Umzug vs. Festnetzanschluss (Mindestlaufzeit)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umzug vs. Festnetzanschluss (Mindestlaufzeit)

      Hallo!

      Hat jemand von euch gesicherte Erkenntnisse, wie es kostentechnisch mit einem Festnetzvertrag aussieht, den man nach dem Umzug nicht mehr nutzen kann? Ich habe das Problem, dass ich Ende nächsten Monats meine Mietwohnung aufgeben muss.

      Mein Festnetz Vertrag hätte regulär noch eine Mindestvertragslaufzeit bis September diesen Jahres.

      Umsonst werde ich aus dem Vertrag wohl nicht raus kommen. Allerdings Frage
      ich mich, ob zwingend der volle Preis bezahlt werden muss.

      Schließlich entstehen dem Provider nach Deaktivierung des Anschlusses keine Fixkosten mehr für den Telefon/DSL Anschluss.

      Am neuen Wohnort ist bereits ein DSL Anschluss bei einem anderen Provider vorhanden mit einer längeren Laufzeit (bis 2018).

      Für mich ist nun die Frage wie ich den alten Anschluss "los" werden kann. Zwar ziehe ich nach einem Sterbefall um, aber auf meine Anfrage für eine mögliche Kulanzregelung mache ich mir offen gestanden wenig Hoffnung.

      Muss man die volle Gebühr entrichten, wenn man die Leistung nicht mehr bezieht? Hat jemand darüber Informationen?
    • @Kater.Ka

      Dies würde gehen, aber ich beabsichtige die Rufnummern zu übernehmen am neuen Wohnort. Bei Kündigung nach Todesfall kann man diese nicht mehr übernehmen. Dazu muss eine Vertragsübernahme zuerst erfolgen.

      Der DSL Anschluss in der alten Wohnung war ohne hin zur Kündigung vorgesehen (nach 24 Monate zu teuer). Bedingt durch den Auszug wird der Vertrag 5 Monate früher beendet. Kostentechnisch macht ein Umzug des Anschlusses eigentlich auch keinen Sinn, weil damit Setup Gebühren oder ein neuer (teurer) 2 Jahres Vertrag fällig wird.

      Abgesehen von Kulanz sehe ich keine Chance aus dem Vertrag heraus zu kommen ohne eine Ausgleichszahlung.
      Allerdings stelle ich mir die Frage, ob ich den vollen Preis zu zahlen habe, wenn dem Provider keine Fixkosten für den Anschluss (TAL) mehr entstehen und mir auch keine Leistungen mehr aus dem Vertrag zur verfügung stehen.

      Wie das rechtlich ist habe ich noch nicht in Erfahrung bringen können.

      Wer weiss etwas dazu?