Haushaltsnahe Dienstleistungen

Den Winterdienst von der Steuer absetzen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Sie verpflichtet sind, öffentliche Wege zu räumen und dafür jemanden bezahlen, können Sie die Arbeitskosten als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzen.
  • Für alle haushaltsnahen Dienstleistungen zusammen können Sie im Jahr höchstens 20.000 Euro Kosten ansetzen und davon 20 Prozent direkt von der Steuerschuld abziehen.
  • Sie sollten sich stets eine detaillierte Rechnung geben lassen und den Betrag überweisen.
  • Die Regeln gelten sowohl für Hauseigentümer als auch Mieter. Falls Sie als Mieter die Kosten zu tragen haben, reichen Sie Ihre Nebenkostenabrechnung ein.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Schnee und Eis können Innenstädte in schöne Winterlandschaften verwandeln und zugleich für Fußgänger und Radfahrer tückisch sein. Deshalb schreiben die meisten Kommunen vor, dass Hauseigentümer die Gehwege vor dem Gebäude räumen müssen. Viele Hausbesitzer beauftragen einen professionellen Winterdienst, der die Räum- und Streupflicht übernimmt. Vermieter können die Kosten dafür über die Nebenkostenabrechnung an ihre Mieter weitergeben.

Sowohl Mieter als auch Eigentümer können die Ausgaben für den Winterdienst als haushaltsnahe Dienstleistung in ihrer Steuerklärung geltend machen und sich so einen Teil davon vom Fiskus zurückholen. Abzugsberechtigt ist derjenige, der die Kosten hierfür getragen hat, also das Geld überwiesen und eine Rechnung oder die Nebenkostenabrechnung hat.

Kosten auch außerhalb der Grundstücksgrenze absetzbar

Bis 2014 akzeptierten die Finanzämter nur die Kosten für den Winterdienst, die direkt auf dem Grundstück angefallen sind. Lohnkosten für das Räumen der öffentlichen Gehwege oder der Straße galten nicht als haushaltsnahe Dienstleistung, weil sie außerhalb des Haushalts entstanden seien.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hatte aber bereits im März 2014 entschieden, dass eine Leistung nicht zwangsläufig „im Haushalt“ anfallen muss, um als haushaltsnah zu gelten (VI R 55/12). Es genüge, wenn die Arbeit „zum Nutzen des Haushalts“ erledigt werde, urteilte der BFH.

Mittlerweile akzeptieren dies auch die Finanzämter. Im Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 9. November 2016 wurde der Winterdienst explizit in den Katalog der haushaltsnahen Dienstleistungen aufgenommen (Az. IV C 8 - S 2296-b/07/10003 :008).

20 Prozent der Lohnkosten absetzbar

Falls Sie zur Schneeräumung von öffentlichen Straßen und Gehwegen verpflichtet sind und dafür einen Dienstleister beauftragen, können Sie ein Fünftel der Lohnkosten steuerlich absetzen. Insgesamt dürfen Sie in der Einkommensteuererklärung pro Jahr maximal 20.000 Euro an haushaltsnahen Dienstleistungen geltend machen. Das heißt: Sie können bis zu 4.000 Euro direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen.

Neben dem Winterdienst dürfen Sie als Mieter auch die in der Nebenkostenabrechnung aufgeführten Ausgaben für die Gartenpflege, den Hausmeister oder die Treppenhausreinigung als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Haushaltsnahe Dienstleistungen.

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Hallo und willkommen hier!
Wo Sie die haushaltsnahen Diensleistungen eintragen müssen, finden Sie als Tipp im dazugehörigen Finanztip-Ratgeber:
12. Oktober 2015 zum Beitrag
Absetzen von Haushaltsreinigung
Hallo,
lese mit Interesse, dass ich meine Reinigungsfirma absetzen kann. Nun frage ich mich aber, unter welchem Punkt der Steuererklärung ich das tun soll. Wo genau muss ich das ...
11. Oktober 2015 zum Beitrag
Grundsätzlich hat mit seiner Gestaltung Recht, das wäre sinninger.
Es gibt aber eine kleine Ausnahme lt. Tz. 18 des BMF Schreibens zu den Haushaltsnahen Dienstleistungen:

Dh. wenn Sie ...
23. Juni 2015 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Udo Reuß

Finanztip-Experte für Steuern

Der Steuerrechtler und Diplom-Kaufmann Udo Reuß ist bei Finanztip für Steuerthemen verantwortlich. Zuvor war er bei verschiedenen Wirtschafts- und Fachverlagen wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media tätig – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht er die relevanten Urteile für Steuersparer. Den Autor erreichen Sie unter redaktion@finanztip.de.