[VW Audi Seat Skoda Ford} Dieselprämie nachgerechnet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [VW Audi Seat Skoda Ford} Dieselprämie nachgerechnet

      Im Moment füllen die Prämienangebote aufgrund des sog. Diesel-Skandals die Medien. Wie immer in solchen Fällen bin ich ja misstrauisch, ob hier tatsächlich was dran ist. Ich habe also stichprobenweise einen Vergleich angestellt und komme zum Ergebnis, dass
      - die Dieselprämie tatsächlich den Neuwagenpreis nochmals drückt
      - die Nettoprämie niedriger ist als von den Herstellern ausgelobt (das war klar)
      - damit ein Neuwagen günstiger als ein Jahreswagen (bis 18 Monate und 20 Tkm) zu haben ist (auf Basis von Stichproben bei mobile.de)

      Ob das für den Einzelnen ein Schnäppchen ist oder (wie bei uns) der sparsame Euro3-Diesel mit 170.000 km die bessere Wahl ist muss jeder selbst entscheiden.

      Methodik des Vergleichs:
      Abfrage der Preise für Skoda über carneoo.de/schnellrechner, Vergleich Nettoprämie(=Umweltbonus-Auftragsbonus) vs. Umweltbonus

      Skoda Fabia Combi 1.630 vs 3.000 Euro
      Skoda Rapid Spaceback 2.022 vs. 3500 Euro
      Skoda Octavia Combi 4.107 vs. 5.000 Euro
      Skoda Superb Combi 3.810 vs. 5000 Euro

      Abfrage der Preis für Ford, Seat, VW über apl.de, dort der Vergleich des Privatnachlasses (blau) mit dem Nachlass bei Dieseleintausch (i.d.R. grün, bei VW mus ein Feld umgestellt werden), Werte z.T. stark gerundet bzw. gemittelt

      Seat Ibiza 2.000 vs. 3.000 Euro
      Seat Leon ST 2.670 vs, 5.000 Euro
      Seat Alhambra 5.500 vs, 8.000 Euro

      VW Polo 3.000 vs. 3.000 Euro
      VW Golf 4.000 vs. 5.000 Euro
      VW Passat 6.400 vs. 8.000 Euro
      VW Sharan 5.600 vs. 8.000 Euro

      Ford Focus Turnier 2.800 vs. 5.000 Euro
      Ford Mondeo Turnier 4.700 vs. 7.000 Euro

      Bei Ford schwankt der Rabatt stark mit der Ausstattungslinie
    • Ich denke, dass wir hier mehrere Effekte voneinander trennen sollten. Das erste ist zunächst, ob die Softwareupdates den gewünschten Effekt bringen. Ich selber fahre einen Euro5 Diesel und profitiere von gar nichts, der Wert des Autos ist gesunken, etc.
      Das zweite ist die Betrachtung des zusätzlichen Rabatts. Es kann dadurch bestimmt vorkommen, dass Neuwagen günstiger als Jahreswagen sind. Aber ist es aus ölologischer Sicht sinnvoll, ein Auto zu verschrotten, welches noch verkehrssicher und "in Ordnung" ist?
      Als drittes sollte angemerkt werden, dass auch ein Neuwagen als Diesel nicht zwangsweise von Fahrverboten (falls sie denn tatsächlich kommen sollten) ausgenommen ist.
      Bei fünfstelligen Neuwagenpreisen inklusive Rabatt stellt sich weiter die Frage, wie lange man noch das "alte" Auto damit fahren könnte.

      Und zu guter letzt hat ja keiner etwas zu verschenken. Ich würde daher grundsätzlich von einem Kauf im Autohaus absehen und entweder über Internet der gängigen Portale oder über einen Reimport / EU-Wagen nachdenken... Sonst wird der Rabatt mit den überteuerten (oder zu geringen Rabatten) der Autohäuser kompensiert.