Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.


Ausgabe 20/2016 vom 20. Mai 2016
Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

der Bundestag arbeitet zwar gerade an einer Novelle, um die Abgabefrist für die Steuererklärung um zwei Monate zu verlängern. Das könnte aber frühestens ab dem Steuerjahr 2018 in Kraft treten. Bis dahin gilt: am 31. Mai ist für die meisten Abgabeschluss.

Schon heute kann der Finanzbeamte allen Erklärungspflichtigen einen Verspätungszuschlag aufbrummen.

Haben Sie einen Freibetrag auf Ihrer elektronischen Lohnsteuerkarte oder sind Sie als Ehepaar beide Arbeitnehmer mit den Steuerklassen III und V, dann müssen Sie bis 31. Mai abliefern. Können Sie die Frist nicht halten, beantragen Sie also unbedingt eine Fristverlängerung. Am besten schriftlich und mit einer nachvollziehbaren Begründung. Sie haben gute Chancen, stillschweigend Aufschub zu bekommen.

Geld beim Finanzamt anlegen

Richtig viel Zeit lassen können sich dagegen diejenigen, die
•    freiwillig eine Steuererklärung machen,
•    eine Steuererstattung zu erwarten haben und
•    finanziell nicht darauf angewiesen sind, diese möglichst schnell einzustreichen.

Trifft eine der Situationen auf Sie zu, müssten Sie die aktuelle Steuererklärung 2015 erst bis zum 31. Dezember 2019 abgeben. Ab dem 16. Monat nach Ende des Steuerjahrs (also ab April 2017) läuft die Zeit sogar für Sie. Auf eine Steuererstattung bekommen Sie dann stattliche Zinsen vom Finanzamt: 6 Prozent pro Jahr. Den Zinsgewinn müssen Sie freilich wieder versteuern.

Die meisten aber müssen die Steuer jetzt unter Dach und Fach bringen. Dabei können Sie sich das Leben mit einem unserer fünf Tipps deutlich leichter machen:
1

Routiniers genügt das Steuer-E-Book von Finanztip

Falls Sie bereits in den vergangenen Jahren Ihre Steuererklärung selbst gemacht haben und dies ganz gut geklappt hat, dann finden Sie alles, was Sie brauchen, in unserem kostenlosen Steuer-E-Book, das Sie erhalten, wenn Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden. Hier haben wir die wichtigsten konkreten Steuertipps zusammengefasst und beschreiben, wo Sie was eintragen müssen. Sie haben dabei die Wahl, ob Sie Ihre Daten in Papierformulare eintragen oder elektronisch über das Elsterformular abgeben wollen, das kostenlose Programm der Finanzverwaltung. Zur Newsletter-Anmeldung
2

Einfach sparen mit Steuersoftware

Unser E-Book ist eine gute Grundlage. Wollen Sie aber sicher sein, dass Ihnen nichts durch die Lappen geht, empfehle ich Ihnen eine Steuersoftware zu benutzen. Denn sie liefert Tipps zu Ihrer ganz individuellen Situation gleich mit. Die Erklärung können Sie elektronisch übermitteln.
  TIPP: Verwenden Sie eine Software, können Sie im nächsten Jahr etliche Daten wieder übernehmen.
3

Für jeden das richtige Programm

Den meisten Arbeitnehmern und Rentnern genügt ein günstiges Programm, das regulär um die 15 Euro kostet: Wir empfehlen Tax 2016 und Quicksteuer 2016. Wird es komplizierter, weil Sie Vermieter oder selbstständig sind, investieren Sie lieber das Doppelte und besorgen sich das Wiso Steuer-Sparbuch oder die Software Steuersparerklärung*.
  TIPP: Als Download bei Softwareload oder über Einkaufsseiten wie Amazon oder Idealo kommen Sie meist noch günstiger an die Programme. Zum Ratgeber
4

Erfahrene probieren es komplett online

Immer populärer werden Online-Portale: Da müssen Sie nichts installieren, denn Sie erstellen Ihre Erklärung im Internetbrowser. Allerdings müssen dazu Ihre Daten auf einem anderen Server gespeichert werden, was nicht jedermanns Sache ist. Die Lösungen sind noch nicht so gut wie die Varianten auf CD, aber Wiso Steuer-Web und Smartsteuer* sind nicht schlecht.
Zum Ratgeber

5

Unsichere lassen sich helfen

Wer keine Erfahrung hat, sollte sich von einem Lohnsteuerhilfeverein unterstützen lassen. Das hat auch noch den schönen Nebeneffekt, dass sich die Abgabefrist automatisch bis zum Jahresende verlängert – ganz ohne Antrag. Die Vereine dürfen allerdings nur Angestellte, Beamte und Rentner beraten, nicht jedoch Selbstständige und Gewerbetreibende. Diese müssen zum Steuerberater, was deutlich teurer kommt.

Die Mühe lohnt sich

Bei 90 Prozent aller Steuerzahler, die eine Erklärung abgeben, lohnt sich der Aufwand. Sie bekommen eine Steuerrückerstattung – im Durchschnitt liegt diese bei rund 900 Euro.

Vielen ist gar nicht klar, dass fast jeder etwas hat, das er absetzen kann: Bei Familien sind es zum Beispiel die Kosten für Kinderbetreuung. Auch wer eine Putzhilfe beschäftigt oder Handwerker in Anspruch genommen hat, kann sich gezahlte Steuern zurückholen.
  TIPP: Sogar die Nebenkostenabrechung von Mietern beinhaltet in der Regel mehrere abzugsfähige Handwerkerleistungen. Zum Ratgeber

Überprüfen Sie den Bescheid

Und wenn Sie doch selbst Ihre Steuererklärung – ob mit oder ohne Software – erstellen: Denken Sie dran, den Bescheid genau zu prüfen. Viele sind fehlerhaft. Nach Erhalt haben Sie einen Monat Zeit, um Einspruch einzulegen.

Übrigens können Sie auch ein Gartenfest zum Teil absetzen, falls Sie einen Koch in der Küche oder am Grill engagiert haben, Servicepersonal oder einen Barkeeper. Die Helfer müssen nur eine Rechnung schreiben und Sie das Geld überweisen. Dem Angrillen am Wochenende steht nichts mehr im Wege.
Herzlichen Gruß

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

Guerilla-Shopping

NEUKUNDEN-ZINS AUF TAGESGELD

In der letzten Ausgabe des Finanztip-Newsletters haben wir Sie gefragt, ob Sie eine ähnliche Erfahrung wie unser Leser Ulrich R. gemacht haben: Er konnte den Tagesgeld-Zinssatz für Neukunden längere Zeit behalten. Tatsächlich berichtet Heino B., dass auch er bei der Consorsbank* nach Ablauf der zwölfmonatigen Zinsgarantie für Neukunden (1,2 Prozent) über das Kontaktformular gekündigt hatte und daraufhin für weitere zwölf Monate den aktuellen Neukunden-Zinssatz erhalten habe (1 Prozent statt 0,2). Auch andere Leser, die uns geschrieben haben, beziehen sich auf die Consorsbank, die solche Angebote offenbar regelmäßig macht.

ALLNET-FLAT FÜR 6,50 EURO

Eine sehr billige Allnet-Flat, die wir gefunden haben, heißt LTE 500* und kostet 6,49 Euro im Monat. Dabei handelt es sich um ein aktuelles Sonderangebot von Simplytel zum elfjährigen Bestehen der Marke. Der Tarif ist im Telefónica-Netz geschaltet und enthält 500 MB Datenvolumen, was Gelegenheitssurfern genügt. Die zunächst aktivierte Datenautomatik, die Zusatzkosten von bis zu 6 Euro verursachen kann, können (und sollten) Sie abschalten. Das geht telefonisch unter 06181/70 83 010 oder online im Kundenbereich. Zum Angebot* 
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Tipps:
Bis zum 21. Juni haben Kreditnehmer noch Zeit, ihre Baufinanzierung zu widerrufen, falls die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Das war oft der Fall, wie drei Urteile aus den vergangenen zwei Monaten illustrieren: So verurteilte das Landgericht Berlin die dort ansässige Sparda-Bank Mitte April, mehr als 33.000 Euro Nutzungsersatz und Vorfälligkeitsentschädigung an ihren Kunden zurückzuzahlen (Az. 4 O 316/15).

Auch die Belehrungen der DKB erklärte das Landgericht Berlin in vielen Verfahren für fehlerhaft, so zum Beispiel mit Urteil von Mitte März (Az. 21 O 200/15). Der Verbraucher hatte den Kredit ordentlich gekündigt. Später widerrief er den Vertrag und verlangte die Rückabwicklung. Das Landgericht verurteilte die Bank zur Zahlung von rund 25.000 Euro.

Ende April hat außerdem das Landgericht Stuttgart eine Widerrufsbelehrung der Landesbank Baden-Württemberg als fehlerhaft bewertet. Zwar hatte die Bank mit dem Kreditnehmer einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen, der stand aber dem wirksam erklärten Widerruf nicht entgegen (Az. 21 O 219/15).

Vielleicht ist auch Ihr Vertrag fehlerhaft? Dann sollten Sie sich beeilen – es ist nur noch ein Monat Zeit für den Widerruf. Sie können Ihre Restschuld allein durch den Nutzungsersatz um bis zu 20 Prozent verringern und zusätzlich von den heute niedrigeren Zinsen profitieren. mehr…
Beim Festgeld fallen die Zinsen: Unsere Empfehlung NIBC Direkt senkt den Zins über ein, zwei und drei Jahre jeweils um 0,1 Prozentpunkte. Die Zinsen liegen also bei 1,0 Prozent (für ein Jahr), 1,1 Prozent (zwei Jahre) und 1,2 Prozent über drei Jahre. Durch die Anpassung wird Moneyou* mit ebenfalls 1 Prozent für ein Jahr wieder zur Festgeld-Empfehlung. Auch die Creditplus Bank* senkt ihren Satz, und zwar für das sechsmonatige Festgeld von 0,95 auf 0,90 Prozent. mehr...
Neben VW und Mitsubishi sollen auch Fiat, Opel und Suzuki Probleme mit den Abgaswerten von Dieselmotoren haben. Das japanische Unternehmen gab „Diskrepanzen“ bereits zu. Bei Opel sollen die Modelle Astra und Zafira betroffen sein. Das Kraftfahrtbundesamt prüft nun, ob das zu General Motors gehörende Unternehmen bei der Angabe der Abgaswerte ebenfalls geschummelt hat. Opel wies die Vorwürfe zurück. In unserem Ratgeber finden Sie alle aktuellen Entwicklungen zum VW-Abgas-Skandal. mehr...
Was es nicht alles gibt: Bei einer virtuellen Kreditkarte bekommen Sie kein Plastik, sondern ausschließlich die Karteninformationen. Bezahlen können Sie damit nur online und telefonisch. Und Sie müssen erst Geld einzahlen, denn es handelt sich um ein Prepaid-Modell. Eine Schufa-Prüfung ist deshalb nicht vorgesehen, ähnlich wie bei den von Finanztip empfohlenen Prepaid-Karten, zum Beispiel von der Wüstenrot Bank*, Payback* und Fidor Bank*. mehr...
Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist neben der Haftpflichtversicherung eine der wichtigsten Policen überhaupt. Sie sichert Menschen ab, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, denn die staatliche Erwerbsminderungsrente reicht zum Leben oft nicht aus. Weil immer noch zu wenige ausreichend versichert sind, haben wir die wichtigsten Fakten rund um das Thema in einer Infografik und einem FAQ aufbereitet. mehr...
Auch 2015 haben sich viele Hauseigentümer eine Solaranlage aufs Dach montieren lassen. Wenn auch Sie diesen Strom ins Netz einspeisen, werden Sie Unternehmer. Folglich müssen Sie Umsatzsteuer entrichten. Im Gegenzug können Sie selbst bezahlte Umsatzsteuer für die Anlageninstallation als Vorsteuer geltend machen und so zurückerhalten. Hierfür sollten Sie jedoch bis zum 31. Mai 2016 Ihre Photovoltaikanlage komplett Ihrem Unternehmen zuordnen. Das erfolgt, indem Sie dies schriftlich dem Finanzamt mitteilen oder die Vorsteuer in einer Umsatzsteuerjahreserklärung eintragen. mehr…

FINANZTIP-NEWSLETTER WEITEREMPFEHLEN

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Dann lassen Sie auch Ihre Freunde profitieren und empfehlen diesen Newsletter weiter.
Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Dann klicken Sie hier und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Im Fokus: Handys
Wir empfehlen immer wieder gute Mobilfunktarife von Anbietern, die viel günstiger sind als die Handyverträge der Telekom, von Vodafone und Telefónica (bekannteste Marke: O2). Preislich haben die Original-Verträge der großen Mobilfunkfirmen keine Chance gegen die Billigheimer; auch mit subventioniertem Handy lohnen sich Netzbetreiber-Tarife nur in Ausnahmefällen.

Mobilfunk-Discounter wie Aldi Talk, Smartmobil und Co. setzen auf das Netz von Telefónica (O2/E-Plus). Laut Tests der Fachmedien „Connect“ und „Chip“ bieten die Netze der Telekom und von Vodafone aber eine spürbar bessere Qualität – vor allem auf dem Land. Aber selbst Kunden der Telekom-Billigtochter Congstar können nicht das ganze Netz der Mutterfirma nutzen: Der besonders schnelle LTE-Zugang fehlt. So schottet die Telekom ihr gutes Handynetz gegen alle Discounter ab. Wer auf bestmögliche Leistungen Wert legt, für den kann sich daher ein Blick auf die Original-Tarife der Netzbetreiber lohnen.

Wir haben deren Allnet-Flatrates mit LTE ab 1 Gigabyte (GB) Inklusiv-Volumen untersucht und mit unseren bestehenden Empfehlungen aus dem Discount-Bereich
verglichen. Dabei legten wir einen besonderen Schwerpunkt auf die Netzqualität und auf Extraleistungen, die üblicherweise nicht in Handytarifen enthalten sind. Der Preis ist nur mit einem Drittel in die Wertung eingeflossen.
Telekom ist top, aber teuer
Im Vergleich mit den anderen Netzbetreibern schneiden die Magenta-Mobil-Tarife der Deutschen Telekom unserer Einschätzung nach besser ab: Der ehemalige Monopolist hat das leistungsfähigere Handynetz und bietet außerdem einen Zugang zu zahlreichen WLAN-Hotspots, die überall in Deutschland verteilt sind. Nett: Wer mit Spotify unterwegs Musik hört, kann das sorgenfrei tun, weil die Nutzung kein Datenvolumen verbraucht. Doch der stolze Preis ab etwa 35 Euro im Monat verhagelt „Magenta Mobil“ die Wertung.

Günstig und ordentlich ist Winsim
Nicht die Telekom, sondern der flexibel kündbare Handyvertrag LTE All 2 GB* vom Discounter Winsim erreichte iFinanztip-Vergleich die beste Bewertung. Mit knapp 9 Euro im Monat verweist die Allnet-Flat aus dem Drillisch-Konzern die anderen Angebote auf die Plätze – trotz der starken Gewichtung der Handynetzqualität.

Winsim nutzt das Telefónica-Netz inklusive LTE-Zugang. Das Datenvolumen beträgt großzügige 2 Gigabyte. Beachten Sie jedoch, dass der Tarif eine sogenannte Datenautomatik enthält, die kostenpflichtiges Zusatzvolumen nachbucht, sobald das Inklusiv-Volumen erschöpft ist. Für je 2 Euro werden bis zu dreimal 100 Megabyte nachgebucht – der Mechanismus lässt sich nicht abschalten. Wir halten die Datenautomatik hier für akzeptabel, weil das Inklusiv-Volumen so üppig dimensioniert ist, dass den allermeisten Nutzern wohl niemals Zusatzkosten entstehen werden.

Vodafone bietet guten Kompromiss aus Preis und Leistung
Als Alternative im besseren D-Netz bietet sich für Qualitätsbewusste die Prepaidkarte Callya Smartphone Allnet-Flat* von Vodafone an. Sie ist mit derzeit rund 23 Euro im Monat zwar 15 Euro teurer als der Winsim-Tarif – aber immer noch 10 Euro günstiger als der vergleichbare Telekom-Vertrag „Magenta Mobil S“. Die Vodafone-Alternative verfügt über einen LTE-Zugang im zweitbesten Netz mit immerhin 1 GB Surfvolumen.
Die besten Empfehlungen auf Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Zurück in die gesetzliche Krankenkasse
Geld zurück bei Flugverspätung
Endspurt beim fehlerhaften Widerruf
Günstig in ETFs anlegen
Wenn Kinder Unterhalt zahlen
Von der Redaktion empfohlen
Kfz-Versicherung für Fahranfänger
Was tun, wenn das Handy weg ist?
Rechtsanspruch auf Elternzeit
Mobiles Bezahlen 
Sonderkündigungsrecht bei Verträgen
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
für alle Kunden
Meine Bank N.-O.Leaseplan Bank
Moneyou* NIBC Direct
1 % p.a. bis 10.000 €0,95 % p.a.
0,85 % p.a.
0,7 % p.a.
für neue Kunden
Audi Bank*Volkswagen Bank* Consorsbank*  ING-Diba*
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1,25 % p.a.
(für 4 Monate)
1 % p.a.
(für 12 Monate)
1 % p.a.
(für 4 Monate)
1822direkt
1 % p.a.
(für 3 Monate)

Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit12 Mon.24 Mon.36 Mon.
CACF* 1,01 % p.a.1,21 % p.a.1,41 % p.a.
Close Brothers* (über Zinspilot)
1,35 % p.a.
Leaseplan Bank 1,2 % p.a.1,25 % p.a.1,3 % p.a.
NIBC Direct1 % p.a.1,1 % p.a.1,2 % p.a.
Garantibank1 % p.a.
Moneyou*1 % p.a.
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank* DKB* DAB Bank
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Flatex* Onvista Bank*
DAB Bank
Maxblue*
Targobank* DKB* Comdirect* ING-Diba*
Consorsbank*
GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN
Rahmenkredit (statt Dispo) Zum Ratgeber >
Bank11direkt* ING-Diba* Volkswagen Bank*
Ratenkreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Finanzcheck*
 Smava*
Autokreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp* Enderlein*
Hypothekendiscount
DIE BESTEN HANDYTARIFE
LTE-Tarife Zum Ratgeber >
Flat ins Vodafone-Netz Flat ins Telekom-Netz
Callya Smartphone Special* (Vodafone)  Magenta Mobil Start* (Telekom)
Allnet-Flat Zum Ratgeber >
Tarif für kleines Geld Tarif im besseren D-Netz
LTE All 2 GB* (Winsim)
 Callya Allnet-Flat* (Vodafone)
Handytarif-Rechner Zum Ratgeber >
Tariffuxx* Verivox* handytarif-vergleich.de*
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
Gasanbieterwechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggast-Rechtshelfer Zum Ratgeber >
EUClaim*
Fairplane*
flug-verspaetet.de*
refund.me* Flightright*
Sofort-Entschädigung
EUFlight*

VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Anbieter
Cosmos Direkt* Hannoversche* Check24*
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Blank & Partner* Meyer & Fritzsche
Honorarberater
Zeroprov
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
Lifefinance* SWK Bank*
stattdessen verkaufen
Policen Direkt* Cumerius* Partner in Life*
Cashlife   
RICHTIG RIESTERN
Riester-Fondssparplan Zum Ratgeber >
Fairr* DWS Toprente
(rabattiert)
Uniprofirente 4P Deka-Bonusrente
Riester-Banksparplan Zum Ratgeber >
Volksbank Gronau-Ahaus

 

THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Woher bekommt Ihr Infos über Fonds?
Jetzt schon die Anschlussfinanzierung planen oder lieber warten?
Bildrechte: Finanztip; S Rido - Fotolia.com; Hans-Jörg Nisch - Fotolia.com; Juttaschnecke - Photocase.de; C-PROMO.de - Photocase.de; Konstantin Yuganov - Fotolia.com; Korta - Fotolia.com; suze - Photocase.de; grafikplusfoto - Fotolia.com; Kara - Fotolia.com

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei