Kfz-Versicherung

Schutz bleibt trotz falscher Angaben erhalten

Das Wichtigste in Kürze

  • Kunden der Kfz-Versicherung sind verpflichtet, wahre Angaben etwa über die Fahrer des Autos oder den Abstellplatz bei Nacht zu machen.
  • Findet der Versicherer heraus, dass ein Kunde falsche Angaben gemacht hat, passt er den Beitrag an, manchmal sogar rückwirkend.
  • Wer seine Versicherung vorsätzlich falsch informiert, muss mit einer Vertragsstrafe rechnen.
  • Im Schadensfall bleibt der Versicherungsschutz trotz falscher Angaben erhalten. Der Versicherte kann aber in Regress genommen werden.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Kfz-Versicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer kennt das nicht: Der Kfz-Versicherung hat der Kunde bei Vertragsabschluss angegeben, das Auto werde nur vom ihm selbst und seiner Frau gefahren. Im wahren Leben kommt es dann aber doch mal vor, dass sich Freunde das Auto für einen Wochenendausflug leihen – ohne dass die Versicherung davon etwas weiß. Oder der Wagen wird wegen einer großen Urlaubsreise 15.000 Kilometer pro Jahr gefahren statt 12.000, wie es im Vertrag steht.

Um die sogenannten Merkmale wie Fahrer, Kilometerleistung oder Garagenplatz gibt es immer wieder Streit zwischen Kfz-Versicherungen und ihren Kunden. Viele Versicherte nehmen es mit den Angaben nicht so genau. Auch haben die wenigsten Zeit und Lust, sich durch mehr als 30 Seiten Versicherungsbedingungen zu quälen. Deshalb hat Finanztip die elf Kfz-Versicherer mit dem größten Marktanteil in Deutschland befragt, welche Konsequenzen falsche Angaben haben.

Wollen Sie nun einen kurzen Überblick über die Konsequenzen falscher Angaben bei einer Kfz-Versicherung bekommen, klicken Sie auf unser Video:

Kunden müssen Änderungen sofort mitteilen

Alle Versicherungen betonten bei der Finanztip-Umfrage im August 2016, dass ihre Kunden Änderungen etwa der Fahrleistung pro Jahr oder des Abstellplatzes bei Nacht „unverzüglich“ mitteilen müssten. Die Pflicht beziehe sich auf alle Merkmale, die für die Berechnung des Beitrags herangezogen würden. So sei es auch in den Versicherungsbedingungen festgehalten.

Die meisten Unternehmen fragen aber zusätzlich einmal im Jahr wichtige Merkmale wie die Jahreskilometerleistung und die Fahrer des Autos ab. Im Fall eines Schadens überprüft die Versicherung ohnehin alle Angaben des Kunden genau.

Bei falschen Angaben droht Vertragsstrafe

Die Konsequenzen falscher Angaben sind von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Allianz und Axa berechnen einen angepassten Beitrag ab dem Zeitpunkt, zu dem sich das Merkmal geändert hat. Die Versicherungen Huk (Huk Coburg und Huk24), VHV, R+V und Ergo verlangen den neuen Beitrag rückwirkend ab Beginn des Versicherungsjahres.

Macht der Versicherte vorsätzlich falsche Angaben, muss er bei der Huk keine Vertragsstrafe fürchten. Bei Allianz, Axa und Ergo hingegen wird bei Vorsatz eine zusätzliche Vertragsstrafe in Höhe des bereits angepassten Jahresbeitrags fällig. Die VHV verhängt nur einen halben Jahresbeitrag als Strafe, die Württembergische droht pauschal 1.000 Euro an.

In der Praxis ist es für die Versicherungen aber nicht so einfach, vorsätzliches Handeln ihrer Kunden nachzuweisen. Mehrere Unternehmen räumten ein, dass dies in der Praxis sehr selten geschehe.

Wenn es um die einzelnenen Merkmale geht, macht die Württembergische bei den angegebenen Fahrern eine Ausnahme: Kaufinteressenten bei einer Probefahrt und Automechaniker im Falle einer Reparatur dürfen den Wagen fahren, obwohl sie bei der Versicherung nicht als Fahrer angegeben wurden. Das Gleiche gilt in Notfällen. Die Versicherung weist aber darauf hin, dass „eine Notsituation nicht gegeben“ sei, wenn der Fahrer wegen Alkohols nicht fahren könne.

Die Versicherung LVM hat übrigens keine der Fragen von Finanztip beantwortet. Begründung: Die LVM gehöre zu den Versicherungen, die noch direkten Kundenkontakt hätten. Deshalb kläre man alle Probleme mit falschen Merkmalsangaben im Gespräch mit dem Versicherten. Das macht uns und den potenziellen Kunden den Vergleich mit anderen Versicherungen natürlich schwierig.

Auswirkungen auf den Versicherungsschutz

Auch wenn der Kunde gegenüber der Versicherung falsche Angaben gemacht hat, bleibt sein Versicherungsschutz im Grundsatz erhalten. Aber auch in diesem Punkt verhalten sich die Unternehmen unterschiedlich. Bei Allianz, VHV, DEVK und R+V ändert sich durch unrichtige Antworten nichts am Schutz. Die Ergo behält sich vor, den Vertrag zu kündigen, was aber den Schutz nicht rückwirkend aufhebt. Die Axa dagegen droht nicht nur mit Kündigung, sondern auch mit Aufhebung und Anfechtung des Vertrags.

Die Huk weist auf eine Sonderregelung in der Kaskoversicherung hin: Ist der Kilometerstand des Autos im Schadensfall höher als angegeben, mindert das den Wert des Wagens und damit die Erstattung durch die Versicherung. Auch die Württembergische verrechnet Beitragsanpassungen und Vertragsstrafen wegen falscher Angaben mit Kaskoentschädigungen.

Die härtesten Konsequenzen sieht die HDI Versicherung vor: Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit kann die Versicherung sofort kündigen oder vom Vertrag zurücktreten. Bei einem Schaden können falsche Angaben, die die Aufklärungspflicht verletzen, im äußersten Fall dazu führen, dass der Kunde seinen Versicherungsschutz sowohl in der Kasko- als auch in der Haftpflichtversicherung verliert. Da Dritte darunter aber nicht leiden dürfen, würde bei einem Haftpflichtschaden der Schaden des Unfallgegners ersetzt. Der Kunde müsste aber der Versicherung den Betrag erstatten. Die Erstattung ist bei 5.000 Euro gedeckelt.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Kfz-Versicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Bleiben Sie lieber ehrlich

Auch wenn nicht alle Versicherungen drakonische Strafen androhen, falls der Kunde falsche Angaben macht: Diesen Ärger sollten Sie sich ersparen. Eine kleine Änderung zum Beispiel der Fahrleistung hat keine großen Auswirkungen auf den Jahresbeitrag, macht im Schadensfall aber Probleme. Und zum Beispiel einen 18-Jährigen nicht als Fahrer anzugeben, ihn dann aber doch ans Steuer zu lassen, ist hochriskant. Im Schadensfall kommt das schnell raus. Bleiben Sie lieber ehrlich und suchen sich eine gute und trotzdem günstige Kfz-Versicherung.

Mehr zur Kfz-Versicherung in unserem Ratgeber

Annika Krempel
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Mindestens zwei Internetportale nutzen

  • Vollkasko kann billiger als Teilkasko sein.
  • Versichern Sie grobe Fahrlässigkeit und Mallorca-Police.
  • Werkstattbindung ist sinnvoll und spart Geld.

» Zum Ratgeber

Empfohlene Vergleichsportale und Anbieter:

Sollen wir Sie
zu Kfz-Versicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Jens Tartler

ehemaliger Finanztip Redakteur für Energie & Reise (bis September 2016)

Jens Tartler schrieb insbesondere über die Themen Energie und Reise. Insgesamt zwanzig Jahre lang arbeitete er zuvor als Redakteur für das Handelsblatt und die Financial Times Deutschland. Zuvor studierte er Volkswirtschaftslehre in Köln und den USA. Vertiefende Einblicke in die Branchen Verkehr und Energie gewann Jens Tartler zwischenzeitlich als Pressesprecher eines Unternehmens sowie eines Dachverbands.

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.