Was versteht man unter einem Erbverzicht?

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch Vertrag mit dem Erblasser auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten. Der Verzichtende ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, wie wenn er zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebte; er hat kein Pflichtteilsrecht (§ 2346 BGB). Der Verzichtende fällt somit als Erbe weg und er kann auch keinen Pflichtteil beanspruchen.
Der Erbverzicht wirkt sich auch auf das Erbrecht der eigenen Kinder aus. "Verzichtet ein Abkömmling oder ein Seitenverwandter des Erblassers auf das gesetzliche Erbrecht, so erstreckt sich die Wirkung des Verzichts auf seine Abkömmlinge, sofern nicht ein anderes bestimmt wird." (§ 2349 BGB).

In der Praxis erfolgt ein Erbverzicht häufig gegen eine Abfindung und zumeist wird auch auf den Pflichtteil verzichtet, denn der Erbverzicht kann auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden. Schließlich kann ein potenzieller Erbe einfach durch Testament oder Erbvertrag enterbt werden. Durch einen rechtswirksamen Erbverzicht lässt sich Familienvermögen besser zusammenhalten. Der Erbverzicht ist daher auch ein geeignetes Instrument, wenn es um den Erhalt eines Familienunternehmens geht.

Der Erbverzichtsvertrag bedarf der notariellen Form (§ 2348 BGB) und er wird mit dem Erblasser geschlossen. Abzugrenzen ist hiervon der Verzichtsvertrag, der zwischen gesetzlichen Erben vor dem Ableben des Erblassers geschlossen wird. In diesem Fall wird der Verzichtende zwar zunächst Erbe; er muss aber sein Erbteil entsprechend der getroffenen Verzichtsvereinbarung abgeben. Auch dieser Verzichtsvertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter