Indexmiete - Mieterhöhung nach Verbraucherpreisindex

Das Wichtigste in Kürze

Bei einer Staffelmiete weiß man im Voraus nicht, wie sich die Preise entwickeln werden. Nach einigen Jahren kann das Mietniveau deshalb entweder zu hoch oder (aus der Sicht des Vermieters) zu niedrig sein. Bei der Indexmiete ist - zum Beispiel im Gegensatz zur Staffelmiete - der Mietpreis nicht auf einen festen Wert bestimmt. Die Miethöhe hängt - ausgehend von einer Basismiete - von der Wertentwicklung eines bestimmten Index (hier: Verbraucherpreisindex) ab. Die Höhe der zukünftigen Miete steht mithin nicht fest, sondern ist abhängig von der Entwicklung des Verbraucherpreisindex.

Nach einigen Jahren kann daher das Mietniveau unerwartet hoch oder auch unerwartet niedrig sein. Möglicher Wortlaut für eine Indexmiete: "Ändert sich der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Verbraucherpreisindex in Deutschland (Basisjahr 2005 = 100 Punkte) um mehr als 3 Prozentpunkte zum vorhergehenden Jahr, so ändert sich die Miete entsprechend."

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Mietrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Voraussetzungen für die Vereinbarung einer Indexmiete

Nach § 557b BGB ist Bezugsgrundlage bei Wohnraum die Entwicklung des Verbraucherpreisindex. Eine Koppelung an einen anderen Index, zum Beispiel "Entwicklung der Löhne und Gehälter" ist nicht zulässig. Der Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI) misst die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden.

Bis zum Jahr 2002 wurde er unter dem Namen "Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland (Lebenshaltungskostenindex)" veröffentlicht. Hierauf bezieht sich noch der § 557b BGB, soweit dieser Paragraf "vom Statistischen Bundesamt ermittelten Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland" spricht.
Zu den weiteren Voraussetzungen zählen:

  • Eine Änderung der Indexmiete ist schriftlich geltend zu machen und die eingetretene Änderung des Preisindex sowie die jeweilige Miete oder die Erhöhung ist in einem Geldbetrag anzugeben
  • Die Höhe der Miete bleibt für mindestens ein Jahr unverändert
  • Mieterhöhungen sind bis zur Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete im Sinne des § 558 BGB ausgeschlossen
  • Eine davon abweichende Mieterhöhung wegen Modernisierung ist nur möglich, wenn der Vermieter durch gesetzliche oder behördliche Auflagen zur Modernisierung gezwungen wird, so zum Beispiel durch Baumaßnahmen im Zusammenhang mit der Umstellung von Stadtgas auf Erdgas
  • Eine erhöhte Miete ist erst dann zu zahlen, wenn eine schriftliche Erklärung des Vermieters mit Bezug auf Preisindex und Nennung in einem Geldbetrag vorliegt
  • Die nach dem Verbraucherpreisindex geänderte Miete tritt mit Beginn des übernächsten Monats nach Erhalt der Erklärung in Kraft
  • Eine variable Miete mit vertraglich festgelegter Steigerung (Beispiel: Erhöhung der Miete um einen bestimmten Satz pro Jahr) ist keine Indexmiete, sondern eine Staffelmiete

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Mietrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Zur Verwendung in Wertsicherungsklauseln

Verbraucherpreisindizes bzw. Indizes der Einzelhandelspreise dienen häufig als Bezugsgrößen für Wertsicherungsklauseln in Miet-, Pacht-, Übergabe-, Pensions- und anderen Verträgen über laufende Zahlungen. Für Nutzer von Wertsicherungsklauseln, deren Verträgen weggefallene Indizes zu Grunde liegen, ist ein rechnerischer Übergang von diesen Preisindizes auf den Verbraucherpreisindex für Deutschland notwendig. Für diese zum Teil sehr aufwändigen Berechnungen hat das Statistische Bundesamt eine Reihe von Serviceleistungen entwickelt. Quelle: Statistisches Bundesamt

Ein Indexmietvertrag kann unbefristet vereinbart werden. Die Miete muss, abgesehen vom Sonderfall der Mieterhöhung nach Modernisierung (§ 559 BGB) oder einer gestiegenen Umlage wegen erhöhter Betriebskosten (§ 560 BGB), mindestens ein Jahr unverändert bleiben.
Im Gegensatz zum Staffelmietvertrag sieht das Gesetz keine zeitliche Begrenzung des Ausschlusses des Kündigungsrechts des Mieters vor. Vermieter, die ggf. mit Modernisierungsmaßnahmen in naher Zukunft konfrontiert werden, sind daher gut beraten, keine Mietverträge mit einer Indexmiete zu vereinbaren. Ein Mietvertrag mit einer Staffelmiete oder der ortsüblichen Vergleichsmiete ist dann eher anzuraten.

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
rund um das Thema Mietrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.