Test Richtige Altersvorsorge - Artikel vom 26.08.2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Test Richtige Altersvorsorge - Artikel vom 26.08.2015

      Hallo Community,

      zu dem oben genannten Artikel hätte ich ein paar Fragen.
      Speziell zu folgendem Absatz:




      Finanztip schrieb:

      Sozialversicherungsbeiträge sparen Sie bei der bAV bis zu einem Beitrag von 242 Euro pro Monat. Dazu zählt aber auch der Arbeitgeber-Zuschuss, sodass Sie gegebenenfalls weniger einzahlen können. Es ist zwar möglich, noch mehr steuerfrei in eine betriebliche Altersvorsoge einzuzahlen. Davon raten wir gesetzlich Krankenversicherten aber ab.
      Die 242 € ergeben sich meines Wissens nach aus 4% der Beitragsbemessungsgrenze (248€ für 2016).
      Könnte mir Jemand erläutern, warum von einem höheren Beitrag zu bAV abgeraten wird?
      Wenn mein Arbeitgeber meine bAV bezuschusst, z.B. durch die eingesparten Arbeitgeberanteile der Sozialversicherungsbeiträge, sollte ich dann noch weniger einzahlen?

      Vielen Dank und beste Grüße
      Henk
    • Ab einer gewissen Höhe würdest du keine Sozialabgaben mehr sparen. ich könnte mir vostellen, dass das der Grunddafür ist.

      Mehr als ein paar hunderd würde ich aber nicht in den Vertrag stecken. Denk mal an die Kosten, die du berappen musst. Der Vermittler freut sich. Finanztip empfiehlt Geldanlage in ETFs - das kannst du auch für die Vorsorge nehmen,