Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

 
 
Ausgabe 26/2017 vom 30. Juni 2017
 
 
 
Finanz Tip logo
 
 
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager
 
 
2,4 Milliarden Euro Strafe gegen Google: Wie Sie die Suchmaschine clever nutzen
 
 
 
 
Liebe Leserin, lieber Leser,

für uns Nutzer ist Google ein großartiges Werkzeug, für manch Unternehmen ein Albtraum.

Weil 90 Prozent aller Menschen im Internet nur sehen, was Google ihnen zeigt, kann eine Firma von einem Tag auf den anderen weg vom Fenster sein, nur weil Google etwas ändert. Genau deswegen ist EU-Kommissarin Margrethe Vestager (oben im Bild) so alarmiert wegen „Google Shopping“ und hat die höchste Strafe aller Zeiten gegen den US-Giganten verhängt: 2,4 Milliarden Euro.

Googles Verhalten kann auch für Sie als Kunde zum Problem werden. Wenn Sie die Suche nutzen, um etwa Ihr Wunsch-Handy zu kaufen, dann wollen Sie das günstigste Angebot angezeigt bekommen. Doch das findet sich längst nicht immer mit Google Shopping, viel eher auf idealo.de, um nur eine Alternative zu nennen.

Wir empfehlen auf Finanztip insgesamt rund 30 verschiedene Vergleichsportale. Die Portale strengen sich nur an, solange es Konkurrenz gibt.

Wir sollten uns darüber klar sein: Für einen schnellen Überblick ist Google kaum zu schlagen. Wollen wir es genau wissen, gehen wir besser zum Spezialisten. Bei Flügen ist das zum Beispiel Kayak, beim Gebrauchtwagenkauf etwa mobile.de und bei Hausratpolicen beispielsweise Mr-Money.

Und wenn Sie präzise Informationen zu Verbraucherthemen wollen, dann sparen Sie sich viel Mühe, indem Sie gleich auf finanztip.de suchen.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Finanztip-Team
 
 
 
Zum Artikel
 
 
p6.jpg
 
Nur Freitag: Datenflat mit 10 GB im D1-Netz für 15 Euro

Hierfür müssen Sie schnell sein: Nur noch am Freitag, 30. Juni, gibt es bei Logitel eine Internet-Flatrate mit 10 GB Surfvolumen im LTE-Netz der Telekom für knapp 15 Euro im Monat. Obendrauf bekommen Sie einen Gutschein über 50 Euro für Amazon. Die Datenflat eignet sich für Tablets oder Notebooks, mit denen Sie etwa im Gartenhäuschen oder unterwegs ins Netz gehen wollen. Telefonate sind hingegen nicht möglich.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
 
Zinspilot: Festgeld mit bis zu 125 Euro Bonus

Vergangene Woche haben wir Sie auf ein Schnäppchen des Anlagevermittlers Zinspilot hingewiesen. Mit dem Empfehlungscode FINANZTIP erhalten unsere Leser 25 Euro Extra-Bonus (unabhängig von der Höhe der Einlage). Diesen Bonus können Sie kombinieren mit den 25 bis 100 Euro, die Zinspilot als Willkommensbonus zahlt, wenn Sie dort ein Festgeldkonto eröffnen. 

Aus Versehen haben wir in der letzten Newsletter-Ausgabe den falschen Banknamen als Festgeld-Empfehlung angegeben. Richtig ist: Wir empfehlen über Zinspilot das Festgeld von Close Brothers.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
 
Musik und Naschen für Amazon-Prime-Mitglieder

Wer Prime-Mitglied bei Amazon ist, kann vier Monate besonders viel Musik hören mit „Music Unlimited“ für 99 Cent statt 32 Euro. Kündigen Sie den Dienst, falls Sie ihn nach der Probephase nicht für rund 8 Euro im Monat weiternutzen wollen. Weiteres Bonbon für Prime-Kunden: Eine Probierbox mit Süßigkeiten bekommen Sie rechnerisch geschenkt. Die Box kostet zunächst 6 Euro. Für den nächsten Einkauf in den Rubriken Schokolade & Süßigkeiten, Knabberartikel und Müsli & Zerealien gibt Amazon eine Gutschrift in Höhe des Bestellwertes der Probierbox.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
 
Polnischer Ostsee-Strand
 
 
1. Urlaub in Polen besonders günstig
 
 
 
 
Wenn es um den Sommerurlaub geht, haben wir Deutschen klare Präferenzen: am liebsten ans Meer. Viele reisen an die heimische Nord- und Ostseeküste. Ansonsten zieht es uns vor allem nach Spanien und Italien. Knapp 1.000 Euro geben wir Deutschen im Schnitt pro Person für den Urlaub aus – eine ordentliche Summe, für die wir viel geboten bekommen wollen. Leider kriegen wir im Urlaub in Spanien oder Italien für einen Euro nicht viel mehr Leistung als in Deutschland. 

Viel günstiger wäre eine Reise nach Polen oder in die Türkei, dort kriegt man wegen der höheren Kaufkraft fast doppelt so viel für sein Geld als in Deutschland. Während viele angesichts der politischen Lage die Türkei meiden, gibt´s solche Probleme im EU-Land Polen nicht. Außerdem hat unser östlicher Nachbar mehr als 500 Kilometer Ostseeküste. Wo der Urlaub in diesem Jahr besonders günstig und wo besonders teuer ist, lesen Sie in unserer Rubrik „Punkt für Punkt“ weiter unten.
 
 
 

 
 
Regen in Berlin
 
 
2. Jahrhundert-Regen: Wer die Schäden zahlt
 
 
 
 
 Bis zu 250 Liter Regen kamen am Donnerstag pro Quadratmeter in Berlin und Brandenburg herunter. 1.500 Mal war allein die Berliner Feuerwehr zum Abpumpen unterwegs. Aber auch in Norddeutschland machte der Starkregen vielerorts große Probleme. Und der Regen hält noch an. Vollgelaufenen Keller, liegen gebliebene Autos und gestrichene Flüge sind ärgerlich. Für die Kosten im Keller zahlen Hausrat- und Wohngebäudeversicherung aber nur, falls Sie sich gegen sogenannte Elementarschäden abgesichert haben. Schäden am Auto übernimmt die Kaskoversicherung. Das Geld für gestrichene Flüge bekommen Sie von der Fluggesellschaft zurück. Eine Entschädigung werden die Airlines aber vermutlich ablehnen und auf „außergewöhnliche Umstände“ verweisen.
 
 
 

 
 
Frau im Homeoffice
 
 
3. Steuer: Ab 2018 können Sie Ihren Laptop sofort absetzen
 
 
 
 
Wer schon Arbeitsmittel wie Smartphones, Laptops oder Schreibtischstühle bei der Steuer abgesetzt hat, kennt das Problem: Sobald der Kaufpreis höher ist als 487,90 Euro, können Sie den Betrag nicht komplett in der Steuererklärung geltend machen. Das Finanzamt verlangt eine Aufteilung über mehrere Jahre (Abschreibung). Das ist ärgerlich, denn das Geld ist schließlich schon ausgegeben – und beim Handy zum Beispiel ist die Abschreibungsfrist mit fünf Jahren länger, als die meisten das Gerät überhaupt behalten.

Die gute Nachricht: Ab 2018 steigt die Abschreibungsgrenze erheblich. Dann können Sie solche Arbeitsmittel bis zu 952 Euro (800 Euro netto) sofort absetzen – also viele Laptops und sogar das neueste iPhone. Die Regel gilt für Arbeitnehmer wie Selbstständige. Es könnte sich also für Sie lohnen, Ihren neuen Laptop oder den neuen Schreibtisch erst im Januar anzuschaffen.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
Gasherd-Flamme
 
 
4. Der neue Gastarif-Vergleichsrechner von Finanztip
 
 
 

 
Falls Sie sich noch nie um Ihren Gasvertrag gekümmert haben, dann werden Sie kräftig abgezogen: Nicht nur von Ihrem Gasversorger, sondern auch noch von Ihrer Gemeinde, die an den teuren Gastarifen des örtlichen Grundversorgers mitverdient – durch zehnmal höhere Weiterleitungsgebühren.

Aber Sie können sich wehren! Nutzen Sie einfach unseren neuen Gas-Tarifrechner und suchen Sie sich damit einen günstigeren Gaslieferanten. Bei einem typischen Verbrauch von 12.000 Kilowattstunden könnte eine Familie in Dresden, Hamburg oder München zwischen 300 und 400 Euro im Jahr sparen.

Wir nutzen für unseren Gas-Tarifrechner wie auch unseren Stromrechner sowohl die Daten von Verivox als auch von Check24, um wirklich das beste und kundenfreundlichste Ergebnis für Sie zu finden. Damit schlagen Sie Ihrem alten, teuren Gasanbieter ein Schnippchen. Und Ihre Gemeinde kassiert Sie auch nicht mehr ab.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
Smart Fortwo
 
 
5. Amtlich: Opel und Daimler schummeln beim Spritverbrauch
 
 
 
 
Nun ist es amtlich: Zwei Diesel-Typen, einer von Opel und ein Modell der Daimler-Marke Smart, verbrauchen mehr, als die Hersteller behaupten. Das zeigen diese Woche veröffentlichte Messungen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Demnach liegt der Ausstoß des Opel Zafira 1,6 CDTi und eines Smart Fortwo 0,8-Liter CDI selbst unter allerbesten Laborbedingungen über den Angaben im Autoprospekt: Und zwar um 8,9 beziehungsweise 4,4 Prozent.

In früheren, unter Verschluss gehaltenen Me
ssungen des Amtes, waren die Werte der Fahrzeuge sogar um rund 20 Prozent zu hoch gewesen (wir hatten berichtet). Wenn Sie so ein Auto besitzen, können Sie Nachbesserung verlangen, einen Teil des Kaufpreises zurückfordern oder vom Kaufvertrag zurücktreten. Wie das geht, haben wir im Blog zusammengefasst. 
 
 
 
Zum Artikel
 
 
Senioriger Facharbeiter im Betrieb
 
 
6. Neues Gesetz: So bessern Sie Ihre Rente auf
 
 
 
 
Sie haben noch Spaß an Ihrem Job? Statt mit 65 in den Ruhestand zu gehen, können Sie künftig viel einfacher weiterarbeiten als bisher. Das Gesetz zur Flexi-Rente macht es möglich, das im Juli in Kraft tritt. Gehen Sie nicht in den Ruhestand, steigt dadurch Ihre Rente. Jedes zusätzliche Jahr erhöht die Monatsrente um 6 Prozent. Und das ist nicht alles: Weil Sie und Ihr Arbeitgeber nun weiterhin in die Rentenkasse einzahlen, steigt die Rente nochmals. Sie können aber auch ganz normal Rente beziehen und nebenbei arbeiten. Zahlen Sie freiwillige Beiträge, steigt die Rente weiter.

Sind Sie frühzeitig in Rente gegangen, dürfen Sie weiterhin nur begrenzt hinzuverdienen. Durch die Flexirente sind im Jahr bis zu 6.300 Euro möglich – ganz egal, ob Sie jeden Monat 525 Euro verdienen oder alles im Sommer. Erst jenseits der Summe wird Ihre Rente gekürzt.
 
 
 
Zum Artikel
 
 
Frau im TV-Geschäft
 
 
7. Spartrick: So viel können Sie für ein Energiespargerät mehr ausgeben
 
 
 
 
Haben Sie sich im Elektromarkt schon mal gefragt: Lohnt es sich, etwas mehr Geld für den energiesparenden Fernseher auszugeben? Wir haben eine Faustformel entwickelt, die Ihnen die Entscheidung leichter macht: Braucht der Fernseher im Angebot 50 Kilowattstunden (kWh) mehr, dann muss er 100 Euro billiger sein, damit sich das Schnäppchen lohnt.

Verdoppeln Sie einfach den jährlichen Mehrverbrauch, dann wissen Sie, was der Stromfresser Sie mehr kostet. Ein Beispiel: Im Mediamarkt kostete diese Woche ein Philips-Fernseher mit Stromspar-Klasse „A+“ 899 Euro. Laut Energielabel hat er einen Jahresverbrauch von 91 kWh/annum, zu Deutsch: Kilowattstunden pro Jahr. Ein vergleichbarer Samsung-TV mit Klasse „A“ kostet 799 Euro und verbraucht 154 kWh/annum, also 63 mehr.

Jetzt kommt unsere Faustformel ins Spiel: 63 verdoppeln macht 126. Also verbraucht der Stromfresser von Samsung bis ans Ende seiner Lebensdauer für 126 Euro mehr Strom und kommt unterm Strich teurer. Es lohnt sich, das Philips-Gerät zu nehmen, auch wenn Sie dafür 100 Euro mehr auf den Tisch legen müssen. In unserer Rechnung haben wir angenommen, dass Sie den Fernseher nach sechs Jahren ersetzen.
 
 
 
Mehr dazu
 
 
p6.jpg
 
 
 
 

 
 
 
 
 
Jeder will sparen.
Empfehlen Sie Finanztip weiter!
 
Tun Sie Ihren Freunden etwas Gutes und empfehlen Sie ihnen Finanztip.
 
 
 
 
 
 
 
 
p2.jpg
 
 
Danziger Hafen
 
 
Punkt für Punkt: Wo Sie im Urlaub am meisten für Ihren Euro bekommen
 
 
 
 
Andere Länder, andere Preise. Wer sich sein Urlaubsziel geschickt aussucht, kann günstiger in Urlaub fahren. Selbst in Europa gibt es noch erhebliche Unterschiede in der Kaufkraft zwischen den Ländern. In Dänemark zum Beispiel bekommen Sie für einen Euro nur Waren im Wert von 74 Cent im Vergleich zu Deutschland. Reisen Sie dagegen nach Polen, bekommen Sie einen Gegenwert von 1,89 Euro. Besonders groß sind die Unterschiede aber in Übersee.

Teuer und billig sind nah beieinander in Europa

Trotzdem: Unter den Top 10 der beliebtesten deutschen Urlaubsregionen in diesem Jahr sind außer den USA nur Ziele in Europa. Wer nach Frankreich, Österreich oder Italien fährt, kriegt ungefähr dasselbe für sein Geld wie in Deutschland. Irland und Großbritannien sind sogar etwas teurer – trotz der Wirren um den Brexit. Nicht in den Top 10 der deutschen Ziele, sondern erst auf Platz 14 ist Skandinavien. Kein Wunder, denn dort ist nicht nur das Wetter schlechter, der Urlaub ist auch eher teuer. Am teuersten aber ist die Schweiz, wo man für einen Euro nur 63 Cent an Warenwert zurückbekommt.

Die günstigsten Länder in Europa sind dagegen Polen, dicht gefolgt von der politisch unruhigen Türkei. Mit etwas Abstand folgen Portugal, Griechenland und schließlich Spanien.

Günstige Reiseländer in Übersee

Wer einen langen Flug auf sich nimmt, kann in Länder reisen, wo der Euro erheblich mehr wert ist. Besonders günstig unter den Top 25 der deutschen Lieblingsziele sind Südafrika und Ägypten. Thailand etwa ist, anders als man denken könnte, nicht prinzipiell günstiger als Griechenland. Allerdings gilt das nur im Durchschnitt – so wird man in Thailand zum Beispiel viele sehr günstige kleine Lokale finden.
 
 
p5.jpg
 
 
Preiswerte Flüge nach Übersee

Natürlich sind die Vergleiche anhand der Kaufkraft nur Hinweise. Und wer nach Übersee fliegt, muss den Flug immer mit einkalkulieren. Hier ist der aktuell niedrige Ölpreis sicher hilfreich. Günstige Flüge findet man am besten mit unseren Empfehlungen flug.idealo.de* und Kayak.

Für die Kaufkraftvergleiche haben wir übrigens Daten der Wirtschaftsorganisation OECD sowie den Big-Mac-Index des Wirtschaftsmagazins „Economist“ herangezogen. Diese sind natürlich immer nur Näherungswerte für das, was Sie in den Touristenzentren tatsächlich vorfinden.
 
 
 
Zum Ratgeber
 
 




p6.jpg
 
 
 
 
 
... ist ein Euro in Polen gemessen an seiner Kaufkraft derzeit wert. Sie bekommen also fast das Doppelte für Ihr Geld.
 
 
 


 
 
 
 
 
Das Beste von Finanztip
 
 
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
 
 
 
 
 
 
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
 
 
 
 
 
 
Aktuelle Diskussion aus der Community
 
 
 
 
 
 
Tagesgeld
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
0,8% p.a.
für 4 Monate bis 75.000€
0,8% p.a.
für 6 Monate bis 25.000€
ING-Diba
0,75% p.a.
für 4 Monate
Die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
PSD Bank N.-O.
0,6% p.a.
bis 10.000€
0,5% p.a.

Leaseplan Bank
0,45% p.a.

Dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
PSD Bank N.-O.
0,6% p.a.
bis 10.000€
0,5% p.a.

Leaseplan Bank
0,45% p.a.

Festgeld
 
Bis 12 Monate
Leaseplan Bank
0,8% p.a.
 
0,76% p.a.
 
Bis 24 Monate
1,06% p.a.
 
1,01% p.a.
 
Leaseplan Bank
0,9% p.a.
 
Bis 36 Monate
1,11% p.a.
 
1,11% p.a.
 
Leaseplan Bank
1,0% p.a.
 
Girokonto
 
Consorsbank
Wertpapier
 
Angebote für alle Ordergrößen
 
Alternativen je nach Orderbetrag
Maxblue* (mittel)
Targobank* (mittel)
DKB* (groß)
Empfehlungen für spezielle Aktionen
Baufinanzierungs-Vermittler
 
Zum Ratgeber
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
LTE Tarife
Callya Smartphone Special (Vodafone)
Magenta Mobil (Telekom)
 
Allnet-Flat
LTE 1500* (Simply)
Callya Allnet-Flat* (Vodafone)
 
Fluggastentschädigung
 
Rechtshelfer
refund.me
 
Sofort-Entschädigung
 
 
Riester-Fondssparplan
 
DWS Toprente
Uniprofirente 4P
Deka-Bonusrente

(nur bis 30.6. möglich)
Makler BU-Versicherung
 
Ritzerfeld & Partner
Blank & Partner
Berater Tarifwechsel PKV
 
Verssulting
 
Lebensversicherung
 
beleihen
SWK Bank
 
verkaufen


 
 
 
 
 
 
Bildrechte: Vestager: Virginia-Mayo/AP/dpa; Ostsee: Dejan Gospodarek / Fotolia.com; Starkregen: Wolfgang Kumm / dpa; Homeoffice: kupicoo / iStock.com; Gasherd: FotoCuisinette / iStock.com; Smart: mmac72 / iStock.com; Arbeit im Alter: stockvisual / iStock.com; TV-Geschäft: Filipovic018 / iStock.com; Danzig: majonit / Fotolia.com

 
 

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei