Erfahrungen mit Secret Escapes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit Secret Escapes

      Secret Escapes präsentiert sich im Internet als Buchungsportal für Reiseschnäppchen. In der Tat ist das Angebot an internationalen Reisen verlockend und der Internetauftritt absolut professionell. Geschäftsprinzip ist es, von Hotels und Reiseveranstaltern Restposten und Nicht genutzte Kapazitäten zu Discount-Preisen anzubieten. Die Buchung kann nur über das Internet-Portal von Secret Escapes erfolgen. Es handelt sich um ein britisches Unternehmen (Ltd.) mit Sitz in London mit deutscher email-Adresse (.de) sowie eine Berliner Telefonnummer.
      Die AGB von Secret Escapes schließen einen Rücktritt oder eine Stornierung einer einmal per Internet gebuchten Reise kategorisch aus. Die Folgen können fatal sein, wie eine Erfahrung von Freunden beweist. Sie hatten - weil sie sich mit Internet-Buchungen nicht so gut auskannten - einen Hotelaufenthalt auf Sylt versehentlich doppelt gebucht - für die selben Personen zum exakt selben Zeitraum. Secret Escapes weist unter Hinweis auf seine AGB kategorisch eine Stornierung dieser offenkundig unsinnigen Fehlbuchung zurück und zeigt keinerlei Kulanz. Folge: Die Freunde müssen wegen einer kleinen Unachtsamkeit den Hotelaufenthalt doppelt bezahlen. Dies ist ein Fall aus meiner persönlichen Umgebung, der sich aber jederzeit wiederholen kann. Man stelle sich vor, jemand bucht versehentlich statt einem einwöchigen- einen dreiwöchigen Aufenthalt - was online sehr leicht vorkommen kann. Ich werde nach den gemachten Erfahrungen im Freundeskreis künftig nicht mehr über Secret Esapes buchen.“
      Walter Junginger
    • Ich habe mir die 'Secret Escapes'-Webseite mal angeschaut, besonders die AGB. Am Ende dieses Post ein Hinweis an den Threadeinsteller zur Anfechtung des irrtümlich abgeschlossenen Vertrages.


      1.
      Auf der 'Secret Escapes'-Webseite steht unter anderem:
      'Secret Escapes ist ein exklusiver Reiseklub, der nur für Mitglieder zugänglich ist. Das Unternehmen vermittelt besondere Angebote ("Sales") für Hotelaufenthalte, Reisen und Pauschalreisen (mit An- und Abreise).'
      Dies heißt, 'Secret Escapes' beruft sich auf eine reine Vermittlerrolle. Die vom Kunden gebuchten (Pauschal-)Reiseverträge kommen letztendlich zwichen den (Pauschal-)Reiseveranstaltern bzw. die Beherbergungsverträge mit den jeweiligen Hotelbetreibern zu Stande. Offenabr verkauft 'Secret Escapes' keine Reisen oder Hotelaufenthalts im eigenen Namen.

      2.
      Ferner steht in den AGB von 'Secret Escapes':
      'Für die Vermittlung von Reiseleistungen sowie von Hotelaufenthalten steht Verbrauchern kein Widerrufsrecht zu.'
      Diese Aussasge verstößt nicht gegen deutsches Recht.
      § 316g Abs. 2 Nr. 9 BGB regelt: 'Das Widerrufsrecht besteht, ..., nicht bei folgenden Verträgen: ... Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht,'
      In der Tat steht Verbrauchern kein 14tägiges Widerrufsrecht bei Reiseverträgen oder Hotelbuchungen zu.

      3.
      Darüber hinaus steht in den AGB von 'Secret Escapes':
      'Sales auf unserer Website sind in der Regel Sonderkontingente. Bei Hotelbuchungen gilt, dass Buchungen grundsätzlich nicht widerruflich oder stornierbar sind, es sei denn, etwas anderes ist in der Beschreibung eines Sale ausdrücklich angegeben.'
      Beim Beherbergungsvertrag, welchen man mit einem Hotelier abschließt handelt es sich um einen Mischvertrag, übeerweigend aus Mietrecht (Zimmerbuchung) und Werkvertragsrecht (Reinigung des Zimmers, Essenservierung, sonsitge Hoteldienstleistungen). Ein Grundsatz im Zivilrecht lautet, daß bestehende Verträge einzuhalten sind ('pacta sunt servanda', wie wir Lateiner unter uns sagen).

      4.
      Dann steht noch in den AGB von 'Secret Escapes':
      'Bei Pauschalreisen können Sie bis zum Reiseantritt von der Reise zurücktreten; Sie sind in diesem Fall aber dem Anbieter der Reise zum Schadenersatz (meist als "Stornogebühren" bezeichnet) verpflichtet. In der Regel beträgt der Schadenersatz einen bestimmten Prozentsatz vom Reisepreis, der abhängig ist vom Zeitpunkt des Rücktritts und, bei einem Rücktritt kurz vor Reisebeginn, bis zu 100 Prozent des Reisepreises betragen kann.'
      Auch diese Aussage steht im Einklang mit deuschem Reiserecht. Grundsätzlich habe ich ja unter Pkt. 3 schon erwähnt, daß geschlossene Verträge einzuhalten sind. Eine Ausnahma davon gilt im deutschen (Pauschal-)Reiserecht: Hier gilt 651i BGB:
      (1) Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten.
      (2) Tritt der Reisende vom Vertrag zurück, so verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Er kann jedoch eine angemessene Entschädigung verlangen. Die Höhe der Entschädigung bestimmt sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
      (3) Im Vertrag kann für jede Reiseart unter Berücksichtigung der gewöhnlich ersparten Aufwendungen und des durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen gewöhnlich möglichen Erwerbs ein Vomhundertsatz des Reisepreises als Entschädigung festgesetzt werden.

      5.
      Das Impressum von 'Secret Escapes' genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen des § 5 Telemediengesetz. Dort steht nur:

      'Kontakt & Impressum

      Wir freuen uns, Ihnen weiterhelfen zu können

      Unser Versprechen macht die Buchung umso einfacher - denn das Wissen, dass Sie dieses Reiseangebot während des gegebenen Zeitraums nirgendwo günstiger finden als bei uns, heiβt, dass Sie sich mit gutem Gewissen zurücklehnen können und nicht mehr weitersuchen müssen. Wir stehen Ihnen zudem jederzeit für weitere Fragen oder spezielle Anliegen zur Verfügung, denn Ihre Rückmeldungen sind uns sehr wichtig.


      (+49) 30 221 53 18 30
      (08.00h - 20.00h GMT, sieben Tage die Woche)
      [email protected]'

      Eine Abfrage bei der deuschen Registraturstelle für de.-Domains, der 'denic' ergibt, daß der Domaininhaber
      Secret Escapes, 29-35 Farringdon Road, EC1M 3JB, London, Großbritanninen, ist. Der administrative Ansprechpartner ist: Sandra Zell, PTS Privacy & Trustee Services GmbH, Neunkrichner-Str. 43, Friedrichsthal, Deutschland.

      Das nicht korrekte Impressum hat allerdings keine Auswirkungen auf die Vertragsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Firma.

      Fazit:
      Nach alledem entspricht die Webseite dem deutschen Recht, mit Ausnahme des unvollständigen Impressums. Letzteres hat keine Auswirkungen auf die Vertragsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Firma 'Secret Escapes'.

      Waljun schrieb:

      Sie hatten - weil sie sich mit Internet-Buchungen nicht so gut auskannten - einen Hotelaufenthalt auf Sylt versehentlich doppelt gebucht - für die selben Personen zum exakt selben Zeitraum. Secret Escapes weist unter Hinweis auf seine AGB kategorisch eine Stornierung dieser offenkundig unsinnigen Fehlbuchung zurück und zeigt keinerlei Kulanz. Folge: Die Freunde müssen wegen einer kleinen Unachtsamkeit den Hotelaufenthalt doppelt bezahlen.
      Letztendlich haben die Reisenden einen Beherbergungsvertrag mit dem Hotelier auf Sylt geschlossen, einmal wissentlich und einmal versehentlich (Vertippen). Niemand reist zum gleichen Zeitpunkt zweimal in das gleiche Hotel. Es handelt sich offenbar um einen Irrtum seitens des Buchenden.

      Es handelt sich bei dem zwischen dem Reisenden und dem Hotelier auf Sylt geschlossen Vertrag um einen Beherbergungsvertrag. Vertragspartner des Reisenden ist der Hotelier auf Sylt. 'Secret Escapes' beruft sich ausdrücklich auf eine reine Vermittlerrolle. Bei Irrtümern gilt folgende Rechtslage:

      § 119 BGB - Anfechtbarkeit wegen Irrtums
      (1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
      (2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.
      § 121 abs. 1 BGB - Anfechtungsfrist
      Die Anfechtung muss in den Fällen der §§ 119, 120 ohne schuldhaftes Zögern (unverzüglich) erfolgen, nachdem der Anfechtungsberechtigte von dem Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat. Die einem Abwesenden gegenüber erfolgte Anfechtung gilt als rechtzeitig erfolgt, wenn die Anfechtungserklärung unverzüglich abgesendet worden ist.

      Dabei heißt 'unverzüglich': ohne schuldhaftes Zögern! Die Anfechtung muß dem Vertragsparnter, also dem Hotelier auf Sylt mitgeteilt werden. Am besten empfiehlt sich hier ein Telefonanruf vorab und eine Übersendung der Anfechtungserklärung per Einschreiben (wegen der Nachweisbarkeit der Zustellung).
      Ich betreibe zwei Kampfsportarten: Ju-Jutsu und Jura. - Jura ist die schwierigere! :)
      'Es sei nicht immer zu verlangen, „dass der Inhalt gesetzlicher Vorschriften dem Bürger grundsätzlich ohne Zuhilfenahme juristischer Fachkunde erkennbar sein muss“.' (BVerfG, Beschl. v. 04.06.2012, Az.: 2 BvL 9/08)
    • Update zum Thema mit einer Nachricht von Secret Escapes:

      Liebe Finanztip-Community,

      die Zufriedenheit und das Vertrauen unserer Kunden sind unser höchstes Gut, für welches wir jederzeit bereit sind einzustehen. Die Aussage des Users Waljun vom 1. Mai 2016 in diesem Forum möchten wir daher gerne um einen, unserer Ansicht nach, sehr wichtigen Gesichtspunkt vollständigkeitshalber ergänzen.

      Zunächst müssen wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Secret Escapes stets rein als Vermittler im Auftrag des jeweiligen Hotels oder Reiseveranstalters agiert. Somit gelten die Buchungs- und Stornobedingungen des jeweiligen Anbieters, auf welche wir, Secret Escapes, leider keinerlei Einfluss haben. Das bedeutet, dass Änderungswünschen bzw. Stornierungen direkt zwischen dem Kunden und Leistungserbringer geklärt werden müssen. Für problematische Fälle ist unser Kundenservice jedoch sieben Tage die Woche erreichbar und unter vollem Einsatz um eine bestmögliche Lösung für unsere Kunden bemüht, wie auch der hier geschilderte Fall zeigt.

      Ein wichtiger Umstand, welcher im oben aufgeführten Beitrag unerwähnt bleibt, ist der Folgende. In enger Kooperation mit dem Hotel, bei welchem die Freunde des Users irrtümlicherweise zweimal für den gleichen Zeitraum auf der Website von Secret Escapes buchten, konnten wir bereits im April 2016 kulanter Weise erwirken, dass der Kunde die zweite Buchung für einen beliebigen Zeitraum in 2016 in einem anderen Haus der Hotelgruppe verwenden darf, da er seinen Urlaub womöglich nicht ein zweites Mal im selben Hotel verbringen möchte. Dieses Angebot nahm der Kunde auch wahr und verbrachte im Oktober – auf eigenen Wunsch – einen zweiten Aufenthalt im selben Hotel.

      Freundliche Grüße

      Ihr Secret Escapes Team