Kreditkarten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ob mit Kreditkarte oder in bar: Dem Kunden kann die Zahlungsmethode oft egal sein, am Preis ändert sich in vielen Fällen nichts. Klar aber ist, dass bei einer Zahlung mit Kreditkarte - das umfasst in kleineren Beträgen auch die EC-Karte - Gebühren anfallen. Theoretisch zahlt sie der Händler. Faktisch aber müssen die Kunden die Gebühren mitzahlen.

      Nun hat das Europaparlament eine Deckelung der Gebühren beschlossen. Von bisher 1,58 % für Visa- und 1,73 % für Mastercard-Umsätze soll die Gebühr auf 0,3 % sinken. Bei EC-Karten soll sie auf 0,2 % der Transaktionssumme sinken.

      Höhere Grundgebühren oder niedrigere Preise - wie sich diese Entscheidung in den kommenden Monaten auswirkt, bleibt abzusehen.
    • Ich nutze meine Kreditkarte ständig und wann immer es geht. Grund: Die Jahresgebühr von 160 Eur ermäßigt sich bis auf 0 Eur mit steigendem Umsatz. Dahinter steht ein Bündel an Versicherungen, hauptsächlich für Reise und Mietwagen, die ich somit kostenlos erhalte. Dass meine Frau und ich mehr Geld ausgeben, als ohne Karte, vermute ich zwar, habe ich aber noch nicht offensichtlich entdeckt. Insofern bin ich ganz zufrieden.
    • Ich vermisse bei Finanztip die MASTER-Card der Ikano-Bank aus Wiesbaden.
      Wenn die Hausbank noch Geld für die Kreditkarte verlangt, ist die IKANO-Mastercard eine einfache
      Lösung: Man muss kein zusätzliches Girokonto eröffnen.
      Der Auslandswährungsaufschlag ist vergleichsweise moderat.

      Wer mag, kann sie als PREPAID-Kreditkarte haben.
      Nach meiner Recherche ist die IKANO-Mastercard die günstigste PREPAID-Kreditkarte.
      Sie ist kostenlos und es gibt Zinsen für das Guthaben.
      Ob PREPAID oder "normale" Kreditkarte entscheidet man im Antrag (SCHUFA-Abfrage Ja/Nein).

      Guthaben bei der Ikano-Bank ist durch dt. Einlagensicherungsfonds abgesichert.
    • Hallo und Danke, Franziska.
      Die Frage der Absicherung sollte jeder für sich entscheiden.
      Ich spare gerne knapp 100 Euro im Jahr an Kartengebühr. Das Risiko ist begrenzt:
      Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Bank müsste ich ein paar Wochen warten, bis der
      deutsche Entschädigungsfonds mir mein Guthaben wieder auszahlt.

      Wie wichtig ist Finanztip tatsächlich eine Bank mit Rating ?
      Die von Finanztip erwähnte "Beste Prepaid" Kreditkarte der Fidor kostet 8,95 Euro Monatsgebühr.
      Die Fidor-Bank ist, Zitat Finanztip, "kleines Institut ohne Bonitätsbewertung von Ratingagenturen".
      Also was unterscheidet Fidor in Punkto Sicherheit von Ikano?
    • Die Karte kostet 160 Tacken im Jahr und kostenlos erst ab 15.000,- Umsatz. Das finde ich jetzt nicht so wahnsinnig günstig.

      Aber ich glaube MLP kann machen was sie wollen ich mag deren Firmenpolitik einfach nicht. Bei uns an der Hochschule (lang lang ists her) sind die immer rumgeschlichen und haben den Studenten irgendwelche Policen aufgeschwatzt ich fand die so nervig. Das ist aber natürlich was persönliches und soll niemandes Entscheidung beeinflussen ;)
    • Vorsicht gegenüber MLP ist sicherlich immer richtig. In dem Verein sind einige Drücker am Werk. Ich vertraue meinem MLP Berater seit 8 Jahren und bin damit bisher gut gefahren.

      Das Mindestgehalt liegt bei 50000. Das hat nicht jeder aber mit solider AAusbildung erreichen das viele.

      Ich stelle einfach die Kosten vor Besitz der Platinum Card den aktuellen Kosten gegenüber. Vorher ADAC, 3x Reiserücktritt, 1x Mietwagenvollschutz. Hat mich 250 Eur gekostet. Jetzt setze ich die Card wann immer möglich ein und mit einem soliden Mittelschichtseinkommen ist sie schon im zweiten Jahr beitragsfrei. Und ich bin immer optimal abgesichert. Ohne Zusatzkosten. Ohne Einsatz der Karte. Das meine ich mit einzigartig.
    • Ein kleiner Einwurf: Die Versicherungsleistungen bei Kreditkarten mit Extras sind oft mangelhaft. Hier geht es nicht nur um den Preis, sondern vor allem auch um die Leistungen. Meist gelten die Versicherungen nur bei Karteneinsatz, haben hohe Selbstbeteiligungen usw. Nicht umsonst ist das ein Riesengeschäft für die Anbieter.

      Zum Beispiel hier ein Urteil, über das wir berichtet hatten

      finanztip.de/lufthansa-versicherung/
    • Im MLP Fall gilt bei der Reiserücktritt ein Selbstbehalt von 10% mind. 100 Eur. Das kann man unangemessen finden. Für mich führt es nur im Schadenfall zu Kosten. Im Nicht-Schadenfall bin ich kostenlos abgesichert. Ausserdem leistet die Versicherung bis zu einem Reisepreis von 10.000 eur. Wer da Sorge vor dem Selbstbehalt hat kann ihn immernoch kostengünstig extra absichern.

      Ansonsten steht dahinter ein Schutzbriefpaket von Roland. Dieses ist aber über die Karte günstiger als zu Marktpreisen abgeschlossen.

      Der Autoschutzbtief hängt an den silbernen Engeln. Die Leistungen dind grossenteils besser als bei ADAC Premium Family.
    • @Manuel: Mit der "kostenlosen Absicherung" meinte ich eher, dass ich die Wahl habe, für jede Reise eine eigene Versicherung abzuschließen --> ich zahle jedes Mal, das Geld ist weg ob ich sie in Anspruch nehme oder nicht. Ich kann eine Jahresversicherung abschließen --> dann zahle ich jährliche Fixkosten, auch hier ist die Versicherungssumme immer weg. Ich habe die Variante Kreditkarte gewählt. Da zahle ich durch meine hohe Nutzung nichts. Ich hatte in meinen ca. 30 Lebensjahren nur einmal die Reiserücktrittsversicherung gebraucht, als ich die Kreditkarte schon hatte, sie hat 100 Eur von den Stornokosten abgezogen und den Rest überwiesen. Also sind mir 100 Eur Kosten entstanden.

      Wenn ich mal mit meiner Familie groß verreise, wären bei Reisekosten von 10.000 Eur bereits 9000 Eur durch die Kreditkarte abgedeckt. Ich würde mir ernsthaft überlegen, die letzten 1000 Eur separat abzusichern. Aber das ist natürlich viel viel billiger, als wenn ich für die Gesamtkosten eine Versicherung bräuchte. Und auch hier: Die Versicherung für die 9000 Eur ist durch häufigen Einsatz meiner Karte kostenlos (15000 Jahresumsatz). Bezahlen muss ich die Reise übrigens nicht mit der Kreditkarte. Oft ist es bei Buchung kostenpflichtig eine Kreditkarte einzusetzen und kostenlos zu überweisen. Hier würde ich natürlich die kostenlose Variante wählen.