Geldanlage fürs Neugeborene

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geldanlage fürs Neugeborene

      Liebe Community,

      vor 5 Wochen sind wir zum ersten Mal Eltern geworden. Gerne würde ich eine Geldanlage für unseren Sohn vornehmen, die es mir erlaubt unregelmäßige Einzahlungen vorzunehmen und die einigermaßen rentabel ist. Kennt jemand gute Alternativen zu einem Tagesgeldkonto? Würdet ihr in Fonds investieren? Wenn ja, mit welchem Depotanbieter?
      Bin auf eure Ratschläge gespannt!
      Beste Grüße
    • Zunächst mal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs und zur Weitsicht gleich jetzt mit Geldanlage anzufangen.

      Wir haben gleich nach der Geburt begonnen Elterngeld und Kindergeld in zwei Aktienfonds auf aAmen unserer Tochter zu sparen und dabei sind dann dank der Boomjahre nach 2004 buchstäblich Tausende an Gewinnen durchs reine Windelfüllen zusammengekommen.

      Anlehnen kann man sich hier an die Seiten finanztip.de/geldanlage/ und dabei die Strategie "langfristig" verfolgen. Ich würde dabei bis auf 100% Aktienanteil gehen.

      Hier gibt es ja die Empfehlungen für Depots und speziell ETF-Sparpläne finanztip.de/wertpapierdepot/ . Dabei im konkreten Fall jetzt prüfen, ob die Depots für MInderjährige angeboten werden und wie die Gebühren jenseits des Sparplans (unregelmäßige Einzahlungen sind).

      Wenn es statt Indexfonds ein gemanagter Fonds sein darf wäre der Weg einen Minisparplan bei der ebase, bei der die Kontoführung kostenlos ist und Sonderzahlungen möglich sind. Schließt man das dann über einen Fondsvermittler ab spart man noch dauerhaft den Ausgabeaufschlag. Das kann trotz der Managementgebühr gegenüber Kauf von Indexfonds mit Gebühren attraktiv sein, muss man aber für sich selber mal modellmäßig rechnen. Das zitierte Angebot hier avl-investmentfonds.de/ebase_minisparplan ,

      Alles gute für Euch.
    • Hallo Hennes,

      auch von mir herzlichen Glückwunsch.

      Kann @Kater.Ka nur 100% zustimmen.

      Wir haben für unseren Kleinen ein Konto und Depot bei der Consorsbank angelegt. Das läuft beides auf seinen Namen (--> Steuervorteil wegen eigenem Freistellungsauftrag bzw. Nichtveranlagung), aber wir sind verfügungsberechtigt. So ist das Konto Teil unseres Kontoverbundes und wir müssen uns nicht separat einloggen etc.

      Wir sparen monatlich das Kindergeld für unseren Kleinen - davon geht die Hälfte in ETFs (die üblichen Verdächtigen, MSCI World etc) und die andere Hälfte einmal im Jahr auf ein Festgeldkonto mit halbwegs ordenlticher Verzinsung.

      Habe damals die verschiedenen Anbieter recherchiert: Eigentlich alle einschlägigen erlauben Dir eine minimale Sparrate von 25€ und beliebige Sonderzahlungen. Das heißt, dass Du dann einfach die nächste Sparplanrate erhöhst - einziger Nachteil ist, dass Du dann nicht sofort investieren kannst, sondern nur zu den angebotenen Stichtagen - ist aber wesentlich biliger als eine klassische Wertpapier-Order.

      Beste Grüße & alles Gute,

      Elias
    • Wir besparen auf den Namen unseres 1jährigen Sohnes einen ETF MSCI World bei der Comdirect. Läuft problemlos und kostenfrei. Das nur als Unterstützung der Vorredner. Seit neuestem bietet die Comdirect auch Girokonten ab 7 Altersjahren. Das wird interessant, wenn Klassenfahrten ins Ausland anstehen, weil dann Junior mit der Visa Karte kostenlos Bargeld bekommen kann (sofern das Vertrauen in seine Vernunft da ist ;) ).
    • Hallo Hennes,

      erst mal noch herzlichen Glückwunsch.
      Wenn Du Geld in Form eines Sparplans anlegst, können die Kosten den Gewinn deutlcih schmälern.
      Ist der gewählte Fonds (ETF) nicht kostenlos zu bekommen, kann das richtig ärgerlich werden. Bei der comdirect gibt es zum Teil die Möglichkeit ETF kostenfrei zu erweben (nur bezogen auf die Kaufkosten). Für einen guten MSCI World habe ich 2,5 Euro je Kauf gezahlt. Bei der Untergrenze von 25 EURO je Trade sind diese 10%, ein gehöriger Verlust. Weil ich sowieso auf ETFs aus Dividendentitel mit Ausschüttung aus war, habe ich mich für den ISHARES EURO STOXX SELECT DIVIDEND 30 UCITS ETF (WKN 263528) und den ISHARES STOXX GLOBAL SELECT DIVIDEND 100 UCITS ETF (WKN A0F5UH) entschieden. Die Entwicklung ist positiv, weil ich im Sommer wegen der Griechenwahl alle verkauft und dannach sogar noch zu einem günstigeren Kaurs wieder gekauft habe. Und die sind seitdem schon wieder ca. 5% im Plus. Überschlagmässig waren das seit 01.01.2014 ca. 15% Gewinn bis heute.
      Wichtig neben Kauf-, und Verwaltungsgebühren musst Du noch auf den Gewinn achten, wenn das Depot auf dein Kind läuft und Du in der gestzlichen Krankenkasse bist und dein Kind bei Dir Familienversichert ist. Wenn mehr als 405 Euro pro Monat als Gewinn anfallen (4860 Euro/Jahr) verliert das Kind das Privileg der kostenlosen Mitversicherung in deiner Krankenkasse und darf sich selber versichern. Ist im Anfang eventuell nicht relevant, aber bei Gewinnmitnahmen ärgerlich wenn es übersehen wird.
    • Hallo Hennes,

      erst mal noch herzlichen Glückwunsch.
      Wenn Du Geld in Form eines Sparplans anlegst, können die Kosten den Gewinn deutlcih schmälern.
      Ist der gewählte Fonds (ETF) nicht kostenlos zu bekommen, kann das richtig ärgerlich werden. Bei der comdirect gibt es zum Teil die Möglichkeit ETF kostenfrei zu erweben (nur bezogen auf die Kaufkosten). Für einen guten MSCI World habe ich 2,5 Euro je Kauf gezahlt. Bei der Untergrenze von 25 EURO je Trade sind diese 10%, ein gehöriger Verlust. Weil ich sowieso auf ETFs aus Dividendentitel mit Ausschüttung aus war, habe ich mich für den ISHARES EURO STOXX SELECT DIVIDEND 30 UCITS ETF (WKN 263528) und den ISHARES STOXX GLOBAL SELECT DIVIDEND 100 UCITS ETF (WKN A0F5UH) entschieden. Die Entwicklung ist positiv, weil ich im Sommer wegen der Griechenwahl alle verkauft und dannach sogar noch zu einem günstigeren Kaurs wieder gekauft habe. Und die sind seitdem schon wieder ca. 5% im Plus. Überschlagmässig waren das seit 01.01.2014 ca. 15% Gewinn bis heute.
      Wichtig neben Kauf-, und Verwaltungsgebühren musst Du noch auf den Gewinn achten, wenn das Depot auf dein Kind läuft und Du in der gestzlichen Krankenkasse bist und dein Kind bei Dir Familienversichert ist. Wenn mehr als 405 Euro pro Monat als Gewinn anfallen (4860 Euro/Jahr) verliert das Kind das Privileg der kostenlosen Mitversicherung in deiner Krankenkasse und darf sich selber versichern. Ist im Anfang eventuell nicht relevant, aber bei Gewinnmitnahmen ärgerlich wenn es übersehen wird. Siehe auch test.de/Gesetzliche-Krankenkas…entfaellt-1851903-2851903
    • Glückwunsch,
      ich habe folgendes gemacht um möglichst Gebühren zu entgehen. Junior-Depot bei der onvistabank, jeder Trade über xetra oder tradegate 6,5 Euro. Ich habe über das Jahr auf einem Tagesgeldkonto das
      Geld plus Geld für Geschenke gesammelt und dann im September, wenn die Börse am schlechtesten steht, Aktien von soliden Dividenden-Unternehmen wie Fresenius, BASF, BP, Novo Nordisk gekauft. Zudem habe ich dann eine Nichtveranlagungsbescheinigung für das Kind beim Finanzamt beantragt, die gilt drei Jahre. Damit hast du bis zu einem Betrag von rund 8000 Euro keine Probleme mit der Steuer, die ja auf Dividendenzahlungen fällig wird. Das Geld der Dividenden kannst du dann pro Jahr wieder in die neue Anlage einfließen lassen.

      Gruß Jacko