ETFs - Flexibilität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ETFs - Flexibilität

      Hallo liebe Comunity,

      ich habe noch eine Frage zu ETFs:

      ich habe vor, ca. 120.000 € in einem ETF auf den MSCI World Index anzulegen. Weiter möchte ich monatlich ca 1.500 € in einen MSCI-World-Sparplan überführen.

      Jetzt meine Frage: Kann ich die letztgenannte Summe von 1.500€ monatlich auch variieren oder auch aussetzten? Und: wie schnell kann ich z.B. über eine Summe von 10.000 € aus dem angelegten Vermögen verfügen und mit welchen Kosten ist dies verbunden?

      HG
      arnlinger
    • Hallo Comunity,
      habt Ihr den Artikel von J. Reuter im stern S 144ff. vom 20.11.14 zu dem Thema ETFs gelesen?
      Personell hochkarätig besetzte Start-up-Bank Vaamo aus Frankfurt/ M.. Will mit besonders transparenter und kostengünstiger ETF-Vermittlung punkten.

      Hätte gerne einen Erfahrungsbericht von Vaamo-Kunden und eine Einschätzung von der Finanztip- Redaktion.

      Herzlichen Dank!
    • @Chris
      Hier bei Finanztip wird für meinen Geldumfang die DAB-Bank favorisiert. Was ich im Onlineauftritt gesehen habe, klingt auch ganz seriös und kostengünstig.

      Nochmal zu meiner Frage: ich muss nicht die ganze Summe des ETF kündigen, es geht auch, dass ich einen Bruchteil daraus entnehme?

      @ToboDr
      Ich habe den Artikel auch gelesen und auch einige ergänzend dazu im Net. Wenn Du Deine ETFs selbst aussuchst und anlegst (und danach muss man sich ja angeblich nicht mehr groß kümmern), fährst Du auf jeden Fall günstiger.
    • Elke, vielen Dank für die Info.

      Was ich allerdings unter diesen Voraussetzungen nicht verstehe, ist das "Mantra von Chefredakteur Hermann" (von der Moderatorin Franziska zitiert:
      "2-3 Gehälter aufs Tagesgeldkonto packen, gg. Festgeld, wenn das Geld nicht sofort zur Verfügung stehen muss".

      Wenn EFT (Sparpläne) dermaßen flexibel gehandhabt werden können, warum dann sich überhaupt noch mit den Niedrigzinsen von Tages- oder Festgeld zufrieden geben? Und sich auch noch um zwei weitere Konten kümmern müssen? ?(
    • Weil die Börse eben nicht nur nach oben geht und deine Anlage aktuell weniger wert sein kann, als zum Anlagezeitpunkt. Aktuell steht der DAX nahe 10000 Punkten. Er wird in den nächsten Jahren sicher auch mal wieder unter 9000 stehen. Wenn du jetzt 120.000 in ETFs auf den DAX anlegst und zum 9000er Zeitpunkt verkaufen musst, weil das Auto defekt ist, hast du 10% Verlust gemacht. Solche Ausgaben sollte man daher lieber über Tagesgeld und Festgeldanlagen decken, damit man in schlechten Börsenzeiten einen langen Atem hat und nicht mit Verlust verkaufen muss.
    • <p>Die Aussagen von Chris sind vollkommen richtig ... ein anderer Aspekt ist aber auch, eine eiserne Sparreserve wird ja nicht in einen Aktien-ETF angelegt (Begr&uuml;ndung siehe Post vorher), sondern in einen Renten oder Geldmarkt-ETF ...</p>

      <p>&nbsp;</p>

      <p>die aktuellen Renditen sind deutlich geringer und k&ouml;nnen gute Tagesgeld-Zinsen nicht erreichen, einfach hier auf finanztip nachsehen und die Angebote annehmen.</p>

      <p>Des Weiteren ist ein ETF b&ouml;rsennotiert, sprich die Abwicklung dauert bis zu drei Tage, daher halte ich das &quot;Mantra&quot; von Herrn Tenhagen f&uuml;r durchaus vern&uuml;nfitgt.</p>

      <p>Um aber zu wissen wie hoch die Sparreserve sein muss, empfiehlt sich eine eigene Finanzplanung zu erstellen :-)</p>
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • @arnlinger

      Da stimme ich den Vorrednern zu - eine eiserne Sparreserve mit garantierten Zinsen zu haben, bietet sich an. Die Verteilung auf mehrere Fonds / Anlagemöglichkeiten kann sicherlich auch nicht schaden.

      @ToboDr

      Ich habe mich mal intern umgehört. Unser Hauptexperte für das Thema ist leider im Moment nicht da :( Was ich aber sagen kann: Der Anbieter ist den Redakteuren bekannt und es könnte sein, dass in der nächsten Zeit ein Ratgeber bzw. Artikel dazu von uns kommt. Daher: Am besten Ausschau halten und/oder den Feed abonnieren (finanztip.de/feed).
    • Hallo zusammen,

      Ich bin völlig neu in der Welt der Aktien, Fonds und langfristigen Geldanlagen. Derzeit lese ich mich durch zig Seiten im Netz um mir ein Bild über eine für mich geeignete Anlage zu machen. Ihre diversen Artikel fand ich in diesem Zusammenhang besonders gut verständlich, deshalb ersteinmal vielen Dank an die Redaktion.
      Ich würde gerne monatlich 100 Euro in den nächsten mindestens 15 jahren für unsere Kinder und Patenkinder zurück legen. Hier, wie auch bei anderen Quellen im Netz, wird ja die comdirectbank empfohlen. Zu dieser stellt sich mir aber die Frage wann sie denn nun kostenlos ist. Im oben stehenden Artikel steht ja das man ein Girokonto bei der com direkt benötigt damit sie dauerhaft kostenlos das Depot bereit hält. Auf der comdirekt Seite findet sich aber unter den Konditionen für Sparpläne, das die Depot Führung kostenlos ist bei regelmäßiger Einzahlung. Gibt es hier einen kleinen Fehler im Artikel oder müssen doch beide Punkte , also Girokonto + regelmäßige Zahlungen, für die kostenlose Nutzung erfüllt sein?

      Vielen Dank im voraus.

      Andreas
    • Ich gebe Chris Recht der Vorteil ist natürlich den Freibetrag fürs Kind zu nutzen, Nachteil ist:

      Das Geld wird auf den Namen des Kindes angelegt, sprich ab dem 18. Lebensjahr gehört das Geld dem Kind, unabhängig davon wie sich das Kind entwickeln wird.

      Dies sollte man natürlich beachten.

      Und in Deinem Fall bei Patenkindern: Hier sind die Eltern jederzeit verfügungsberechtigt. Du hast kaum Möglichkeiten das Konto zu beobachten, außer du erhältst die Zugangsdaten.
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager
    • Die Variante halte ich persönlich für die sinnvollste ... und für jedes Patenkind lässt sich ein einzelner Sparplan bzw. unterschiedlicher Fonds einrichten, so bleibt auch die Übersicht gewahrt.
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager