Angepinnt Musterdepots

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu Beginn könnten wir ja schon mal einen kleinen Wettstreit mit dem Tippen beginnen, wie z.B. wo steht der DAX am 30.06. und 30.12.

      Aber ich gebe @Franziska Recht, die Idee wäre vielleicht ganz interessant.

      Vielleicht besteht ja die Möglichkeit hier in der Community mit Musterdepots hantieren zu können, die für die anderen Teilnehmer einsehbar sind?
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • @Oekonom

      Tolle Idee, das mit dem Grundmusterdepot!

      Ich glaube, hier wären eins, zwei Kollegen heiß auf einen Wettbewerb :D Als Redaktion dürfen wir generelle Empfehlungen aussprechen, aber keine Anlageberatung machen. Bei diesem Thema ist die Grenze dünn und fließend. Daher würde ich die Kollegen hier rausnehmen.

      Wie könnten wir mit den Social Tradern vergleichen? Ideen?

      @Henning Leider ist die Funktionalität der Community ja recht eingeschränkt - man kann Anhänge hochladen und Umfragen einstellen - aber das wäre ein Ansatz. Oder wir verlinken auf Dropbox u. ä.? Gibt es Accounts / Anbieter, bei denen man Musterdepots weiterleiten oder öffentlich einsehbar machen kann?
    • Hier bei Finanztip steht unter "Wertpapierdepots":

      "Auf der Website von Flatex* können Sie die Funktionen des Wertpapierdepots in einer Demo-Version testen und selbst einige Testorders platzieren. Geben Sie dafür als Kundennummer und als Passwort jeweils „flatex“ ein."

      Vielleicht kann man das ja so (für ft) erweitern, dass es eine Demo-Version gibt, in die man sich einloggen kann ohne dann etwas verändern zu können und dort werden dann diverse Musterdepots geführt?
    • Wäre es nicht erst mal sinnvoll Kriterien zu definieren anhand derer ein Musterdepot angelegt werden soll?
      • Welches Risiko soll gelten: Riskoarm, moderates Risko, volles Risiko
      • Was darf alles in das Depot: Aktien, Fonds, Zertifikate, Optionsscheine, ...
      • Welches Ziel hat man, welche Zeit steht dafür zur Verfügung,
      • Welche Kriterien werden angewandt um die Wertpapaiere in ein Depot zu buchen: KGV, Volatilität, Analystenmeinungen,..
        Wer dass Buch "Der Entspannte Weg zum Reichtum" von Susanne Levermann gelesen hat, der weiß noch,
        das die Autorin ein Schema zur Bewertung von Aktien gegeben hat, bei dem über ein Punktesystem Aktien bewertet werden konnten. Ist das Übertragbar auf Fonds?
        Wie geht man vor, um ein ausbalanciertes, diversifiziertes Depot aufzubauen. Was bedeutet in diesem Zusammenhang
        Korrelation und wie kann man diese ermitteln, z.B. auch mit Onlinerechnern.
      • Welche Hilfsmittel stehen Online zur Verfügung und wie vertrauenswürdig sind diese.
      • Welche Rolle spielen Kaufkosten, TER und Steuern?
      • Wie geht man vor, wenn die Wertentwicklung nicht den Erwartungen entspricht.
      • ...

        Es sollte darum gehen Ideen aufzuzeigen, wie ein Depot aufgebaut werden kann. Dazu ist auch die Lebenssituation einzelner zu beachten, ein Wettbewerb dürfte Nachahmer finden, aber die haben dann andere Voraussetzungen. Ein reiner Wettbewerb wäre nur bedingt nützlich.

