Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.


Ausgabe 48/2016 vom 2. Dezember 2016
Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

der Arbeitsmarkt brummt – und vielleicht haben ja auch Sie gerade den Job gefunden, von dem Sie immer geträumt haben. Oder doch jedenfalls einen Arbeitsplatz, der Ihnen deutlich besser gefällt als der vorherige.

Dennoch gilt bei aller Euphorie: Nüchtern zu bleiben, zahlt sich aus – insbesondere, solange der Vertrag noch nicht unterzeichnet ist. Wir haben acht wichtige Tipps zum Thema Arbeitsrecht für Sie zusammengestellt.

Verhandeln Sie mit Ihrem neuen Arbeitgeber

Unterschreiben Sie einen Arbeitsvertrag nie, ohne ihn genau durchgelesen zu haben. Es geht nicht um Ihr neues Handy, es geht um acht Stunden Lebenszeit, meist an fünf Tagen in der Woche, in den allermeisten Wochen im Jahr. Anders als bei vielen anderen Verträgen haben Sie kein Widerrufsrecht.

Gehaltsvorstellungen vorab klarmachen

Neben der neuen Aufgabe geht es natürlich auch ums Geld. Da gilt: Sie sollten hart verhandeln, bevor Sie den Arbeitsplatz annehmen; im Job können Arbeitnehmer spürbare Gehaltserhöhungen meist nur schwer durchsetzen. Für den richtigen Einstieg in die Verhandlungen hilft es, zu wissen, was die Branche vor Ort für einen vergleichbaren Job zahlt. Wenn Sie die richtigen, also anspruchsvolle, aber nicht überzogene Gehaltsvorstellungen bereits im Bewerbungsschreiben klargemacht haben, bringt auch das taktische Vorteile.

Altersversorgung, Weihnachtsgeld, Umzugshilfe?

Erkundigen Sie sich auch, ob der neue Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen zahlt und ob er eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung anbietet. Zudem schadet nicht, nach Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu fragen – immerhin können sich mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer über solche Zusatzzahlungen freuen. So mancher Arbeitgeber hilft auch finanziell beim Umzug, wenn der für den neuen Job notwendig ist. Fragen kostet nichts.  
  TIPP: Achten Sie auch auf eine genaue Stellenbeschreibung in Ihrem Vertrag – so kann Sie Ihr Arbeitgeber nicht so leicht auf einen Posten versetzen, den Sie nicht wollen. Zum Ratgeber

Den Arbeitsalltag anschauen

Haben Sie die übliche Probezeit von sechs Monaten überstanden, sind Sie in Deutschland in einer recht gut geschützten Situation. Nun passt also eigentlich alles – doch was können Sie tun, falls Sie dauernd Überstunden machen sollen? Dokumentieren Sie Mehrarbeit in jedem Fall und sprechen Sie das Thema nach einigen Wochen in einem Gespräch mit Ihrem Chef an.

Überstunden gibt es in Zeit und Geld zurück

Eine Lösung kann sein, die angesammelten Überstunden durch Freizeit auszugleichen. Sie können sich den Lohn für die Stunden aber auch auszahlen lassen. Meist auch dann, wenn im Arbeitsvertrag steht, dass mit dem Gehalt sämtliche Überstunden abgegolten sind. Solche Klauseln sind oft unwirksam. Zum Ratgeber

Was bei Krankheit gilt

Wer krank wird, darf und muss sich zu Hause auskurieren. Über die Finanzen braucht er sich keine Sorgen machen, da der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen das Gehalt weiterzahlt. Danach springt bei gesetzlich Versicherten die Krankenkasse ein und zahlt Krankengeld. Das ist allerdings deutlich weniger als das letzte Gehalt.
  TIPP: Werden Sie im Urlaub krank, können Sie Ihre Urlaubstage retten. Wenn Sie dem Arbeitgeber bereits ab dem ersten Tag ein ärztliches Attest vorlegen, werden Ihnen die Tage gutgeschrieben. Zum Ratgeber

Wenn es knirscht und knallt

Leider geht es im Arbeitsalltag nicht immer rosig zu. Stellen Sie sich vor, Ihr Chef bittet Sie zu einem Gespräch, erzählt von Umstrukturierungen oder Fehlverhalten und legt Ihnen einen Aufhebungsvertrag vor. Anderenfalls, sagt er, müsse er Ihnen betriebsbedingt kündigen. In so einem Fall ist wichtig: Bleiben Sie ruhig und hören Sie zunächst einmal zu. Dann bitten Sie sich eine Bedenkzeit von mindestens einer Woche aus.

Bei drohender Kündigung: Rechtslage klären

Diese Zeit brauchen Sie nämlich, um die rechtliche Situation zu klären. Nur wenn Sie genau wissen, ob eine Kündigung überhaupt zulässig wäre, können Sie gut vorbereitet in Verhandlungen gehen. Wenn es um eine Abfindung geht, sollten Sie mindestens ein Brutto-Monatsgehalt für jedes Jahr verlangen, das Sie bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt waren. [ACHTUNG: In der Originalversion dieses Textes stand, dass bei einer betriebsbedingten Kündigung "Anspruch auf ein halbes Gehalt pro Jahr" bestünde. Das trifft nicht zu, das Gesetz sieht die Abfindung lediglich als Möglichkeit vor.] Richtig teuer wird Ihr Ausstieg für den Arbeitgeber, wenn er das Arbeitsverhältnis eigentlich gar nicht kündigen darf und Sie mit ihm über einen Aufhebungsvertrag verhandeln.
Übrigens: Während der gesamten Schwangerschaft, also vom ersten Tag an, und bis vier Monate nach der Entbindung besteht Kündigungsschutz. Auch Arbeitnehmern in Elternzeit darf der Arbeitgeber nicht kündigen.
  TIPP: Schließen Sie einen Arbeitsrechtsschutz ab. Ein Streit vor dem Arbeitsgericht kann teuer werden. Und selbst wer dort gewinnt, muss in erster Instanz die Kosten für seinen Anwalt zahlen. Zum Ratgeber
Natürlich wünsche ich Ihnen, dass es in Ihrem Arbeitsleben nicht knirscht und knallt, sondern dass spannende Projekte, nette Kollegen und kluge Chefs Ihr Arbeitsleben prägen – und die Kasse stimmt.
Herzlichen Gruß

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

Guerilla-Shopping

SCHNÄPPCHEN FINDEN IN OUTLETS

Sparen können Sie nicht nur online, wie zuletzt am „Black Friday“ und „Cyber Monday“, sondern auch offline und zwar ganzjährig. Mit Outlets, also Werks- oder Fabrikverkäufen, räumen Hersteller günstig ihre Lager leer – ein Paradies für Schnäppchenjäger. Doch Vorsicht: Die angegebenen Rabatte von bis zu 70 Prozent beziehen sich auf die unverbindliche Preisempfehlung. Realistisch sind laut dem Blog Schnäppchenfuchs 20 bis 40 Prozent Preisnachlass. Wo sich das nächste Outlet befindet, sehen Sie auf einer Karte von Schnäppchenfuchs, auf der Hunderte Werksverkäufe verzeichnet sind.

10 PROZENT AUF TEUFEL UND MEDION

Ebay gewährt bis zum 6. Dezember 10 Prozent Nachlass auf bestimmte Produkte des Computerherstellers Medion und des Lautsprecher-Produzenten Teufel. Der Gutscheincode lautet PTECHNIK1. Auf der Website von Teufel gibt es derzeit einen 11-Prozent-Gutschein; außerdem bekommen diejenigen, die sich für den Newsletter des Anbieters anmelden, einen 20-Euro-Gutschein. Zur Aktion
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Tipps:
Fast eine Million Festnetz-Kunden, vor allem der Deutschen Telekom, hatten in den vergangenen Tagen keinen Internet- und Telefonanschluss. Grund war ein Hacker-Angriff. Der schlug zwar fehl, legte aber massenhaft Router lahm, also die Internetzugangsgeräte im Haushalt. Falls Sie betroffen sind: Stecken Sie Ihr Gerät aus und wieder ein. Starten Sie anschließend die Update-Suche und spielen Sie Aktualisierungen ein. Auch ein Anti-Viren-Programm sowie Vorsicht beim Bezahlen im Netz sind grundsätzlich sinnvoll. mehr...
Gut 78.000 Verbraucher in Deutschland haben derzeit ein Insolvenzverfahren laufen, rund 2.000 weniger als im Vorjahr. Das gab die Ratingagentur Creditreform jetzt bekannt. Mit einer Privatinsolvenz können alle, die nicht selbstständig tätig sind, ihre Schulden löschen lassen – und zwar nach frühestens drei Jahren. Dafür müssen Betroffene aber einige formelle Hürden überwinden. Unter anderem müssen sie versuchen, sich mit ihren Gläubigern außergerichtlich zu einigen. mehr...
Ob Kindern vorlesen oder in der Suppenküche aushelfen: Ehrenamtliche Arbeit ist wichtig. Am Montag ist Internationaler Tag des Ehrenamtes, an dem das Engagement vieler Freiwilliger gewürdigt wird. Manche gemeinnützige Organisationen und Vereine bedanken sich für den Einsatz mit einem kleinen Obolus. Bis zu 720 Euro im Jahr dürfen Sie steuer- und sozialversicherungsfrei als Ehrenamtspauschale dazuverdienen. mehr...
Will eine Bank höhere Entgelte beim Girokonto erheben, muss sie zwei Monate vorher darüber informieren. Sie muss auch mitteilen, dass die Kontoinhaber kosten- und fristlos kündigen dürfen. Andernfalls können Kunden die erhöhte Gebühr später zurückfordern oder brauchen sie gar nicht erst zahlen. Hat eine Bank alles richtig gemacht, wie die Berliner Sparkasse, die seit 1. Dezember mehr verlangt, hilft nur wechseln – zum Beispiel zu unseren Empfehlungen DKB*, Consorsbank und Comdirect. mehr...
Wer Freunde und Verwandte in der Ferne mit Weihnachtsgeschenken beglücken will, muss sich an bestimmte Fristen halten, damit die Post tatsächlich an Heiligabend da ist. In Deutschland reicht es in der Regel, sie am 22. Dezember beim Paketdienst aufzugeben – am besten am Vormittag. Soll das Geschenk ins europäische Ausland gehen, müssen Sie es bei DHL* spätestens am 12. Dezember einliefern, bei Hermes am 15., bei GLS am 20. und bei DPD je nach Zielland spätestens am 21. mehr...

Ob es eine Flasche Wein, ein Kalender für 2017 oder ein ähnlicher Weihnachtsgruß ist: Wenn Sie als Inhaber einer Firma einem Geschäftspartner etwas schenken, können Sie die Kosten dafür als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen. Wichtig: Sie müssen das Geschenk aus betrieblichen Gründen machen und dürfen damit keine Gegenleistung verbinden. Absetzbar ist der Kaufpreis außerdem nur, solange er bei weniger als 35 Euro pro beschenkter Person und Jahr liegt. mehr...



Im Fokus: Private Krankenversicherung
Vielen privat Krankenversicherten flattert derzeit Post von ihrer Versicherung ins Haus. Darin: eine Beitragserhöhung für das nächste Jahr. Zwischen 0,2 und 6 Prozent mehr sollen Versicherte durchschnittlich zahlen, das ergab eine Finanztip-Umfrage unter Anbietern.

In einigen Tarifen fallen die Preisaufschläge der privaten Krankenversicherung (PKV) aber deutlich gravierender aus. Bis zu 20 Prozent höhere Beiträge kündigte uns eine Versicherung an, die anderen Unternehmen wollten keine Maximalwerte nennen.

Höhere Kosten nicht akzeptieren

Doch Kunden müssen die steigenden Kosten nicht einfach hinnehmen. Sie können bei ihrem privaten Krankenversicherer den Tarif wechseln und so oftmals Hunderte Euro im Jahr sparen. Dieses Recht hat jeder PKV-Versicherte, unabhängig davon, ob seine Beiträge steigen oder nicht.

Der große Vorteil des internen Wechsels im Gegensatz zum Wechsel der Versicherungsgesellschaft: Die angesparten Altersrückstellungen bleiben erhalten. Sie sorgen dafür, dass die Beiträge im Alter nicht explodieren.
So funktioniert der Tarifwechsel
Oft gibt es bei der eigenen Versicherung deutlich günstigere Tarife mit ähnlichen Leistungen. Das kann beispielsweise daran liegen, dass die darin Versicherten deutlich gesünder sind. Eine gute Alternative zu finden, ist allerdings nicht ganz einfach – die Tarifvielfalt ist bei manchen Anbietern schwer zu überblicken.

Wer von seinem Wechselrecht Gebrauch machen möchte, kann seine Versicherung dazu auffordern, ihm andere Tarife vorzuschlagen. Dabei hilft unser Musterschreiben. Allerdings hat die Versicherung keinen Anreiz, Kunden optimal beim Tarifwechsel zu beraten. Schließlich bekommt sie dann weniger Geld für dieselbe Leistung.

Mit der Hilfe vom Berater klappt‘s

Lassen Sie deshalb das Angebot der Versicherung von einem Versicherungsberater prüfen. Er klärt Sie genau über die Leistungsunterschiede verschiedener Tarife auf und kann Ihnen weitere Wechselmöglichkeiten aufzeigen. Wenn nötig, verhandelt er auch mit der Versicherung. Wir empfehlen die Versicherungsberater Minerva* und Verssulting*. Ersterer verlangt ein erfolgsabhängiges Honorar, letzterer berechnet ein Pauschalhonorar.

Weitere Spar-Möglichkeiten

Bringt ein Tarifwechsel nicht die gewünschte Entlastung fürs Portemonnaie, gibt es noch weitere Möglichkeiten, die PKV-Beiträge zu senken. In einigen Fällen ist die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich, sonst bleibt noch der Basis- oder Standardtarif mit deutlich reduzierten Leistungen.

ARBEITEN BEI FINANZTIP

Haben Sie Lust auf einen Job, der einen gesellschaftlichen Unterschied macht? Oder kennen Sie jemanden, der auf der Suche nach solch einer Tätigkeit ist? Für unser junges, wachsendes Team in Berlin und München suchen wir derzeit die folgenden Kollegen:

Experte Versicherungsprodukte (m/w, Berlin)
Produktmanager (m/w, Berlin)
- Business Development Manager (m/w, München)

- SEA Manager (m/w, München)
Die besten Ratgeber auf Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Unzulässige Kreditgebühren zurückfordern
Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse
Wann die Miete steigen darf
Sperrzeit beim Arbeitslosengeld vermeiden
Unterhalt von Kindern für Eltern
Von der Redaktion empfohlen
Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Widerspruch bei Lebensversicherung
Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
LTE-Tarife fürs Smartphone
Nicht in die Kreditfalle tappen
THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Lohnen sich ETF-Rentenfonds? 
Altersvorsorge: Die Unterschiede bei Rentenversicherungen
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
Consorsbank* Audi Bank* / VW Bank* ING-Diba*
0,6 % p.a.
(für 12 Monate)
1,1 % p.a.
(für 4 Monate)
1 % p.a.
(für 4 Monate)
die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
PSD Bank N.-O. Leaseplan Bank
1 % p.a. bis 10.000 € 0,6 % p.a.
dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten mit guten Zinsen)
Cosmosdirekt Moneyou* Rabodirect*
0,55 % p.a. 0,5 % p.a. 0,5 % p.a.
Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit 12 Mon. 24 Mon. 36 Mon.
Close Brothers* (über Zinspilot)
1,1 % p.a.
1,2 % p.a.
Leaseplan Bank 0,9 % p.a. 1 % p.a. 1,1 % p.a.
CACF* 0,81 % p.a. 0,91 % p.a. 1,01 % p.a.
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank DKB* Comdirect
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Angebote für alle Ordergrößen
Flatex* Onvista Bank*
Alternativen je nach Orderbetrag
Maxblue* (mittel) Targobank* (mittel) DKB* (groß)
Empfehlungen für spezielle Aktionen
ING-Diba*  Comdirect*
Consorsbank*
GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN
Rahmenkredit (statt Dispo) Zum Ratgeber >
Bank11direkt ING-Diba* Volkswagen Bank*
Deutsche Bank
Ratenkreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Finanzcheck*
Smava*
Autokreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp* Enderlein*
Hypothekendiscount
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
Gasanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
DIE BESTEN HANDYTARIFE
LTE-Tarife Zum Ratgeber >
Flat ins Vodafone-Netz Flat ins Telekom-Netz
Callya Smartphone Special (Vodafone) Magenta Mobil Start (Telekom)
Allnet-Flat Zum Ratgeber >
Tarife für kleines Geld Tarif im besseren D-Netz
LTE All 2 GB* (Winsim)

Callya Allnet-Flat (Vodafone)
Handytarif-Rechner Zum Ratgeber >
Tariffuxx* Verivox* handytarife.de*
ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggast-Rechtshelfer Zum Ratgeber >
EUClaim*
Fairplane*
flug-verspaetet.de*
refund.me Flightright*
Sofort-Entschädigung
EUFlight*

VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Buforum24* Thomas Kliem
Ritzerfeld & Partner Blank & Partner Meyer & Fritzsche*
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting*
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
Lifefinance* SWK Bank
stattdessen verkaufen
Policen Direkt* Cumerius* Partner in Life*
Cashlife*
RICHTIG RIESTERN
Riester-Fondssparplan Zum Ratgeber >
Fairr* DWS Toprente
(rabattiert)
Uniprofirente 4P Deka-Bonusrente
WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET Bildrechte: Finanztip; Outlets: gilaxia - iStock.com; Router: CamilloTorres - iStock.com; Insolvenz: bilderstoeckchen - Fotolia.com; Ehrenamt: Robert Kneschnke - Fotolia.com; Bankgebühren: fotoschab - Fotolia.com; Weihnachtspost: Halfpoint - Fotolia.com; Geschäftspartner: Botamochy - Fotolia.com; PKV: kali9 - iStock.com / aitormmfoto - iStock.com
FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei