Niedrige Bauzinsen

    • Hallo,
      unsere Zinsbindung bei der Hausfinanzierung endet im September 2016 und wir überlegen derzeit jetzt schon aktiv zu werden. Dabei haben wir das Angebot jetzt schon auszusteigen gegen Vorfälligkeitsentschädigung oder ein Forward Darlehen abzuschließen. Die Kosten liegen bei beiden Lösungen etwa gleich.
      Die wichtigste Frage ist aber: Wie werden sich die Bauzinsen bis Mitte nächsten Jahres entwickeln? Was würden die Experten machen?
      Natürlich ist es in die Glaskugel geguckt, aber irgendwie müssen wir zu einer Entscheidung kommen. Also noch warten, oder jetzt das aktuelle Niveau gegen Aufpreis sichern?
      Gruß
      Markus
    • Werfen Sie eine Münze: Zahl bedeutet - die Zinsen verändern sich. Kopf bedeutet - die Zinsen bleiben gleich.
      Wenn Sie Zahl erhalten, machen Sie einen zweiten Wurf: Zahl bedeutet - die Zinsen gehen hoch. Kopf bedeutet - die Zinsen gehen runter.

      Na ja, ist scherzhaft gemeint. Aber ehrlich: die Frage, die Sie stellen ist die 1-Million-Dollar frage.
      Wer heute weiß, wie die Zinsen in einem Jahr sind, wird dementsprechend sich positionieren und ist im September 2016 Millionär! Mit den richtigen Hebelprodukten, funktioniert das sogar mit minimalem Kapitaleinsatz.

      Deshalb: abwarten und Tee trinken. Forward-Darlehen ist selten eine gute Idee. Wenn die Zinsen in einem Jahr höher sind als erwartet, dann schließen Sie einfach eine kürzere Laufzeit ab oder machen eine variable Kondition. Und wenn die Zinsen noch weiter unten sind, dann können Sie sich freuen und legen sich auf 10 Jahre fest.

      Generell ist es so, dass niemand plausibel erklären kann, wo eine Zinserhöhungsphantasie herkommen soll.
      Alle Staaten Europa's und auch Amerika sind so stark verschuldet, dass eine kräftige Zinserhöhung Staatspleiten auslösen könnte. Also werden die Notenbanken weiterhin die Geldschleusen offen halten - Japan lässt grüßen. Dort hält die Niedrigzinsphase inzwischen über 20 Jahre an. Warum soll das nicht bei uns auch so kommen.