Fristen im Reiserecht

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer eine Pauschalreise bucht, ist als Verbraucher im deutschen Reiserecht gut geschützt. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) gewährt dem Verbraucher in den §§ 651a bis 651 BGB zahlreiche Rechte zum Verbraucherschutz. Voraussetzung ist jedoch, dass der Reisende seine Rechte fristgerecht geltend macht, denn es handelt sich um so genannte Ausschlussfristen. Dies bedeutet, wenn der Urlauber seine Ansprüche aus dem Reisevertrag geltend machen, muss er die folgenden Fristen aus dem Reiserecht beachten.
Ganz wichtig: Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter müssen Sie binnen eines Monats nach der vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter anmelden. Beispiel: Sollte die Reise am 15. August enden und brechen Sie die Reise vorzeitig ab und kehren Sie am 5. August schon zurück, dann müssen Sie Ihre Ansprüche bis zum 15. September angemeldet haben. Verzögert sich der Rückflug, weil die Rückflugmaschinen überbucht sind und kehren Sie erst am 20. August zurück, müssen Sie Ihre Ansprüche gleichwohl bis zum 15. September geltend gemacht haben.

Ausschlussfrist von einem Monat

Um Gewährleistungsansprüche wie Minderung oder sogar Rückzahlung des Reisepreises oder Schadenersatz wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu beanspruchen, muss der Urlauber die Ausschlussfrist von einem Monat unbedingt einhalten. Nach Ablauf dieser Frist verfallen insoweit die Rechte des Reisenden. Die Monatsfrist beginnt ab dem vertraglich vorgesehenen Ende der Reise. Auch bei einer Verkürzung oder Verlängerung der Reise, gilt für die Berechnung der Frist der Tag der Beendigung der Reise. Dies ist in der Regel der Tag, der in der Reisebestätigung genannt ist.
Damit der Urlauber diese Ausschlussfrist auch kennt, ist der Reiseveranstalter verpflichtet, den Urlauber (z.B. in seinen Reisebedingungen) auf diese wichtige Frist hinzuweisen. Außerdem ist genau darzulegen, wo die Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter angemeldet werden müssen.

Meckern ist keine Geltendmachung von Ansprüchen

Wer als Urlauber vor Ort die Reiseleitung auf die Reisemängel hingewiesen hat, muss die eigenen Ansprüche nach Beendigung der Reise deutlich machen. Beispiel: In einem Schreiben an den Reiseveranstalter wird eine Reisepreisminderung geltend gemacht. Es reicht nicht aus, sich deswegen an den Reisevermittler (Reisebüro) zu wenden.
Versäumen Sie also diese Ausschlussfrist von 1 Monat, sind die Ansprüche nicht mehr durchsetzbar. Es ist also wichtig, dass Sie nach Rückkehr aus Ihrem Urlaub gleich tätig werden, sofern Sie Geld zurück haben möchten. Dazu sind die Mängel und auch ein eventueller Schaden dem Reiseveranstalter konkret darzulegen. In dem Brief an den Reiseveranstalter ist klar deutlich zu machen, welchen Anspruch Sie fordern (z.B. Reisepreisminderung oder Schadenersatz). Nochmals: Eine allgemeine Beschwerde über Reisemängel reicht nicht aus. Der von Ihnen verlangte Entschädigungsbetrag muss allerdings in dem Schreiben noch nicht eindeutig beziffert sein. Das Schreiben sollten Sie per Einschreiben/Rückschein an den Reiseveranstalter schicken.
Wenn der Reiseveranstalter nicht zahlt, müssen Sie binnen 2 Jahren nach dem ordnungsgemäßen Ende der Reise entweder eine Klage oder einen Mahnbescheid erheben, damit die Ansprüche nicht verjähren. Die Frist beginnt spätestens mit dem Tag, an dem der Reiseveranstalter die geltend gemachten Mängel zurückweist. Im Zweifel ist rechtzeitig Klage zu erheben bzw. ein Mahnbescheid zu erwirken. Bei einem Mahnbescheid ist jedoch vorher klar festzulegen, welche Forderung in Geld Sie an den Reiseveranstalter richten. Denn ein falscher Geldbetrag im Mahnbescheid kann zu stattlichen Kosten bei einer Feststellungklage führen.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter