele Grüße
    • Leider vermisse ich in dem Artikel den Hinweis, dass es auch von Versicherern absolut unabhängige Versicherungsberater nach § 59 (4) VVG gibt. Diese führen selbstverständlich auch (anonyme) Risikovoranfragen durch. Versicherungsberatern ist es gesetzlich untersagt Provisionen/Courtagen oder sonstige Zuwendungen von Versicherern entgegenzunehmen.

      Diesen Hinweis hätte ich eigentlich von einem gemeinnützigen Verbrauchermagazin erwartet und nicht den doch sehr einseitigen Hinweis auf Versicherungsmakler, der zudem noch konkret mit einem Makler verlinkt ist. Was ist denn bitte daran gemeinnützig?!

      Gruß

      Klaus Blumensaat
    • adversi. schrieb:

      Leider vermisse ich in dem Artikel den Hinweis, dass es auch von Versicherern absolut unabhängige Versicherungsberater nach § 59 (4) VVG gibt. Diese führen selbstverständlich auch (anonyme) Risikovoranfragen durch. Versicherungsberatern ist es gesetzlich untersagt Provisionen/Courtagen oder sonstige Zuwendungen von Versicherern entgegenzunehmen.

      Diesen Hinweis hätte ich eigentlich von einem gemeinnützigen Verbrauchermagazin erwartet und nicht den doch sehr einseitigen Hinweis auf Versicherungsmakler, der zudem noch konkret mit einem Makler verlinkt ist. Was ist denn bitte daran gemeinnützig?!

      Gruß

      Klaus Blumensaat


      Hallo Herr Blumensaat,

      Abschnitt bzw. Artikel zu Honorarberatung in der BU befindet sich in Vorbereitung.
      BU als eine unumstrittene Versicherung ist eine der ganz wenigen Bereiche, wo wir Makler empfehlen. Ausserdem raten wir zu Versicherungsberatern beim Leistungsantrag.

      Mfg
    • ComFee schrieb:

      Hallo Franziska,

      ich bin in der Kommunikation tätig. Vor Jahren habe ich auf Anraten meines Versicherers zusätzlich zu der BU eine Existenzschutzversicherung abgeschlossen, da die BU sich noch in einem "schwebenden" Zustand befand. Jetzt ist alles gut und meine BU besteht. Brauche ich die Existenzschutzversicherung zusätzlich überhaupt noch?

      Danke und viele Grüße


      Existenzschutzversicherung ist leider kein allgemeingütliger Begriff. Mir ist lediglich ein Tarif der AXA bekannt, der im wesentlichen eine Unfallversicherung ist. Bitte teilen Sie uns nähere Details zu Ihrem Tarif mit.
      Eine Unfallversicherung als Ergänzung zur BU empfehlen wir für alle Risikogruppen und für alle, die Angst vor einem schweren Unfall haben. Aber tendenziell ein zu häufig abgeschlossenes Produkt.

      VG
    • Hallo,
      in der heutigen Zeit ist eine RV eine der wichtigsten Vers überhaupt.Wenn es um Ihre Existenz
      geht wegen Krankheit oder Unfall und Leistungen aus einer BU oder Unfall Vers von den mächtigen
      Versicheren abgelehnt werden.Wenn z.B.das Gericht einen Sachverst.einschaltet, muß der Kläger also
      Sie einen Kostenvorschuß leisten ca.eine fünfstellige Summe.Zahlen Sie diese nicht,passiert nichts.
      Die RV würde dies zahlen..Die RV hat aber weit mehr zu bieten.
      Meine Empfehlung sofortiger Abschluß
      trumpet
    • trumpet schrieb:

      Hallo,
      in der heutigen Zeit ist eine RV eine der wichtigsten Vers überhaupt.Wenn es um Ihre Existenz
      geht wegen Krankheit oder Unfall und Leistungen aus einer BU oder Unfall Vers von den mächtigen
      Versicheren abgelehnt werden.Wenn z.B.das Gericht einen…


      Danke für Ihren Beitrag. Meine Frage war allerdings eher, muss ich zwingend die RV bereits vor dem Abschluss einer BUV abgeschlossen haben?
    • Hallo,
      wenn der BU Versicherer Ihnen vorwirft gegen die vorvertragliche Anzeigepflicht verstoßen
      zu haben z.B.falsche Angaben zu den Gesundheitsfragen,ist der Versicherungsfall zur RSV
      das Datum der Antragstellung der BU.Bestand zu diesem Termin eine RSV und die 3monatige
      Wartezeit ist vorbei,besteht m.E.VersSchutz ansonsten nicht.
      Zur BU empfehle ich Ihnen einen Blick in ein Antragsformular und die Bedingungen
      von mehreren Gesellschaften.
      Immer daran denken,im Schadenfall kommt die Stunde der Wahrheit.
      trumpet
    • Hallo,

      mein Arbeitgeber bietet über einen Versicherungsmakler diverse BUs an. Der Makler empfiehlt die BU über eine betriebliche Altersvorsorge zu realisieren um einen möglichst niedrigen Nettobeitrag zu haben, generell kann ich hier dran nicht viel negatives sehen? Gibt es bestimmte Aspekte auf die es hier zu achten gilt?
      Ausserdem gibt es eine vereinfachte Gesundheitsprüfung dass heißt maximal 3 Gesundheitsfragen, meinen Empfinden nach bietet dies deutlich weniger Fehlerpotential und somit ggf. auch ein geringeres Risiko im Bedarfsfall.

      Im Artikel steht des Weiteren die Empfehlung etwa 80% des Haushaltsnettoeinkommen abzusichern. Wie ist das zu verstehen soll je Person diese Summe abgesichert werden (wenn z.B. zwei Personen dass Einkommen bilden) oder soll das Einkommen in Summe über zwei Verträge abgesichert werden?
      Laut dem Makler ist wohl die Versicherung eines Haushaltsnettoeinkommens wohl gar nicht möglich, wenn man nicht gerade Alleinverdiener ist.

      Beste Grüße

      Nafgerot
    • Hallo,

      - Wenn Ihr AG etwas zur betriebl. AV und damit zur BU dazu bezahlt, lohnt sich das auf alle Fälle.
      - Beachten Sie aber, dass im Leistungsfall Steuern und v.a. Sozialversicherungsbeiträge auf die BU anfallen. D.h. Sie müssen mehr BU-Rente versichern, um auf dieselbe Nettoauszahlung zu kommen. Das sollte Ihnen der Makler vorrechnen. Auch sollte er Ihnen vorrechnen, was sich mehr rechnet - vom Brutto über den AG oder vom Netto als private BU.
      - Wenn Sie aufgrund der umfangreichen Gesundheitsfragen keine private BU bekommen würden oder nur mit Ausschlüssen, sollten Sie auf alle Fälle die BU über den AG bevorzugen.
      - 80% von Netto ist eine Faustregel. Besser machen Sie mit Ihrem Lebenspartner eine Haushaltsaufstellung und stellen fest: Wieviel Geld brauchen Sie zusammen, wenn Sie einzeln ausfallen?
      - Wichtig sind Dynamik und Nachversicherungsgarantien, um die BU später anpassen zu können.

      VG
    • Saidi schrieb:

      ComFee schrieb:

      Hallo Franziska,

      ich bin in der Kommunikation tätig. Vor Jahren habe ich auf Anraten meines Versicherers zusätzlich zu der BU eine Existenzschutzversicherung abgeschlossen, da die BU sich noch in einem "schwebenden" Zustand befand. Jetzt ist alles gut und meine BU besteht. Brauche ich die Existenzschutzversicherung zusätzlich überhaupt noch?

      Danke und viele Grüße


      Existenzschutzversicherung ist leider kein allgemeingütliger Begriff. Mir ist lediglich ein Tarif der AXA bekannt, der im wesentlichen eine Unfallversicherung ist. Bitte teilen Sie uns nähere Details zu Ihrem Tarif mit.
      Eine Unfallversicherung als Ergänzung zur BU empfehlen wir für alle Risikogruppen und für alle, die Angst vor einem schweren Unfall haben. Aber tendenziell ein zu häufig abgeschlossenes Produkt.

      VG


      Hallo Saidi,

      es handelt sich tatsächlich um ein Produkt von der AXA axa.de/existenzschutzversicherung; wie gesagt, als meine BU noch wegen einer früheren Op in einem schwebenden Zustand war, hatte man mir das als Alternative bzw. zur Sicherheit mit angeboten. Seitdem zahle ich die Beiträge, mich beschleicht aber das Gefühl dass für mich im Büro eine BU im Zweifel ausreicht. Oder?

      Danke und VG!
    • Hallo,

      Tendenz ja, sofern Sie über eine BU ausreichend abgesichert sind. Bei diesem Tarif handelt es sich um eine sog. Multi-Risk-Versicherung, die eine Alternative zu BU sein kann. Eine BU ist aber zu bevorzugen. Diese Tarife sind schwer untereinander zu vergleichen. Sie können die AXA aber ggf. noch in eine BU umtauschen, wenn Ihre BU nicht ausreichend ist.

      VG
    • Bin 47 Jahre alt und Maurer, verheiratet, 3 Kinder. Habe ca. 2200€ netto und keine Absicherung wie BU. Bräuchte aber eine Absicherung, eine BU 1800€ bis EA 60 soll um die 135€ kosten monatlich. Viel Geld meiner Meinung nach. Welche Alternative habe ich grundsätzlich zur einer BU? Nürnberger HandwerkPolice?


      Bitte um Antworten.
      Krankentagegeld werde ich abschliessen....
    • Hallo manthom,

      135€ sind viel Geld, in Ihrem Beruf aber grundsätzlich gut angelegt. Aber EA 60 geht gar nicht. Das dicke Ende kommt ja oft hinten raus...
      Kucken Sie mal hier: finanztip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/alternativen/
      Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder Muli-Risk kommen v.a. als Alternativen infrage. Lassen Sie sich beraten, mindestens von einem Makler, besser noch von einem Honorarberater!
      Nürnberger HandwerkPolice ist m.E. nach eine Kombi aus Grundfähigkeits- und Unfallversicherung. Da würde ich wenn möglich die obigen beiden Alternativen bevorzugen.

      Billig wirds in keinem Fall werden, aber sinnvoll in jedem!

      VG
    • Saidi schrieb:

      Hallo,

      - Wenn Ihr AG etwas zur betriebl. AV und damit zur BU dazu bezahlt, lohnt sich das auf alle Fälle.
      - Beachten Sie aber, dass im Leistungsfall Steuern und v.a. Sozialversicherungsbeiträge auf die BU anfallen. D.h. Sie müssen mehr BU-Rente versichern, um auf dieselbe Nettoauszahlung zu kommen. Das sollte Ihnen der Makler vorrechnen. Auch sollte er Ihnen vorrechnen, was sich mehr rechnet - vom Brutto über den AG oder vom Netto als private BU.
      - Wenn Sie aufgrund der umfangreichen Gesundheitsfragen keine private BU bekommen würden oder nur mit Ausschlüssen, sollten Sie auf alle Fälle die BU über den AG bevorzugen.
      - 80% von Netto ist eine Faustregel. Besser machen Sie mit Ihrem Lebenspartner eine Haushaltsaufstellung und stellen fest: Wieviel Geld brauchen Sie zusammen, wenn Sie einzeln ausfallen?
      - Wichtig sind Dynamik und Nachversicherungsgarantien, um die BU später anpassen zu können.

      VG


      ...fast alles richtig - doch BU als Zusatzversicherung, in welcher Form auch immer - Finger weg!