Krankenkasse bei der Energie-BKK

Gute Leistungen einer kleinen Krankenkasse

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Energie-BKK ist eine kleine, bundesweit geöffnete Krankenkasse.
  • Finanztip empfiehlt die Energie-BKK allen, die Wert auf umfassende Leistungen bei ihrer gesetzlichen Krankenversicherung legen.
  • Die Kasse hat deutschlandweit acht Geschäftsstellen.
  • Der Gesamtbeitrag entspricht mit 15,7 Prozent dem Durchschnitt.

Die Krankenkasse Energie-BKK bietet ihren Versicherten ein gutes Angebot an Zusatzleistungen in allen Bereichen. Mit einem Beitrag von insgesamt 15,7 Prozent entspricht der Zusatzbeitrag der Kasse dem Durchschnitt. 

Die Leistungen der Energie-BKK

Die Krankenkasse aus Hannover zeigte in unserem Vergleich im Januar 2017 gute Leistungen in allen von uns untersuchten Bereichen. Zusätzlich zu den gesetzlichen Regelleistungen übernimmt die Energie-BKK zum Beispiel die Kosten von Reiseimpfungen oder Grippeschutz. Familien bekommen zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft und Früherkennungsuntersuchungen für Kinder und Jugendliche. Die Energie-BKK erstattet außerdem Behandlungen durch Homöopathen und ermöglicht günstigeren Zahnersatz. Somit eignet sich die Kasse für alle, die umfassende Zusatzleistungen suchen.

Allerdings übernimmt diese Krankenkasse keine Osteopathie, auch zusätzliche Hautkrebsfrüherkennung müssen Versicherte selbst zahlen. Wer sich persönlich vor Ort beraten lassen möchte, ist bei der Energie-BKK eher nicht gut aufgehoben. Die kleine Kasse betreibt bundesweit nur acht Geschäftsstellen.

Über das Bonusprogramm können sich Versicherte der Energie-BKK bis zu 180 Euro auszahlen lassen. Die Kasse unterteilt die erforderlichen Maßnahmen in verpflichtende Basis- und freiwillige Wahlaktivitäten. Für mindestens drei Basisaktivitäten gibt es 30 Euro. Der Bonus wird durch weitere Wahlaktivitäten erhöht, wobei eine Maßnahme 10 Euro wert ist.

Ergebnisse der Energie-BKK aus unserem Leistungsvergleich im Januar 2017

  Zusatzleistungen¹ Wertung²
Zusatzbeitrag 2017 15,7 %  
Service   74 %
medizinische Telefonberatung ja  
persönliche Beratung zu Hause ja (im gesamten Bundesgebiet)  
Online-Beratung nein  
Vermittlung von Facharzt-Terminen ja  
Organisation ärztlicher Zweitmeinung ja (Telefonhotline)  
Familie   71 %
künstliche Befruchtung über das gesetzliche Maß hinaus nein  
zusätzliche Schwangerschaftsuntersuchungen ja (max. 120 € für verschiedene Untersuchungen und Medikamente)  
Geburtsvorbereitungskurs für Männer ja (max. 80 €)  
Hebammenrufbereitschaft ja (max. 250 €)  
Früherkennung U10, U11, J2 ja (über das BKK-Programm „Starke Kids“)  
zusätzliche Zahnvorsorge für Kinder ja (Fissurenversiegelung der Prämolaren zw. 6 und 18 Jahren, max. 100 € pro Jahr)  
Vorsorge   66 %
Hautkrebsfrüherkennung unter 35 Jahre nein  
Gesundheitscheck unter 35 Jahre nein  
Reiseimpfungen ja (volle Kostenerstattung, auch Malaria-Prophylaxe)  
Grippeschutzimpfung für alle ja  
HPV-Impfung für Frauen über 17 Jahre ja  
Sportkurse 2 pro Jahr, max. 80 %, max. 160 €  
Alternative Medizin   67 %
homöopathische Behandlungen ja (100 % der Kosten über KV-Karte)  
alternative Arzneimittel ja (max. 100 % max. 120 €)  
Osteopathie nein  
Zahnmedizin   88 %
professionelle Zahnreinigung ja (2 pro Jahr, max. 25 € pro Sitzung)  
Zahnersatz günstiger ja (bei 10 Jahren Bonusheft kein Eigenanteil für gesetzliche Versorgung bei dent-net Zahnärzten)  
     
zusätzliche Zahnleistungen Vollnarkose bei Entfernung der Weisheitszähne (max. 80%, max. 100 €), Retainer nach Zahnspange für Versicherte bis zum 18. Lebensjahr (max. 100 € pro Kiefer)  
Sonstiges   80 %
Haushaltshilfe auch ohne Kinder max. 12 Wochen mit ärztl. Bescheinigung (allerdings evtl. erst nach Gutachten des MDK)  
Gesamtergebnis   73 %
     

¹ Erfasst sind Leistungen, die über die gesetzlich vorgeschriebene Versorgung hinausgehen
² In unserem Vergleich haben wir die untersuchten Bereiche gewichtet: Service, Familie, Vorsorge und alternative Medizin mit 20 %, Zahnmedizin mit 15 % und Sonstiges mit 5 %.
Quelle: Auskünfte der Energie-BKK (Stand: 19. Januar 2016)

Energie-BKK im Porträt: Fusion mit Eon-BKK

Die Energie-BKK ist mit gut 97.000 Versicherten eine eher kleine gesetzliche Krankenversicherung mit 135 Mitarbeitern. Hauptsitz ist in Hannover. Die Kasse wurde 1996 durch einen Zusammenschluss verschiedener Betriebskrankenkassen gegründet. Zum Jahreswechsel 2017 fusionierte auch die Eon-BKK mit der Energie-BKK.

So finden Sie die richtige Krankenversicherung

Bei der Wahl einer Krankenkasse geht es vor allem um Ihre individuellen Bedürfnisse: Möchten Sie einen möglichst niedrigen Beitrag zahlen oder sind für Sie interessante Zusatzleistungen wichtiger? 

In unserem Vergleich gesetzlicher Krankenkassen haben wir die HEK, HKK, Energie-BKK, BKK24 und Techniker Krankenkasse als Anbieter ermittelt, die besonders gutes Leistungsspektrum bieten und gleichzeitig günstige bis moderate Beiträge erheben.

Weitere Tipps im Ratgeber gesetzliche Krankenversicherung

Annika Krempel
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Leistungen meist gleich

  • Kassen erheben unterschiedliche Zusatzbeiträge.
  • Achten Sie auf Zusatzleistungen und Erstattungen.
  • Sie dürfen die Krankenkasse jederzeit wechseln.

» Zum Ratgeber

Von uns empfohlene Anbieter:

Wie Sie Ihre Krankenkasse wechseln können

Der Wechsel einer gesetzlichen Krankenversicherung geht innerhalb von zwei Monaten. Kündigen Sie zum Monatsende der bisherigen Krankenkasse und stellen bei der neuen einen Mitgliedsantrag. Der Wechsel ist komplett, sobald Sie innerhalb der Kündigungsfrist die Bestätigung der neuen Kasse bei Ihrer alten einreichen.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.