Fluggastrechte-Startups

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fluggastrechte-Startups

      Hallo zusammen,

      ich habe gerade entdeckt, dass es eine ganze Reihe Startups gibt, die Verbraucher beim Thema Durchsetzung ihrer Fluggastrechte unterstützen.

      Hier ein Artikel über die Szene: gruenderszene.de/allgemein/diemer-wkdf-flightright-euflight

      Hat jemand schon Erfahrungen mit einem der Anbieter gesammelt?

      Viele Grüße,
      Elias
    • Nicht aus eigener Erfahrung sondern im Rahmen für Recherchen für einen von mir betriebenen Blog über Fluggastrechte habe ich folgende Erfahrungen gemacht:
      -die Prozeßkostenfinanzierer und Forderungsaufkäufer 'schiessen' mittlerweile 'wie Pilze aus dem Boden',
      -sie übernehmen nur Fälle, die ihnen eindeutig und klar erscheinen und bei denen ihr Prozeßkostenrisiko gering oder überschaubar ist.
      In über 90 % der Fälle, in denen die Fluggäste selbst oder mit Hilfe eines von ihnen selbst mandadierten Antwalts gegen die Airlines klagen, gewinnen die Fluggäste, wenn es nicht schon vorher zu einer vor- bzw. außergerichtlichen Einigung kommt.
      Ich betreibe zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere! :)
      'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG, Beschl. v. 04.06.2012, Az.: 2 BvL 9/08)
    • Alternativ zu den dargestellten Portalen ist es oftmals am vorteilhaftesten, zunächst selbst ein kurzes Schreiben mit einer Fristsetzung von 2-3 Wochen zu verfassen und nach einem Verstreichen der Frist schlicht einen qualifizierten Rechtsanwalt mit der Durchsetzung der Ansprüche (siehe auch linklegal.de/fluggastrechte-fl…ichszahlung-bis-600-euro/ ) zu beauftragen. In diesem Fall muss der Fluggast zwar unter Umständen einige Wochen bis Monate warten, jedoch muss die Airline in diesem Fall auch die Kosten des mit der weiteren Abwicklung beauftragten Rechtsanwalts übernehmen und der Fluggast erhält tatsächlich die volle Entschädigung. Zahlreiche Rechtsanwälte bieten zudem eine kostenfreie Erstprüfung des Ausgleichsanspruchs, so dass auch bei diesen Anbietern das Risiko minimiert ist.