Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

Nr. 35 / 1. September 2017
Finanz Tip logo
Bild
 
 
 
Hinweis: Links funktionieren nicht in allen E-Mail-Programmen. Aber hier.
 
Geldautomaten
Mit unserem Rechner wirklich kostenlose Konten finden
 
Liebe Leserin, lieber Leser,

ist Ihr Girokonto wirklich kostenlos?

Die meisten preisbewussten Kunden zahlen natürlich keine 7 Euro monatliche Gebühr mehr. Und trotzdem finden viele von uns auf ihrem Kontoauszug haufenweise kleine Abbuchungen, die aufs Jahr gerechnet schnell 100 Euro ausmachen. Angefangen von 9 Cent pro SMS-TAN für eine Onlineüberweisung bis hin zu 5,99 Euro Mindestabhebegebühr beim Einsatz der Girocard im Ausland.

Im Internet finden sich Vergleiche von Girokonten, die auf solche Feinheiten nicht achten. Oft werden Girokonten pauschal als kostenlos ausgewiesen. Bis zum Ende des Jahres fallen in aller Regel aber Gebühren an, wenn Sie das Konto normal benutzen. Manchmal kostet die Kreditkarte, manchmal werden im Vergleichsergebnis Boni gegen die Kosten verrechnet, obwohl die Bankgebühren jährlich wiederkehren, der Bonus aber nicht. „Kostenlos“ stimmt dann nur im ersten Jahr.

Banken selbst sind da noch frecher: Es kam schon vor, dass Institute sogar Geld für die Girocard („EC-Karte“) nahmen – und trotzdem mit einem „kostenlosen Konto“ warben.

Damit Sie auf solche Tricks nicht hereinfallen, haben wir einen verbraucherfreundlichen Vergleichsrechner für Girokonten entwickelt. Das Tool errechnet für Sie die jährlichen Kosten an einem Beispielprofil, damit Sie als Kunde ein passendes Konto finden. Wundern Sie sich nicht, wenn so gut wie jedes Konto etwas kostet – wir rechnen zum Beispiel mit ein, dass Sie hin und wieder den Geldautomaten einer fremden Bank nutzen müssen.

Vergleichen Sie! Der Wechsel des Girokontos ist einfacher, als Sie vielleicht denken.

Ihr Hermann-Josef Tenhagen
und das gesamte Finanztip-Team
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Ratgeber
 
Bild
 
Girokonto der ING-Diba mit 75 Euro Guthaben

Wir empfehlen vor allem Girokonten, mit denen Kunden weltweit kostenlos Geld abheben können. Falls Sie aber nur in der Euro-Zone unterwegs sind, ist auch das Konto der ING-Diba gut geeignet. Aktuell erhalten Sie einen Bonus von 75 Euro, wenn Sie das Girokonto mit Kreditkarte neu eröffnen. Im Gegenzug erwartet die ING-Diba zwei aufeinander folgende Gehaltseingänge innerhalb der ersten vier Monate – danach aber nicht mehr.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Schnaeppchen
 
 
 
Allnet-Flat im Telekom-Netz für 22 Euro

Der Händler Modeo bietet aktuell die Allnet-Flat „Magenta Mobil M“ von Mobilcom-Debitel im Telekom-Netz für 22 Euro im Monat an. Bei der Telekom selbst kostet der Tarif knapp 38 Euro. Die Anschlussgebühr von 40 Euro entfällt, wenn Sie innerhalb von sechs Wochen eine SMS an die 8362 schicken mit dem Text „AP frei“. Magenta Mobil M enthält 4 GB zum Surfen im LTE-Netz.

Achtung: Kündigen Sie im ersten Monat die Option „mobiler Schutz powered by Kaspersky“, dafür zahlen Sie sonst monatlich 3 Euro. Und kündigen Sie den Vertrag zum Ablauf der zweijährigen Laufzeit, da er danach happige 55 Euro im Monat kosten würde.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Schnaeppchen
 
 
Martin Schulz und Angela Merkel
1. Steuer-O-Mat: Welche Partei gut für Ihre Finanzen ist
 
Der Wahlkampf geht in den Showdown: Am Sonntagabend treffen sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) im TV-Duell. Am Mittwoch erst stellte die Bundeszentrale für politische Bildung den aktuellen Wahl-O-Mat vor, mit dem jeder anhand von 38 Fragen prüfen kann, welches Parteiprogramm ihm am meisten zusagt. Für Finanztip-Leser stellt sich natürlich zusätzlich die Frage: Welche Partei ist auch gut für meinen Geldbeutel?

Der Steuer-O-Mat versucht, darauf eine Antwort zu geben: Sie müssen nur Ihr Gehalt und Ihre Familienverhältnisse angeben und schon werden die Steuerpläne der Parteien auf den Cent genau für Ihren Fall durchgerechnet. Die tolle Idee vom Steuersoftware-Anbieter Smartsteuer (übrigens eine unserer Empfehlungen) leidet aber darunter, dass FDP, Grüne und AfD zurückhaltend mit konkreten Zahlen sind, wie die Macher selbst bedauern.

Den klassischen Weg geht der Tax-O-Mat, den die Wirtschaftsprüfer von Ebner Stolz herausgebracht haben: In 13 Fragen können Sie Ihre Vorstellungen zur Steuer mit denen der Parteien abgleichen. Uns hat das sehr gut gefallen. Der Rest ist Ihre Entscheidung.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
 
Frau repariert Fahrrad
2. So kriegen Sie Pannenhilfe auch fürs Fahrrad
 
Das Fahrrad erlebt eine Renaissance als Verkehrsmittel im Alltag. Darauf stellen sich sogar die Automobilklubs ein: So kündigte der Auto Club Europa (ACE) am Donnerstag an, den Mitgliedern im neuen „Comfort“-Tarif ab 2018 zusätzlich zum klassischen Autopannendienst auch Pannenhilfe fürs Fahrrad anzubieten. Ein Pannendienst ist interessant für Fahrrad-Pendler und Radurlauber. Die neue „Comfort“-Mitgliedschaft wird mit 89 Euro im Jahr allerdings nicht ganz billig sein.

Der Automobil-Club Verkehr (ACV) hat Fahrrad-Pannenhilfe für alle 350.000 Mitglieder bereits seit einem Jahr im Angebot. Für 48 Euro im Jahr ein faires Angebot, wenn Sie gleichzeitig Ihr Auto absichern möchten. Der Marktführer ADAC bezeichnet sich mittlerweile zwar als „Mobilitätsdienstleister“, entsendet aber noch keine „gelben Engel“ fürs Rad.

Wenn Sie kein Auto besitzen, dann empfehlen wir einen reinen Fahrradschutzbrief, den es für 9 Euro im Jahr beim Verkehrsclub Deutschland (VCD) gibt. Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) brauchen übrigens keinen Extra-Schutzbrief – sie haben Pannenhilfe fürs Rad bereits, außerdem eine Verkehrshaftpflicht (56 Euro im Jahr).
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Ratgeber
 
Geld zählen
3. Umfrage-Ergebnis: Zu hohe Summen auf dem Tagesgeldkonto
 
Haben Sie vielleicht etwas zu viel als Tagesgeld angelegt? Diesen Verdacht legt unsere jüngste Tagesgeld-Umfrage nahe. 3.500 Leser nahmen teil (vielen Dank dafür!). Zwei Drittel haben mehr als 10.000 Euro auf dem Tagesgeld-Konto liegen, fast ein Drittel mehr als 50.000 Euro.

Gut 15 Prozent haben sogar mehr als 100.000 Euro Tagesgeld. Damit bewegen sie sich mit einem Einzelkonto außerhalb der gesetzlichen Einlagensicherung. Dann empfehlen wir, den Betrag auf mehrere sichere Banken aufzuteilen, um wieder unter die 100.000-Euro-Schwelle pro Person und Bank zu kommen.

Bei so hohen Beträgen sollten Sie zudem prüfen, ob Sie nicht einen Teil des Geldes bis zu zwei Jahre als Festgeld anlegen können. Gute Angebote, die bei 100.000 Euro mehr als 1 Prozent Zinsen bringen – also gut 2.000 Euro in zwei Jahren – findet Sie mit unserem Festgeld-Rechner.

Wenn Sie die Arbeit nicht scheuen, kann es sich auch lohnen, häufiger das Tagesgeld-Konto zu wechseln und die höheren Neukunden-Zinsen mitzunehmen. Leider sind die oft bei 10.000 oder 20.000 Euro gedeckelt. Die besten Angebote finden Sie mit unserem Tagesgeld-Rechner.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Ratgeber
 
Handwerker installiert Solardach
4. Noch im September die höheren Zuschüsse für Batteriespeicher sichern
 
Wer eine Solaranlage auf dem Dach hat, kann damit locker mehr als die Hälfte seines Strombedarfs decken – falls er den Strom auch mit einem Akku speichert. Die Preise für kleine Stromspeicher werden zwar weiter fallen. Trotzdem kann es sich lohnen, jetzt einen Stromspeicher zu kaufen. Denn im Oktober sinken die Zuschüsse, die der Staat dazugibt, um rund 19 Prozent. Damit kann der Speicher-Preis um mehr als 1.000 Euro niedriger liegen. Und Ihr gespeicherter Strom ist dann oft billiger als der gekaufte Strom.

Wir empfehlen: Holen Sie drei Angebote für Ihren Stromspeicher ein. Mit dem besten Angebot wenden Sie sich dann an Ihre Bank. Diese muss den Förderantrag bis 30. September bei der KfW-Bank* eingereicht haben.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Zum Ratgeber
 
Paar vorm Colosseum
5. Spartrick: Städtetrips am Sonntag starten
 
Wenn Sie gern Städtereisen machen und über Ihre Zeit frei verfügen können, dann reisen Sie sonntags an. Denn in der Nacht von Sonntag auf Montag sind die Hotels in europäischen Großstädten oft deutlich weniger belegt und so manches Mal auch preiswerter.

Der zweite Sonntag im Oktober ist ein gutes Beispiel: Booking.com meldete gestern für seine römischen Hotelangebote am Samstag eine Belegung von 70 Prozent, für Sonntag waren es nur 64 Prozent.

In Berlin ist der Unterschied Anfang Oktober noch größer: Samstagnacht 49 Prozent, Sonntagnacht 37 Prozent. Beim Konkurrenten hrs.de sind am Sonntagabend sowohl in Berlin als auch in Rom 50 Hotels mehr im Angebot.

In den Hauptferienzeiten ist das Sparpotenzial am größten. Aber auch an normalen Wochenenden können Sie oft viel sparen. Ein krasses Beispiel: In Rom in der Nähe des Colosseums kostet eine 4-Sterne-Bleibe bei HRS am zweiten Oktoberwochenende von Samstag auf Sonntag 800 Euro – von Sonntag auf Montag kostet dieselbe Bleibe nur 147 Euro.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
 
 
Jeder will sparen.
 
Tun Sie Ihren Freunden etwas Gutes und empfehlen Sie ihnen unseren Finanztip-Newsletter.
 
 
 
Teilen
Facebook Tweet Email
 
 
 
Hermann
 
p6.jpg
 
 
 
Teilen
Facebook Tweet Email
Frühere Umfragen
 
 
Gruppe beim Shoppen in Italien
Punkt für Punkt: Urlaubsmitbringsel richtig reklamieren
 
Auch wer eine Uhr in Italien kauft oder eine Handtasche in Griechenland, ist als Kunde geschützt. Geht das Urlaubsmitbringsel kaputt, wenn Sie schon wieder in Deutschland sind, haben Sie das Recht, die Ware zu reklamieren. Dank der EU.

Denn innerhalb der Europäischen Union gelten zwei Jahre Gewährleistung, wovon das erste halbe Jahr am wertvollsten ist. Denn innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf hat der Händler rechtlich kaum eine Chance, Ihre Reklamation abzuschmettern.

Die Regeln unterscheiden sich allerdings im Detail von EU-Land zu EU-Land – und dummerweise auch von Fall zu Fall. Deshalb hat das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) die kostenlose App „Mit Erfolg reklamieren“ für iPhone und Android entwickelt. Die App hilft Ihnen Schritt für Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Reklamation.

1. Wie haben Sie die Ware gekauft?
Zur Wahl stehen: im Laden, im Internet, am Telefon und außerhalb von Geschäftsräumen.

2. In welchem Land haben Sie die Ware gekauft?
Hier können Sie ein Land der Europäischen Union sowie Norwegen und Island (also aus dem Europäischen Wirtschaftsraum) auswählen.
 
 
Einkaufszentrum in Mailand
 
3. Welches Problem haben Sie mit der Ware?
Mögliche Probleme sind: kaputt, nicht vollständig, Eigenschaft nicht wie zugesichert, falsches Produkt.

Nachdem Sie die drei Fragen beantwortet haben, stellt das Programm zusammen, welche Rechte Sie in dem jeweiligen Fall haben: zum Beispiel Austausch, Reparatur, Geld zurück oder Schadensersatz.

4. Wie gehen Sie vor?

Am Ende zeigt die Software eine Anleitung, wie Sie die Reklamation ganz einfach und erfolgreich an den Händler richten. Wir haben die App natürlich ausprobiert und fanden sie sehr hilfreich. Viel Erfolg bei Ihrer Reklamation! Berichten Sie uns doch bitte von Ihren Erfahrungen per Mail.

Übrigens: Wenn alle Stricke reißen und der Händler Stress macht, können Sie die Verbraucherschützer vom EVZ auch anrufen und um Rat fragen: 07851/991 480.
 
Teilen
Facebook Tweet Email
 
 
Zahl der Woche
 
E-Bikes wurden im ersten Halbjahr 2017 verkauft – immer häufiger als Dienstrad. Wir empfehlen eine günstige Versicherung zum teuren Bike.
 
Teilen
Facebook Button
 
Twitter Button
Zum Ratgeber
 
 
 
 
Das Beste von Finanztip
 
 
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
 
 
 
 
 
 
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
 
 
 
 
 
 
Finanztip in den Medien
 
 
 
 
 
 
aktuelle Diskussion aus der Community
 
 
 
 
 
 
Tagesgeld
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
0,4 % p.a.
1,0 % p.a.
für 6 Monate bis 50.000 €
ING-Diba
0,75 % p.a.
für 4 Monate
die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
PSD Bank N.-O.
0,6 % p.a.
bis 10.000 €
0,5 % p.a.

Leaseplan Bank
0,45 % p.a.

dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
PSD Bank N.-O.
0,6 % p.a.
bis 10.000 €
0,5 % p.a.

Leaseplan Bank
0,45 % p.a.

Festgeld
bis 12 Monate
Leaseplan Bank
0,8 % p.a.
 
0,76 % p.a.
 
bis 24 Monate
1,06 % p.a.
 
1,01 % p.a.
 
Leaseplan Bank
0,9 % p.a.
 
bis 36 Monate
1,11 % p.a.
 
1,11 % p.a.
 
Leaseplan Bank
1,0 % p.a.
 
Girokonto
Comdirect
Wertpapierdepot
 
Angebote für alle Ordergrößen
 
Alternativen je nach Orderbetrag
Maxblue* (mittel)
Targobank* (mittel)
DKB* (groß)
Empfehlungen für spezielle Aktionen
Baufinanzierungs-Vermittler
 
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
LTE Tarife
Callya Smartphone Special (Vodafone)
Magenta Mobil (Telekom)
 
Allnet-Flat
LTE 1500* (Simply)
Callya Allnet-Flat* (Vodafone)
 
Fluggastentschädigung
 
Rechtshelfer
refund.me
 
Sofort-Entschädigung
 
 
Riester-Fondssparplan
 
DWS Toprente
 
Makler BU-Versicherung
 
Buforum 24
Ritzerfeld & Partner
Blank & Partner
Berater Tarifwechsel PKV
 
Verssulting
 
Lebensversicherung
 
beleihen
SWK Bank
 
verkaufen


 
Bildrechte:
Geldautomaten: andresr / iStock.com – Schulz und Merkel: Nietfeld / Kappeler / beide dpa – Frau repariert Fahrrad: Thomas EyeDesign / iStock.com – Geld zählen: Ismailciydem / iStock.com – Solardach: Elenathewise / iStock.com – Paar vorm Colosseum: franckreporter / iStock.com – Einkauf in Italien: Leo Patrizi / iStock.com – Mall in Mailand: Piero Cruciatti / iStock.com.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei