Erfahrungen mit Crédit Agricole

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Festgeld bei der Credit Agricole

      Leider kann ich diese Bank nicht weiterempfehlen.
      Nachdem ich am 01.02.2016 den Antrag auf Festgeld gestellt hatte, erfolgte seitens der Bank am 08.02. eine Zinssenkung, über die ich weder per E-Mail noch telefonisch aufgeklärt wurde. Im Antrag wurde zwar erwähnt, dass der Anlagebetrag vorab überwiesen werden kann. Ich wollte jedoch die Kontoeröffnung abwarten.
      Am 29.02. bekam ich dann meine Kontonummer. Danach überwies ich den Anlagebetrag, aber ab diesem Zeitpunkt war schon der neue Zinssatz gültig.
      Leider ist der Zins vom Zahlungseingang abhängig . Dies ist mir bei anderen Banken noch nie passiert. Ich bin der Meinung, dass der Zinsatz bei Antragsstellung auf jeden Fall gültig sein sollte, allerdings weiß ich nicht, wie das rechtlich ist. Man war auch nicht bereit, mir den alten Zinssatz einzuräumen. Darüber war ich mehr als verärgert.
    • Festgeld Crédit Agricole - problemlose Rückzahlung des Anlagebetrags bei Laufzeitende?

      Liebe Mitforisten, liebe Finanztip-Redakteure,

      zuerst mal ein freundliches Hallo an alle!

      Die Crédit Agricole Consumer Finance S.A. (CACF) bietet ja relativ hohe Festgeldzinsen und wird von den meisten Finanzportalen, auch hier auf Finanztip, empfohlen. Auch liest man über das schlanke Kontoeröffnungs-Procedere hauptsächlich positive Kundenerfahrungen.

      Mich würde nun interessieren, ob schon jemand Erfahrung mit dem Procedere am Ende der Laufzeit gemacht hat - sprich, ob auch die Rückzahlung des Anlagebetrags auf das Referenzkonto problemlos und zügig ablief?

      Ich habe vor kurzem bei der CACF ein Festgeldkonto über zwei Jahre eröffnet und bin derzeit noch innerhalb der Widerrufsfrist. Und ich bin mir unsicher, ob meine Entscheidung für die CACF richtig war. Insbesondere irritieren mich die ungewohnte rein telefonische Kontoführung und das Sammelkonto bei einer Fremdbank (Commerzbank), auf das der Anlagebetrag zu überweisen war. Und die Tatsache, dass sämtliche Korrespondenz online erfolgt (es also keinerlei schriftliche Unterlagen per Post gibt), macht mich zusätzlich etwas unruhig.

      Ich wäre daher sehr dankbar, wenn ihr hier eure Erfahrungen zum Laufzeitende der Festgeldanlage bei CACF berichten würdet. Habt ihr euer angelegtes Kapital problemlos und schnell zurückbekommen?

      Falls es darüber hinaus irgend etwas über unseriöse Verhaltensweisen der CACF während der Laufzeit zu berichten gibt (oder gar zu Betrügereien durch Dritte - z.B. über eine gefälschte Website???), wäre ich auch für solche Informationen sehr dankbar.

      Ich freue mich auf eure Beiträge!

      Beste Grüße und vielen Dank
      Frankfurterin
    • Siehe da, gestern bekam ich von der Credit Agricole die Bestätigung, dass das Festgeld zum alten Zinssatz verzinst wird. Es geht doch! Man muss offensichtlich mit der Bekanntmachung im Internet drohen ...

      Was mich allerdings schon wundert: es gibt kein Online-Banking, d.h. man kann nicht auf sein Konto schauen, keine Steuerbescheinigung abrufen, etc.. Es geht alles nur über Telefonbanking. Außerdem soll bzw. kann man das Geld bereits vorab auf ein ominöses Konto überweisen und das bevor man überhaupt das Konto hat.
      Das ist alles schon sehr eigenartig für so eine große Bank. Es bleibt ein mulmiges Gefühl. ab das alles mit rechten Dingen zugeht. Aber nachdem die Credit Agricole hier von Finanztip empfohlen wird, hoffe ich mal , dass alles gut geht ...
    • Hallo @Vika,

      schön, dass du von der Crédit Agricole Consumer Finance (CACF) doch noch den höheren Zins eingeräumt bekommen hast. Glückwunsch!

      Deine Bedenken, die du gegenüber der Festgeldanlage bei der Crédit Agricole äußerst, kann ich allerdings teilweise nachvollziehen - auch ich habe da ein etwas mulmiges Gefühl.

      Dass bei einer Festgeld-Anlage, bei der die Zinsen jährlich deinem Referenzkonto gutgeschrieben werden, auf ein Online-Banking verzichtet werden kann, leuchtet mir ein: Der angelegte Betrag auf dem Festgeldkonto bleibt ja bis zum Ende der Laufzeit immer der gleiche. Das halte ich also nicht für beunruhigend.

      Die Steuerbescheinigung wird einem - so hab ich es auf einer anderen Plattform gelesen - offenbar automatisch zugesendet; ansonsten kann man sie wohl per E-Mail oder Telefon anfordern.

      Insgesamt halte ich den Verzicht der CACF auf eine Onlinebanking-Infrastruktur aus Gründen der Kostenersparnis für plausibel; einen Grund muss es ja haben, dass sie die relativ hohen Zinsen gewähren können.

      Dass jedoch der Anlagebetrag auf ein Konto bei der Commerzbank überwiesen werden muss anstatt direkt zu Crédit Agricole, hat auch mich etwas stutzig gemacht.

      Ich persönlich würde vor allem gern wissen, wie sich die CACF während und insbesondere am Ende der Festgeld-Laufzeit verhält. Dazu habe ich hier auf finanztip.de heute auch schon ein neues Thema gestartet (Festgeld Crédit Agricole - problemlose Rückzahlung des Anlagebetrags bei Laufzeitende? - Bank & Kredit - Finanztip-Community) und hoffe auf zahlreiche Erfahrungsberichte.

      Ansonsten vertraue auch ich, ebenso wie du, darauf, dass die Geldanlage hier auf finanztip.de empfohlen wurde und also hoffentlich rundum seriös ist ...

      Gruß
      Frankfurterin
    • Liebe @Frankfurterin ,

      herzlich willkommen! Auch wenn wir das Forum immer gut im Auge behalten, sehen wir leider nicht alles. Wer etwas an die Redaktion weitergeben möchte, kann @Anika oder mich taggen und uns so aufmerksam machen (wir bekommen dann definitiv eine Benachrichtigung).

      Zur CACF haben wir schon viel Rückmeldung erhalten, zu dieser Thematik liegt der Redaktion aber nichts vor. Auch nichts negatives. Empfehlungen basieren auf den höchsten Standards - Finanztip-Empfehlungen sind strikter als die der Stiftung Warentest - und gehen nur an Geldhäuser, die vertrauenswürdig sind. Gehackt zu werden oder dass das Geld weg ist, kann jeder Bank ohne Sicherungsmechanismen passieren (in Bulgarien oder Griechenland war es nicht weit davon entfernt). Darauf achten unsere Experten bei der Recherche besonders.

      Wichtiger Hinweis der Kollegin aus dem Zaster-Team: Damit das Geld rechtzeitig zurücküberwiesen wird, am besten zeitig kündigen! Das steht unter anderem auch im Detailtext zur CACF: finanztip.de/festgeld/credit-agricole-festgeld/

      Viele Grüße

      Franziska
    • Zinshöhe abhängig vom Datum des Geldeingangs

      Festgeldanlage Credit Agricole Angebot ab 26.10.2016 - 12 Monate - 1,21%

      VORSICHT: Die Zinshöhe ist bei der Credit Agricole abhängig vom Geldeingang, nicht vom Vertragsabschluss, siehe Vertragstext:

      'Der Anlagebetrag wird mit dem auf der Webseite zum Zeitpunkt des Eingangs des vollständigen Anlagebetrages ausgewiesenen Zinssatz verzinst.'

      Bei telefonischer Nachfrage konnte/wollte man mir keinen Zeitraum nennen, bis zu dem der gute Zinssatz gelten wird. Man bot mir an, sollte der Zinssatz bei Geldeingang niedriger sein, könne ich ja vom Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Ich bekäme dann mein Geld zurück.

      Da ich auf den dadurch entstehenden Zinsverlust verzichten kann, verzichte ich lieber, zudem ich auf einem Portal gelesen habe, dass der Zins evtl. nur bis zum 30.10.2016 gelten soll.

    • Hallo,
      da ich mich auch mit dem Gedanken trage, dem Finanztip zu folgen, konnte allerdings hier leider nichts finden, was auch mir 'Bauchweh' bereitet und zwar die auch von Frankfurterin bereits im März 2016 gestellte Frage:

      Frankfurterin schrieb:

      Dass jedoch der Anlagebetrag auf ein Konto bei der Commerzbank überwiesen werden muss anstatt direkt zu Crédit Agricole, hat auch mich etwas stutzig gemacht.
      Welche plausible Erklärung würde es dafür geben?? Danke würde es eine Antwort darauf geben.
    • nika22 schrieb:

      Hallo,
      da ich mich auch mit dem Gedanken trage, dem Finanztip zu folgen, konnte allerdings hier leider nichts finden, was auch mir 'Bauchweh' bereitet und zwar die auch von Frankfurterin bereits im März 2016 gestellte Frage:

      Frankfurterin schrieb:

      Dass jedoch der Anlagebetrag auf ein Konto bei der Commerzbank überwiesen werden muss anstatt direkt zu Crédit Agricole, hat auch mich etwas stutzig gemacht.
      Welche plausible Erklärung würde es dafür geben?? Danke würde es eine Antwort darauf geben.
      Ich versuche mir mal einen Reim drauf zu machen:
      Laut BaFin hat die "CA CONSUMER FINANCE SA" keine Niederlassung in Deutschland. Daher kommt das vielleicht. Wobei das in Zeiten von SEPA(-Überweisungen) eigentlich keine Rolle mehr spielen sollte. Daher ist's in der Tat seltsam. Denn die luxemburgische Advanzia-Bank (bekannt für eine gebührenfreie Kreditkarte) firmiert nach gleichem Recht ("grenzüberschreitender Dienstleister (KI) gem. § 53b KWG ) und seit es SEPA gibt, überweist man dort direkt auf ein luxemburgisches Konto.
    • 'keine Niederlassung in DE'?? Erscheint mir merkwürdig .... was versteht man darunter? Schließlich haben CA eine deutsche Tel-Nr. und Telefonbanking ist möglich über dt. Nummer in Bingen, 'Einlageservice' mit PF-Adresse?? Wie dem auch sei .... ich habe die Finger davon gelassen ... mir gefiel einfach nicht diese Überweisung eines doch nicht unmaßgeblichen Betrages auf ein NICHT-CA-Konto und wie lieberjott sagt, besteht wohl - sofern ich richtig verstehe - mit SEPA auch ohne 'Niederlassung' auf ein eigenes Konto zu überweisen .... mir war nicht wohl bei der ganzen Angelegenheit .... habe alles rückgängig gemacht (14tägiges Widerrufsrecht) und KEIN Geld überweisen. Hatte schon mal vor einiger Zeit eine ziemlich unerfreuliche Erfahrung mit einer gewissen NOA-Bank (ging bankrott) .... abgesichert durch die Einlagensicherung aber trotzdem war die Aufregung groß, wobei CA vielleicht doch etwas bekannter und größer ist.