      • Für ein gerad geborenes soll Geld angelegt werden, Zeithorizont 18 Jahre, Einmalanlage 1000€, monatlich 25€
      • Ein Azubi will die ersten Groschen ernsthaft anlegen, anstatt einen Bausparvertrag zu besparen. Zeithorizont 40 Jahr, 50€ im Monat
      • Ein Familienvater will Vorsorgen fürs Alter, Zeithorizont 30 Jahre, Einmalanlage 120000€, monatlich 1000€
      • Was ist mit Menschen kurz vor und in der Rente
      Dann kann man die Ideen Verifizieren und Validieren und den Lesern einen Mehrwert bieten.
    • Seit der letzten Antwort hier ist ein Monat vergangen. Da wollte ich mal anhören, ob noch Interesse besteht?

      @Henning Das mit dem Tippspiel finde ich interessant als Start. Sollen wir mal mit mit dem 30. Juni / 30. Dezember 2016 anfangen?

      @Matthias_E Ich würde mit einem 'Fall' anfangen, zum Beispiel mit dem Familienvater (oder Familienmutter, in immer mehr Familien ist die Frau die Brötchenverdienerin ;) ).
    • @Franziska

      Zu der Frage, wie und wo ein Musterdepot geführt werden kann, habe ich zufällig bei dem Vermittler AVL eine interessante Möglichkeit gesehen. Man kann dort über einen Testzugang verschiedene Banken bzw. die Funktionalitäten der Depots testen. Vielleicht lässt sich das ja hier auch nutzen. Also Beispiel die Augsburger Aktienbank. Auf der rechten Seite unter "Onlinezugänge" auf "Demozugang" klicken und schon ist man drin...

      avl-investmentfonds.de/angebot…Aktienbank+Depot/Vorteile
    • Mich würde dieses auch interessieren. Jedoch weniger als Wettstreit, sondern mehr als geführtes Tutorial, um einen Einblick in die doch komplexe Themenwelt mit ihren eigenen Fachbegriffen zu bekommen.
      Ich habe häufiger mal geführte Computerspiele mir durchgelesen und daraus einiges an Tipps mitgenommen. Der Vergleich hinkt bestimmt ein wenig, das Prinzip war damals, dass in einem regelmäßigem Rythmus ein neuer Zug (Rundenstrategie, Civiliziation) in einem Forum gepostet worden ist und dann jeweils eine Erklärung als Post erfolgt ist, was getan wurden ist und vor allem warum. Daraus könnte ich hier auch sicherlich einiges lernen.
      Es folgte dann eine Diskussion über den nächsten Zug und die grundsätzliche Strategie. Vielleicht finden sich hier ein-zwei Personen, die unterschiedliche Anlagestrategie aus ihrer Sicht schildern und dieses anhand von Musterdepots oder Watchlisten posten könnten? Als Rythmus könnte sich vielleicht monatlich anbieten?
    • irgendwie eingeschlafen, leider!
      Mein Vorschlag wären Echtgelddepots, dann fallen die Zocker raus. Wenn einer mit echtem Geld es schafft aus 5k 100k zu machen innerhalb eines Jahres Chapeaux! Warum nicht von solchen Leuten lernen.
      Mein Depot könnt ihr bereits verfolgen. Würde aber auch bei einem neustart mitmachen.

      Vielleicht wird es ja was?
      Mein Lieblingszitat von wem auch immer:
      No Risk no Fun :)
      über Geld redet man nicht, ich schon!
      folgt mir gerne auf meinem Blog.
      Keine Theorie, alles live aus dem Leben! :thumbsup:
    • Also ich habe jetzt die Schnauze voll von wegen Nullzinsen und nix mehr auf Festgeld und Sparbuch. Den Drückerkolonnen bei den Banken glaube ich aber auch nix. Da bleibt mir nur was transparentes und die Intelligenz der Masse. Deshalb bin ich bei wikifolio gelandet. Wenn man da sucht, findet man auch was gescheites. Diese Zocker in Nebenwerten interessieren mich nicht, aber es gibt auch das, was in meinen Augen "echte" Investoren sind, z.B. der hier:



      Parkplatz für freie Mittel DE000LS9KF97.


      Seit dem die wikifolio-Zertifikate besichert sind, bin ich da mal mit nem kleinen Betrag rein. Wenn es weiter so läuft wie bisher (praktisch keine Schwankung, keine Hebelprodukte) mit 13% in 10 Monaten ist es mir recht. Der Kerl kauft Daimler, Apple, IBM und hat 72% Erfolgsquote. Da sehe ich wenigstens mal, was die so den ganzen Tag machen. Das finde ich besser, als das 500. Musterportfolio, was ich mit meinen 6-7000 Euro Einsatz eh nicht abbilden kann.
    • Die Arbeit mit Musterdepots kann man sich sparen. Auf justetf.de sind Musterportfolios mit verschiedenen Risokoprämien abgebildet. Zudem empfiehlt der finanzwesir folgende Lösungen

      1. Kaufen, nicht nur reden
      2. Ein ETF MSCI World
      3. Zwei ETF MSCI World und Emerging Markets
      3. Drei ETF, MSCI World, EM und Stoxx 50/600 Europa

      Alles Bus and hold Strategie. Der Einstieg ist rechnerisch egal.

      Die Rendite wird erreicht durch Anlagedauer und genügende Diversifizierung
    • Also jetzt bin auch interessiert.
      Ich komme aber an diesen Musterdepots nicht....bin ich zu doof oder Links sehen nicht mehr so aus, wie vor einem Jahr.
      Könntet ihr einige sammeln und hier posten? Ich bin richtiger Anfänger, ich hatte bis jetzt ein Depot, das aber nach einer Analyse von meinem unabhängigen Finanzberater, als zu teuer (Transaktionskosten, Produktkosten, externe Kosten etc) bewertet wird.
      Er empfiel mir zu wechseln...was nachvollziehbar ist, aber ich würde mich trotzdem schon freuen, wenn ich selber mehr verstehe und selber vielleicht was kleines machen kann.

      Danke schon mal!

      Lieben Gruß
      Martina
    • Delponte schrieb:

      Alles Bus and hold Strategie. Der Einstieg ist rechnerisch egal.

      Die Rendite wird erreicht durch Anlagedauer und genügende Diversifizierung
      Korrekt, aber dennoch unpräzise in der Aussage. Mit Buy and hold und breiter Diversifizierung sollte ich bei guten (d.h. kostengünstigen) ETFs auf die "Marktrendite" kommen. Problem: Was mache in Phasen, so wie z.B. anno 2000 bis 2003, wenn ich an mein Geld will und die Marktrendite ist negativ? Soll ich dann den Verlust realisieren? Zwar kann ich den ETF täglich verkaufen, schon klar, d.h. ich erwarte, dass der Emittent im Zweifel auch schlechte Anlaufkurse stellt und ich liquidieren kann. Aber dennoch suggeriert diese Aussage des buy-and-hold passt scho, daß man damit quasi immer Geld verdient. Dem ist je nach Marktphase definitv nicht so. Von daher sollte der risikoaverse Anleger entsprechend auch auf die insgesamte Wertschwankung und den max. Verlust achten!!!
    • Hallo mkara87
      Du müsstest dich kostenlos bei justetf.com anmelden. Danach kannst du dir ein Musterportfoilio nach deinem persönlichen RISIKO zusammen basteln.
      Wie MayerSchorch bereits geschrieben hat, können die Börsen auch drehen. Sell in May z.b.
      Ich persönlich lege in thesaurierenden Sparbriefen an. Gestückelt 50Euro mit einer Aktienquote von 60%.

      Ich darf dann doch mal die Website von finanzwesir und oder Finanz-ingeniuer empfehlen.
      @MayerSchorch
      Retrospektive Untersuchungen haben tatsächlich ergeben, das es egal ist wann man einsteigt. Das Portfolio sollte der eigenen Risikoprämie entsprechen. Natürlich sehe ich auch in Einmalzahlungen (ab 2000Euro) werden empfohlen, stärkere Kursschwankungen. Bei den Sparbriefen kommt der Cost Avarage Effekt zum tragen.
      Schöne Grüsse und frohe Ostern
      Delponte