Skoda Motorsteuergerät Rückrufaktion - wieso erst jetzt und was kann ich tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skoda Motorsteuergerät Rückrufaktion - wieso erst jetzt und was kann ich tun?

      Hallo Community,

      vor ein paar Tagen habe ich einen Brief von Skoda Deutschland erhalten, in dem es um eine Rückrufaktion wegen NOx Abweichung bei EA 189 (Diesel) Motoren geht. Offensichtlich handelt es sich doch hier um den VW-Skandal schon vom letzten Jahr, oder? Ich frage mich, wieso ich jetzt erst die Info bekomme, dass unser Fahrzeug umprogrammiert werden muss. Ist das rechtens? Welche Rechte habe ich?
      Den Artikel zum VW-Skandal habe ich gelesen, aber bin mir unsicher, weil mir das so komisch erscheint, dass Skoda erst jetzt schreibt.

      Ich danke für Eure Hilfe,
      Julia
    • Hallo Julia,

      ich hatte den Brief schon 2016 bekommen. Ja, der Fall ist ärgerlich und dass die Politik die Konzerne auf Kosten der Verbraucher schützt und keine generelle Schadensersatzlösung wie in USA gefunden wurde, finde ich unerträglich, auch wenn mir klar ist, dass das Rechtssystem in USA ein anderes als bei uns ist.

      Ich habe die Umstellung ohne Nachzudenken vornehmen lassen, Augen zu und durch. Auch habe ich eine Rechtsschutzversicherung, trotzdem würde ich sie hierfür nicht in Anspruch nehmen, weil es wohl eh nichts bringen würde und mir über Monate und vielleicht Jahre das Thema im Kopf rumgeistern würde. Mein Vater sagt in verschiedenen Zusammenhängen: Mal gewinnt man selbst, mal die anderen. Hier waren es halt die anderen.

      Warum du erst jetzt informiert wirst, kann ich nur mutmaßen. Vermutlich werden Käufer in Wellen angeschrieben, damit die Werkstätten die Arbeit bewältigen können. Alle in 6 Monaten umzustellen ist sicher nicht handhabbar.

      Du hast noch eine Weile das Recht zu klagen. Wie gesagt, mir ist das zu viel Stress, aber das ist typfrage.

      Darüber hinaus, bei unserem Skoda merke ich keine nennenswerten Verbrauchssteigerungen. Vielleicht rede ich mir das aber auch ein.

      Viel Glück
    • Habe mich jetzt übrigens doch wie von Finanztip empfohlen der Klage von vw-verhandlung.de angeschlossen. Wenn man Fahrzeugschein und Kaufvertrag hat, dauert die Anmeldung 10 Minuten, ein Risiko ist nicht vorhanden, also spricht auch nichts dagegen.

      Echte Erwartungen habe ich zwar keine, aber wenn Kläger am Ende für ihre gebrauchte Diesel Möhre ein nagelneues Benziner Schlachtschiff im Austausch kriegen und der ganze VW Vorstand sich zum Entschuldigung sagen zum Käffchen anmelden möchte, bin ich wenigstens mit auf der Liste. Und ärgere mich nicht, die 10 Minuten Aufwand gespart zu haben.
    • Ich habe mich dahingehend nach dem letzen Newsletter auch informiert. Folgend meine Mail an Finanztip, die leider nur mit einem pauschalen Satz, ich möge mir bitte die FAQ zu diesem Thema durchlesen, beantwortet wurde.

      Sehr geehrtes Finanztip-Team,

      heute suche ich unabhängigen Rat bei Ihnen, da ich mir bei unserem Fall nicht zu helfen weiß. Zur Situation:


      Wir
      haben am 21.01.2016 einen Skoda Octavia Baujahr 2011 mit dem vom
      Abgas-Skandal betroffenen Motor EA 189 bei einem Vertragshändler
      gekauft. Damals nicht wissend, dass es sich um einen betroffenen Motor
      handelt.


      Nun habe ich bei der Recherche folgendes gelesen:


      myright.de/abgasskandal/landge…bgasskandal-zurueckgeben/


      Heißt das nun für mich, dass der Verkäufer sehr wohl davon wusste? Das wäre dann doch ein arglistig verschwiegener Mangel oder? (Zumindest sagt mir das mein Laienwissen aus der Berufsschule) Könnte, bzw. sollte ich dagegen vorgehen?

      Ich wäre Ihnen äußerst dankbar für eine Antwort.


      Mit freundlichen Grüßen,

      Julia Lamberty


      ---


      Irgendjemand anderes eine Idee?
    • Hallo Julia

      Bitte nicht böse sein wegen der knappen Antwort von Finanztip. Es ist eine eng besetzte Redaktion, die zusehen muss, ihrer Grundaufgabe gerecht zu werden, und bei der es an Arbeit bei keinem mangelt. Individuelle Fragen kann sie nicht beantworten, da fehlen einfach völlig die Kapazitäten, zumal individuelle Beratungswünsche sicher täglich gestellt werden. Und dann jemand extra einstellen, der kostenlos Anwalt und Verbraucherzentrale spielt, das geht nicht.

      Ich hab die Redaktion mal besucht im letzten Jahr.
      Gruß
      Chris