Erfahrungen mit der Volkswagen Bank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Franziska,


      leider hat man mich erst zu spät auf die Zurückforderung der Bearbeitungsgebühren hingewiesen - habe dann Anfang März ein Schreiben( Einschreiben- Rückschein) zur Skoda Bank ( Tochter der VW Bank) geschickt mit der Bitte um Rückzahlung.
      Leider ist meinVertrag noch aus 2011 und den habe ich letztes Jahr abgelöst - jetzt endlich kam Post mit dem Hinweis, das alle Ansprüche verjährt wären, da die Unterlagen erst nach dem 31.12.2014 eingegangen sind! Schande...nun haben Sie aber etwas über einen evtl neuen Urteilsspruch geschrieben? Ist die Verjährung jetzt aufgehoben oder nicht?
      LG
    • Hallo,

      VW mogelt mit der Software nicht nur bei Autos sondern z.B. auch beim Plus Konto Top Zins.
      Mein Fall:
      Am 14. April 2015 wurde mein Tagesgeldkonto bei der Audi Bank gelöscht. Ein Jahr lang darf man kein Konto haben, bevor man ein neues Tagesgeldkonto zum Topzins eröffnen kann.
      Das Jahr endete nach Adam Riese am 13. April 2016.
      Also beantragte ich am 14. April die Eröffnung eines neuen Tagesgeldkontos bei der VW Bank.
      Am Samstag, den 16. April erhielt ich ein Schreiben, ich würde die Bedingungen für ein Topzinskonto nicht erfüllen.
      Am Montag 18. April wurde mir am Telefon gesagt, ich hätte den Antrag einen Tag zu früh gestellt, der Computer sei so eingestellt, dass das Jahr erst am 14. April abgelaufen ist.- Aber der Antrag würde nun aktiviert.
      Mit Briefdatum 20.04.2016 erhielt ich am 22.04.2016 die neue Kontonummer. In dem Schreiben steht auch, dass ich bis zum 19.08.2016 den Zinssatz von 1,25 % erhalte. Da sind drei Tage abgeknabbert.
      Was leistet sich die VW Bank da für ein Image?
      Fair fände ich z.B., wenn der Zinssatz ab dem Tag der Wertstellung der ersten Einzahlung maximal 14 Tage nach Antragstellung berechnet würde.
      Beste Grüße
    • Derzeit ist vor dem LG Berlin wohl ein Prozess anhängig in dem es um eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Autokrediten u.a. der Volkswagen Bank anhängig. Auf der Internetseite von Stiftung Warentest finden sich weitere Informationen zu dieser Thematik. Angeblich hat die Bank etwa 2,15 Millionen Finanzierungsverträge im Bestand und die Forderungen aus diesen Verträgen beliefen sich auf 23,3 Milliarden Euro. Verträge gewerblicher Kunden sind nicht widerrufbar und die dürften den größeren Teil des Vertragsvolumens ausmachen.

      Trotzdem ist das Risiko aus diesen Finanzierungsverträgen beträchtlich und vor diesem Hintergrund zögere ich mit der Anlage von Tages- oder Festgeld bei der Volkswagen Bank. Gibt es von Seiten Finanztip oder anderer User weitere Informationen / Einschätzung zu dem geschilderten Sachverhalt?