Kostenlos Geld abheben mit Kreditkarten im Ausland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kostenlos Geld abheben mit Kreditkarten im Ausland

      Also ob man damit soviel Geld spart, ist fraglich... aber bei mir war es so, dass ich vi3el im Ausland unterwegs war und dort immer Geld in der Fremdwährung abhzeben musste. Normalwerweise zahlt man bei sowas ja ganz viel Gebühren, aber die kann man sich sparen. Es gibt einige Anbieter wie z. B. die DKB, die eine Kreditkarte bietet, mit der man gebührenfrei Gedld abheben kann.

      Also ganz gebührenfrei ist das nicht - man zahlt immer noch die Gebühren für Abhebungen in Fremdwährung, aber zumindest die Bearbeitungsgebühr fällt weg. Ich hab mich dadurch getraut auch kleiner Beträge, dafür aber öfter, abzuheben. Man will ja nicht immer gleich mit 500 € in der Tasche rumlaufen. Hängt vom Reiseziel ab, aber ich habe auch schon von Freunden gehört die augeraubt wurden. Im Zweifelsfall sidn dann halt nur 50 und 500 € weg.
    • Hallo Richie,

      vielen Dank dafür, dass Sie den Anfang gemacht und uns einen so wertvollen Tipp gegeben haben! Ich bin mir sicher, dass viele der Leser, v. a. die urlaubsfreudigen, damit einiges an Geld sparen werden. In welchen Ländern, waren Sie denn unterwegs, wenn ich fragen darf? Hört sich auf jeden Fall sehr spannend an!

      Viele Grüße

      Franziska
    • Nicht unerheblich können auch anfallende Umrechnungsgebühren sein: Der Geldautomat im Ausland bietet u.U. eine sofortige Umrechnung der Landeswährung in Euro an (häufig Standardeinstellung, die durch den Benutzer aktiv abgewählt werden muss). In den zugrunde gelegten Kurs kann ein Aufschlag für den Automatenbetreiber eingerechnet sein.

      Deshalb der Tipp: Vor der Reise Überblick über den aktuellen Kurs verschaffen (und notieren) und beim Geldabheben am Automaten die Abrechnung in Landeswährung auswählen.
    • Das stimmt! Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht, v. a. in der Türkei.

      Viele Geldautomaten bieten, wenn sie erkennen, dass die eingeführte Karte aus dem Ausland kommt, die Möglichkeit, die Bedienung in der eigenen Sprache durchzuführen. Standard sind meist Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch. Damit versteht man dann zumindest leichter, welche Optionen man auswählt.
    • Finnie hat ganz Recht: Unbedingt die Abrechnung in Landeswährung wählen! Manchmal ist die Menü-Führung auch ziemlich verwirrend. Wenn man nicht aufpasst, ist man unter Umständen schnell 10 EUR ärmer.

      Ansonsten kann ich die Erfahrung von Richie bestätigen. Neben der DKB bietet die comdirect auch eine Kreditkarte, mit der man im Ausland an allen VISA Automaten kostenlos Bares bekommt. Seitdem ich die Karte habe, steige ich ins Flugzeug und hole direkt am Ankunftsflughafen die Landeswährung. Klappt wunderbar - ich habe das sowohl im Nicht-EUR-Ausland als auch in Japan und Korea gemacht. Ich hatte noch nie Probleme! Es fallen tatsächlich keine Bearbeitungsgebühren an. Die Abhebungsgebühr ist in der Umrechnung mit enthalten. Da ich, was diese Dinge angeht, immer sehr neugierig bin, habe ich zu Hause dann auch die tatsächlichen Wechselkurse mit der Abrechnung verglichen. Der Aufschlag ist marginal.

      Im Vergleich zu früher ist das echt ein Gewinn. Damals mussten wir das Geld in der Bank vorbestellen, mussten dann auch noch eine Mindestsumme umtauschen, damit die Bank das Geld überhaupt besorgt. Mussten dann noch Gebühren bezahlen und hatten unter Umständen soviel umgetauscht, dass man es entweder wieder mitgebracht hat oder für Unsinn im Duty Free Shop rausgehauen hat. Jetzt kann man, falls das Geld nicht reicht auch noch mal schnell was nachholen - ohne ein Vermögen an Gebühren zahlen zu müssen!
    • Da kann ich dir nur beipflichten, @Andreas

      Als wir damals in Skilager gefahren sind - als Jugendliche hatte man keine Kreditkarte oder ähnliche finanzielle Möglichkeiten-, mussten wir nicht nur alle den Schein E305 (war das die Nummer?) für die Absicherung im Krankheitsfall besorgen, sondern auch noch österreichische Schilling haben. Ich erinnere mich, dass das alles mit extrem großem Aufwand verbunden war.

      Zur Ergänzung: Während die Abhebung oft kostenlos oder mit geringen Gebühren verbunden ist, kann die Bezahlung in Fremdwährung höhere Gebühren verursachen. Das habe ich v. a. in meinem Studium in England gemerkt. Hatte man sich etwas bestellt, konnte man das problemlos im Internet oder vor Ort mit der Karte zahlen, der Aufschlag war dann aber meist zwischen 1 % und 2 %. Da war es natürlich günstiger, man ging vorher zum Automaten und hob sich das entsprechende Bargeld ab und bezahlte dann. :thumbsup:
    • Das Thema Wechselkurs bei Bargeldabhebungen mit Kreditkarten im Ausland solltet Ihr bitte mal etwas genauer untersuchen und veröffentlichen.
      Solange die offiziellen Wechselkurse von Visa oder Mastercard verwendet werden ist es meistens noch ok.
      Kriminell wird es aber, wenn bankeigene Wechselkurse verwendet werden.
      So nutzt die Comdirect für ihre angeblich kostenlose Visa Karte genau diesen Trick. Abhebungen in etwas exotischeren Währungen (z.B. Neuseeland, Israel, ...) werden dort gerne mal mit einem 5% schlechteren Wechselkurs abgerechnet. Jetzt könnte man bei einer längeren Reise auf die tolle Idee kommen "kostenlos" Bargeld abzuheben und damit alles zu bezahlen, damit man sich die 1,5% Auslandsgebühr spart. Am Ende zahlt man 200 EUR für versteckte Wechselkurse.
      Das ist ein Skandal und die meisten Kunden merken dies nicht einmal.
      Bitte sprecht dieses Thema auch in den Artikeln an und warnt vor dieser Abzockermasche.
      Wünschenswert wäre auch ein Artikel, welche Karten unter Berücksichtigung der Wechselkurse immer noch empfehlenswert sind.
    • Ja, aber meine Anmerkung geht noch einen Schritt weiter.
      In dem Artikel wird der Anschein erweckt, als ob man auf der sicheren Seite wäre, wenn man sich beim Bargeldabheben oder Bezahlen für die Abrechnung in lokaler Währung entscheidet, da ja nur die bösen ausländischen Banken solche schlechten Wechselkurse berechnen.

      Und genau das ist falsch!
      Auch wenn man in lokaler Währung abhebt, kann es sein, daß man von seiner eigenen Bank (z.B. comdirect) übers Ohr gehauen wird, weil diese nämlich auch unverschämt schlechte Wechselkurse verwendet.

      In dem Artikel wird auf die Wechselkurse von Firstdata verwiesen. Solange diese tatsächlich verwendet werden ist es meistens OK.
      Aber: manche Banken (z.B. comdirect) verwenden eben nicht die Firstdata-Kurse, sondern erfinden ihre eigenen Wechselkurse, die manchmal mehrere Prozent von den Firstdata-Kursen abweichen.

      Und genau dort werden zusätzliche Kosten versteckt, die sich in einem Urlaub schnell mal auf 100,- oder mehr Euro summieren.
      Man glaubt alles richtig gemacht zu haben (kostenlose Kreditkarte, kostenloses Bargeldabheben, Abrechnung in lokaler Währung) und hat trotzdem hohe Kosten.
      Am Ende wäre die Kreditkarte für 40,- Jahresgebühr ohne versteckte Kosten vielleicht günstiger gewesen.

      Die Banken haben diese Kosten offenbar so gut versteckt, daß noch nicht einmal Experten wie Sie davon wissen!
      An dieser Stelle sollte Finanztip mal recherchieren und eine Ergänzung zu diesem Artikel veröffentlichen!
    • hallo30 schrieb:

      In dem Artikel wird auf die Wechselkurse von Firstdata verwiesen. Solange diese tatsächlich verwendet werden ist es meistens OK.
      Aber: manche Banken (z.B. comdirect) verwenden eben nicht die Firstdata-Kurse, sondern erfinden ihre eigenen Wechselkurse, die manchmal mehrere Prozent von den Firstdata-Kursen abweichen.


      Wie erhalte ich diese Information (welche Wechselkurse verwenden werden z.B. bei der DKB)?
    • Hallo,

      als Info für die Empfehlungen, in dem von Franziska verlinkten Artikel:

      Consorsbank: Nutzt abhäng von der Währung den Referenzwechselkurs der EZB oder die VISA Kurse
      DAB: Nutzt den Kurs von Mastercard
      DKB: Nutzt den Wechselkurs von VISA
      Ing DiBa: Nutzt abhäng von der Währung den Referenzwechselkurs der EZB oder die VISA Kurse

      Die EZB Kurse finden Sie hier:
      ecb.europa.eu/stats/exchange/eurofxref/html/index.en.html

      Die VISA Kurse finden Sie hier:
      visaeurope.com/making-payments/exchange-rates

      Die Mastercard Kurse finden Sie hier:
      misc.firstdata.eu/CurrencyCalculator/fremdwaehrungskurse/