Abofallen: WAP-Billing, Klingeltonabos & Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abofallen: WAP-Billing, Klingeltonabos & Co.

      Wer kennt das nicht? Störende Werbung auf dem Display. In letzter Zeit nimmt die ungewollte Werbung besonders im mobilen Bereich stark zu. Problem: Hinter einigen Werbebannern in kostenlosen Apps stecken schadhafte Werbebanner, deren Anbieter dem Kunden nach Klick hohe Beträge in Rechnung stellen. Den Unterschied erkennt man oft nicht.

      Es besteht die Möglichkeit, solche Kostenfallen von vornherein zu verhindern: mit einer Drittanbietersperre. Haben Sie so etwas schon einmal eingerichtet? Wie wichtig finde Sie das als "Vorsorgemaßnahme" ?
    • Hallo zusammen.
      Danke für den Tipp im neuen Newsletter!
      Auch wenn der Artikel von Euch schon lange hier auf der Webseite steht, bin ich erst durch den Newsletter draufgestossen und sofort eine Komplett-Sperrung bei Medion (AldiTalk) telefonisch beantragt.
      Kostet bei denen (Service-Telefonnummer "1157" dann die "5" ) zwar 0.49 Euro aber das war es mir Wert.
      Da wird man dann nach der PUK 1 Nummer (8-stellig) gefragt, die hab ich online über das "MeinAldiTalk"
      ( alditalk.de/ ) rausbekommen, da steht diese unter "Meine Sim-Karte".

      Klar sollte sowas generell gesperrt sein, aber so sind halt die Anbieter....

      DANKE FÜR DEN TIPP!
    • Bin auch reingefallen. Ein ominöses Quizunternehmen hat 49, 99 abgebucht . Das war das 2.Mal. Beim ersten Mal hat die Telekomm den Betrag erstattet, und ich habe eine Drittanbietersperre beantragt. Jetzt weigert sich die Telekomm mit der Begründung, dass die Drittanbietersperre nur für neue Drittanbieter gilt. Ich hätte dem Quizunternehmen (das ich nicht kenne) kündigen müssen. Das kommt mir merkwürdig vor.
    • Hallo Berolina,

      das ist ärgerlich. Die Telekom hat dieses Quizunternehmen offenbar noch nicht als unseriös erkannt – oder will es gar nicht wissen, da die Telekom selbst munter an solchen Diensten mitverdient.

      Ich rate dazu, dem Quizanbieter zu schreiben und die sofortige Einstellung des Abos zu verlangen. Die Adresse oder Faxnummer finden Sie auf Ihrer Telekom-Rechnung beim entsprechenden Posten. Ob Sie sich wegen 50 Euro juristisch mit der Telekom anlegen wollen, müssen Sie selbst entscheiden. Unabhängig davon lohnt es sich, über einen günstigeren Mobilfunkanbieter nachzudenken. Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica sind relativ teuer.

      Viele Grüße
      Daniel Pöhler
      Finanztip-Experte für Mobilfunk, Internet und Mobilität

      Allnet-Flat für 7 €
      Günstige Bahnfahrkarten
      Sparen mit Carsharing
    • Hallo Daniel,
      Vielen Dank für den Hinweis. Leider kann ich den Anbieter auf der Rechnung nicht identifizieren, da taucht nur eine Abrechnungsfirma auf, die sich bereit erklärt hat, die Daten des Quizanbieters zu liefern. Hat sie aber nicht gemacht. Jetzt habe ich den Vertrag gekündigt. Wo finde ich Infos über günstige Handyverträge mit guter Netzabdeckung? Bin viel in Brandenburg.
    • Franziska schrieb:

      Wer kennt das nicht? Störende Werbung auf dem Display. In letzter Zeit nimmt die ungewollte Werbung besonders im mobilen Bereich stark zu. Problem: Hinter einigen Werbebannern in kostenlosen Apps stecken schadhafte Werbebanner, deren Anbieter dem Kunden nach Klick hohe Beträge in Rechnung stellen. Den Unterschied erkennt man oft nicht.

      Es besteht die Möglichkeit, solche Kostenfallen von vornherein zu verhindern: mit einer Drittanbietersperre. Haben Sie so etwas schon einmal eingerichtet? Wie wichtig finde Sie das als "Vorsorgemaßnahme" ?


      ich kann jedem nur raten, die Drittanbietersperre SOFORT einzurichten.
      meine Cousine, ihres Zeichen eine kaum-smartphone Nutzerin, hat einen Minivertrag mit 50 min, 50 MB, und 50 SMS; hat sich letzten Monat angeblich ein Abo über 15 EUR bei mypengo zugelegt, dass TADA auch noch sofort gekündigt wurde.
      Weder hatte sie eine Ahnung, wie und wann sie an das Abo kam, oder angeblich abgeschlossen und dann gekündigt haben soll, noch, was der Dienst überhaupt beinhaltet.
      Sie schöpft nicht mal ihre 50 Min aus, noch die 50 MB, es ist ein totaler Witz, dass der Anbieter dann quasi Inkasso für diese betrüger Sonderdienstleister/Drittanbieter spielen muss, und nichts tun kann, und immer nur auf den Drittanbieter verweisst.

      wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung hätte, hätte ich ihr schon längst geraten, diesen Verein anzuzeigen.
    • Hallo,

      mir ist auch gerade so etwas passiert. Habe mir ein neues Handy zugelegt incl. Congstar-Vertrag. Beim Herunterladen von Whats app ist es dann wohl passiert. Auf einmal eine SMS der Dienst Handy Vault wurde eingeichtet für 4,99 die Woche. Ich erstmal einen Schreck bekommen und die angegebene 0800.... Nummer angerufen. Der Mann am Telefon hat das Abo storniert und meinte ich müsste zusätzlich widerrufen und hat mir die Email-Adresse gegeben. Ich hoffe das das mit dem Widerruf jetzt geklappt hat, spätestens bei meiner ersten Handy-Abrechnung werden ich es sehen :S
    • Habe unter Base eine Drittanbietersperre / Vollsperre eingerichtet.
      Bei der letzten Rechnung wurden für Premium-SMS 70€ abgerechnet (lt. Einzelverbindung an 2Tagen innerhalb von wenigen Minuten rd. 40 SMS an 44044). War während des Zeitraums in Spanien und habe keinerlei SMS an diese No. versandt.

      Die O2 Hotline ist nicht erreichbar. Da die Wartezeit >45MIn beträgt, wird man einfach rausgeworfen.
      Auf mein Fax erfolgt keine Antwort. Lediglich im O2-Chat melden sich "Experten" die der Auffassung sind das Premium-SMS nicht unter die Drittanbieter-Sperre fallen.
    • Nicht beirren lassen!
      Bei Mobilcom heißt es zur Drittanbietersperre, man könne dann auch nichts mehr aus dem PlayShop/AppleShop kaufen, keine Fahrkarten mehr, keine Börsendienste. Das ist aber definitiv falsch, denn diese rechnen alle direkt mit dem Kunden (auch) ab. So geht mein Fahrkartenkauf per Lastschrift, der Play- bzw. AppleShop geht über die Kreditkarte. Also hat gar nicht nötig, daß es über die Telefonrechnung geht.
      Auf die Frage oben, warum das nicht ein Opt-In-Verfahren würde kam heute die Antwort indirekt in ZDF-Zoom: der Fachsprecher aus dem Wirtschaftsministerium gab so eine blöde Antwort - "dann könnten die Leute aber ohne extra einzuschalten keine sonstigen Dienste in Anspruch nehmen" - daß klar ist, hier hat mal wieder die Korruption in Form des Lobbyismus seine Finger im Spiel. Die de facto Herrschenden sitzen halt immer mit dem Geld in einem Boot!

      Noch was zu oben: billige Smartyverträge gibt es nicht - das ist dann Betrug, denn sie sind keine LTE-Verträge. Aber es gibt einen guten Trick: 3 GB-LTE im besten Netz - also Telekom - für 9,20 € pro Monat - bei Mobilcom! Aber nicht einen Sprach- sondern einen Datentarif muß man nehmen. Daß klappt natürlich sinnvoll nur mit einem Dual-SIM gerät wie dem Huawei P10 Pro - aber das ist nicht das Y09 sondern das Modell Y29 - zB über den dänischen Proshop in Hamburg!