Objekt mit Erbpacht Grundstück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Objekt mit Erbpacht Grundstück

      Hallo liebe Community,

      mich würde mal interessieren, wie die Meinung zu Immobilien auf Erbpachtgrundstücken ist.
      Ich beobachte, dass diese Objekte manchmal sehr lange verfügbar sind.

      Natürlich ist mir klar, dass manche Käufer lieber "Grund und Boden" erwerben möchten.
      Andererseits kann man ja heutzutage kaum davon ausgehen, dass man "für die nächsten 100 Jahre" plant.
      Da hätte doch ein niedrigerer Kaufpreis auch durchaus seine Vorteile...

      Übersehe ich hier einen Aspekt? ?(

      Bin auf die Diskussion gespannt! :)
    • Es ist schon eine Mentalitätsfrage. Wenn ich ein Problem damit habe, mein Eigentum (Haus) auf fremdes Eigentum (Grundstück) zu stellen, dann ist Erbpacht nichts für mich.

      Ansonsten ist Erbpacht nicht gleich Erbpacht. Es kommt auf die vertraglichen Vereinbarungen an und wer Vertragspartner ist. Teilweise ist die Kirche an der Stelle nicht unproblematisch. Kommt aber wohl auf die verantwortlichen Personen an.

      Konkret wäre die Frage zu klären, ob der "Heimfall" entschädigungslos ist oder nicht.

      Wenn es um Untererbpacht geht (also Erbpachtrecht an einem Erbpachtrecht), dann wird es noch einmal schwieriger.
    • Nachtrag:
      Bei mir in der Gegend gibt es einen Bereich, da hat die Gemeinde in der Vergangenheit Untererbpachtverträge vergeben.

      Die jetzigen Besitzer der Häuser bekommen diese aber nicht verkauft, da der Heimfall dort entschädigungslos wäre und bei den Gegebenheiten sich eine Bank logischerweise schwer tut, einen Hauskauf zu finanzieren.

      Das ist dann mehr als unschön.
    • Gluecksritter1966 schrieb:

      Andererseits kann man ja heutzutage kaum davon ausgehen, dass man "für die nächsten 100 Jahre" plant.
      Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Erben.

      Wenn von den 100 Jahren schon mal 50 Jahre vergangen sind, wird es immer schwieriger einen Käufer für eine Wohnung oder ein Haus auf Erbpacht-Grund zu finden.

      Aus meiner Sicht ist Erbpacht nur für den Erbpachtgeber vorteilhaft. Der trennt sich nämlich nicht von dem einzigen Asset, was bei einer Immobilieninvestition werthaltig ist: dem Grund und Boden.

      Jedes Haus ist irgendwann nur noch "ein Haufen Steine". Schauen Sie sich um, was heutzutage z.B. in hochpreisigen Immobilienmärkten wie z.B. München, Stuttgart, Frankfurt und ähnliche passiert: reihenweise wird nachverdichtet. D.h. Häuschen aus den 50er und 60er Jahren werden abgerissen und Neubauten errichtet. Den Wohnkomfort von 1963 will heute niemand mehr haben. Aber auf dem Grund kann dann ein Dreispänner errichtet werden, wo vorher Oma's Einfamilienhäuschen stand. So geht Wertsteigerung im Immobilienbereich!

      Lassen Sie die Finger von Erbpacht. Auch wenn der etwas günstigere Preis verlockend sein sollte.
      (Sie dürfen übrigens den Erbpachtzins nicht vernachlässigen. Der summiert sich über die Jahre auch ganz beträchtlich.)