Neu- und Gebrauchtwagen online kaufen - welche Ersparnis?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe letztes Jahr ein Auto über meinAuto.de geordert. Die Nutzeroberfläche ist bedienerfreundlich, der Rabatt in meinem Fall 21% deutlich höher als ich es hätte verhandeln können. Ich hatte vor Unterschrift mit dem Herstellerautohaus Kontakt und habe letzte Details geklärt (Entfall Modellschriftzug war nicht im Konfigurator und wurde so nachträglich geordert). Die Abholung im Autohaus lief problemlos.

      Ich bin durchweg hochzufrieden und kann jedem Käufer diesen Weg empfehlen.
    • Unterschiede im Preis gibt es wirklich kaum. Nur lese ich immer über die gleichen Portale, es gibt weit mehr Vermittler im Internet. Wie carsagentur24 oder neuwagen-online. Wir haben jetzt bereits unser dritten Neuwagen bei Neuwagen-ah.de gekauft , der Preis war absolute Klasse und der Service jedesmal Spitze. Vorallem bekamen wir jedesmal den selben Ansprechpartner, man kennt sich, das schafft vertrauen. Meist stecken sowieso die selben Händler dahinter, egal auf welchem Portal man bestellt. Ein recherchieren lohnt sich dennoch.
    • Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass das Angebot des Internethändlers meistens eine gute Verhandlungsgrundlage mit dem Händler vor Ort ist.

      Oft macht man ja doch eine Probefahrt und das sollte man in gewissem Maße auch honorieren. Ein paar Prozent hin oder her bewegen mich dann doch dazu vor Ort abzuschliessen.
      Es gibt jedoch auch Autohäuser, die unfreundliche und stümperhafte Verkäufer haben, da habe ich dann auch keinen Stress das Internetangebot trotz Probefahrt vor Ort anzunehmen.

      Habe aber die Erfahrung gemacht, dass das Internetangebot den Händler vor Ort noch ein paar Prozent entlocken kann und mehr wollte ich in dem Fall auch nie :)
    • Kann nun wirklich ganz konkret berichten.

      Ich habe mir fürs Unternehmen einen Smart bestellt: Für Post ausfahren durch den Azubi, Unterlagen zu den Mandanten bringen und abholen etc. in der City das ideale Auto 8)

      Zunächst hies es beim Händler 9,9% weil Smart für Freiberufler bei Neuwagen 5% Rabatt gewährt und 4,9% vom Händler bei Barzahlung.
      Da es sich um einen guten und sympatischen Verkäufer handelte und ich dort zwei Probefahrten mit verschiedenen Modellen machen konnte war ich auch grundsätzlich bereit dort zu kaufen.
      Vergleiche im Internet habe ich natürlich gemacht und dann im Autohaus vorgelegt. Der Rabatt bei Meinauto.de war 16% zzgl. Überführung.

      Als ich den Händler vor Ort damit konfrontiert habe, war er bereit 13% zu geben. Darauf hätte ich mich auf Grund der Sympathie auch eingelassen.
      Dann hat er noch die Sonderaussatttung, die ich ohnehin wollte vergünstigt draufgelegt (Flottenpaket). Das gab es so beim Onlineangebot nicht und er hätte es auch nicht müssen, weil ich mit den 13% schon zufrieden war. Überführungskostenn wurden auch noch rabattiert.

      Schlussendlich kam ich so auf über 17% was sogar das Internetangebot übertraf. Es lohnt sich also immer das Internetangebot als Verhandlungsargument mitzunehmen. Es ist wie oft im Leben: Ein persönliches Gespräch unter vier Augen schlägt (persönliche Sympathie vorausgesetzt) eben doch oft den reinen Onlinekontakt, wobei ich natürlich auch ein Modell gewählt habe bei dem es gute Rabatte gibt :saint:
    • Unseren Familien-Van (Grand C4 Picasso) haben wir im vergangenen Jahr auch "online" gekauft, waren am Ende sehr zufrieden und sind es auch heute noch.
      Dabei haben wir auch die Erfahrung gemacht, dass unterschiedliche Internet-Portale oft mit denselben Händlern zusammenarbeiten.
      Unser 1.Versuch Anfang 2015 scheiterte zwar noch, aber dafür konnte weder autohaus24.de noch der Händler etwas, da beim Hersteller gerade ein Motorwechsel anstand und der bereits geschlossene Vertrag unerfüllbar war.
      Am Ende kauften wir über carneoo.de, da dort seinerzeit ein Rabatt von 29,75% zu bekommen war (ist inzwischen wieder etwas geringer) und landeten wieder bei o.g. Händler (Ruhrgebiet, keine 40 km Anfahrt).
      Die Abwicklung verlief problemlos, bei Abholung wurde der Wagen meiner Frau ausführlich vorgeführt und erklärt sowie alle Fragen beantwortet. Was will man mehr?
    • Wir sind im Moment beim Kauf eines Seat Alhambra. Rabatt über meinauto,de 27,7%, über einen kleinen Umweg gibt es noch 0,1% mehr. Die Vermittlung über meinauto.de lief zügig, das Angebot des Autohauses liefert exakt die gleichen Preise wie über meinauto.de angeboten.

      Das Angebot vor Ort war trotz Vorlage des -anonymisierten- Angebotes aus dem Internet bei 13,5%. Insofern fiel die Entscheidung nicht schwer.

      Sobald wir eine Bestellbestätigung haben kommt ein Update.

      Datenkrake meinauto.de: Was mir bei meinauto,de überhaupt nicht gefallen hat ist dass eine elektronische Personalausweiskopie vorgelegt werden muss allein um ein Angebot zu erhalten bzw. die Identifikationsdaten elektronisch angegeben werden müssen. Nach der elektronischen Identifikation sollte ich dann doch noch eine Kopie bzw. Foto des Ausweises hochladen.. Bei Hinweis dass dies aus rein rechtlicher Sicht für ein Angebot nicht angemessen sei wurde der Berater schriftlich frech "leider können wir dann Ihren Auftrag nicht weiterleiten". Man ist also gezwungen darauf einzugehen, entgegen der Empfehlungen des BMI.

      Ich habe es zwar dann zwangsläufig getan, schwanke nun aber ob ich meinauto.de tatsächlich empfehlen kann und will..
    • Also das bei den Zahlen der Kauf absolut Sinn macht, ist ja klar.

      Ich habe mir auch neulich Angebote schicken lassen und da musste ich keinen Ausweis etc. einscannen. Bei mir wäre das erst für die Vermittlung notwendig gewesen. Ich habe aber auch auf unsere Gesellschaft bestellt und die kann man ja im Partnerschaftsregister abrufen. Vielleicht lags da dran.

      Ich hatte allerdings mehr Glück als Du. Bei mir ging der Händler vor Ort auch ordentlich runter (ich kenn ihn allerdings auch persönlich) und daher habe ich bei einem Restunterschied von ca. 3% doch lieber vor Ort gekauft.
    • Sorry aber die Beiträge sind doch ziemlich halbseiden.
      Der Rabatt auf einen Neuwagen setzt sich aus vielen Einzelheiten zusammen, eine einfache Zahl ist nicht vergleichbar.
      Oft ist es von Vorteil einen Gebrauchtwagen in Zahlung zu geben , der zu erziehlende Rabatt erhöht sich der erfreulich.
      Gebrauchtwagen beim Händler sind in aller Regel günstiger! Und nicht teurer: dafür gibt es gute Gründe, übrigens auch eine Expertise der DHBW Mannheim, die das bestätigt.
      Es kann ja auch gar nicht anders sein, wenn man weiß wie die "Verkaufspreise" auf allen Portalen inkl. DAT/ADAC etc.
      zustandekommen ( es ist ganz einfach, jeder möge mal selbst überlegen wie er vorgeht wenn er sein Auto einstellt).
      Woher sollten denn die genannten die tatsächlichen Verkaufspreise auch haben?!
    • Ich verstehe den Beitrag nicht. Zumindest meine Posts und auch die von @RaphaelP bezogen sich auf Neuwagen ohne Inzahlungsnahme eines Gebrauchten. In meinem Fall hat das den örtlichen Händler nicht zu einem attraktiven Preis motiviert.

      Richtig ist, dass sich der Rabatt nicht aus einem Abschlag auf den Listenpreis darstellen muss. Die FInanzierungsangebote der Hersteller finde ich unattraktiv, da sich diese nach meiner Beobachtung auf Listenpreise beziehen. Das kann anders aussehen wenn ein Gebrauchtwagen mit in Zahlung genommen wird. Das war bis jetzt nicht relevant, da wir unsere Autos lage fahren (aktuell Bj 1998 130 TKm, 2004 165 TKm, 2006 120 TKm).

      Unseren letzten Wohnwagen haben wir gebraucht über mobile.de gefunden, natürlich weniger bezahlt als angepriesen.
    • Kater.Ka schrieb:


      Richtig ist, dass sich der Rabatt nicht aus einem Abschlag auf den Listenpreis darstellen muss. Die FInanzierungsangebote der Hersteller finde ich unattraktiv, da sich diese nach meiner Beobachtung auf Listenpreise beziehen.
      Das spielt in der Regel keine Rolle (jedenfalls außerhalb subventionierter Angebote wie "0%-Finanzierung). Erst handelt man den Rabatt mit dem Händler aus und dann wird über die Bank des Herstellers finanziert. An den Zinssätzen ändert das nichts und auch für den Händler macht es keinen Unterschied - für Ihn ist das genauso gut wie eine Barzahlung und er erhält obendrein sogar noch eine kleine Provision für die Vermittlung des Kreditvertrags.
      So ist's jedenfalls bei Mercedes.