Bestandskunden verhohnepiepeln und toter Mann spielen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bestandskunden verhohnepiepeln und toter Mann spielen

      Hallo,

      aufgrund einer negativen Erfahrung, wollte ich mal in die Community fragen, wie Eure Erfahrungen mit Energieunternehmen sind, in Bezug auf die Behandlung als Kunde.

      Ich mache gerade die Erfahrung als Bestandskunde mit dem Gaslieferanten Strogon.

      Per E-Mail Anfang August wurde mir eine Preiserhöhung meines Gastarifes zum Jahreswechsel mitgeteilt.
      In der Urlaubszeit und fünf Monate im voraus. Ich nehme an, damit ich mich in Ruhe und rechtzeitig um einen Wechsel kümmern kann.

      Anfangs wird das innovative Unternehmen, mit ausgezeichnetem Service, dem zufriedene Kunden wichtig sind, hervorgehoben und Prämien angeboten, wenn man das Unternehmen weiter empfiehlt.
      Anschließend wird lang und breit der Ausbau der Kapazität des Telefonservices und der Kundenbetreuung angepriesen. Der Ausbau des Telefonsystems, damit ich "z.B. Zählerstandsmeldungen etc." außerhalb der Service-Zeiten selbst vornehmen kann.
      Wusste ich es doch, Internet und E-Mail setzen sich langfristig doch nicht durch?
      Frag mich, wie viele Kunden denen abgesprungen sind, weil die Ihren Zählerstand nicht melden konnten, per Telefon versteht sich.

      Die fast 35% Preiserhöhung sind natürlich in dem letzten Absatz, ganz am Ende im Fließtext platziert.
      "Investitionen, beispielsweise in unsere Serviceinfrastruktur, kommen Ihnen sicherlich zugute und führen gemeinsam mit dem anhaltenden Druck auf die Netzgebühren zu einer Anpassung Ihrer Preise nach Ablauf der Preisgarantie."
      Aber gut, Scrollrad funktioniert noch und, dass man sich der Herausforderung stellen muss, bestimmte Schreiben bis zum Ende durchzulesen, ist nicht neu.

      Okay, guck ich mal, in den einschlägigen Vergleichsportalen nach Gaspreisen.
      Wie, Strogon immer noch mit dem alten Preis gelistet?
      Auch auf deren eigener Homepage der alte Preis mit Preisgarantie für nicht 3 Monate, sondern tatsächlich 12 Monate, also ca. 9 Monate über die Preiserhöhung hinaus.
      KEIN Hinweis, auf eine baldige Preiserhöhung.

      Äh, wie jetzt?
      Frag ich doch beim ausgezeichneten und ausgebauten Kundenservice mal nach, ob ich nicht einfach meinen Tarif etwas länger behalten kann.
      Ganz altmodisch per E-Mail, absolut sachlich und ohne jegliche Ironie.
      Ich möchte nämlich nicht nur Bestandskunde, sondern auch Stammkunde sein und würde bei einer nachvollziehbaren gerechtfertigten Preiserhöhung nicht gleich wieder wechseln wollen.

      Was passiert?
      Eine Woche lang NICHTS. KEINE Antwort. Nicht einmal einen Textbaustein.
      Ist in dem Serviceausbaugewusel wohl meine Anfrage untergegangen oder ich hab die falsche E-Mail-Adresse erwischt.
      Schick ich doch einfach nochmal. E-Mail-Adresse von der Homepage und los gehts...
      Wieder NICHTS. Bis heute, über zwei Wochen später, KEINE Antwort.

      Da ich es einfach nicht wahr haben wollte, dass die die E-Mail abgeschaltet haben, beauftrage ich doch mal jemanden sich per E-Mail mit einer konkreten Frage als Neukunde erkennen zu geben.
      Eine Antwort noch eine Stunde vor Servicebeginn. Keine persönliche Ansprache, kein Eingehen auf die konkrete Frage. Einen Textbaustein mit dem Wunsch die Fragen am Telefon persönlich zu beantworten.

      Ganz ehrlich, dass die Investitionen in Serviceinfrastruktur mir zugute kommen, halte ich für ein Märchen und dass die Netzgebühren um 35% gestiegen sind auch.

      Welche Art von Kunden wünschen sich die Unternehmen eigentlich, d.h. wollen die sich durch diesen Umgang mit Kunden heranziehen?

      Gruß
      Theo Rie
    • Leider ist Strogon nicht das einzige Unternehmen, welches dem Stammkunden eine Preiserhöhung zukommen lässt.
      Sobald man anfängt seinen Strom-/Gastarif über Portale günstig zu vergleichen bleibt einem nichts anderes übrig als dies Jahr für Jahr auf neue zu tun und man darf den Kündigungstermin auf keinen Fall verpassen.

      Ich bin der Meinung, dass man (leider) damit leben muss oder alternativ einen Anbieter sucht der "preisstabil" bleibt und nicht mit Rabatten/Boni Neukunden lockt.
    • ... um mangelnden Kundenservice ging es mir nicht, den erwarte und brauch ich bei einem Gaslieferanten auch nicht wirklich.
      Strogon behauptet ja die Preise für den verbesserten Kundenservice erhöhen zu müssen, aber bleibt den Beweis schuldig.

      ...kenne den Kundenservice von Kik zwar nicht, aber gehe doch sehr stark davon aus, dass deren Kundenservice in der Lage wäre, auf eine Kundenanfrage zu reagieren und mitzuteilen, dass die Bestellung einer teuren Markenjacke nicht möglich ist.
    • Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Strogon gemacht.

      Ich habe dort einen Stromvertrag seit dem 1.1.16. Anfangspreis war:

      20,720 ct pro kWh
      7,44 € pro Monat

      Ende Oktober 2016 habe ich die erste Email zum Thema "verbesserter Service - Anpassung Ihres Preises bekommen".

      Neuer Preis:

      26,38 ct pro kWh
      elf Euro pro Monat (so stand es im Fließtext am Ende der Email, hatte ein bißchen Probleme die Grundgebühr zu finden :))

      Da habe ich mir noch gedacht: "Ach ja, die erhöhen alle, wird schon passen". Da wir aber bei der Arbeit Ende November 2016 über Strompreise gesprochen haben, habe ich doch bei einem Vergleichsportal nachgeguckt und war doch überrascht, wie teuer der neue Preis im Vergleich zu den anderen Anbietern war. Da ein neuer Stromanbieter Anlaufzeit braucht, habe ich lieber schnell eine Email wegen Sonderkündigungsrecht usw. geschrieben, bevor sich der Vertrag um weitere 12 Monate verlängert. Ich habe nie eine Antwort erhalten.
      Habe später in den AGBs gelesen, dass man selber nur in Briefform kündigen darf. Das, finde ich, sollte der Gesetzgeber ändern. Es muss doch möglich sein diesen Vertrag online zu kündigen. Ist doch viel bequemer und bei anderen Verträgen auch möglich.

      Anfang August 2017 habe ich eine neue Email erhalten. Betreff: "Servicestark und zukunftssicher-Vertragsinformationen"

      Irgendwo im Text stand der neue Preis ab 01.10.17:

      35,4 ct pro kWh
      Monatsgebühr bleibt wohl

      Das fand ich doch heftig, also ab zu einem Vergleichsportal. Und da hat Strogon beim Ranking relativ gut abgeschnitten. Ich konnte das kaum glauben und habe mir die hinterlegten Preise angeguckt. Das waren noch die ganz alten Preise. Haha! Auf deren Homepage stehen auch noch die günstigen Preise. Halt für Neukunden. Mir war bis jetzt garnicht bewusst, dass die Stromanbieter die Bestandskunden so zur Kasse bitten.

      Habe ab dem 01.01.2018 einen neuen Anbieter. Mit monatlicher Kündigungsfrist. War zwar 15 € teuerer als der günstigste Anbieter, aber die monatliche und damit flexible Kündigungsfrist ist es mir Wert.