Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.


Ausgabe 47/2015 vom 20. November 2015
Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

im Dezember gibt man immer echt viel Geld aus. Geschenke für Familie und Freunde, Reisen zur Verwandtschaft. Wie gut, dass das Finanzamt manchmal sogar sofort hilft, die Kasse wieder aufzufüllen.

Noch bis Ende dieses Monats können Sie beim Finanzamt Freibeträge auf der elektronischen Lohnsteuerkarte eintragen lassen – Lohnsteuerermäßigungsantrag heißt das. Lassen Sie alle bedeutenden regelmäßigen Kosten eintragen, die Sie steuerlich geltend machen können. Dazu gehören zum Beispiel Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit, Unterhaltszahlungen und Betreuungskosten für Kinder. Mindestens 1.600 Euro an Aufwendungen müssen Sie nachweisen. Die dafür gewährten Freibeträge werden dann noch bei der Abrechnung des letzten Gehalts im laufenden Jahr berücksichtigt und erhöhen Ihre Nettoauszahlung im Dezember gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten.

Daneben können Sie mit einigen klugen Entscheidungen noch im November und Dezember auch bei der Steuererklärung für das abgelaufene Jahr viel Geld herausholen:
1

Knacken Sie mit den Werbungskosten die 1.000-Euro-Marke

1.000 Euro Kosten rund um Ihre Arbeit dürfen Sie ohnehin jedes Jahr pauschal als Werbungskosten vom zu versteuernden Einkommen abziehen. Liegen Ihre Kosten schon jetzt nachweislich in der Nähe der 1.000 Euro, lohnt es sich, in den kommenden Wochen Ausgaben zu tätigen, die für den Job wichtig sind. Arbeitsgeräte, die nicht mehr als 410 Euro netto kosten, können Sie komplett noch für dieses Jahr von der Steuer absetzen. Dazu gehört der Schreibtisch in Ihrem Arbeitszimmer genauso wie das beruflich genutzte Smartphone.
Zum Ratgeber

TIPP: Auch Geschenke an Kunden oder Kollegen lassen sich unter bestimmten Umständen als Werbungskosten geltend machen. Zum Ratgeber
2

Holen Sie sich die Förderung für die Altersvorsorge

Schließen Sie jetzt noch einen Riester-Vertrag ab und nehmen Sie die Förderung für 2015 mit. Voraussetzung: Sie überweisen noch im Dezember auf einen Schlag alle Beiträge für das ganze Jahr. Für Erwachsene gibt es 154 Euro Grundförderung pro Jahr, für jedes bis Ende 2007 geborene Kind zusätzlich 185 Euro pro Jahr und 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder. Junge Leute unter 25 Jahren erhalten im ersten Jahr eine zusätzliche Förderung von 200 Euro auf dem Konto. Ihre Einzahlungen sollten Sie später bei der Steuererklärung geltend machen.

Wenn Sie lieber einen Teil Ihres letzten Bruttogehalts in die betriebliche Altersvorsorge stecken, müssen Sie für das eingezahlte Geld im Dezember keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.
TIPP: Einzahlungen vom Dezembergehalt sind für diejenigen besonders attraktiv, die im Dezember Weihnachtsgeld oder Leistungsprämien bekommen und sonst höhere Steuern zahlen müssten.
3

Wählen Sie jetzt die richtige Steuerklasse in der Partnerschaft

Viele staatliche Unterstützungszahlungen hängen vom letzten Nettogehalt ab, bevor man die Unterstützung in Anspruch nehmen kann oder muss. Das gilt sowohl für das Arbeitslosengeld als auch für das Elterngeld. Ist also Arbeitslosigkeit für 2016 absehbar oder ein Kind in Planung, sollte bei Verheirateten oder eingetragenen Partnerschaften der entsprechende Partner jetzt die Steuerklasse wählen, die ihm oder ihr das höchste Netto beschert.
  TIPP: Noch bis 30. November können Sie die Steuerklasse für dieses Jahr ändern. Zum Ratgeber
4

Heiraten Sie, wenn sich Ihre Einkommen stark unterscheiden

Machen Sie den Schritt zum Standesamt noch in diesem Jahr und nehmen Sie die finanziellen Vorteile des Ehegattensplittings mit. Verdient einer der Eheleute mit 100.000 Euro zu versteuerndem Einkommen richtig gut und bleibt der andere wegen der beiden Kinder ohne Einkommen zu Hause, winken bei der Steuererklärung im kommenden Jahr an die 8.700 Euro Rückzahlung.

Wenn Sie sich eigentlich trennen wollen und sehr unterschiedliche Einkommen haben: Warten Sie noch bis zum kommenden Jahr und teilen sich den Steuervorteil nicht nur für 2015, sondern auch 2016 noch einmal.
Zum Ratgeber

5

Steuervorteile beim Einsatz von Handwerkern und Haushaltshilfen

Sie können in jedem Jahr Handwerkerkosten bis zur Höhe von 6.000 Euro steuerlich geltend machen. Ein Fünftel der eingesetzten Summe, also bis zu 1.200 Euro, können Sie dann von Ihrer Steuerschuld abziehen. Sie brauchen dafür eine Handwerkerrechnung, die Arbeits- und Fahrtkosten getrennt von den nicht abziehbaren Materialkosten ausweist. Außerdem müssen Sie das Geld überweisen, Barzahlung erkennt das Finanzamt nicht an. Haben Sie in diesem Jahr schon viel bezahlt, verschieben Sie die Bezahlung der Rechnung ins kommende Jahr.
Zum Ratgeber

Gleiches gilt für haushaltsnahe Dienstleistungen, etwa die Pflege alter Menschen in Ihrem Haushalt, die Betreuung von Kindern zu Hause oder Gartenarbeiten, für die Sie Lohnkosten bezahlt haben. Bis zu 4.000 Euro können Sie dafür von der Steuerschuld für 2015 abziehen.
6

Planen Sie mit den außergewöhnlichen Belastungen

Haben Sie in diesem Jahr ohnehin hohe Arztrechnungen angehäuft, dann prüfen Sie, ob Sie die aufgeschobene Zahnreparatur oder den Brillenkauf auch noch vor Silvester erledigen können. Gesundheitskosten und andere außergewöhnliche Belastungen werden erst steuerlich angerechnet, wenn sie einen bestimmten Teil des Einkommens erreicht haben. Deshalb kann es sich lohnen, die Rechnungen komplett im einem Jahr zu bündeln.
Zum Ratgeber

7

Passen Sie Ihre Freistellungsaufträge an

Überprüfen Sie, wie erfolgreich Ihre Geldanlagen in den vergangenen Monaten waren. Haben sich die Erträge verändert? Verteilen Sie Ihre Freistellungsaufträge so, dass Ihnen Banken und Finanzdienstleister möglichst keine Steuern für Zinsen und Dividenden abziehen. Singles haben 801 Euro Freibetrag, Verheiratete 1.602 Euro.
Zum Ratgeber

TIPP: Diese und viele weitere Hinweise haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt. Zum Ratgeber
Herzlichen Gruß

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

Guerilla-Shopping

DIE SCHNÄPPCHENJAGD BEGINNT

Bis zu 50 Prozent Rabatt gibt es ab Montag, 23. November, beim Onlinehändler Amazon. Dann beginnt die „Cyber-Monday-Woche“ – eine mehrtägige Schnäppchenjagd, bei der verschiedene Produkte in begrenzter Stückzahl jeweils für kurze Zeit deutlich günstiger zu haben sind. Mehr als 10.000 dieser sogenannten Blitzangebote will Amazon für maximal zwei Stunden auf die Website stellen. Prime*-Mitglieder sehen die Schnäppchen eine halbe Stunde früher als Kunden ohne Abo. Der Höhepunkt der Shopping-Woche ist der Freitag, 27. November: Am „Black Friday“ wollen neben Amazon weitere Onlineshops große Preisnachlässe geben. Dazu zählen Allyouneed, ao.de, Conrad, Cyberport, notebooksbilliger.de, Media Markt, Otto, Redcoon und Saturn.

ADAC-MITGLIEDSCHAFT FÜR 19 EURO

Der ADAC ist bei Weitem nicht der günstigste Autoklub. Der Jahresbeitrag des ADAC beträgt für Einzelpersonen 49 Euro. Aber wer über diesen Link Mitglied wird, erhält einen Einkaufsgutschein von Amazon über 30 Euro und zahlt also für die Mitgliedschaft nur 19 Euro. Die Kündigung zum Ende des Jahres können Sie nach Erhalt des Gutscheins an den Autoklub schicken oder einen Kündigungsdienst dafür nutzen. Zum Angebot
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Tipps:
ENDSPURT FÜR WECHSEL DER KFZ-VERSICHERUNG
Nur noch bis zum 30. November können Autofahrer regulär ihre Kfz-Versicherung kündigen und wechseln. Sobald die Rechnung des bisherigen Versicherers für 2016 eingetroffen ist, sollten Sie Tarife vergleichen. Mehrere Hundert Euro Ersparnis sind möglich. Erhöht Ihre bisherige Versicherung den Preis, haben Sie vier Wochen Sonderkündigungsfrist ab Erhalt der Rechnung. Wir empfehlen für den Vergleich die Seiten Check24* und Huk24* oder Verivox*. mehr...
AUCH NEUE VWS VON CO2-SKANDAL BETROFFEN
Vom VW-Abgas-Skandal sind nun auch 2016er-Modelle betroffen. Die VW-Motorenabteilung hatte Verbrauchswerte und damit den Kohlendioxid-Ausstoß zu niedrig angegeben. Dadurch könnte die Kfz-Steuer zu niedrig angesetzt worden sein. Gut die Hälfte der 800.000 von diesem neuen Tatbestand betroffenen Wagen gehören zur neuen Reihe, einige sind schon im Handel. VW hat zugesichert, die Steuer-Mehrausgaben zu übernehmen. Wie Sie Ihre Rechte wahren, lesen Sie hier...
GARANTIBANK ERHÖHT FESTGELD-ZINS AUF 1,4 PROZENT
Die niederländische Garantibank hat die Zinsen für Festgeldkonten erhöht. Sie rückt damit in die Reihe der Finanztip-Festgeld-Empfehlungen auf. Für zwei Jahre gibt es derzeit 1,4 Prozent, für drei Jahre sogar 1,6. Die ebenfalls aus den Niederlanden stammende NIBC Direct hingegen hat die Zinsen von 1,5 auf 1,4 Prozent für zwei und von 1,6 auf 1,5 für drei Jahre gesenkt. Spitzenreiter für drei Jahre ist weiterhin die CACF* mit 1,7 Prozent. mehr...
SPAREN DURCH STROMANBIETER-WECHSEL
Für viele Haushalte steigt Anfang Januar der Strompreis. Mindestens 85 Versorger werden 2016 die Preise um bis zu 7 Prozent erhöhen. Das ergibt eine vorläufige Auswertung des Vergleichsportals Verivox. Insgesamt steigt der Preis für mindestens 4,9 Millionen Verbraucher im Schnitt um 2,9 Prozent. Bei einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden macht das 41 Euro. Suchen Sie sich einen günstigen Stromanbieter. Für zehn Großstädte hat das Finanztip für Sie erledigt. mehr...
MIT AIRBNB UND WIMDU AUF STÄDTEREISE IM ADVENT
Die Adventszeit ist eine gute Gelegenheit für eine Städtereise: zum Beispiel, um auf den Weihnachtsmarkt in Hamburg oder den Striezelmarkt in Dresden zu gehen. Wer nicht viel Geld für ein Hotel ausgeben will, kann mit einer Privatunterkunft sparen. Sie sind im Durchschnitt günstiger. Nutzen Sie für die Suche die Vermittlungsportale Airbnb und Wimdu*, sie bieten eine große Auswahl an privat vermieteten Zimmern und Wohnungen. mehr...
BEI MIETERHÖHUNG WOHNFLÄCHE NACHMESSEN
Will Ihr Vermieter die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöhen, sollten Sie nachmessen, ob Ihre Wohnung wirklich so groß ist wie behauptet. Entscheidend für eine Mietsteigerung ist, wie groß die Wohnung tatsächlich ist und nicht, was im Mietvertrag steht. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 266/14). Dabei muss der Vermieter eventuell eine Kappungsgrenze beachten, nach der Mieten zum Beispiel in Berlin nur um höchstens 15 Prozent steigen dürfen. mehr...

FINANZTIP COMMUNITY

Sparmeister gesucht! Wie viel haben Sie durch einen Wechsel der Kfz-Versicherung oder durch Nachverhandeln gespart? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in unserer Community. Wir freuen uns, wenn Sie dort auch Ihre alte und Ihre neue Rechnung als Beleg hochladen (machen Sie dabei bitte Name und Anschrift unkenntlich).

"Vergleich macht reich, wer nicht nachfragt, ist der Depp", schreibt beispielsweise Nutzer chris2702 in der Community zum Thema. Er konnte durch Vergleichen und Nachhaken bei seiner bisherigen Kfz-Versicherung in einen günstigeren Tarif wechseln und spart gegenüber dem Vorjahr 150 Euro.
Im Fokus:
WARUM GOLD ALS ANLAGE NICHT GLÄNZT
Gold fasziniert die Menschheit schon seit Jahrtausenden. Die Kombination aus funkelndem Edelmetall und die Hoffnung auf hohe Wertsteigerungen animieren viele Anleger dazu, Gold zu kaufen.

Gerade zur Weihnachtszeit überlegen sich deshalb manche Eltern und Großeltern, ob sie ihren Liebsten mit einer Goldmünze oder einem kleinen Goldbarren ein besonderes Geschenk machen können.

Eine unsichere Geldanlage
Ob diese Rechnung allerdings aufgeht, ist fraglich. Denn bei der Anlage in Gold gibt es zahlreiche Fallstricke. So ist Gold keine sichere Geldanlage, denn der Goldpreis unterliegt starken Schwankungen. Es sind hohe Gewinne möglich, aber auch spürbare Verluste. Beispielsweise büßte Gold von 1980 bis 1990 etwa die Hälfte seines Werts ein.

Gold zahlt keine Zinsen oder Dividenden. Die Rendite ergibt sich lediglich aus dem Auf und Ab des Goldpreises. Zum Vergleich: Der weltweite Aktienindex MSCI World legte seit 1970 ohne Dividenden um den Faktor 17 zu – inklusive wiederangelegter Dividenden aber um das 63-Fache.

Eine Schutzfunktion von Gold liegt allerdings in der Absicherung vor Wertverlusten in weltweiten Finanzkrisen. Beispielsweise stieg der Goldpreis in der Finanzkrise von Oktober 2007 bis März 2009 um gut ein Drittel, während die weltweiten Aktienmärkte etwa die Hälfte an Wert verloren.

Nur bei größerem Vermögen sinnvoll
Finanztip empfiehlt eine Anlage in Gold daher vor allem Verbrauchern, die befürchten, dass ihre Geldanlagen in zukünftigen Finanzkrisen drastisch an Wert verlieren könnten – und die bereits ein größeres Vermögen besitzen, das sie über die Krise retten möchten. Dann halten wir einen Anteil von bis zu 10 Prozent für sinnvoll.

Beim Kauf sollten Verbraucher auf physisches Gold, also Barren und Münzen setzen. Wir raten von Wertpapieren wie Zertifikaten ab, die den Goldpreis abbilden. Denn oft sind die Käufer dieser Wertpapiere nicht die tatsächlichen Eigentümer des Goldes, sondern besitzen nur einen Anspruch auf das Gold gegenüber dem Herausgeber. Außerdem fällt auf eventuelle Gewinne Abgeltungssteuer an. Der Verkauf von physischem Gold ist nach einem Jahr steuerfrei, ebenso der Ankauf.

So funktioniert der Kauf
Sie können Münzen und Barren auf mehreren Wegen erwerben. So gibt es überregionale Anbieter wie Degussa und Pro Aurum, die in deutschen Großstädten mit Filialen vertreten sind. Den günstigsten Preis aber können Verbraucher auf Vergleichsportalen im Internet finden. Im Finanztip-Test hat der Anbieter Gold.de* am besten abgeschnitten.

Unser Tipp: Verschenken Sie doch ein Wertpapierdepot mit einem von Finanztip empfohlenen Aktien-Indexfonds von Comstage* (LU0392494562), Amundi (FR0010756098) oder db x-trackers (LU0274208692). Das glänzt zwar nicht so schön wie eine Goldmünze, bietet auf lange Sicht von zehn und mehr Jahren aber die besten Chancen auf eine ordentliche Rendite.

Finanztip hilft

REFUND.ME BESSERT NACH

Das Fluggasthelfer-Portal Refund.me hat seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nachgebessert. Der Anbieter hatte bei unserem ersten Test im Januar 2015 einige verbraucherunfreundliche Details in den AGB. So verlangte er diverse Zusatzgebühren, falls ein Kunde nicht richtig oder nicht rechtzeitig mitwirkte. Das hat Refund.me nach unserer Kritik inzwischen geändert und ist nun auch eine unserer Empfehlungen. Kleiner Wermutstropfen: Geblieben ist eine erhöhte Provision, falls der Kunde nach 40 Tagen noch immer keine Vollmacht eingeschickt hat.
Die besten Empfehlungen auf Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Zurück in die gesetzliche Krankenkasse
Wann sind Mieterhöhungen erlaubt
Die besten MSCI World ETFs
Vermieter müssen Einzug bestätigen
Muster für einen privaten Darlehensvertrag
Von der Redaktion empfohlen
Gute Autoversicherung finden
Nicht jede Mahngebühr ist zulässig
Der Staat fördert Bausparer
Preiswert Pakete versenden
Die besten Tagesgeldangebote
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
für alle Kunden
Leaseplan Bank* Moneyou* NIBC Direct Cosmosdirekt
1,05 % p.a.0,95 % p.a.0,9 % p.a.0,85 % p.a.
für neue Kunden
Audi Bank* Volkswagen Bank* Wüstenrot direct*
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1,11 % p.a.
(für 4 Monate)
Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit12 Mon.24 Mon.36 Mon.
CACF* 1,3 % p.a.1,5 % p.a.1,7 % p.a.
Leaseplan Bank* 1,4 % p.a.1,35 % p.a.1,45 % p.a.
NIBC Direct1,2 % p.a.1,4 % p.a.1,5 % p.a.
ICICI 1,2 % p.a.
Garantibank
1,4 % p.a.
1,6 % p.a.
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank* DKB* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Flatex* DAB Bank* Maxblue* Postbank
VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Anbieter
Cosmos Direkt* Hannoversche* Check24*
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Florian Blank Financial Consulting* Meyer & Fritzsche
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
Lifefinance*
stattdessen verkaufen
Policen Direkt* Cumerius* Partner in Life*
GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN
Rahmenkredit (statt Dispo) Zum Ratgeber >
Bank11direkt* ING-Diba* Volkswagen Bank*
Ratenkreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava* vergleich.de
Autokreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein*Interhyp*Enderlein/Hypothekendiscount
ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggasthelfer Zum Ratgeber >
EUClaim* Flightright* Fairplane
Refund.me
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
Gasanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
OPTIMAL VERSICHERT
Kfz-Versicherung Zum Ratgeber >
Check24* Verivox* Huk24*
Rechtsschutzversicherung Zum Ratgeber >
Mr-Money* Huk24* Comfortplan*
Haftpflichtversicherung Zum Ratgeber >
Die Bayerische über Check24* Interrisk über Mr-Money* Haftpflichtkasse Darmstadt*
THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Erfahrungen mit Festgeld-Anbietern
Die richtige Altersvorsorge nach dem Studium
WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip; Screenshot Refund.me; Dietwalther - Fotolia.com; Leo Lintang - Fotolia.com; Gyso4ka - Fotolia.com; Luftbildfotograf - Fotolia.com; Coloures-pic - Fotolia.com; Auremar - Fotolia.com; Marco2811 - Fotolia.com; Gina Sanders - Fotolia.com; Bogdan Mihai - Fotolia.com
FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei