Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.


Ausgabe 17/2017 vom 28. April 2017
Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

zwei Dinge sind mir diese Woche besonders wichtig: unser neues Finanztip-Buch und falsche Herstellerangaben beim Auto. Und bei beiden Themen geht es um viel Geld.

Dass die offiziellen Abgaswerte auf der Windschutzscheibe im Autosalon nicht die Wahrheit sagen, das ist nicht erst seit dem VW-Abgas-Skandal allgemein bekannt. In welchem Ausmaß wir verschaukelt werden, überrascht dann doch: In der Praxis stoßen moderne Euro-6-Diesel im Schnitt sechsmal so viel Stickoxid aus wie angegeben. Das ergab eine neue Studie des Umweltbundesamtes (Uba) aus dieser Woche.

Auch die Verbrauchswerte – nicht nur der Dieselfahrzeuge – sind viel höher als im Prospekt angegeben, wie nun bekannt wurde: Laut Messungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), deren Ergebnisse Finanztip vorliegen, verbrauchen 30 Autotypen über zehn Prozent mehr. Einzelne sogar ein Drittel mehr. Zum Ratgeber

Geben Sie Ihr Auto zurück!

Anders als das Uba hält das KBA seine Daten unter Verschluss. Offenbar ist den Herren im höhergestellten und CSU-geführten Verkehrsministerium die Brisanz der Daten klar: Wenn ein Auto auf dem Prüfstand 10 Prozent mehr verbraucht als vom Hersteller angegeben, darf der Käufer es reklamieren. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) verlangt angesichts der hohen Abgaswerte von der Autoindustrie, „den Diesel in Ordnung“ zu bringen.

Wenn Sie so eine Karre haben, rate ich, sie dem Händler wieder vor die Tür zu stellen. Es geht schließlich um viel Geld. Wie Sie das am besten anstellen, beschreiben unsere Experten im Fokus weiter unten.

Das neue Finanztip-Buch

Zugegeben, der Konflikt mit dem Autohersteller ist nicht ganz einfach. Absolut simpel sind dagegen die allermeisten Tipps, die ich mit Hilfe unserer Experten im großen Finanztip-Buch zusammengefasst habe, das am Donnerstag herausgekommen ist. Eine typische Familie in Deutschland kann mit Hilfe dieses Buches rund 2.000 Euro im Jahr sparen.

Bei Finanztip haben wir inzwischen viele solcher Haushalte gesehen. Dabei ist uns aufgefallen, dass es besonders drei Themen sind, an die jeder direkt rangehen sollte: Strom, Handy und Heizen. Nur in wenigen Bereichen können Sie so einfach sparen wie hier.

1. Wechseln Sie Ihren Stromanbieter!

Bei einem Stromverbrauch von 5.000 Kilowattstunden sind zum Beispiel im rheinischen Düren gut 300 Euro Einsparung im ersten Jahr drin. Düren steht an dieser Stelle für praktisch jede Kreisstadt in der Republik. Und die maximale Einsparung gibt es, wenn Sie aus dem Grundtarif kommen. Nutzen Sie unseren neuen Vergleichsrechner, mit dem Sie gleichzeitig die Tarife bei Verivox und bei Check24 abrufen können und so die besten Preise finden. Mit unseren verbraucherfreundlichen Finanztip-Einstellungen vermeiden Sie alle Fußangeln beim Wechsel des Stromanbieters. Es kostet Sie nur wenige Minuten.
  Strom-Vergleichsrechner

2. Reduzieren Sie Ihre Heizkosten!

Sie können natürlich die Heizung im Bad herunterdrehen, Sie können aber auch mit Finanztip erstmal den Anbieter fürs Gas wechseln – oder einen neuen preiswerteren Heizölhändler finden. In beiden Fällen sind einige Hundert Euro drin. Für einen Termin im schon genannten Düren habe ich gerade die dortigen Gaspreise verglichen und festgestellt, dass eine Familie auch beim Gas 300 Euro sparen kann. Diese Summe ist wieder kein Einzelfall, vielmehr steht sie für einen Trend.

3. Handys auf den Tisch!

Überprüfen Sie die Handy- und Smartphone-Verträge Ihrer Familie. Sind die Familienmitglieder im O2-Netz, kommen Sie bei jedem einzelnen Smartphone schon mit 10 Euro Kosten im Monat für Telefonieren, Simsen und Surfen ziemlich sicher aus. Sind die Familienmitglieder auf das Netz von Telekom oder Vodafone angewiesen, wird es teurer, so um die 25 Euro im Monat. Nutzen Sie am besten unseren Handytarif-Rechner. Damit finden Sie ganz individuell für jeden Bedarf die beste Lösung. Analysen, die wir für Familien gemacht haben, ergaben Sparpotenziale zwischen 300 und 800 Euro im Jahr. Handytarif-Rechner

Schnell gesparte 1.000 Euro

Wer diese kleine Dreifaltigkeit des Geldsparens beherzigt, hat schon den ersten Tausender im Jahr für seine Rücklage drin. Weitere Hinweise, mit denen Sie mindestens noch einen Tausender sparen und langfristig Ihre Finanzen gesunden, finden Sie im aktuellen Finanztip-Buch, das in dieser Woche erschienen ist.
Sie können es übrigens bestellen – für 19,99 Euro in der gedruckten Variante und drei Euro günstiger als E-Book. Und zwar bei:

Thalia*
Hugendubel*
Amazon*  

Oder Sie fragen Ihren Buchhändler an der Ecke.
Herzliche Grüße

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen
P.S.: Wir verlosen zehn Bücher unter unseren Newsletter-Abonnenten. Nennen Sie kurz einen Grund auf unserer Facebook-Seite, warum Sie das Finanztip-Buch bekommen sollten – und vielleicht gewinnen Sie ein Exemplar.

Guerilla-Shopping

VERSANDAPOTHEKEN: BIS ZU 10 EURO BONUS

Gesundheitsminister Gröhe kommt mit seinem geplanten Verbot des Versandhandels von verschreibungspflichtigen Medikamenten nicht voran. Verbraucher profitieren also weiterhin von flächendeckender Versorgung mit Arzneimitteln sowie Bonuszahlungen ausländischer Online-Apotheken. Community-Mitglied Kater.Ka hat unseren Guerilla-Tipp vom 4. November ausprobiert: „Freiumschlag heruntergeladen, Rezept rein, zwei Tage später waren die Medis da.“

Docmorris hat seinen Bonus mittlerweile auf 2,50 Euro pro Medikament erhöht. Bei der Europa-Apotheek sind es sogar bis zu 10 Euro je Arznei – für Kassenpatienten als Sofort-Bonus. Privatpatienten erhielten aber nur eine Gutschrift auf das Kundenkonto, kritisiert Kater.Ka.

DREI MONATE HANDELSBLATT FÜR 10 EURO

Leser des Finanztip-Newsletters erhalten das Digitalabo des „Handelsblatts“ drei Monate lang für knapp 10 Euro statt 105 Euro. Dazu zählt der Zugang zu kostenpflichtigen Artikeln auf der Website, zur App, zum E-Paper und zum Archiv. Das Angebot ist auf 500 Bestellungen begrenzt. Nach Ablauf von drei Monaten verlängert sich das Digitalabo zum regulären Preis. Wer das nicht möchte, kündigt per Mail an hb.aboservice@vhb.de. Zum Angebot
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Themen:
Kunden des Mobilfunkanbieters Winsim, die per E-Mail oder SMS über „aktuelle Informationen zu ihrem Tarif“ hingewiesen wurden, sollten spätestens jetzt tätig werden. Dahinter verbirgt sich eine Preiserhöhung um 1 bis 2 Euro im Monat, der Sie nur noch bis einschließlich 30. April widersprechen können. Loggen Sie sich dazu unter service.winsim.de ein und klicken Sie auf Widerspruch. mehr...
Am 1. Juli werden die Renten erneut steigen, das hat das Bundeskabinett am Mittwoch entschieden: um 1,9 Prozent im Westen, um 3,6 Prozent im Osten. Das bedeutet auch, dass mehr Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen, nämlich alle, deren Bruttorente über dem Grundfreibetrag plus Werbungskostenpauschale liegt: Für 2016 sind dies 8.754 Euro bei einem Ledigen. Inzwischen verdienen schon 4,4 Millionen der 20 Millionen Rentner mehr und müssen Steuern zahlen. mehr...
Immer häufiger bekommen Jobsuchende nur noch befristete Arbeitsverträge angeboten: Nach Auskunft der Bundesregierung waren 2015 schon 42 Prozent der Neueinstellungen befristet. 1997 waren es nur 34 Prozent. Unternehmer können sich durch diese Hürde leichter von Mitarbeitern trennen. Doch eine grundlose Befristung darf eine Höchstdauer von zwei Jahren nicht überschreiten. Alles darüber hinaus muss begründet sein – und ist ansonsten anfechtbar. mehr...

FINANZTIP-NEWSLETTER WEITEREMPFEHLEN

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Dann lassen Sie auch Ihre Freunde profitieren und empfehlen diesen Newsletter weiter.
Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Dann klicken Sie hier und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Pünktlich zum Sommersemester hat die KfW die Zinsen ihres Studienkredits gesenkt. Wer mit der Finanzierung des Studiums in Bedrängnis gerät, kann von der KfW zum Zinssatz von 3,48 Prozent Geld leihen. Das ist sehr günstig. Da die Zinsen auch für laufende Kredite halbjährlich angepasst werden, gilt auch bei dem aktuell niedrigen Zins: Schließen Sie den Kredit nicht leichtfertig ab und prüfen Sie, ob sich das Studium nicht mit Nebenjob oder Bafög finanzieren lässt. mehr...
Seit Anfang des Jahres gelten neue Regeln für die gesetzliche Pflegeversicherung. So erhalten etwa 80.000 Menschen erstmals Pflege, die früher keinen Anspruch hatten. Das teilte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung mit. Es profitieren vor allem Demenzkranke, deren Bedürfnisse nun stärker berücksichtigt werden. Die Reform verteuerte viele Pflegezusatzversicherungen. Dennoch lohnt meist der Abschluss.  mehr...
Wenn ein Vergleichsportal nur solche Anbieter in seinen Vergleich aufnimmt, die auch Provision zahlen, muss es den Kunden darauf hinweisen. Das urteilte jetzt der Bundesgerichtshof (AZ: I ZR 55/16) im Falle des Portals bestattungsvergleich.de (siehe Screenshot). Das Urteil könnte grundsätzliche Bedeutung erlangen, denn dieses Verfahren ist nicht unüblich unter Vergleichsportalen. Dass die günstigen Anbieter auf einem Portal auch tatsächlich zu finden sind, ist für Finanztip immer ein zentrales Kriterium bei seinen Empfehlungen.

DAS NEUE FINANZTIP-BUCH


Wie eine typische Familie mit wenig Aufwand 2.000 Euro im Jahr sparen kann:
Hermann-Josef Tenhagen beschreibt auf 300 Seiten Schritt für Schritt, wie Sie mehr Geld für die schönen Dinge des Lebens übrig haben.
Das Buch kostet gedruckt 19,99 Euro, als E-Book 16,99 Euro – und ist unter anderem erhältlich bei:

Thalia*
Hugendubel*
Amazon*.
Im Fokus: Abgas-Skandal
Anderthalb Jahre nach Bekanntwerden des Abgasbetrugs durch den Volkswagen-Konzern wird immer deutlicher: Nicht nur die 2,4 Millionen deutschen Käufer eines manipulierten Diesel-Autos von VW sind die Dummen, auch viele Besitzer anderer Wagen haben ein Produkt erhalten, das nicht hält, was der Hersteller versprochen hat. Amerikanische Verbraucher haben es einfach: Sie können ihren VW-Diesel mit dem manipulierten Motor EA189 reparieren lassen oder einfach gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Zusätzlich bekommen sie noch eine Entschädigung von bis zu 10.000 Dollar. In Deutschland glaubt VW dagegen, Käufer mit einer zweifelhaften Nachrüstung ruhigstellen zu können.

Bei dem Werkstatt-Termin soll die Betrugssoftware entfernt werden. Laut VW sind bereits 1,7 Millionen Fahrzeuge in Deutschland umgerüstet. Die Rückruf-Aktion soll sich noch bis in den Herbst hinziehen. Falls der Wagen dann aber mehr verbraucht oder gar der Motor mit der Zeit Schaden nimmt, hat der Besitzer ein Problem. Denn VW gibt darauf keine Garantie.
Deshalb sollten Sie sich überlegen: Wollen Sie Ihren VW-Diesel überhaupt behalten? Dann können Sie für eine Entschädigung kämpfen, da der Wiederverkaufswert wahrscheinlich gesunken ist.

Oder wollen Sie das Auto lieber zurückgeben und den Neupreis erstattet bekommen? Dafür stehen die Chancen gut – sogar für Besitzer anderer Autos, die nicht direkt vom Abgasskandal betroffen sind.

Wir sehen vier Möglichkeiten.
1

Selbst einen Anwalt nehmen und klagen

Viele Gerichte haben mittlerweile zugunsten der betroffenen VW-Diesel-Käufer entschieden. Zahlreiche VW-Händler und auch VW selbst mussten Autos mit Manipulationssoftware zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kann sich einen spezialisierten Anwalt nehmen und VW und seinen Händler ebenfalls ohne Kostenrisiko verklagen. Die Chancen stehen gut. Zum Ratgeber
2

Sich der „Sammelklage“ von Myright anschließen

Ohne Rechtsschutzversicherung können Sie sich an den Rechtsdienstleister Myright wenden, der eine Art Sammelklage anstrengt. Dabei verspricht Myright, den Rechtsstreit für Sie komplett durchzufechten, sodass Sie den Kaufpreis zurückbekommen oder Schadensersatz von bis zu 5.000 Euro erhalten. Die Klage ist dann für Sie kostenlos. Im Erfolgsfall verlangt Myright 35 Prozent Provision.

Das ist für Verbraucher eine bequeme Möglichkeit, Ansprüche gegen VW durchzusetzen. Die Stiftung Warentest hat das Angebot untersucht und hält es für fair.

3

Autokredit widerrufen

Eine weitere Möglichkeit, einen unliebsamen VW-Diesel loszuwerden, haben jene Volkswagen-Fahrer, die ihr Fahrzeug über die hauseigenen Banken des VW-Konzerns mit einem Autokredit finanziert haben. Die Anwaltskanzlei Lehnen & Sinnig hält die Widerrufsbelehrungen in den Kreditverträgen für fehlerhaft. Das eröffnet eine lukrative Chance für finanzierte Fahrzeuge, wie die Stiftung Warentest Anfang der Woche berichtete. Betroffen sind Kreditverträge ab dem 11. Juni 2010.

Bestätigt sich diese Auffassung, könnten betroffene Kunden ihre Finanzierungen bei der VW-Bank und ihren Zweigstellen für Audi, Seat und Skoda widerrufen und ihr Auto zurückgeben. Bei Verträgen ab dem 13. Juni 2014 dürfte der Konzern dann noch nicht einmal einen Geldbetrag für die Nutzung des Autos einbehalten. Rechtskräftige Urteile zu den VW-Kreditverträgen gibt es allerdings noch nicht. Die Kanzlei Lehnen & Sinnig* ist eine unserer Empfehlungen für solche Widersprüche und bietet VW-Kunden eine kostenlose Ersteinschätzung an.
Zum Ratgeber

4

Dobrindts geheime Liste nutzen

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat nach Bekanntwerden des VW-Skandals die CO2-Werte zahlreicher Autotypen überprüft. Das Verkehrsministerium spricht von nicht belastbaren Werten, da der offizielle Bericht noch nicht abgeschlossen sei. Möglicherweise will Verkehrsminister Dobrindt die Autoindustrie vor Klagen der Verbraucher schützen. Die Berliner Tageszeitung „Taz“ hat vergangene Woche Ergebnisse der CO2-Messungen veröffentlicht, nachdem der Zeitung die KBA-Daten zugespielt wurden. Auch Finanztip liegt Dobrindts geheime Liste vor. Daraus geht hervor, dass zahlreiche Fahrzeuge auch auf dem Rollenprüfstand mehr als 10 Prozent zu viel CO2 ausstoßen, darunter Modelle von VW, Audi, Mercedes, Opel, Renault, Volvo, Fiat und Peugeot. Da der Spritverbrauch direkt mit dem CO2-Ausstoß zusammenhängt, schlucken die Wagen also deutlich mehr Diesel als im Prospekt angegeben – wohlgemerkt unter Laborbedingungen.
Laut einem Grundsatzbeschluss des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2007 kann der Käufer das Auto zurückgeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen, sobald der gemessene Verbrauch mehr als 10 Prozent von der Herstellerangabe abweicht. Für die Reklamation hat der Betroffene zwei Jahre Zeit.

Auch wenn das Kraftfahrt-Bundesamt seine Ergebnisse noch nicht offiziell herausgeben will, liefern die Finanztip vorliegenden Zwischenergebnisse doch gute Anhaltspunkte, welche Autos wahrscheinlich zu viel verbrauchen. Wenn Sie ein solches Fahrzeug besitzen, haben Sie gute Chancen, den Wagen erfolgreich zu reklamieren. Zum Ratgeber und zur Liste

ARBEITEN BEI FINANZTIP

Haben Sie Lust auf einen Job, der einen gesellschaftlichen Unterschied macht? Oder kennen Sie jemanden, der auf der Suche nach solch einer Tätigkeit ist? Für unser junges, wachsendes Team in Berlin und München suchen wir derzeit die folgenden Kollegen:

- Marketing Manager (m/w München)
- Senior Web Developer (m/w - Büro Berlin / Büro München)
- Werkstudent Test & Analyse (m/w Berlin)
- Redaktionsvolontär (m/w Berlin)
Die besten Ratgeber bei Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Unterhalt von Kindern für Eltern
Kredit von Freunden oder Verwandten
Kündigungsfristen im Mietrecht
Sim-Karte mit Auslandstarif
Unterhalt für volljährige Kinder
Von der Redaktion empfohlen
Günstigen Ökostrom finden
Das häusliche Arbeitszimmer absetzen
Das beste Girokonto
Zugewinngemeinschaft bei Paaren
Beim Handytarif sparen
THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Absicherung bei Baufinanzierung
Übungsleiterfreibetrag auch für mich?
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
Rabodirect*
Consorsbank*
ING-Diba
0,8 % p.a.
(für 4 Monate bis 75.000 €)
0,8 % p.a.
(für 6 Monate bis 25.000 €)
0,75 % p.a.
(für 4 Monate)
Die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
PSD Bank N.-O. Leaseplan Bank
1 % p.a. bis 10.000 €0,5 % p.a.
Dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten mit guten Zinsen)
Moneyou*

0,5 % p.a.

Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit12 Mon.24 Mon.36 Mon.
Close Brothers*
(über Zinspilot)

1,01 % p.a.
1,11 % p.a.
Leaseplan Bank 0,8 % p.a.0,9 % p.a.1,0 % p.a.
CACF*0,71 % p.a.1,01 % p.a.1,11 % p.a.
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank DKB* Comdirect*
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Angebote für alle Ordergrößen
Flatex* Onvista Bank*
Alternativen je nach Orderbetrag
Maxblue* (mittel)Targobank* (mittel) DKB* (groß)
Empfehlungen für spezielle Aktionen
ING-Diba* Comdirect*
Consorsbank*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp* Planethyp* 
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Finanztip-Vergleichsrechner
Gasanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
DIE BESTEN HANDYTARIFE
LTE-Tarife Zum Ratgeber >
Flat ins Vodafone-Netz Flat ins Telekom-Netz
Callya Smartphone Special (Vodafone) Magenta Mobil Start (Telekom)
Allnet-Flat Zum Ratgeber >
Tarif für kleines Geld Tarif im besseren D-Netz
LTE 1500* (Simply) 
Callya Allnet-Flat* (Vodafone)
individuelle Tarife Zum Ratgeber >
Finanztip-Vergleichsrechner

ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggast-Rechtshelfer Zum Ratgeber >
EUClaim*
Fairplane*
flug-verspaetet.de*
refund.me Flightright*
Sofort-Entschädigung
EUFlight*

RICHTIG RIESTERN
Riester-Fondssparplan Zum Ratgeber >
Fairr* DWS Toprente
(rabattiert)
Uniprofirente 4P Deka-Bonusrente
VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Buforum24* Thomas Kliem*
Ritzerfeld & Partner Blank & Partner Meyer & Fritzsche*
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting*
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
Lifefinance* SWK Bank
stattdessen verkaufen
Policen Direkt* Cumerius*   Partner in Life*
Cashlife*
Bildrechte: Finanztip; Guerilla: Elnur - Fotolia.com; Winsim: peshkova - Fotolia.com; Rentner: Peopleimages - iStock.com; Studienkredit: kasto - Fotolia.com; Pflege: Kzenon - Fotolia.com; Arbeitsverträge: nenetus - Fotolia.com; Vergleichsportal - Screenshot von Bestattungsvergleich.de; Fokus: gilaxia - iStock.com

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei