Pferdehaftpflicht

Optimal abgesichert, wenn der Hengst durchgeht

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer ein Pferd besitzt, haftet für alle Schäden, die es anrichtet.
  • Die Privathaftpflichtversicherung schließt Pferde nicht mit ein.
  • Halter brauchen deswegen eine Pferdehaftpflichtversicherung.
  • Gute Policen gibt es ab 90 Euro pro Jahr. Sparen Sie daher nicht am Umfang der Versicherung.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Haftpflichtversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Pferde sind oft schreckhafte Tiere, die schon beim kleinsten, unerwarteten Geräusch durchgehen können. Falls das Tier einen Verkehrsunfall verursacht oder Gärten zertrampelt, muss der Halter dafür geradestehen. Der Schaden kann sich schnell auf mehrere Tausend Euro summieren, und werden Menschen verletzt, sogar auf mehrere Millionen. Ohne Versicherung stehen Pferdehalter möglicherweise vor dem Ruin, denn die private Haftpflichtversicherung schließt Pferde nicht mit ein.

Mehr dazu im Ratgeber Haftpflichtversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Keine Kür, sondern Pflicht

  • Haftpflichtschäden an Personen können Sie ruinieren.
  • Sparen Sie nicht an den Leistungen.
  • Neue Policen haben oft bessere Leistungen. Wechseln Sie.

» Zum Ratgeber

Von uns empfohlene Tarife:

Keine gesetzliche Pflicht

Knapp 1,2 Millionen Menschen in Deutschland reiten regelmäßig. Obwohl Pferde hohe Schäden verursachen können, ist eine Versicherung nicht Pflicht. Wir empfehlen dennoch, eine Pferdehaftpflicht abzuschließen. Selbst wenn Sie gar nicht vor Ort waren: Falls Ihr Pferd einen Schaden verursacht, haften Sie dafür.

Das sollte eine gute Pferdehaftpflicht abdecken

Achten Sie auf die folgenden Merkmale in der Police, um im Schadensfall optimal abgesichert zu sein.

Reitbeteiligung - Verleihen Sie Ihr Pferd etwa an die Nachbarstochter und währenddessen kommt es zu einem Unfall, müssen Sie als Halter dafür geradestehen. Sind fremde Reiter in der Police ausgeschlossen, zahlt die Versicherung nicht. Achten Sie also auf diese Klausel in den Versicherungsbedingungen.

Flurschäden - Solche Schäden entstehen, wenn Pferde über Wiesen und Felder galoppieren und so zum Beispiel die Ernte eines Bauers ruinieren.

Deckschäden - Gerade für Hengste sollten Deckschäden abgesichert sein. Besteigt Ihr Pferd eine Stute, müssen Sie eventuell für die medizinische Versorgung von Muttertier und Fohlen aufkommen. Wer eine Stute besitzt, sollte auf den Schutz für Fohlen in den ersten Monaten achten, bevor die Kleinen selbst versichert werden müssen.

Versicherungssumme - Die angebotenen Deckungssummen bewegten sich in einer Finanztip-Stichprobe im August 2016 zwischen 2 und 50 Millionen Euro. Wir empfehlen wie bei der Hundehaftpflicht eine Versicherungssumme von mindestens 5 Millionen Euro.

Wo Sie sparen können

Bei einer Pferdehaftpflicht lässt sich auch bei gutem Schutz noch Geld sparen, allerdings besser nicht auf Kosten des Versicherungsschutzes.

Selbstbeteiligung - Sie können mit einer Selbstbeteiligung von 150 Euro rund 20 Euro im Jahr sparen.

Mehrere Pferde zusammen versichern - Einige Versicherer bieten Rabatte an, wenn Sie mehr als ein Pferd versichern.

Bei schlechten Bedingungen wechseln - Wenn Sie bereits eine Pferdehaftpflichtpolice haben und feststellen, dass die Bedingungen nicht optimal sind, dann wechseln Sie unbedingt. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel drei Monate zum Ende des Versicherungsjahres.

Die Stiftung Warentest ermittelte im Frühjahr 2016 Preise zwischen 90 und 250 Euro für gute Policen (Zeitschrift „Finanztest“, Ausgabe 4/2016).

Auf Vergleichsportalen Tarife vergleichen

Wenn Sie eine Pferdehaftpflicht abschließen wollen, können Sie dazu Vergleichsportalen wie Mr-Money oder Check24 nutzen. Die Portale bieten eine große Auswahl an verschiedenen Policen. Achten Sie darauf, nur eine Versicherung abzuschließen, die eine Laufzeit von einem Jahr hat. Oft sind drei Jahre Laufzeit bei den Portalen voreingestellt. Bei vielen Vergleichen werden vor den günstigsten Policen Werbeanzeigen angezeigt, die meist deutlich teurer sind. Diese sind zwar farblich markiert, dennoch nicht immer klar als Werbung zu erkennen.

Sollen wir Sie
zum Thema Haftpflichtversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Eric Brandmayer

Redakteur bei Finanztip (bis Januar 2017)

Eric Brandmayer hat bei Finanztip volontiert. Er kümmerte sich als Redakteur im Versicherungsteam vor allem um die Themen Hausrat und Haftpflicht. Während seines Bachelors in Journalismus und Public Relations arbeitete er als Werksstudent beim Deutschen Olympischen Sportbund in der Pressestelle. Praktische Erfahrungen sammelte er zuvor in verschiedenen Redaktionen, in der Versicherungsbranche sowie als Autor.