Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

Finanztip Newsletter. Klicken Sie hier, falls die Darstellung in Ihrem E-Mail-Programm nicht optimal ist.

Ausgabe 46/2015 vom 13. November 2015
Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie schon mal den Stromanbieter gewechselt? Oder gehören Sie zu den 40 Prozent der deutschen Haushalte, die das noch nie getan haben? Dann haben Sie jetzt eine Riesenchance. Wahrscheinlich können Sie beim ersten Stromanbieterwechsel Ihres Lebens einige Hundert Euro im Jahr sparen. Für einen vierköpfigen Haushalt mit großzügigen 5.000 Kilowattstunden (kWh) Verbrauch im Jahr sind zum Beispiel in Ingolstadt 290 Euro drin.

Falls Sie schon gewechselt haben, zum Beispiel mithilfe der Portale Verivox* und Check24*, kann es sich nach ein, zwei Jahren durchaus lohnen, nach den aktuellen Tarifen zu schauen. So oder so, als Kunde haben Sie kein Risiko, der Strom kommt immer aus der Steckdose. Das muss der Grundversorger weiter sicherstellen, auch wenn Sie längst gewechselt haben.

Der Weg zum günstigen Stromanbieter ist kurz:
1

Die Besten aus zehn Städten

In zehn deutschen Großstädten von Hamburg bis München und von Köln bis Dresden hat sich Finanztip den örtlichen Markt angesehen und die besten Angebote jeweils in einer Tabelle zusammengefasst. Sie finden die Übersicht zum Beispiel für Berlin hier oder für Köln hier.

2

Meiden Sie die alten Riesen

Am preiswertesten sind regelmäßig nicht Stromkonzerne wie Eon oder RWE. Zu den günstigsten Anbietern gehören der Berliner Stromhändler Enstroga mit der Zweitmarke Elogico, das Hamburger Unternehmen Fuxx mit Ökostrom als Natur-Fuxx und Atom plus Kohlestrom als Fair-Fuxx sowie die Unternehmen Klickenergie und Stromio mit der Marke Grünwelt Energie. Diese Firmen bieten neben günstigen Preisen mindestens zwölf Monate Preisgarantie und anschließend die Möglichkeit, jederzeit mit Monatsfrist zu kündigen – die Finanztip-Mindestvoraussetzungen für einen guten Stromtarif.

3

Meiden Sie Bonusversprechen

Viele Stromanbieter locken neben günstigen Preisen mit stattlichen Boni von 100 Euro oder mehr. Die haben wir nicht berücksichtigt. Sie lohnen sich nur für Verbraucher, die bereit sind, jedes Jahr erneut zu wechseln. Tarife mit Vorkasse und Firmen, die keine Nutzerbewertungen haben und Anfragen nicht beantworten, empfehlen wir grundsätzlich nicht.

4

Strom wird wieder teurer

In den kommenden Wochen wollen zahlreiche Stromkonzerne Preise erhöhen, weil die Netzgesellschaften, die die Stromleitungen vor Ort unterhalten, ihre Preise dafür zum Beispiel in Düsseldorf, Dresden, München und Hamburg anheben. Auch die EEG-Umlage zur Finanzierung von Solar- und Windstrom soll noch einmal um 0,2 Cent je kWh steigen. Wenn Sie heute eine Preisabfrage machen, sehen Sie häufig schon die Tarife mit allen Umlagen für 2016 – und begegnen der Erhöhung mit Ihrem persönlichen Sparprogramm.

5

Mit gutem Service kaum teurer

Legen Sie Wert auf mehr Service, als Ihnen der preisgünstigste Stromhändler bieten kann, dann wenden Sie sich an Stromversorger, die in unserem Test punkten mit Erreichbarkeit rund um die Uhr, einer guten Bewertung durch die Bestandskunden, fairen Geschäftsbedingungen und einer womöglich noch längeren Preisgarantie. Dazu gehören Stadtwerke wie Maingau, Mainova und die Stadtwerke Flensburg. 1.500 kWh Strom im Jahr für einen Single kosten bei den Stadtwerken Flensburg 10 Euro mehr als beim preiswertesten Anbieter; Familien müssen im Jahr rund 40 Euro mehr berappen bei 5.000 kWh Verbrauch. Eine ausführliche Bewertung des Geschäftsgebarens der Stromhändler finden Sie am Ende unseres großen Überblicks. Zum Ratgeber
6

Der Umwelt etwas Gutes tun

Elogico, der Billiganbieter aus Berlin, liefert sogar zertifizierten norwegischen Ökostrom. Unterm Strich macht das die Stromversorgung allerdings nicht umweltfreundlicher. Anbieter wie Elogico kaufen lediglich Zertifikate für Wasserkraftstrom, der in Norwegen erzeugt wurde. An der Stromproduktion in Deutschland ändert sich dadurch nichts, es handelt sich nur um eine Umbuchung. Wollen Sie mit Ihrer Stromrechnung wirklich einen Unterschied machen und den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland vorantreiben, müssen Sie etwas teurere Anbieter wie Naturstrom oder Greenpeace Energy wählen. Zum Ratgeber
7

Für jede Stadt die Sieger

Für die Großstädte finden Sie aktuell günstige Anbieter in unseren Tabellen. Für Kunden, die nicht in Berlin oder Düsseldorf leben, bieten die Rechner der beiden Portale Verivox* und Check24* den kürzesten und zuverlässigsten Weg zum günstigen Stromanbieter. Die Preise können selbst in benachbarten Kommunen sehr unterschiedlich sein. So bezahlen Singles in Köln für die gleichen 1.500 kWh Strom rund 70 Euro mehr als in Düsseldorf. Zum Ratgeber
8

Stromrechner richtig bedienen

Aber achten Sie darauf, dass Sie durch die richtigen Häkchen beim Rechner dafür sorgen, dass auch auf dem Land der Anbieter Ihrer Wahl für mindestens zwölf Monate den Preis garantiert und Sie anschließend jederzeit binnen einem Monat kündigen können. Dann finden auch Sie mit den Rechnern einen günstigen Tarif. Zum Ratgeber
9

Kündigung überflüssig

Wenn Sie den Tarif einmal gefunden haben, ist der Wechsel selbst kinderleicht. Beauftragen Sie einfach den neuen Anbieter. Der übernimmt für Sie alle Wechselformalitäten, Sie haben damit überhaupt keine Arbeit mehr. Sie sparen und genießen. Zum Ratgeber
Viel Erfolg!

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

Guerilla-Shopping

VERSAND, FILME UND MUSIK BEI AMAZON

Wenn Sie beim Onlinehändler Amazon* Waren für weniger als 29 Euro bestellen, zahlen Sie standardmäßig 3 Euro für den Versand. Ab einem Bestellwert von 26 Euro sollten Sie prüfen, ob Sie nicht noch eine Kleinigkeit in den Warenkorb legen, um über die Grenze von 29 Euro zu kommen. Mit der Prime*-Mitgliedschaft für jährlich 49 Euro entfallen die Versandgebühren grundsätzlich. Das lohnt sich ab 16 Bestellungen im Jahr, die jeweils weniger als 29 Euro kosten. Außerdem umfasst das Prime-Abo ein solides Videostreaming-Angebot und seit dieser Woche auch Musik-Streaming. Die Songauswahl ist allerdings noch auf 1 Million Titel begrenzt.

MAGINE: GÜNSTIG FERNSEHEN

Mit TV-Streaming sparen Sie sich Kabelgebühren oder das Anbringen einer Satellitenschüssel. Die Dienste können Sie auch auf dem Tablet oder Smartphone nutzen. Beim Anbieter Magine sind vier Monate Fernsehen im „Master“-Abo derzeit für knapp 7 Euro zu haben. Normalerweise kostet bereits ein Monat so viel. Zum Angebot 

IN EINEM THALYS NACH PARIS

Wer mit dem Eisenbahn-Unternehmen Thalys nach Paris, Brüssel oder Lüttich fahren will, kann 50 Prozent sparen. So kostet das Ticket von Köln in die französische Hauptstadt normalerweise mindestens 60 Euro. Wer die Reise bis zum 30. November bucht, zahlt hingegen nur 29 Euro. Die Fahrt nach Brüssel und Lüttich ist für 19 Euro zu haben. Die Reise muss zwischen dem 21. Dezember 2015 und 29. Februar 2016 liegen.  Zum Angebot
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Tipps:
DER RICHTIGE RATENKREDIT
Der Kreditvermittler Smava wirbt aktuell mit einem Darlehen für „0,0 %“. Das Angebot dürften aber nur wenige wirklich bekommen, und es gilt nur für eine Summe von 1.000 Euro. Unser Rat: Lassen Sie sich von Lockangeboten nicht zu unnötigen Krediten verführen. Wenn Sie wirklich einen Ratenkredit brauchen, vergleichen Sie verschiedene Angebote über Vergleichsportale wie Check24* – und eben Smava*. mehr...
KINDERGELD WEITERHIN AUCH OHNE STEUER-ID
Diese Woche gab es große Aufregung um die neue Regelung, dass Eltern ab 2016 die Steueridentifikations-Nummer angeben müssen, um Kindergeld zu beziehen. Die Bundesagentur für Arbeit stellte nun klar, dass den Familienkassen die meisten Steuer-IDs bereits durch einen Meldeabgleich vorlägen. Andernfalls würden Eltern im Laufe des nächsten Jahres kontaktiert. Das Kindergeld werde in jedem Fall weiter ausgezahlt. Wer sicher gehen will, kann unser Musterschreiben verwenden. mehr...
BEWERTUNGEN IM NETZ NUTZEN
Egal ob bei der Suche nach dem besten Hotel, dem billigsten Handy oder einem guten Frisör: Mittlerweile gibt es im Internet für fast alles Bewertungen. Aber nicht hinter jeder steckt ein echter Kunde. Achten Sie beim Lesen unter anderem auf werbliche Sprache oder schwammiges Lob – das sind Indizien für Fälschungen. Im Zweifelsfall ist die Durchschnittsnote wichtiger als die einzelne Nutzermeinung. mehr...
SCHULDENSCHNITT STATT ABSTURZ
Rund 1.100 Schuldnerberater gibt es in Deutschland, in den meisten Fällen arbeiten sie für überschuldete Verbraucher kostenlos. Im vorigen Jahr haben 460.000 Menschen eine der Beratungsstellen besucht, 85.000 Bundesbürger haben Privatinsolvenz angemeldet. Wer 2014 eine Beratungsstelle aufsuchte, war im Schnitt mit 32.500 Euro verschuldet. Das geht aus dem aktuellen Überschuldungsreport des Instituts für Finanzdienstleistung (IFF) hervor. Je früher sich Schuldner Unterstützung suchen, desto besser. mehr...
ABGELTUNGSSTEUER VOR DEM AUS?
Die Abgeltungssteuer könnte 2017 fallen. Ein Gutachten im Auftrag der Grünen beurteilt die pauschale Steuer auf Kapitalerträge als verfassungswidrig. Auch Finanzminister Schäuble denkt laut über ihr Ende nach. Grund sind die Fortschritte beim EU-weiten Informationsaustausch über Kontobewegungen. Stattdessen könnten Kapitalerträge wie das Gehalt mit dem Einkommensteuersatz versteuert werden. Die Abgeltungssteuer gilt für Wertpapierkäufe seit 2009: Auch wenn später identische Aktien nachgekauft wurden, sind die davor gekauften weiterhin steuerfrei veräußerbar. mehr...

FINANZTIP-NEWSLETTER WEITEREMPFEHLEN

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Dann lassen Sie auch Ihre Freunde profitieren und empfehlen diesen Newsletter weiter.
Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Dann klicken Sie hier und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Im Fokus:
SO SICHERN SIE DEN SCHADENFREIHEITSRABATT
Die Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) wird von den meisten Autofahrern mit vorsichtigem Fahren gehegt und mit manch selbst bezahlter Reparatur eines Schadens gepflegt. Doch was passiert, wenn man keine Zeit hatte, den eigenen Schadenfreiheitsrabatt zu päppeln? Ein Problem für viele Verheiratete und Großstadtbewohner. Entweder ist das Auto auf den Partner versichert oder wurde beim Umzug in die Großstadt abgeschafft. Wer dann erneut ein Auto anmelden möchte, fängt in der Regel mit Schadenfreiheitsklasse ½ an. Das bedeutet, dass er – je nach Versicherung – wieder bis zu 75 Prozent des Grundbeitrags bezahlen muss. Mit drei, vier SF-Klassen mehr lässt sich leicht ein Drittel der Kosten sparen.  

Schadenfreiheitsrabatt manchmal ewig reaktivierbar
Da ist es hilfreich, dass Versicherungen die alte Schadenfreiheitsklasse reaktivieren. Grundsätzlich gilt: Jede Versicherung hebt die Unterlagen über Ihren Schadenfreiheitsrabatt mindestens sieben Jahre auf. Genauso lange erkennen die Gesellschaften auch Ihren alten Schadenfreiheitsrabatt an. Danach wird es knifflig. Einige Versicherungen speichern die Daten noch länger, doch viele Versicherer weigern sich nach sieben Jahren, den Rabatt noch zu übernehmen, darunter auch große Anbieter wie Allianz und Axa.

Die Debeka und die WGV reaktivieren die SF-Klasse dagegen unbegrenzt. Sie müssen Ihre Klasse nur belegen können. Die Hannoversche und der ADAC übernehmen den Rabatt von fremden Kunden ebenfalls unbegrenzt, verweigern ihren eigenen treuen Rückkehrern aber dieses Privileg: Wer dort schon versichert war, hat nur zehn Jahre Zeit. Bei der Huk-Coburg, ihrer Tochter Huk24 sowie bei Europa und DEVK gilt die Zehn-Jahres-Regel für alle Kunden gleichermaßen. Einen Überblick über die wichtigsten Versicherer finden Sie in unserem Ratgeber.
SF-Klassen von der Oma übertragen
Wer bisher noch nie ein eigenes Auto angemeldet hatte, muss tricksen, um die Schadenfreiheitsklasse ½ zu umgehen. Die beste Möglichkeit ist, von einem nahen Verwandten den Schadenfreiheitsrabatt zu übernehmen. Wer die SF-Klassen übertragen bekommen möchte, muss allerdings nachweisen, dass er regelmäßig mit dem Auto des Verwandten gefahren ist. Außerdem kann er nur so viele Klassen übernehmen, wie er selbst hätte sammeln können.

Ein Rabattschutz ist eine etwas teurere Variante, die Schadenfreiheitsklasse eines laufenden Vertrags zu pflegen. Wer diese Klausel vereinbart, darf mindestens einen Unfall pro Jahr melden, ohne zurückgestuft zu werden. Statistisch gesehen lohnt sich die Klausel, wenn sie in der Haftpflichtversicherung bis 106 Euro pro Jahr kostet, in der Vollkasko bis 207 Euro. Allerdings erkennen beim Wechsel andere Gesellschaften die geretteten Rabatte nicht an. Zum Ratgeber
Die besten Empfehlungen auf Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Baudarlehen widerrufen
Handy ohne Vertrag oft günstiger
Gekündigte Bausparverträge
Zurück in die gesetzliche Kasse
Vermieter müssen Einzug bescheinigen
Von der Redaktion empfohlen
Günstige Prepaid-Tarife für Handys
Nicht jede Mahngebühr ist zulässig
Kein Widerruf bei 0-%-Finanzierung
Baufinanzierung umschulden
Mit Festgeld gute Zinsen sichern
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
für alle Kunden
Leaseplan Bank*Moneyou*NIBC Direct Cosmosdirekt
1,05 % p.a.0,95 % p.a.0,9 % p.a.0,85 % p.a.
für neue Kunden
Audi Bank*Volkswagen Bank*Wüstenrot direct* 
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1,11 % p.a.
(für 4 Monate)
 
Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit12 Mon.24 Mon.36 Mon.
CACF*1,3 % p.a.1,5 % p.a.1,7 % p.a.
Leaseplan Bank*1,4 % p.a.1,35 % p.a.1,45 % p.a.
NIBC Direct1,3 % p.a.1,5 % p.a.1,6 % p.a.
ICICI1,2 % p.a.  
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank*DKB*DAB Bank* 
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Flatex*DAB Bank*Maxblue*Postbank
VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Anbieter  
Cosmos Direkt*Hannoversche*Check24*
Versicherungsmakler  
Hoesch & Partner*Florian Blank Financial Consulting*Meyer & Fritzsche
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater  
Minerva*Verssulting 
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen  
Lifefinance*  
stattdessen verkaufen  
Policen Direkt*Mercurius*Partner in Life*
GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN
Rahmenkredit (statt Dispo) Zum Ratgeber >
Bank11direkt*ING-Diba*Volkswagen Bank*
Ratenkreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24*Smava*vergleich.de
Autokreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24*Smava* 
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp*  Enderlein
Hypothekendiscount
ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggasthelfer Zum Ratgeber >
EUClaim*Flightright*Fairplane
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox*Check24* 
Gasanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox*Check24* 
OPTIMAL VERSICHERT
Kfz-Versicherung Zum Ratgeber >
Check24* Verivox* Huk24*
Rechtsschutzversicherung Zum Ratgeber >
Mr-Money* Huk24* Comfortplan*
Haftpflichtversicherung Zum Ratgeber >
Die Bayerische über Check24* Interrisk über Mr-Money* Haftpflichtkasse Darmstadt*
THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Geld fürs Kind anlegen
Sondertilgung bei der Baufinanzierung
Bildrechte: Bildrechte: Finanztip; Designer111 - Photocase.de; Underdogstudios - Fotolia.com; Eyetronic - Fotolia.com; Klaus Epperle - Fotolia.com; Kallejipp - Photocase.de; Koedir - Fotolia.com; Knallgrün- Photocase.de; Jenzig71 - Photocase.de
FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei