Vodafone Red und Smart L

Prepaid-Alternative ist besser

Das Wichtigste in Kürze

  • „Smart L“ und die „Red“-Tarife von Vodafone kosten ähnlich viel wie „Magenta Mobil“ von der Telekom. Die Vodafone-Angebote bieten aber weniger Leistungen und fallen bei der Netzqualität etwas ab.
  • Alternativ zum Handyvertrag „Smart L“ empfehlen wir die Prepaidkarte Vodafone Callya Allnet-Flat. Deren Leistungen sind nahezu identisch, während der Preis etwa 10 Euro im Monat günstiger ist.

Der britische Vodafone-Konzern will mit einem großen Datenvolumen punkten. So erhalten Kunden im Tarif „Red 1,5 GB“ zum Zeitpunkt der Finanztip-Erhebung im Mai 2016 doppelt so viel Surfvolumen wie sonst: 3 GB. Der Tarif „Red 3 GB“ enthält zum Stichtag 6 GB, „Red 8 GB“ bietet 10 GB. Nur „Red 20 GB“ enthält tatsächlich genau 20 GB Surfvolumen. Mit den Red-Tarifen können Kunden in alle Netze telefonieren und SMS verschicken, ohne dass weitere Kosten anfallen.

Den Tarif „Smart L“ kann man dagegen als Einstiegsangebot bezeichnen: Es handelt sich um eine Allnet-Flat mit 1 GB Datenvolumen, vergleichbar mit „Magenta Mobil S“.

Vodafone Smart L und Red

  Smart L Red 1,5 GB Red 3 GB
Telefonieren/SMS Allnet-Flat Allnet-Flat Allnet-Flat
Datenvolumen 1 GB 3 GB 6 GB
Tempo (max.) 225 Mbit/s 225 Mbit/s 225 Mbit/s
Monatsgebühr erste 24 Monate 34,99 € 37,49 € 44,99 € (in den ersten 12 Monaten 37,49 €)
endgültige Monatsgebühr 34,99 € 44,99 € 54,99 €

Quelle: Vodafone (Stand: 4. Mai 2016); Mindestlaufzeit: 24 Monate

Preisvergleich - Smart L und die Red-Tarife kosten zwischen rund 35 und 100 Euro im Monat. In den ersten 12 oder 24 Monaten erhalten Kunden oft einen deutlichen Preisnachlass. Dadurch sollen möglichst viele Neukunden angelockt werden. Stammkunden schauen dagegen in die Röhre und sollten mit Ablauf der Mindestlaufzeit kündigen. Wer dauerhaft bei seinem Mobilfunkanbieter bleiben will, muss bei Vodafone genau schauen, wie hoch die endgültigen Kosten sind.

Roaming inklusive - Wie die Telekom hat auch Vodafone das Roaming-Verbot der EU vorweggenommen und berechnet keine Auslandsgebühren in der Europäischen Union. Anders als bei der Telekom sind die Minuten und SMS-Zahlen nicht begrenzt.

LTE Max - Vodafone hat in seinen Tarifen die maximale LTE-Geschwindigkeit freigeschaltet. Falls technisch möglich, stehen allen Kunden bis zu 225 Mbit/s zur Verfügung. 

Der Handyvertrag „Smart L“ von Vodafone lohnt sich nicht, da es ein nahezu identisches Prepaid-Angebot gibt, das 10 Euro im Monat günstiger ist. Diese Prepaidkarte Callya Allnet-Flat erreichte in unserem Vergleich die Bestwertung. Wir empfehlen sie Kunden, die auf Qualität besonderen Wert legen und denen der Preis weniger wichtig ist.

Vodafone
Callya Smartphone Allnet-Flat (Prepaid-Tarif)

  • Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze
  • 2 GB Datenvolumen
  • LTE mit bis zu 375 Mbit/s
  • Vodafone-Netz (D2)
  • flexibel kündbar (prepaid)
  • 22,50 € für vier Wochen (24 Euro im Monat)
Vodafone

Sollen wir Sie
zu aktuellen Handytarif-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.