Unzumutbares Prozedere mit dem "SpeedOn" der Telekom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unzumutbares Prozedere mit dem "SpeedOn" der Telekom

      Als Bewohner eines alleinstehenden Landhauses im dünn besiedelten Küstengebiet bin ich auf einen stationären LTE-Anschluss der Telekom angewiesen, denn DSL gibt es hier nicht. Die Telefonleitungen sind schlicht zu lang und die ankommende Spannung reicht gerade so für das klassische Telefon.
      Internet also nur über LTE. Funktioniert auch ganz passabel, seit ich in eine entsprechende Außenantenne investiert hatte.
      Das eigentliche Problem aber ist nicht die Technik sondern der unglaubliche "Service", wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist. Und das kommt bei mir mindestens zwei mal im Monat vor. Die maximal buchbaren 30 GB sind dann jeweils verbraucht und es müssen neue GB gekauft werden. Bei der Telekom heißt dieses Prozedere "SpeedOn". Es wäre ja noch o.K., wenn es denn schnell ginge. Ist es aber nicht. Zwar hat man die Möglichkeit über den Link pass.telekom.de ständig zu kontrollieren, wie weit das gebuchte Datenvolumen bereits verbraucht wurde. Man hat aber keine Möglichkeit bei knappem Restvolumen bereits rechtzeitig neue GB zu ordern. Nein, man muss abwarten, bis die Internetverbindung in die Knie geht. Das heißt dann "reduzierte Geschwindigkeit". Allerdings ist diese derart reduziert, dass selbst das nun dringend erforderliche Einloggen in das Kundencenter der Telekom in der Regel 15 bis 30 Minuten dauert. Gestern waren es gar zwei Stunden. Von allen anderen Internetverbindungen mal abgesehen, welche überwiegend gar nicht oder nur extremst langsam funktionieren. Die Verbindung nach außen ist faktisch lahmgelegt bis tot.

      Mehrfache Anfragen bei der Telekom ergaben, dass dies leider nicht zu ändern sei. In einem Fall erhielt ich kulanzweise die Kosten einer solchen SpeedOn - Buchung erstattet, aber das war es dann auch.

      Eine kundenfreundliche Lösung wäre einfach: Die Telekom müsste lediglich die Option bieten weiteres Datenvolumen kaufén zu können, bevor das alte verbraucht ist.

      Man stelle sich vor man hätte ein Auto, bei dem zwar eine Tankanzeige vorhanden ist, man es aber stets erst bis auf den letzten Tropfen Benzin leer fahren muss, um dann ungeplant irgendwo stehen zu bleiben - und dann mit einem Kanister zur nächsten Tankstelle laufen muss.

      Gibt es hier in der Community noch weitere Leidensgenossen oder sollte ich der einzige Mensch sein, der sich regelmäßig über die unglaubliche SpeedOn-Zumutung der Telekom ärgert?
      Vielleich kann man ja gemeinsam etwas erreichen. Ich bin für alle Erfahrungsberichte und Anregungen offen. Und vielleicht wäre das Ganze ja auch mal ein redaktionelles Thema für Finanztip.
    • Ich bin zwar nicht betroffen,habe aber mal gegoogelt:

      a)das "Nachladeverfahren" ist offensichtlich nicht zu ändern,so daß eventuell ein geharnischtes Schreiben an den Vorstand Abhilfe bzw.Erleichterung verschaffen könnte,
      b)der Opera Browser hat eine Turbo-Funktion,die ca.zwei Drittel(!!)der Datenmenge einspart und damit das Guthaben schont(ich habe den Browser mal downgeloadet und der Turbobutton ist tatsächlich vorhanden),
      c)es gibt viele Beiträge zum Thema an unterschiedlichen Stellen,wenn man Speedon eingibt.

      Gutes Gelingen!