Emerging Markets im Portfolio?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Emerging Markets im Portfolio?

      Hallo zusammen!

      Ich beschäftige mich ja nun schon eine ganze Weile mit dem Thema Geldanlage, insbesondere auch mit dem Thema Aktien & ETFs.

      Und es gibt nun eine ganze Reihe von Auguren, die gebetsmühlenhaft vorbeten, dass es für die meisten passiven Anlage Sinn macht, ein "Weltportfolio" aufzubauen. Eine häufig vorgeschlagene Variante ist "70% MSCI World" und "30% Emerging Markets".

      Sagt der Finanzwesir, der Kommer, Fräulein Zaster und diverse andere...

      Der Punkt ist: I just don't see it.

      Ich sehe nicht, warum ich Emerging Markets in mein Portfolio aufnehmen sollte. Die Empirie und mein ökonomisches Verständnis sprechen dagegen.

      Was sagt die Empirie?
      • über die letzten fünf Jahre hat der MSCI World den MSCI Emerging Markets um über 40% outperfomed
      • In jedem der letzten fünf Jahre, mit Ausnahme von 2012, hat der MSCI World den MSCI EM um Längen geschlagen
      • Der MSCI EM hat ein Beta von 1,00 - senkt oder erhöht die Voalitilität meines Portfolios nicht
      • Der MSCI EM hat ein negatives Alpha und eine negative Sharpe Ration - verschlechtert also die riskoadjustierte Performance meines Portfolios

      Was sagt mein ökonomisches Verständnis?
      • Langfristig erfolgreiche Volkswirtschaften sind charakterisiert durch inklusive / pluralistische politische Institutionen und ein inklusives Wirtschaftmodell (nachzulesen z.B. hier...)
      • Solche Institutionen finden sich typischerweise NICHT in den Emerging Markets
      • Im Gegenteil, die Großen unter den Emerging Markets zeichnen durch massiv exklusive politische Institutionen und extraktive öknomische Gegebenheiten aus (China, Mexiko, Russland, Südafrika, Venezuela, Vietnam). Für ein paar weitere Länder gilt dies in etwas geringerem Umfang (Argentinien, Indien, Indonesien)
      • Es spricht also wenig dafür, dass diese Länder langfristig erfolgreicher sein werden als die Länder, die sich durch bessere politische und öknomische Institutionen auszeichnen (also die entwickelten Länder).
      • Es kann natürlich sein, dass einige dieser Länder zeitweilig durch einen oktroyierten Strukturwandel (forcierter Industrialisierung in China), einen Boom bei bestimmten Produkten (Rohstoffe in Russland) oder demographische Faktoren (junge Bevölkerung) eine Phase hohen Wachstums erleben. Diese ist aber nicht nachhaltig wenn nicht die politischen Institutionen pluralistischer werden und die öknomischen Verhältnisse inklusiver.
      • Die Zahl der Emerging Markets, die diesen Wandel in den letzten 20 Jahren geschafft haben, ist sehr, sehr überschaubar. Eigentlich fallen mir nur einige der östlichen EU-Staaten (Polen, Baltikum, Tschechien), Botswana und Brasilien ein. Andere Fälle liegen schon sehr viel weiter zurück, z.B. Südkorea.

      Mein Fazit: Es gibt aus meiner Sicht sehr, sehr wenig, was für ein Investment in die Emerging Markets spricht, wenn man langfristig investieren möchte.

      Meine Frage: Habe ich einen Denkfehler in meiner Analyse? Gibt es etwas, was ich nicht sehe?

      Beste Grüße, happy to discuss!
      Elias
    • Hallo,

      ich habe es bereits getan und 2010 in EM-Fonds investiert, u.a. in einen ETF. Rückblickend wäre nicht besser gewesen, da der Boom da schon vorbei war. In der Summe bin ich zwar über Null, aber damit enden die guten Nachrichten - es war/ist ein unterdurchschnittliches Investment. Der ETF hat sich übrigens deutlich schlechter als die gemanagten entwickelt - nur mal so weil hier immer über die Fondsmanager hergezogen wird.

      Der Analyse von @elijah2807 ist aus Sicht eines langfristigen Investments nichts hinzuzufügen. Unabhängig davon bin ich der Meinung, dass der Absturz der EM im Umkehrschluss natürlich Chancen bietet i.S.v. jetzt Titel / Sektoren zu kaufen, die gerade nicht in Mode sind. Insofern spricht das dafür ein befristetes Investment mit Turnaroundchance zu wagen. Das ist dann aber nichts für den Kern des Vermögensaufbaus.
    • Ich ziehe Einzelaktien jeder Art von Fonds vor. Das gilt auch für ETFs.

      Wer an den Chancen aufstrebender Märkte teilhaben will, kauft einfach mal ein paar Aktien wie z.B. Nestlé, Coca Cola oder auch Microsoft. Diese multinationalen Großkonzerne produzieren Güter und Dienstleistungen, die auch von den "emerging markets"-Bewohnern stark nachgefragt werden. Und je besser es dort läuft, um so besser läuft es auch für die Großkonzerne.

      Microsoft hat sich von November 2010 bis heute von 20 € auf 50 € gesteigert. Das sind 150 % - Dividende wurde auch stets gezahlt und ist hier nicht einmal eingerechnet.

      Nestlé stand im November 2010 bei 52,50 SFR und steht heute bei 76 SFR. Das sind knapp 45 %. Auch hier floss jedes Jahr eine Dividende. Und für mich als EUR-Anleger war natürlich die Kursfreigabe des Schweizer Franken im Januar diesen Jahres ein besonderer Rendite-Turbo! (Das war natürlich ein Glücksfall, den niemand auf der Rechnung hatte...)

      Coca Cola stand im November 2010 bei 22 € und notiert heute um die 41 €. Auch knapp 100 % in sechs Jahren. Auch hier plus Dividende.

      Kann mir jemand erklären, weshalb ich Fonds kaufen sollte?
    • Hallo @muc,

      ich glaube da ist vieles auch eine Glaubensfrage. Du verfolgst den klassischen "Value"-Ansatz, der ja auch durchaus seinen Charme hat.

      Aus meiner Sicht gibt es aber einige Gründe, die für die meisten Anleger für eine Anlage in Fonds (ETF) sprechen:
      • Auswahl der Unternehmen: Die richtigen Unternehmen auszuwählen kostet viel Zeit und bedeutet eine Menge Know-How. Man muss - wenn man es richtig machen will - sich sehr tief in die Unternehmen und Märkte einarbeiten. Man muss Bilanzen und Jahresabschlüsse lesen können, man muss Märkte analysieren und sonstige Nachrichten und Analysen recherchieren.
        Man sollte Fragen beantworten können wie z.B.: Wie wirkt sich der Trend zu cloud-basierten Services auf Microsoft aus? Hat Microsoft zu viel für Skype bezahlt oder schaffen sie es das vernünftig in Lync und Outlook zu integrieren? Welchen Impact wird Chrome OS auf Windows haben? Wie wirkt sich der Gigafactory / Powerwall Move von Tesla auf die Mineralölkonzerne aus? Ist ein Unternehmen mit hoher Wertschöpfungstiefe wie BASF in der Ölpreis-Baisse besser aufgestellt als eine BP oder Shell? Ist Tesla gehyped oder sind sie eine ernsthafte Bedrohung für etablierte Automobilhersteller? Wird Nestlé irgendwann doch unter der Kritik kritischer Konsumenten (Wasserprivatisierung, Palmöl usw...) zu leiden beginnen? Birgt das Thema Pensionsrückstellungen nicht ziemlich viel Sprengstoff für die deutsche Industrie?

        You get my point...

        Alternative: Man verlässt sich auf die oberflächlichen Infos, die man links und rechts bekommt und wundert sich dann, wenn man ins Klo greift.

        Point being: Wenn es Fondsgesellschaften voll mit hochintelligenten Leuten, mit direktem Zugang zum Management der Unternehmen und Zugriff auf jede Studie die je geschrieben wurde, das nicht zuverlässig können, dann traue ich mir das über meine eigene Industrie hinaus auch nicht zu. Und wenn ich nur in meine eigene Industrie investieren würde, dann wäreich ja doppelt schlecht diversifiziert, denn wenn es den Unternehmen schlecht geht, geht es meinen Auftraggebern schlecht, das heißt mein Arbeitseinkommen wäre auch in Gefahr
      • Größe der Einzelpositionen: Rein praktisch gesehen sollten die Einzelpositionen im Depot ja eine gewisse Größe haben, damit die Transaktionskosten nicht so hoch werden. Sagen wir mal mindestens 2.000, besser 5.000 €. Und wenn man jetzt annimmt, dass man schon so mindestens 30 Positionen im Portfolio haben sollte, um halbwegs vernünftig diversifiziert zu sein. Jetzt reicht ein einfacher Dreisatz um auszurechnen wie groß das Portfolio sein müsste - weit größer als das liquide Vermögen der allermeisten Deutschen
      • Klumpenrisiko: Wenn es einen Unternehmen mal so richtig schlechtgeht, ist die Auswirkung aufgrund des relativ hohen Anteils am Portfolio (s.o.) sehr viel größer, als wenn man über einen ETF auf z.B. den MSCI World sehr, sehr breit diversifiziert ist.
      • Schwarze Schwäne & Bären: Wie man ja in den letzten Jahren gesehen hat, sind die gar nicht so selten, wie man meinen möchte. Da sind von den einen auf den anderen Tag einzelne Unternehmen oder ganze Industrien in die Knie gegangen. Und leider sind das ja sowohl exogene Schocks (Deepwater Horizon und BP, Fukushima und deutsche Energieversorger) als auch Fehlentwicklungen ganzer Industrien (Subprime-Krise und Lehman, Kaupthing, IKB, Commerzbank und Co.) oder Skandale (VW, Enron, MCI Worldcom) oder Probleme (Nokia, Dell, HP, Yahoo) einzelner Unternehmen.

      Was ich sagen möchte: Die allermeisten Anleger sind nicht in der Lage, eine wirklich durchdachte und solide Value-Strategie zu verfolgen. Der Anfangsaufwand und auch der laufende Aufwand sind einfach nicht zu stemmen.

      Insofern sind die allermeisten langfristigen Anleger mit einem sehr breit aufgestellten Portfolio (z.B. bestehend aus einem ETF auf den MSCI World) besser aufgestellt. Minimale laufende Kosten, minimale Transaktionskosten, minimaler Pflegeaufwand.

      Meine Meinung, happy to discuss,

      Elias
    • Diese Argumente zum Auswahl-Problem werden von denjenigen Leuten propagiert, die ein eigenes Interesse daran haben, den Anleger zu verunsichern und klein zu halten, damit er sich dann voller Dankbarkeit ihrem Fondsprodukt zuwendet.
      Lasst Euch von den Protagonisten der Finanzindustrie nicht veralbern!

      Wie Du selbst schreibst, schaffen es eben die Fondsgesellschaften NICHT ZUVERLÄSSIG eine vernünftige Performance zu erzielen.

      Ich bin auch nicht der Meinung, dass man sich als Privatanleger tief in Bilanzen und in die Produktfragen einarbeiten muss.
      Das tue ich auch nicht. Ich habe schon seit mehr als 10 Jahren den "Stuttgarter Aktienbrief" abonniert.
      Das ist ein "Durchhalteblättchen", das 14-tägig ins Haus kommt und in leicht verdaulicher Schreibweise Unternehmen darstellt und bewertet. Des weiteren beziehe ich von Prof. Dr. Max Otte den wöchentlichen newsletter "Der Privatinvestor".

      Die Kosten für diese Publikationen liegen bei etwa 600 € p.a. - Das schaffe ich gerade noch. Jedenfalls liegt der Aufwand hier deutlich unter den Kostenbelastungen, die ich hätte, wenn ich mein Vermögen in Fonds investiert hätte.

      Natürlich kommt es gelegentlich vor, dass man "ins Klo greift". Z.B. hatte ich EON-Aktien im Wert eines Mittelklassewagens.
      Ein Versorger schien mir eine "sichere Angelegenheit" zu sein. Leider hat das Management unter dem jetzigen Vorstandsvorsitzenden Johannes Teyssen katastrophale Fehler begangen. Sie haben sehr viel Geld der Aktionäre im Ausland verballert und sind von dem Atom-Ausstieg kalt erwischt worden.

      Ich habe mich von EON kürzlich getrennt, weil ich glaube, dass die großen Energieversorger hierzulande keine gute Anlageidee mehr sind. Damit habe ich einen Verlust von einigen tausend Euro realisiert. Klar - das ist nicht schön.

      Allerdings ist halt EON auch nur EINE von gegenwärtig 39 Aktien in meinem Depot.
      Und trotz solcher gelegentlicher Rückschläge liegt meine Wertentwicklung "über alles" seit 2007 bei über 14 % p.a.

      Und angesichts der heutigen Mini-Gebühren der Direktbanken kann man auch mit "kleinem Geld" ein Depot mit "vielen" Aktien aufbauen. Es ist wirklich so.

      Lasst Euch nicht von den Leuten, die selbst in diesem Business sind, für dumm verkaufen.
      Wie sagte der große Philosoph Immanuel Kant? "Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen."
      Fonds braucht kein Mensch.
    • Hallo @muc ,

      auch wenn die Diskussion jetzt ein bißchen off-topic wird:

      Den letzten Satz kann ich mit der Ergänzung "aktiv gemanagete" sofort unterschreiben. Ich setze ausschließlich auf ETFs auf große Indizes (MSCI World, Nasdaq, DAX), eben weil ich - wie Du - überzeugt davon bin, dass genau das Fondsmanagement, welches ich aussuche, eine langfristig den Markt schlagende Performance abliefern wird, eher unwahrscheinlich ist.

      Allerdings bestätigt Dein Post ein paar meiner Punkte: Wenn eine einzelne Aktie (bei 39 Positionen) den Wert eines Mittelklassewagens hat, dann hat Dein gesamtes Portfolio einen gut sechsstelligen Wert - das ist viel, viel mehr, als ein Normalsterblicher in Aktien investieren können wird.

      Deine Kosten sind mit 600€ p.a. natürlich auf ein so großes Portfolio umgelegt überschaubar, auch wenn Du streng genommen natürlich Deine Zeit, die Du damit verbringst Research zu machen, auch bewerten müsstest. EinETF Portfolio kostet mich im Jahr 0,25% Fondsgebühren. Auf ein Portfolio von von 50.000€ umgelegt sind das schon 1% Rendite, die man mehr rausholen muss, allein, um die Ausgaben für das Research zu bezahlen.

      Und wenn wir schon bei Zitaten von Philosophen sind, halte ich es mit Sokrates: "Ich weiß, dass ich nichts weiß": Ich persönlich traue es mir nicht zu über die nächsten 25 Jahre (das ist so in etwa mein Anlagehorizont) halbwegs erfolgreich auf mehr erfolgreiche als unerfolgreiche Unternehmen zu setzen.

      Einer der Gründe dafür (aber das ist nun wirklich off-topic) ist, dass ich daran glaube, dass Fortschritt exponentiell ist, wir also in den nächsten 25 Jahren weit größere Veränderungen erleben werden als in den vergangenen 25 Jahren. Und jetzt vergleiche man mal die vergangenen 25 Jahre mit den 25 Jahren davor (kein Internet, kein Mobilfunk, keine Emerging Markets...) Warum das so ist, lese man hier... Insofern glaube ich, dass mein gesamtes Investitionsverhalten einer Rückspiegel-Betrachtung folgen würde - ich also aus Unkenntnis der Fortschrittsgeschwindigkeit auf Unternehmen und Geschäftsmodelle aus der Vergangenheit setzen würde, weil ich schon die nahe Zukunft nicht mehr wirklich erfassen kann...

      Insofern halte ich es für mich persönlich für die beste Chance einen ordentlichen Schnitt zu machen, zu versuchen, so viele Unternehmen wie möglich in meinem Portfolio zu haben. Eventuell werde ich hin und wieder mal auf eine Einzelaktie setzen - aber dann als Spielgeld und nichts als Kern meiner Vermögensplanung...

      My 2 pence,
      Elias

      PS: Glückwunsch zu Deiner Performance, das ist in der Tat beeindruckend.
    • Ein weiterer Punkt, den ich noch erwähnen wollte, aber dann vergessen habe (auch etwas off-topic):

      Es gibt ein Vielzahl von Beispielen aus allen Industrien dafür, dass gerade die am besten gemanageten Unternehmen (die in die wir heute gerne investieren) daran scheitern, rechtzeitig auf disruptive Innovationen und Technologien zu reagieren. Ihre eigene Effizienz und Effektivität hindert sie daran. Warum das so ist, kann man hier nachlesen, aber für uns Anleger heißt es, dass früher oder später unsere handverlesenen Blue Chips technologisch oder anderweitig unter die Räder kommen...
    • Hallo Ihr zwei,

      lese mit Vergnügen Euren Disput und das Schöne ist, dass Ihr beide recht habt.

      Ich tendiere im Grundsatz zum Einzelinvestment, freue mich an den geringen Kosten, dem direkten Erfolg und an der Lust wenn Spekulationen aufgehen.Im Moment möchte ich mir nicht noch mehr Zeit für meine Geldanlagen nehmen. und bediene mich des wegen der Fonds, lasse also denken Wie @muc sich seine Einzelaktien mit Bedacht ausgewählt hat so tue ich dies mit meinen Fonds.

      Schönen Abend
    • In der Tat habe ich mehrere hunderttausend Euro in Aktien investiert. Allerdings sehe ich mich durchaus als "Normalsterblicher".

      :D

      Ich habe auch mit kleinen Beträge begonnen und über Jahre hinweg immer wieder nachinvestiert.
      Und ich habe einen Lernprozess hinter mir.
      Anfänglich (noch ca. 2008/2009) habe ich mich auch "nicht getraut" so stark in die Aktie zu gehen.

      Da damals die Zinsangebote schon im freien Fall waren, habe ich dann mit privaten Darlehen experimentiert und war durchaus aktiver Investor auf der Plattform auxmoney. Über diese Plattform habe ich persönlichen Zugang zu Leuten bekommen, die mir überzeugend darlegten, weshalb sie Kreditbedarf hätten und warum sie bei der Bank als schlechte Bonität kein Geld bekämen.

      Ich habe in der Folge zusätzlich ausserhalb von auxmoney Darlehensverträge abgeschlossen und Privatpersonen und kleine Selbstständige finanziert. Da konnte man durchaus 10 % bis 12 % Zinsen durchsetzen. In der Hochphase hatte ich über 50.000 € in solche Privatdarlehen investiert. Der Betrag hat sich im Wesentlichen auf drei Darlehensnehmer verteilt.

      Allerdings habe ich auch die Kehrseite kennengelernt. Leute, die ich persönlich kennengelernt habe und die durchaus vertrauenswürdig waren, zahlten plötzlich die vereinbarten Raten nicht mehr. Tja, und dann hat man damit doch eine Menge Arbeit, weil man Drohbriefe schreiben muss usw.

      In einem Fall habe ich über einen längeren Zeitraum sogar die Zwangsvollstreckung im Wege der Gehaltspfändung betreiben müssen.

      Unterm Strich habe ich zwar mit diesen privaten Finanzierungen eine Menge Geld verdient - allerdings sind nicht alle Geschäfte so gelaufen, wie vereinbart. Daraufhin habe ich beschlossen, mein Engagement als Privatfinanzierer auslaufen zu lassen und habe jeweils rücklaufende Darlehensbeträge immer weiter in Aktien angelegt.

      So kommt man im Laufe der Zeit zu einer hohen Aktien-Exposure...

      :thumbup:

      Ich bin jetzt 60 und habe nach statistischer Lebenserwartung noch ca. 21 Jahre vor mir.
      Das ist mein "Anlagehorizont".

      Da die "Finanzexperten" empfehlen, die Aktienquote soll 100 minus Lebensalter betragen, dürfte ich maximal 40 % meines Vermögens in Aktien angelegt haben. In Wahrheit liegt mein Aktienanteil bei ca. 90 %. Und das ist gut so.
      Denn diese "Quoten-Regelung" ist auch so ein unausgegorener Quatsch, den irgendein Autor mal in die Welt gesetzt hat - und den nun alle "Fachleute" nacherzählen.

      Ich rechne damit, dass die nächsten 20 Jahre sich ähnlich entwickeln, wie die letzten 20 Jahre.
      An den großen "System-Zusammenbruch" glaube ich nicht.
      Und wenn uns wirklich der Himmel auf den Kopf fällt, ist es eh wurscht. Dann bist Du mit Anleihen nicht besser dran und selbst Gold ist im Fall des völligen Desasters fragwürdig. Das hast Du an anderer Stelle hier auch sehr klar analysiert.

      Also werde ich weiterhin mit meinem Aktiendepot und gelegentlichen Umschichtungen gut leben.
      Freue mich über die Performance und weiß, dass ich morgen auch 30 % oder 40 % "ärmer" sein kann, weil die Börse mal wieder "spinnt" und einen Crash produziert.

      Da ich jedoch keinen großen Geldbedarf ad hoc habe, sondern nur zu meinem Aktiveinkommen aus freiberuflicher Tätigkeit, Rente und Miete ein Zubrot verdienen will, sehe ich Schwankungen meines Depots äußerst gelassen.

      Worum es mir bei meinem Beitrag ging, war eher die Ermutigung für andere, sich selbst auch die Direkt-Investition in Aktien zuzutrauen. Wer sich ein wenig damit beschäftigt, wird merken, es ist wirklich nicht schwer.

      In meinem Umfeld habe ich so schon ein paar Menschen zur Aktieninvestition hingeführt. Und häufig habe ich die Rückmeldung bekommen, dass es ihnen Spass macht, sich selbst zu kümmern.

      Man sieht "seine eigenen Firmen" dann mit ganz anderen Augen. Z.B. freue ich mich immer, wenn ich bei Starbucks für einen Latte anstehen muss. Die ganzen Kunden kaufen nämlich ihren Kaffee und ihre Donuts bei mir. Ich bin Starbucks-Aktionär und das erst seit Mitte Juni diesen Jahres - aber schon 15 % im Plus!

      So macht Geldanlage Spass.
      Zu einem anonymen Konstrukt wie einem MSCI World irgendwas ETF hätte ich keine solche Beziehung.

      Nix für ungut! "Jeder soll nach seiner Façon selig werden", sagte der Alte Fritz.

      :thumbsup:
    • Hallo zusammen,

      Emerging Markets sind ein spannendes Thema und an dieser Stelle wurden auch schon viele gute Argumente ausgetauscht. Ich möchte hier einmal unsere Einschätzung in die Runde werfen - auch wenn es diese noch nicht aufgeschrieben auf der Homepage gibt:

      Generell empfehlen wir den MSCI World als Basisanlage. Vielen Anlegern ist hier der USA-Anteil mittlerweile zu hoch, insofern empfehlen wir für diese Anleger auch europäische Indizes als Beimischung - etwa Stoxx 600 oder MSCI Europe. Eine Anlage in Emerging Markets sehen wir generell positiv. Und zwar nicht, weil die Aussichten für diese Länder so rosig sind oder auch nicht (diese Information sollte schon in den jetzigen Preisen enthalten sein), sondern weil die Korrelation mit den Standard-Indizes MSCI World und Stoxx600 "relativ niedrig" ist. Insofern trägt eine Anlage etwa in den MSCI Emerging Markets Index zur Streuung im Portfolio bei.

      Noch ein Zusatz: Die Bewertung für Emerging Markets ist derzeit relativ günstig. Das Shiller-P/E und das gewöhnliche P/E liegen derzeit deutlich unter dem des Weltindex (siehe starcapital.de/research/stockmarketvaluation). Das ist sehr ungewöhnlich, da normalerweise gerade in den Emerging Markets große Wachstumsphantasien herrschen und die Preise im Verhältnis zu den Gewinnen deshalb höher liegen als im Rest der Welt.

      Fazit: Eine Beimischung in Emerging Markets kann sich aus Sicht der Diversifikation und aus Sicht der aktuellen langfristigen Bewertung lohnen - muss es aber natürlich nicht :) Viel Spaß beim Weiterdiskutieren @elijah2807 @Kater.Ka @muc

      Viele Grüße

      Manuel
    • Hi @Manuel,

      vielen Dank für deinen Beitrag!
      ich hab noch zwei kurze Nachfragen zu deiner Antwort

      ​ Eine Anlage in Emerging Markets sehen wir generell positiv. Und zwar nicht, weil die Aussichten für diese Länder so rosig sind oder auch nicht (diese Information sollte schon in den jetzigen Preisen enthalten sein), sondern weil die Korrelation mit den Standard-Indizes MSCI World und Stoxx600 "relativ niedrig" ist. Insofern trägt eine Anlage etwa in den MSCI Emerging Markets Index zur Streuung im Portfolio bei.
      : Magst du uns noch verraten, wie hoch in etwa die Korrelation ist?

      Ich gehe davon aus, dass du als Produkt zur Beimischung der EM einen oder mehrere ETFs meinst oder? Da gibt es zum einen zahlreiche, zum anderen sind die meisten in USD notiert, sodass man hier zudem ein Wechselkurs/risiko mit kauft (klar, der Euro kann weiterhin abwerten und man hat einen zusätzlichen Ertrag aber grundsätzlich ist man den FX-Veränderungen zusätzlich ausgesetzt). Empfiehlst du da eher einen "gedhedgten" EM ETF zu kaufen oder soll man das Risiko in Kauf nehmen?

      Evtl. als Hintergrund der zweiten Frage: Der Euro ist seit einigen Monaten extrem schwach. Durch den Kauf des MSCI World hat man schon USD Exposure aufgebaut - und ich weiß nicht ob es Sinn macht, sich in USD noch stärker zu engagieren....

      Vielen Dank und beste Grüße
      Christian
    • Christian_1983 schrieb:

      Hi @Manuel,

      Evtl. als Hintergrund der zweiten Frage: Der Euro ist seit einigen Monaten extrem schwach. Durch den Kauf des MSCI World hat man schon USD Exposure aufgebaut - und ich weiß nicht ob es Sinn macht, sich in USD noch stärker zu engagieren....


      Wenn der @Manuel das wirklich wüsste, würde er nicht bei Finanztip schreiben, sondern sich gerade die Insel aussuchen, die er kauft. Und das Boot um dahin zu schippern. Und das Flugzeug, falls er mal keine Lust auf das Boot hat....

      Und eine Anmerkung zum Thema: "Euro extrem schwach" - die Kurse, die wir zur Zeit sehen, hatten wir schon jahrelang - so in etwa zwischen 2000 und 2003-04... Da waren wir auch schonmal bei 0,85$/€. Und in Anbetracht der Tatsache, das der USD auch gegen Franken und Pfund zugelegt hat (zugegebenermaßen nicht so stark wie gegen den Euro) muss man wohl eher von einer relativen Dollar-Stärke sprechen, als einer extremen Euro-Schwäche...
    • Manuel schrieb:

      Hallo zusammen,
      Eine Anlage in Emerging Markets sehen wir generell positiv [...] weil die Korrelation mit den Standard-Indizes MSCI World und Stoxx600 "relativ niedrig" ist. Insofern trägt eine Anlage etwa in den MSCI Emerging Markets Index zur Streuung im Portfolio bei.


      Genau diese Behauptung kann ich nicht nachvollziehen - über jeden betrachteten historischen Zeitraum (1, 3, 5,10 Jahre) hat der MSCI Emerging Markets ein negatives Alpha, eine negative Sharpe Ratio, und ein Beta nahe und leicht über 1. Siehe hier...

      Also eine negative Überrendite, eine negative rikoadjustierte Rendite, und eine nahezu perfekte Korrelation mit dem Standardindex mit leicht höherer Volatilität. Insofern macht eine Diversifizierung mit Emerging Markets nach allem was ich gelernt habe keinerlei Sinn. Ich erhöhe mein Risiko, bekomme aber nix dafür.

      Diversifikation heißt ja nicht einfach mehr Titel ins Portfolio zu nehmen, sondern das Portfolio so zu erweitern, dass die risikoadjustierte Rendite sich verbessert. Das ist ein großer Unterschied!
    • Hallo @Christian_1983

      im Anhang ein kleines Excel mit den Korrelationen von MSCI World zu MSCI Europe zu MSCI Emerging Markets seit 2001. Man sieht, dass die Renditen allesamt korreliert sind (sind ja schließlich alles Aktien), aber die Emerging Markets mit etwa 0,8 deutlich weniger korrelieren als die anderen beiden Indizes mit über 0,9:


      WorldEuropeEM
      World1
      0,926717

      0,81165
      Europe
      1
      0,802835
      EM

      1

      Das meinen wir mit "relativ niedriger Korrelation". Die Notierung des Index erfolgt meist in USD. Das Währungsrisiko ist aber nicht das auf den USD, sondern das auf die ursprünglichen Währungen der im Index enthaltenen Aktien. Wir sehen das nicht als Problem an, sondern als Chance zur zusätzlichen Diversifikation. "Hedged" Indizes sind meistens etwas teurer und erhöhen die Korrelation eher. Zudem sind die Ausschläge der Kurse meist deutlich höher als der Einfluss der Wechselkurse, zumindest über lange Zeiträume.

      Hoffe, das hilft weiter.
      Beste Grüße

      Manuel
      Dateien
    • Hallo Manuel,

      Könnt ihr konkret ein oder mehrere EM Produkte empfehlen wie ihr das zum MSCI World oder EuroStoxx600 gemacht habt.
      Ist z.B. das COMSTAGE MSCI EMERGING MARKETS TRN UCITS ETF von den 47 verfügbaren EM Fonds bei Comdirect empfehlenswert?
      Es würde mir hier weiterhelfen wenn Ihr eine ähnliche Produktempfehlung abgeben könntet wie zu MSCI World oder Stoxx600.

      Danke im Voraus!
      Alex