Finanz-Fiasko der Woche: Surfstick-Bestellung, aber keine Leistung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Finanz-Fiasko der Woche: Surfstick-Bestellung, aber keine Leistung

      Willkommen bei unserer neuen Kategorie: Das Finanz-Fiasko!

      Wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, zieht Finanztip demnächst nach Berlin. Viele von uns Mitarbeitern sind deshalb in den Umzugsvorbereitungen. Sicherheitshalber hatte ich mir mein DSL bestellt, musste aber feststellen, dass ich ca. 2 Wochen überbrücken würde müssen. Erkannt und Lösung gefunden: Ich besorge mir einen Surfstick! Damit sollte man zumindest nicht komplett ohne Internet sein! Die Freude war groß.

      Ich also an den PC, Vergleichsseite konsultiert, Angebote auf Herz und Nieren in guter Finanztip-Manier geprüft und auf die Seite eines großen Anbieters gegangen. Dort schien es so simpel: "Bestellen Sie die SIM-Karte und legen Sie einfach los!" Einen SIM-Lock freien Surfstick habe ich glücklicherweise noch aus einem früheren Abonnement - wieder etwas gespart. Nach der Bestellung, bei der ich sicherheitshalber meine Firmenadresse angegeben habe, sollte ich in Vorkasse gehen. Bei ca. 10 € ist das eine verkraftbare Summe ohne Leistung, so mein Eindruck. Und dann wartete ich. Und wartete. Und überprüfte meinen Kontoauszug. Jupp, die Zahlung war raus. Und wartete wieder. Nach über eine Woche kontaktierte ich den Anbieter über seine Facebook-Seite. Er verwies mich auf den Partner, der das Ganze abwickelt.

      Ich rufe dort also an und eine freundliche Dame klärt mich darüber auf, dass wohl ein Fehler im System vorläge und etwas mit meiner Adresse nicht stimmen könne. Ich solle eine E-Mail mit der korrekten Adresse an die Versandadresse der Bestellbestätigung schicken. Auch wieder gesagt, getan. Nun kommt die E-Mail an mich zurück, Adresse unbekannt.

      Ich werde nun alsbald durchklingeln, bis ich zu meinem Recht komme. Was mich am meisten ärgert, ist die Tatsache, dass ich als Kunde bei der Bekanntwerdung des Fehlers Ewigkeiten hätte warten können, bis etwas passiert. Hätte ich nicht dort angerufen, wäre ich kein bisschen schlauer. Eine kleine E-Mail hat noch niemandem geschadet, v. a. nicht, wenn es um das Geld des Kunde geht... :P Service-Wüste Deutschland!?

      Was ist mit Euch? Schon einmal etwas Ähnliches erlebt? Was hätte ich besser machen können? Was meint Ihr: Wie kann ich der Firma Druck machen?
    • Das ist natürlich sehr bitter @Franziska

      Schau doch lieber zu, dass Du den Internet-Rahmen Deines Handy-Vertrages hochsetzen kannst und nutze Dein Smartphone als mobilen Hotspot.

      So habe ich die ersten vier Wochen in Düsseldorf ohne Internet ¨überlebt¨.

      Ansonsten gebe ich Dir Recht, eine solche Vorgehensweise von einem ¨großen¨ Anbieter ist keine sonderlich gute Werbung für ein nachhaltiges gutes Interesse an einer Geschäftsverbindung.
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Sicherlich nicht! Ich hatte von einer großen Marke mit medialer Reichweite auch mehr erwartet. Und Überraschung... auf meinen Facebook-Post, in dem ich das Vorgehen kritisiert habe, wurde bisher auch nicht geantwortet... meh... Das kommt vom Outsourcing des Kundenservice. Abteilung A weiß nicht, was Dienstleister B macht und Social Media Team C steht ohne Handhabe da.

      Ich werde hier natürlich berichten, wie es weitergeht - was das Telefonat bringt und ob ich ggf. widerrufen kann.

      Wie funktioniert das denn mit dem mobilen Hotspot? Bisher dachte ich, dass man das nur als Telekom-Kunde machen kann. Oder geht das auch für Nutzer anderer Anbieter / Netze? Ich müsste also a) meinen Vertrag erweitern und b) mich dann irgendwo registrieren? Klingt auf jeden Fall nach einer halbwegs attraktiven Alternative. Schnelles WLAN kann ein mobiles Netz nur selten ersetzen ;(
    • Ich bin gespannt was Du berichten wirst.

      Nein, die Einrichtung des Handys als mobilen Hotspot ist sehr einfach und ich habe wie gesagt 4 Wochen meine Internetlose Zeit in der Wohnung damit überbrücken können.

      Weitere Anmeldungen/Registrierungen sind nicht notwendig, da das Handy als Hotspot verwendet wird.

      Ich habe Dir hier mal eine Anleitung von Chip.de (mein Lieblingsrecherche-Tool bei PC Fragen):

      chip.de/news/Anleitung-Android…-einrichten_56650972.html
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Super, danke!

      Aktueller Stand: Nun geht gar niemand mehr ans Telefon... Ich habe fast das Gefühl, dass ich die 10 € vergessen kann bzw. dass ich einen Widerruf machen muss. Wenn der überhaupt ankommt... :cursing: So genau weiß man das nach diesen Episoden ja nicht... :/ Nur gut, dass ich ein Mensch mit viel Humor bin!

      10 € sind vielleicht nicht die Welt, aber ich bin mir sicher, dass es viele ähnliche Situationen gibt, in denen es um wesentlich mehr geht. Und es geht auch schlicht und einfach ums Prinzip. Wenn wir Firmen in solchen Situationen Geld schenken, wird das zur Normalsituation und mit dem Kundenservice kann man es dann vergessen.
    • Das ist sehr lieb von Dir, Sputnik! Negativ bedäumelt zu werden, kann ich aushalten ^^

      Aber Spaß beiseite: Ich fand es wichtig, solche eine Sachlage zu schildern. Als Moderatorin dieser Community möchte ich allerdings Neutralität wahren - das ist ja auch der Kerngedanke von Finanztip. Nur nach ausgiebigen fachlichen Test werden bei uns überhaupt erst Anbieter empfohlen. Ich selbst empfehle hier gerne mal etwas, aber dann auch nur, wenn ich sicher aus persönlicher Erfahrung weiß, dass der Service und das Angebot gut ist. Das ist dann meine persönliche Meinung und Ansicht und hat mit Finanztip nichts zu tun.

      Kann ich einen Anbieter nicht empfehlen, halte ich mich mit Aussagen lieber zurück. Denn ich möchte hier niemanden negativ beeinflussen in meiner offiziellen Rolle. Wenn Ihr schlechte Erfahrungen gemacht habt und Kritik üben möchtet, könnt Ihr das selbstverständlich jederzeit tun - im angemessenen Rahmen (sog. Schmähkritik ist nirgendwo im Netz erlaubt :!: ).
    • @Franziska
      Ich finde es gut, wie es hier gehandhabt wird, auch das man persönlich zu kleineren Fehlern steht.
      Könnn andere ja nur davon profitieren, und negativ bedäumelt werden ist kein schöner Moment :)
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Hallo @Franziska,

      der Betrag wurde doch mittels Lastschrift von Deinem Konto eingezogen, oder?
      Wieso lässt Du diese Lastschrift von Deinem Bank-Institut nicht einfach zurückgehen,
      dann ist die Firma ja fast gezwungen sich bei Dir zu melden :)
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Tja, wenn's so einfach wäre... Das Partnerunternehmen versendet die SIM laut schriftlichen / telefonischen Angaben erst, wenn der Betrag auf deren Konto eingegangen ist. Damit ist es mit dem Rückholen so ein Sache. Im Umkehrschluss bedeutet das für mich einen Widerruf. X(

      Wie gesagt, jetzt heißt es warten, wie das Unternehmen reagiert!
    • Heisst im Detail gesprochen, das Geld wurde von Dir übewiesen und eine Rücklastschrift ist nicht möglich?

      Oder vom Partnerunternehmen per Lastschrift eingezogen worden?
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Aber da liegt doch der Hase begraben, @MartinMu

      Das Social Media-Team des Anbieters hat mit dem "Partnershop" keinen Kontakt und hat mich an deren "Kundenservice" verwiesen. Damit haben sie alle Verantwortung von sich geschoben. Druck durch Social Media? Fehlanzeige!

      Im Gegenzug kann ich den Anbieter nun eben leider nicht weiterempfehlen... was ich gerne gemacht hätte, vorausgesetzt, der Service wäre gut gewesen...
    • So... wer hätte das gedacht? Nach 5 1/2 Monaten ist das Geld jetzt endgültig wieder auf meinem Konto angekommen, Die Hoffnung darauf hatte ich eigentlich schon aufgegeben. Aber: Ich habe kein Minus gemacht, alles ist wieder an seinem angestammten Platz und ich kann mir ein Essen leisten.

      Hach, das hätte doch auch ein paar Monate früher stattfinden können :thumbdown: Hätte ich ähnlich wie bei den Kreditgebühren Verzugszinsen berechnen sollen? ;)