Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.


Ausgabe 19/2017 vom 12. Mai 2017

Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

Dienstleister, Banken und Versicherer sind groß darin, uns umfassend über die Vorzüge ihrer Angebote zu informieren. Es gibt aber auch ein paar Dinge, die Unternehmen gerne vor uns verbergen.

Deshalb haben wir Ihnen einmal fünf Punkte zusammengestellt, auf die Sie ganz besonders achten sollten. Denn die Anbieter werden Sie darauf nicht hinweisen. Am wichtigsten ist zu wissen, dass Treue in der Regel nicht belohnt wird. Aber auch bei der Geldanlage und bei zinslosen Krediten sollten Sie sich nichts vormachen lassen.
1

Der Treue ist der Dumme

Am auffälligsten ist vielleicht die Stille, die einkehrt, sobald man als Kunde in einem langfristigen Vertrag gebunden ist. Bloß den Kunden nicht aufschrecken, lautet die Strategie dahinter, denn er könnte ja zur Konkurrenz wechseln. Wer in den ersten drei Jahren seinen Vertrag nicht kündigt, wird als treuer Kunde betrachtet und möglichst nicht mehr kontaktiert. Am liebsten lässt man solche Kunden per Lastschrift bezahlen, dann merken sie gar nichts mehr vom Anbieter.

Je länger Sie in einem Vertrag stecken, umso größer ist aber die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu viel dafür bezahlen. Seit Jahren fallen zum Beispiel die Preise für Mobilfunktarife: Kostete eine Allnet-Flat mit einem Monat Laufzeit und 500 Megabyte Datenvolumen 2012 beim günstigen Anbieter Yourfone knapp 25 Euro, gibt es heute ein nahezu identisches Angebot von Simply schon für 6,50 Euro. Aber die günstigen Tarife gibt es nur für neue Kunden. Manche Angebote bekommen Sie nicht einmal, wenn Sie danach fragen: Die sind nur für Wechsler.

  TIPP: Drohen Sie mit dem Wechsel, dann wird man Ihnen vielleicht die besseren Konditionen anbieten. Ansonsten wechseln Sie tatsächlich, zum Beispiel mit unserem Handy-Vergleichsrechner. Zum Ratgeber
2

Der Vertrag gilt so nicht

Jahrelang hatten Banken Baukredite mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung aufgesetzt. Der Bundesgerichtshof legte fest, dass Kunden solche Verträge noch Jahre nach Abschluss rückabwickeln durften: Durch den Fehler gelte das Widerrufsrecht ewig. Mit einem kleinen Brief mit einer gültigen Widerrufsbelehrung hätten die Unternehmen den Fehler beheben können. Doch sie machten lieber Lobbydruck auf die Regierung, das ewige Widerrufsrecht zu beenden, als ihre Kunden aufzuscheuchen.

Vergangenes Jahr beschloss die Politik dann das von der Lobby gewünschte Gesetz. Seitdem lassen sich die Baukredit-Altverträge mit fehlerhafter Belehrung nicht mehr widerrufen. Allerdings kann die Widerrufsbelehrung auch bei jüngeren Verträgen für Baukredite noch fehlerhaft sein - sowie bei jungen und alten Lebensversicherungen.

  TIPP: Prüfen Sie, ob sich Ihre Verträge wegen eines Formfehlers noch rückabwickeln lassen. Das kann Tausende Euro sparen.
3

Der Preis steigt

Erhöht der Anbieter den Preis, muss er das mitteilen. Tatsächlich werden auch fast immer Briefe verschickt. Aber die eigentliche Erhöhung, zum Beispiel des Strompreises, wird gerne in seitenlangen Texten und hinter Wörtern wie „Preisanpassung“ versteckt. Manchmal können sich Kunden durch einfachen Widerspruch gegen eine Preiserhöhung wehren, wie zuletzt bei teurer werdenden Handytarifen der Drillisch Gruppe.

Ansonsten gibt es zumindest ein Sonderkündigungsrecht, auf das meistens nicht deutlich hingewiesen wird. Schließt der Anbieter es sogar aus, lohnt es sich, hartnäckig zu bleiben. Solche Klauseln sind oft unwirksam, etwa der Versuch eines Stromlieferanten, eine Sonderkündigung bei Preiserhöhung durch höhere Steuern auszuschließen. Zum Ratgeber

  TIPP: Egal ob die Kfz-Versicherung teurer wird, die Krankenkasse oder der Strom: Das ist immer die Gelegenheit, einen günstigeren Anbieter zu finden.
4

Niemand schlägt den Markt auf Dauer

Wer bei seiner Hausbank nach einer Anlage in Aktien fragt, hört früher oder später diesen Satz: „Wer in Aktien investieren will, sollte einen Fonds kaufen, der von einem fähigen Manager geführt wird.“ Mit diesen Worten will der Bankberater einen Fonds verkaufen, der in den vergangenen fünf Jahren gut gelaufen ist. Nur: Das heißt nicht, dass er auch in den kommenden fünf Jahren gut läuft.

Tatsächlich sagt die Forschung, dass Fonds sich auf Dauer nicht besser entwickeln als das Marktsegment, auf das sie setzen. Die Bank verkauft trotzdem gern gemanagte Fonds. Denn an den jährlichen Kosten von 1,5 bis 2,5 Prozent verdient sie ordentlich mit.

  TIPP: Sparen Sie sich den Fondsmanager und kaufen Sie weltweit anlegende Indexfonds, die direkt an die Entwicklung eines Aktienindex gekoppelt sind, und legen Sie diese in ein kostengünstiges Wertpapierdepot. Zum Ratgeber
5

Eine Nullprozentfinanzierung kosten selten null Prozent

Es ist schon verlockend: Jetzt kaufen, später zahlen. Und das ohne jeden Nachteil, der Kredit ist doch kostenlos. Der Kredit schon, dafür zahlen Sie oft beim Gerätepreis drauf. Meistens ist der schicke Ultra-HD-Fernseher oder der neue Saugroboter im Elektrokaufhaus mit der Nullprozentfinanzierung schlicht teurer als anderswo.

Die „Null Prozent“ kommen spätestens dann teuer, wenn Sie dafür allmonatlich mit dem Girokonto in den Dispo müssen. Dann haben Sie urplötzlich eine 10-Prozent-Finanzierung. Meiden Sie solches Unglück.

„Null Prozent“ gibt es auch im Autohaus: Verhandeln Sie dort zuerst über den Autopreis und erst dann über einen möglichen Kredit. Wenn Sie gleich den zinslosen Kredit anfragen, haben Sie keinen großen Spielraum mehr zum Verhandeln.

  TIPP: Für reinen Konsum sollte man sich nie verschulden, das Auto zahlt man besser in bar oder kauft online. Ohnehin lohnt sich vor jeder größeren Anschaffung ein Preisvergleich, zum Beispiel auf idealo.de*.
Bleiben Sie also aufmerksam. Wir helfen Ihnen dabei.

Herzlichen Gruß

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen


Guerilla-Shopping

MIT MANTRA AUSGABEN IM GRIFF

Neue Schuhe, ein größerer Fernseher oder ein Fahrrad aus Carbon – muss das sein? Wir alle lassen uns gerne mal verführen. Mit der richtigen Einstellung lassen sich unnötige Ausgaben vermeiden. Eine Möglichkeit sind die Geld-Mantras des britischen Spargurus Martin Lewis von Moneysavingexpert. Bevor Sie etwas kaufen, stellen Sie sich drei Fragen: 1. Werde ich es regelmäßig benutzen? 2. Ist es seinen Preis wert? 3. Habe ich die Preise bei verschiedenen Händlern verglichen? Wenn die Antwort auch nur einmal Nein lautet, dann kaufen Sie nicht.

TAGESRUCKSACK FÜR 2 EURO

Decathlon verkauft derzeit einen kleinen Tagesrucksack mit 10 Litern Fassungsvermögen für gerade einmal 2 Euro. Versand und eventueller Rückversand sind kostenlos. Der Rucksack ist in verschiedenen Farben erhältlich und hat zehn Jahre Garantie. Zum Angebot
Haben auch Sie Guerilla-Tipps, die Sie teilen möchten? Mailen Sie uns an guerilla@finanztip.de.
Weitere Themen:

Bausparkassen dürfen von ihren Kunden in der Darlehensphase keine Kontogebühren verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: XI ZR 308/15). Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen die Bausparkasse Badenia. In dem Fall ging es um 9,48 Euro pro Jahr. Ob Sie auch solche Gebühren zahlen, verrät ein Blick auf den ersten Kontoauszug des Darlehenskontos. In diesem Fall können Sie die Gebühren mit unserem Musterbrief zurückfordern – auf jeden Fall für die vergangenen drei Jahre, eventuell sogar für länger. Auch viele andere Extragebühren für Privatkredite sind unzulässig. mehr...

Wüstenrot* tauscht bis Ende Mai die Kreditkarten aus, darunter auch die von uns für Kinder empfohlene Prepaid-Karte. Die aktuellen Kreditkarten und Ihr Guthaben werden nicht mehr im neuen Online-Banking angezeigt, mit den neuen Karten klappt das wieder. Im September überweist die Bank das auf der alten Karte gebliebene Guthaben aufs Girokonto. Verbraucher müssen sich direkt an die Bank wenden, falls sie die Karte früher entladen wollen. Sie können die alte Kreditkarte noch bis zum 25. August 2017 nutzen. mehr bei Wüstenrot...

Viele Senioren haben eine Sterbegeldversicherung, um ihre Angehörigen nicht mit den Bestattungskosten zu belasten. Doch die Verträge sind unnötig teuer. Die meisten Versicherten zahlen mehr ein, als ihre Angehörigen sicher wiederbekommen. Besser ist, das Geld selbst anzusparen oder einen Vorsorgevertrag samt Treuhandkonto zu wählen. Bei letzterem ist das Geld genauso sicher vor dem Sozialamt wie bei einer Sterbegeldversicherung. mehr...

Nach Myright hat mit „Volkswagen Car Claim“ ein weiterer Rechtsdienstleister damit begonnen, im Namen betrogener Diesel-Käufer Klagen gegen VW einzureichen. Ziel ist die Rückabwicklung des Kaufs oder Schadenersatz. Die Klage ist für Verbraucher auch ohne Rechtsschutzversicherung kostenlos. Im Erfolgsfall nimmt Volkswagen Car Claim 29 Prozent Provision. Das sind 6 Prozentpunkte weniger als Myright. mehr...

Er ist der letzte große deutsche Solarzellen-Hersteller: Solarworld stellte am Donnerstag einen Insolvenzantrag. Direkt nach der Ankündigung war die Aktie nur noch rund 70 Cent wert. Wenn man frühere Kapitalschnitte und Umbewertungen einrechnet, hatte die Aktie zu ihren Hochzeiten 2007 einen Wert von gut 7.200 Euro. Das Schicksal des einstigen Lieblings ökologisch denkender Anleger zeigt: Es ist besser, in breit aufgestellte Indexfonds zu investieren. Zum Verhängnis wurden Solarworld auch die Dumpingpreise für Solarzellen aus China. Davon profitieren aber Verbraucher: Eine eigene Solaranlage auf dem Dach ist heute die günstigste Art der Stromversorgung. mehr...

FINANZTIP-NEWSLETTER WEITEREMPFEHLEN

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Dann lassen Sie auch Ihre Freunde profitieren und empfehlen diesen Newsletter weiter.

Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Dann klicken Sie hier und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Im Fokus:

Die besten Angebote für Tagesgeld und Festgeld finden Sparer heutzutage nicht mehr nur bei einheimischen Banken wie der PSD Niederbayern-Oberpfalz oder der Consorsbank*, sondern auch bei Banken aus anderen EU-Ländern. Dazu gehört aktuell zum Beispiel die britische Close Brothers*. Das bringt gute Zinsen, doch bei der Steuer sorgen diese Banken meistens für etwas mehr Arbeit.

Abgeltungssteuer gilt für alle Zinserträge
Wer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, muss seine gesamten Zinserträge versteuern: 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer gehen direkt an den Fiskus. Bis zur Höhe des Sparer-Pauschbetrags (801 Euro bei Alleinstehenden, 1.602 Euro bei zusammen veranlagten Ehepartnern) sind die Zinsen allerdings steuerfrei.

Die Pauschale gilt nicht nur für Zinsen im Inland, sondern insgesamt für alle Kapitaleinkünfte – einschließlich der aus dem Ausland. Unterschiedlich sind die Wege, auf denen der deutsche Staat zu seinem Anteil kommt.

Inländische Zinsen von der Steuer freistellen
Inländische Banken führen die Abgeltungssteuer direkt ans Finanzamt ab. Sparer können den Steuerabzug bis zur Höhe der Pauschale vermeiden, indem sie ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Das geht bei Direktbanken online meist mit einem Klick.


Liegt das Geld dagegen bei einer Bank im Ausland, funktioniert dieses System nicht. Zinserträge, die Sparer aus Deutschland von dort erhalten, müssen sie grundsätzlich in der Anlage Kapitalerträge (KAP) in der Steuererklärung gesondert angeben – und damit nachversteuern.
Wer mit seinen gesamten Kapitalerträgen oberhalb des Sparer-Pauschbetrags liegt und diese Erträge nicht nachversteuert, begeht Steuerhinterziehung.

Freies Guthaben genau kalkulieren
In Zeiten niedriger Zinsen muss der Sparer einiges an Geld zurücklegen, um den Sparer-Pauschbetrag zu überspringen: 80.000 Euro sind es bei einem Alleinstehenden, der im abgelaufenen Steuerjahr ein Prozent an Zinsen auf sein Guthaben erhalten hat. Bei 1,6 Prozent Zinsen verringert sich das freie Guthaben auf 50.000 Euro. 

Wichtig ist: Wenn Sie bei mehreren Banken einen Freistellungsauftrag haben, müssen Sie Ihre Pauschale aufteilen. Dabei kann es passieren, dass Sie das nicht optimal tun und zum Beispiel einer Bank zu wenig Freibetrag zuweisen. Dann zahlen Sie trotzdem Steuern, und bekommen das von der Bank schriftlich mitgeteilt. Die Steuern können Sie dann über die Anlage KAP zurückholen. Wichtig ist auch: Sie dürfen nicht mehr Freistellung an Banken erteilen, als Ihnen insgesamt als Pauschale zusteht.

Tipp: Für Sparer mit einem Steuersatz unter 25 Prozent lohnt sich das Ausfüllen der Anlage KAP, weil nur dann für die Kapitalerträge der niedrigere individuelle Steuersatz statt der 25 Prozent-Pauschale abgezogen wird. Zum Ratgeber

ARBEITEN BEI FINANZTIP

Haben Sie Lust auf einen Job, der einen gesellschaftlichen Unterschied macht? Oder kennen Sie jemanden, der auf der Suche nach solch einer Tätigkeit ist? Für unser junges, wachsendes Team in Berlin und München suchen wir derzeit die folgenden Kollegen:

- Marketing Manager (m/w München)
- Senior Web Developer (m/w - Büro Berlin / Büro München)
- Werkstudent Test & Analyse (m/w Berlin)
- Redaktionsvolontär (m/w Berlin)
Die besten Ratgeber bei Finanztip:
DIE BESTEN RATGEBER
Von unseren Lesern empfohlen
Handwerkerkosten absetzen
Krankheitskosten und die Steuer
Vorsorgeaufwendungen
Garantie und Gewährleistung
Steuerfrei im Alter? Nein!
Von der Redaktion empfohlen
Kreditgebühren: Was ist erlaubt?
So funktioniert mobiles Bezahlen
Schönheitsreparaturen
Wann zahlt die Unfallversicherung?
Günstige Bahntickets
THEMEN AUS DER COMMUNITY
Aktuelle Diskussion Zur Community >
Berechnung der festzusetzenden Einkommenssteuer
Investieren in Fonds: Lieber bis 2018 warten?
EMPFOHLENE ANLAGEN
Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
Rabodirect*
Consorsbank*
ING-Diba
0,8 % p.a.
(für 4 Monate bis 75.000 €)
0,8 % p.a.
(für 6 Monate bis 25.000 €)
0,75 % p.a.
(für 4 Monate)
Die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
PSD Bank N.-O. Moneyou*
Leaseplan Bank
0,8 % p.a. bis 10.000 €0,5 % p.a.0,45 % p.a.
Dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten mit guten Zinsen)
PSD Bank N.-O.
Moneyou* Leaseplan Bank
0,8 % p.a. bis 10.000 €0,5 % p.a.0,45 % p.a.
Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit12 Mon.24 Mon.36 Mon.
Close Brothers*
(über Zinspilot)

1,01 % p.a.
1,11 % p.a.
Leaseplan Bank 0,8 % p.a.0,9 % p.a.1,0 % p.a.
CACF*0,71 % p.a.1,01 % p.a.1,11 % p.a.
EMPFOHLENE KONTEN
Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank DKB* Comdirect*
Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Angebote für alle Ordergrößen
Flatex* Onvista Bank*
Alternativen je nach Orderbetrag
Maxblue* (mittel)Targobank* (mittel) DKB* (groß)
Empfehlungen für spezielle Aktionen
ING-Diba* Comdirect*
Consorsbank*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM
Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp* Planethyp* 
STROM- UND GASVERGLEICHE
Stromanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Finanztip-Vergleichsrechner
Gasanbieter-Wechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*
DIE BESTEN HANDYTARIFE
LTE-Tarife Zum Ratgeber >
Flat ins Vodafone-Netz Flat ins Telekom-Netz
Callya Smartphone Special (Vodafone) Magenta Mobil Start (Telekom)
Allnet-Flat Zum Ratgeber >
Tarif für kleines Geld Tarif im besseren D-Netz
LTE 1500* (Simply) 
Callya Allnet-Flat* (Vodafone)
individuelle Tarife Zum Ratgeber >
Finanztip-Vergleichsrechner

ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES
Fluggast-Rechtshelfer Zum Ratgeber >
EUClaim*
Fairplane*
flug-verspaetet.de*
refund.me Flightright*
Sofort-Entschädigung
EUFlight*

RICHTIG RIESTERN
Riester-Fondssparplan Zum Ratgeber >
Fairr* DWS Toprente
(rabattiert)
Uniprofirente 4P Deka-Bonusrente
VORSORGE OPTIMIEREN
Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Buforum24* Thomas Kliem*
Ritzerfeld & Partner Blank & Partner Meyer & Fritzsche*
Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting
Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
Lifefinance* SWK Bank
stattdessen verkaufen
Policen Direkt* Cumerius*   Partner in Life*
Cashlife*
Bildrechte: Finanztip; Guerilla: SakhanPhotopgraphy - Fotolia.com; Bausparkasse: anjajuli - iStock; Kreditkarte: william87 - iStock; Sterbegeld: arnotron - Photocase; Diesel: bht2000 - Fotolia.com; Solarworld: FotoMax - Fotolia.com; Fokus: Konstantin Yuganov - Fotolia.com, nmann77 - Fotolia.com

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei