ETF-Anlage auf ca. 10 Jahre

    • ETF-Anlage auf ca. 10 Jahre

      Hallo zusammen,

      folgendes Szenario:

      Für meinen Sohn liegen ca. 8.000 EUR auf einem Tagesgeldkonto und ca. 3.600 EUR in zwei ETFs (ca. 1.800 EUR in MSCI World Index (DBX1MW) und 1.800 EUR in Euro Stoxx 50 (DBX1ET).
      Das Geld soll noch für ca. 10 Jahre rentabel aber auch nicht zu riskant angelegt werden. Jedes Jahr kommen ca. 500 - 1.000 EUR durch Geldgeschenke dazu.


      Mein Plan ist es von den 8.000 EUR jeden Monat 200 EUR zu nehmen und diese in einen ETF-Sparplan zu stecken.
      • Jeweils 100 EUR in den World und Euro-ETF
      ODER
      • 100 EUR in den World und 100 EUR in einen anderen ETF —> Und hier ist euer Rat gefragt: Was für ein ETF? Dividenden, Schwellenländer, Rohstoffe, Renten?
      ODER
      • Etwas ganz anderes? ?(


      Was habt ihr für Ideen?


      Danke für Euren Input!
      SODL
    • Hallo @SODL,
      willkommen im Forum. Meine persönliche Meinung ist, Euro Stoxx 50 ist mir nicht breit genug gestreut. Ich bevorzuge USA, Tramp hin oder her. Solange für mich Gewinn rauskommt, bleibe ich dabei. MSCI-Welt habe ich auch dabei. Mir ist klar, dass mein Depot zu USA-lastig ist. Aber ich habe Zeit mein Depot öfter zu überprüfen.
      Für einen Zeitraum von 10Jahren halte ich einen MSCI-Welt für ein vertretbares Risiko in Bezug auf die Rendite.
      Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
      Gute Anlageerfolge wünscht

      Altsachse
    • SODL schrieb:

      Mein Plan ist es von den 8.000 EUR jeden Monat 200 EUR zu nehmen und diese in einen ETF-Sparplan zu stecken.
      Den schrittweisen Kauf finde ich gut und vernünftig Eine 100%-Aktienquote finde ich nicht so gut, s. die entsprechenden Musterportfolios von Finanztip, die max. 80% Aktien vorsehen. s.http://www.finanztip.de/geldanlage/

      Im Sinne eines Terminsparens ist 100% Aktien nicht unbedingt geeignet, da zufällig in 10 Jahrem gerade eine Finanzkrise stattfinden kann und die ETF temporär an Wert verloren haben. Wenn die Idee ist dass im Zweifelsfall die Eltern liquide genug sind um den Sohn zu unterstüzen (Ausbildung, Studium) kann man das trotzdem unter Berücksichtigung des Familienvermögens machen.

      SODL schrieb:

      Etwas ganz anderes
      Tja, da ist halt jetzt guter Rat teuer. MSCI Welt lebt im Moment von der Dollar-Aufwertung der letzten Jahre. Ich persönlcih finde ja die Idee der Portfolio-ETF nicht schlecht, da hier durch das Steuern des Aktienanteils die größten Katastrophen (vielleicht) vermieden werden können; man lässt natürlich im Gegenzug Rendite bei schneller Erholung liegen. Es wäre auf jeden Fall eine Lösung für 100% ETF. Nachfolgend ein Chart mit MSCI World und EUR / USD mit eingeblendet, man sieht hier sehr schön die abnehmende Währung mit gleichzeitigem überproportionalen Gewinn des MSCI World, das kann auch mal in die andere Richtung gehen.

      comdirect.de/inf/etfs/detail/c…electedBenchmarks=true&e&
    • Danke für Euer Feedback!

      Kater.Ka schrieb:

      Den schrittweisen Kauf finde ich gut und vernünftig Eine 100%-Aktienquote finde ich nicht so gut, s. die entsprechenden Musterportfolios von Finanztip, die max. 80% Aktien vorsehen. s.http://www.finanztip.de/geldanlage/
      Ich habe mir bei justetf auch ein paar Musterdepots angeschaut und dabei auf "iShares Euro Government Bond 1-3yr UCITS ETF" (WKN A0J205) und "iShares MSCI Emerging Markets UCITS ETF" (WKN A0HGWC) gestoßen.
      Evtl. wäre das noch etwas? Eines mit vermeintlich mehr Sicherheit und das andere als Kontrast und Chance (aber auch Risiko) zum US-lastigen World-ETF?!
    • SODL schrieb:

      auf "iShares Euro Government Bond 1-3yr UCITS ETF" (WKN A0J205
      Da würde ich behaupten dass b.a.w. ein Festgeld mehr bringt. Lt. ishares Website liegt die Effektivverzinsung des Portfolios (vor Kosten) bereits unter 0. ishares.com/de/privatanleger/d…BGS?referrer=tickerSearch

      SODL schrieb:

      iShares MSCI Emerging Markets UCITS ETF"
      Das wurde hier schon kontrovers aber eher ablehnend diskutiert, zumindest rückblickend lag die Rendite niedriger als bei World oder All World. Quelle unterer Link in diesem Post ETF DACHFONDS - Geldanlage - Finanztip-Community
    • Ich hatte bei meinem ETF Debüt 2014 auf sechs ETF gestreut. World, USA, Euro Stoxx 600, Dax, Arero (Mischfonds auf ETF Basis) und Anleihen. Nach zwei Jahren war World zweitstärkster von 6. Ich glaube nicht, dass Laien Zukunftsmärkte sicher vorhersagen können. Ob man Emerging Markets braucht, ist unklar. In der Vergangenheit waren sie Underperformer. Ich kaufe sie nicht.

      Ich lege den absoluten Schwerpunkt auf World. Alles andere ist für Laien Spekulation (die natürlich Spaß machen kann, die man sich aber auch leisten können muss). Natürlich habe ich Tagesgeld. In ETF geht nur Geld, das ich erst in >10 Jahre verfügbar sehen möchte.
    • Hallo Chris,

      1.)
      Einen Euro Stoxx 600 gibt es nicht. Du meinst wahrscheinlich Stoxx Europe 600. Letzterer enthält auch Länder, die nicht den Euro als Währung haben, z.B. GB, Norwegen und Schweiz.

      chris2702 schrieb:

      ... Ich glaube nicht, dass Laien Zukunftsmärkte sicher vorhersagen können. Ob man Emerging Markets braucht, ist unklar. In der Vergangenheit waren sie Underperformer....


      2.)
      Nicht nur Laien können die Zukunft der Aktienmärkte nicht vorhersagen, sondern es kann niemand.

      3.)
      Wenn man seine Aktienanlage mit möglichst wenigen ETFs breit streuen will, dann braucht man Emerging Markets, denn die sind ja noch nicht im MSCI World enthalten. Europa hingegen ist dort enthalten.

      4.)
      Welchen Zeitraum der Vergangenheit meinst Du? Die letzten zwei Wochen, die letzten sechs Monate, das letzte Jahr, die letzten fünf Jahre?
      Oder meinst Du die letzten 15 Jahre? In diesem Zeitraum waren die Emerging Markets Outperformer, und zwar deutlich.

      @SODL

      Wie alt ist Dein Sohn?
      Ist das Geld Eigentum deines Sohnes und Du nur der Verwalter? Oder ist das Geld Dein Eigentum? Ich wäre da vorsichtig. Es kann sein, dass Dein Sohn nach 10 Jahren nur noch über die Hälfte seines Eigentums verfügt, und Du als Verwalter bist dann verantwortlich.

      Eine Aktienanlage ist nie, nimmer nicht, irgendwie sicher. Erst recht dann nicht, wenn das Geld zu einem bestimmten Termin zur Verfügung stehen muss. Wenn Du mehr Sicherheit möchtest, dann lege eben nur einen bestimmten Prozentsatz des zur Verfügung stehenden Geldes in Aktien, den Rest in sichere Bankprodukte.

      Anleihen sind im Sinne von Werterhalt auch nicht sicher. Wenn die Zinsen steigen, sinken die Anleihenkurse. Ist Dir dieser Mechanismus bekannt?
    • Danke @Schwachzocker, Du scheinst Ahnung zu haben und stellst berechtigte Fragen.


      Schwachzocker schrieb:

      Hallo Chris,

      1.)
      Einen Euro Stoxx 600 gibt es nicht. Du meinst wahrscheinlich Stoxx Europe 600. Letzterer enthält auch Länder, die nicht den Euro als Währung haben, z.B. GB, Norwegen und Schweiz.
      Ja klar, zu schnell getippt. Der Stoxx Europe 600 ist gemeint. Hab immer wieder gehört, dass da viele schwache Firmen im Index sind, kann das aber dank Laienstatus nicht beurteilen. Andererseits ist der Stoxx 50 nicht so weit gestreut, aber da viele Deutsche DAX 30 kaufen, dürfte Stoxx 50 nicht so verkehrt sein von der Streuung her.


      Schwachzocker schrieb:

      4.)
      Welchen Zeitraum der Vergangenheit meinst Du? Die letzten zwei Wochen, die letzten sechs Monate, das letzte Jahr, die letzten fünf Jahre?
      Oder meinst Du die letzten 15 Jahre? In diesem Zeitraum waren die Emerging Markets Outperformer, und zwar deutlich.
      Der Einwand ist berechtigt. Meine Bedenken kommen aus Erfahrungen zwischen 2009 und 2012. Mein MLP - "Experte" verkaufte mir Eastern Europe Fonds und BRIC Fonds als DIE :!: Tipps. Dann kam die Ukrainekrise und BRIC wurde auch nicht zum Bringer. Irgendwann hatte ich keine Freude mehr an meinen Verlusten, habe sie realisiert und bin von dannen gezogen, ging auch nur um kleine Beträge

      Ich habe aber auch mal versucht, die beiden Indizes zu vergleichen. Bei der Onvista Suche nach beiden Indizes brachte MSCI World über 5 Jahre +55% und über 10 Jahre + 32%. Der MSCI Emerging Markets brachte über 5 Jahre -9%, über 10 Jahre +8%. Sowohl inclusive der Krise 2009 als auch im Boom hat also der World Index besser abgeschnitten Hinzu kommt: Im MSCI World sind die größten Werte Apple, Microsoft, Exxon, General Electric, Johson&Johnson. Alles Firmen, die ich kenne und bei denen ich teilweise schon gekauft habe. Bei den großen Werten im EM Index kenne ich nur Samsung. Daher ist mir World einfach "gefühlt näher".

      Das größte Land im MSCI World ist USA. Das pro Kopf BIP stieg in 10 Jahren von 44300 USD auf 56100 USD um 25%. Das größte Land im EM ist China. Das pro Kopf BIP stieg in 10 Jahren (1750 USD) bis (8000 USD) um das 4,5 fache. Ist ja auch klar, wer klein anfängt, hat große Steigerungsprozente. Dennoch scheint das Wirtschaftswachstum in den entwickelten Ländern sich stärker im Aktienmarkt niederzuschlagen, als in den entwickelten. Letztere Zahlen siehe Weltbank. Vielleicht hast du ja eine andere Interpretation?



      Schwachzocker schrieb:

      @SODL

      Wie alt ist Dein Sohn?
      Ist das Geld Eigentum deines Sohnes und Du nur der Verwalter? Oder ist das Geld Dein Eigentum? Ich wäre da vorsichtig. Es kann sein, dass Dein Sohn nach 10 Jahren nur noch über die Hälfte seines Eigentums verfügt, und Du als Verwalter bist dann verantwortlich.
      Würdest du wirklich empfehlen, zu 100% auf Kapitalerhalt und zu 0% auf Rendtie zu setzen? Kapitalerhalt ist aktuell nur zu quasi 0% Rendite möglich. Sämtliche Renditedreiecke der Vergangenheit gehen von einer positiven Rendite des Aktienmarktes über 10-15 Jahre aus. Ich würde jedem raten, diese Risiken bei einem Anlagehorizont >10 Jahre einzugehen.
    • chris2702 schrieb:

      Würdest du wirklich empfehlen, zu 100% auf Kapitalerhalt und zu 0% auf Rendtie zu setzen?
      Nein! Es gibt zum Glück zwischen 0% und 100% einen gewissen Spielraum, so dass man sich nicht für das eine oder das andere entscheiden muss.

      Zu beachten ist:

      § 1642 BGB
      Die Eltern haben das ihrer Verwaltung unterliegende Geld des Kindes nach den Grundsätzen einer wirtschaftlichen Vermögensverwaltung anzulegen, soweit es nicht zur Bestreitung von Ausgaben bereitzuhalten ist.
    • Dabei geht es aber nicht daraum, dass Eltern Geldanlage verboten wird und Produkte zu meiden sind, die gerade für diese Zeiträume von allen Verbraucherschützern und Medien dringend empfohlen werden.

      Dieser Paragraph zielt darauf, dass Eltern das Eigentum ihrer Kinder für ihre Kinder einsetzen und nicht für eigene Zwecke benutzen. Das ist ja auch grundsätzlich sinnvoll. Ein Verbot von Investments am Aktienmarkt ist es sicher nicht.

      Was würdest du den SODL empfehlen? Du schreibst oben von "sichere Bankprodukte". Kennst du was, das ich nicht kenne?
    • chris2702 schrieb:

      Dabei geht es aber nicht daraum, dass Eltern Geldanlage verboten wird und Produkte zu meiden sind, die gerade für diese Zeiträume von allen Verbraucherschützern und Medien dringend empfohlen werden....
      Derartige allgemeine Empfehlungen sind natürlich unseriös solange man die individuelle Situation und die Ziele des Anlegers nicht kennt. Und was in den Medien empfohlen wird, sollte man ohnehin nicht zur Kenntnis nehmen. Würde man sich danach richten, hätten heute alle Anleger Telekom-Aktien im Depot.

      Zu den Grundsätzen einer wirtschaftlichen Vermögensverwaltung gehört zumindest die Streuung über verschiedene Anlageklassen, und nicht alles in die Anlageklasse, die gerade in "den Medien" empfohlen wird.
      Nur darauf wollte ich hinweisen.
      Aber wenn ich das richtig sehe, hat SODL das ohnehin vor.


      chris2702 schrieb:


      ...Dieser Paragraph zielt darauf, dass Eltern das Eigentum ihrer Kinder für ihre Kinder einsetzen und nicht für eigene Zwecke benutzen....
      Nein, darauf zielt der Paragraph mit Sicherheit nicht ab, denn das wäre ja Diebstahl bzw. Unterschlagung oder Untreue und ist ohnehin verboten. Dazu benötigt man jetzt nicht nochmal einen neuen Paragraphen.

      chris2702 schrieb:


      Was würdest du den SODL empfehlen?

      Noch immer folgendes:

      Schwachzocker schrieb:

      ...Wenn Du mehr Sicherheit möchtest, dann lege eben nur einen bestimmten Prozentsatz des zur Verfügung stehenden Geldes in Aktien, den Rest in sichere Bankprodukte.

      chris2702 schrieb:

      ...Du schreibst oben von "sichere Bankprodukte". Kennst du was, das ich nicht kenne?


      Schwer zu sagen, ob ich etwas kenne, was Du nicht kennst. Das spielt hier aber keine Rolle.
      Mit "sicheren" Bankprodukten meine ich Tages-, Festgeld oder Sparbriefe. Zertifikate und Optionsscheine meine ich nicht damit.